DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Patrick Geering, rechts, am Boden gegen Fribourgs Torhueter Dennis Saikkonen, links, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Fribourg-Gotteron, am Sonntag, 20. November 2016, in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Patrick Geering gibt immer vollen Einsatz für die ZSC Lions – aber wie lange noch? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Nach Luca Cunti geht es nun um Patrick Geering – und bald um Inti Pestoni?

ZSC-Urgestein Patrick Geering (26) nicht mehr bei den ZSC Lions? Das Undenkbare ist nicht mehr ganz undenkbar. Sicher ist nur: Er kann mit einer markanten Lohnerhöhung rechnen.



Er hat alles, um der nächste ZSC-Captain nach Mathias Seger zu werden. Patrick Geering ist in der Organisation der ZSC Lions gross geworden und hat ausser der Nationalmannschaft noch nie für ein Team ausserhalb des ZSC-Universums gespielt. ZSC-Manager Peter Zahner sagt sogar:« Ein Spieler wie Patrick Geering personifiziere einen Klub und sollte von der Konkurrenz nicht abgeworben werden.» Diese romantische Vorstellung des ZSC-Managers ist in der Wirklichkeit des Hockeygeschäftes ein Wunschtraum. Die Konkurrenz bemüht sich sehr wohl um Patrick Geering.

Sollte Patrick Geering für immer bei den ZSC Lions bleiben?

Der Vertrag des dreifachen WM-Teilnehmers (2010, 2015, 2016) läuft aus und sein Agent Erich Wüthrich bestätigt inzwischen: «Ja, es stimmt, wir haben auch eine Anfrage aus Zug.» Mit guten Chancen? «Das lässt sich noch nicht sagen. Patrick hat sich bisher noch nicht mit seiner Zukunftsplanung beschäftigt und weiss noch nicht was er will.»

Kampf der «grossen Drei»

Sein Wille lässt sich mit Geld beeinflussen – und das könnte ein Problem für Zug werden. Ein Verteidiger wie Patrick Geering, dessen Stärke es ist, keine Schwächen zu haben, hätte seinen Platz in jedem Team der Liga. Erich Wüthrich bestätigt, dass es auch andere Anfragen gibt. Die Interessantesten aus Davos und Lugano.

10.10.2015; Lugano; Eishockey NLA - HC Lugano - ZSC Lions; 
Patrick Geering (ZSC) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Für wen zieht Patrick Geering in Zukunft seine Kreise auf dem Eis? Bild: freshfocus

Ein Angebot aus Lausanne wird, wie bei praktisch jedem Spieler mit auslaufendem Vertrag, auch noch eintreffen. Nur ist es schwierig, einen Spieler für einen Wechsel nach Lausanne zu begeistern. Weder Gaëtan Haas (zum SCB), Yannick Rathgeb (bleibt bei Fribourg) oder Matthias Rossi (zu Fribourg) noch Luca Cunti (zu Lugano) oder Jason Fuchs (zu Biel) vermochte Lausannes smarter, aber arroganter Sportchef Jan Alston in den letzten Wochen mit Geld zu überzeugen.

Sportlich wäre Davos mit Trainer Arno Del Curto sicher reizvoll – aber der HCD wird nicht genug zahlen können. Also läuft alles auf einen Dreikampf der finanziellen Titanen ZSC Lions (die Geering unbedingt halten wollen), Lugano (wo Geld keine Rolle spielt) und Zug (wo Geld mit Augenmass ausgegeben wird) hinaus.

Falls Geering die Lions verlassen will, wohin soll er gehen?

Entscheidung noch dieses Jahr

Für Zug wäre Patrick Geering das letzte Puzzleteilchen um aus einer sehr guten, eine meisterlichen Verteidigung zu machen. Er hat nicht so viel Wasserverdrängung wie Timo Helbling. Aber er ist standfest und böse genug, um mit allen Hunden der Liga zu bellen. Er ist nicht so kreativ und offensiv dominant wie Rafael Diaz. Aber defensiv verlässlicher und seine Hände sind bei weitem gut genug, um im Powerplay zu spielen und pro Saison zwischen 15 und 25 Punkte zu machen.

Patrick Geering zu Zug? Erich Wüthrich sagt: «Wir beginnen nun in der Nationalmannschaftspause mit den Gesprächen. Die Entscheidung wird voraussichtlich noch in diesem Jahr fallen.» Sicher ist eigentlich nur eines: Patrick Geering darf mit einer kräftigen Lohnerhöhung rechnen – ob er nun in Zürich verlängert oder nicht.

Switzerland's Patrick Geering speaks to the media, after a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Monday, May 16, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der ZSC-Verteidiger ist auch in der Nati ein wichtiger Spieler. Bild: KEYSTONE

Den WM-Silberhelden Luca Cunti hat ZSC- Sportchef Edgar Salis ziehen lassen (ab nächster Saison in Lugano). Aber Patrick Geering will er unbedingt halten.

Und was soll eigentlich mit Inti Pestoni beim ZSC passieren?

Es ist nicht einmal auszuschliessen, dass sich der tüchtige ZSC-Sportchef nach «Vertrag nicht mehr verlängern/Cunti» und «Spieler unbedingt halten/Geering» in nächster Zeit mit einer überaus kurzweiligen dritten Variante des Transfergeschäftes beschäftigen wird: «Einen teuren Spieler aus einem laufenden Vertrag wegtransferieren.» Wer denkt, die ZSC Lions könnten der Versuchung erliegen, sich bereits nach einem Jahr wieder von Inti Pestoni (hat einen Dreijahresvertrag) zu trennen, ist kein Schelm sondern ein nüchterner Analytiker des Spielermarktes und des ZSC-Innenlebens.

Bei den Wortspielen ist Patrick Geering auch ganz vorne mit dabei ;)

1 / 15
Wortspiele ähnlich gut wie die Leistung der Schweizer an der WM
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel