DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lausanne trennt sich von Trainer Ratushny – am Tag nach einem Derbysieg.
Lausanne trennt sich von Trainer Ratushny – am Tag nach einem Derbysieg.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Grössenwahn in Lausanne und Zirkus in Genf – was am Lac Léman los ist

Einen Tag nach dem 8:4-Sieg im Derby gegen Servette trennt sich Lausanne von Trainer Dan Ratushny. Das welsche Hockey steckt in einer hausgemachten Krise. Der Grössenwahn des Managements ist in Genf und Lausanne die grösste Gefahr.
11.10.2017, 15:0411.10.2017, 15:52

Lausanne und Servette haben das gleiche Problem: Selbstüberschätzung. Beginnen wir in Genf. Chris McSorley ist der Grund, warum aus Servette das beste Sportunternehmen des Welschlands geworden ist.

Die neuen nordamerikanischen Besitzer mit ihrer typischen nordamerikanischen Arroganz wissen es besser. Sie haben Chris McSorley entmachtet, zum Sportdirektor ohne Mitspracherecht und Kompetenz degradiert und bezahlen ihn fürstlich dafür, nichts zu tun.

Aufnahme mit Symbolcharakter: McSorley (links) ist in Genf zur Randfigur verkommen.
Aufnahme mit Symbolcharakter: McSorley (links) ist in Genf zur Randfigur verkommen.Bild: KEYSTONE

Lausannes Sportdirektor Jan Alston hatte in den letzten Jahren sehr viel Glück bei seinen Entscheidungen. Drei Trainer haben seine Mannschaft besser gemacht, als sie tatsächlich ist. Gerd Zenhäusern brachte Lausanne als Nothelfer in die NLA zurück, Heinz Ehlers legte das taktische Fundament für die Playoffs und Dan Ratushny brachte die Emotionen für einen Höhenflug.

Grösse zeigt sich auch neben dem Eis

Lausanne war noch nie ein Spitzenteam. Aber auf den taktischen Geleisen, die Ehlers gelegt hatte, fuhr Motivator Ratushny letzte Saison in die Spitzengruppe der Liga. Mit einer Mannschaft, die rein nominell in die untere Tabellenhälfte gehört. Wenn Etienne Froidevaux der wichtigste Schweizer Center ist, kann es sich nicht um ein Spitzenteam handeln.

Und wenn Sandro Zurkirchen im Tor steht, erst recht nicht. Er ist ein guter, aber kein grosser Goalie. Was sich an einer Episode zeigen lässt. Leonardo Genoni hatte vorzeitig im Herbst 2015 bereits beim SC Bern unterschrieben. Er stand dazu, informierte in Davos seine Mitspieler und der SCB bestätigte offiziell seine Verpflichtung ab der Saison 2016/17. Ambris Zurkirchen hatte im Herbst 2016 bei Lausanne unterschrieben. Aber er hatte nicht das Rückgrat, dazu zu stehen und Lausanne verheimlichte den Transfer bis im letzten Sommer. Grösse zeigt sich auch neben dem Eis.

Lausanne-Keeper Zurkirchen hat die schwierige Aufgabe, die Legende Huet zu ersetzen.
Lausanne-Keeper Zurkirchen hat die schwierige Aufgabe, die Legende Huet zu ersetzen.Bild: KEYSTONE

Nun hat Lausanne mit Cristobal Huet einen grossen Torhüter, der zu alt ist, um noch ein grosser zu sein und mit Sandro Zurkirchen einen Torhüter, der ein grosser sein sollte, aber nie einer sein wird.

Ein programmierter Eklat

Lausanne hat die Bescheidenheit verloren, die immer und auf allen Ebenen die Grundvoraussetzung für den Erfolg eines nominell nicht erstklassigen Teams ist. Lausanne war letzte Saison das meistüberschätzte Team der Liga. Das wäre kein Problem gewesen, wenn das Management sich dessen bewusst wäre.

Lausanne hatte nur noch 11 der letzten 29 Partien der vergangenen Saison gewonnen und hätte gewarnt sein können. In den letzten Wochen sind die Vorstellungen davon, was in Lausanne machbar ist, zwischen Sportdirektor Jan Alston und seinem Trainer immer weiter auseinander gegangen. Der Eklat war programmiert. Dan Ratushny ist an unrealistischen Erwartungen eines arroganten Managements gescheitert.

«Cinderella left the Building» pflegen die Nordamerikaner zu sagen. Will heissen: Das Glück hat ein Unternehmen verlassen. Vier Jahre lang hauste das Glück im Stadion. Ungewöhnlich lange und gerade lange genug, um das Management in Lausanne arrogant zu machen.

Der LHC ist derzeit als Achter knapp über dem Strich, Servette als Vorletzter liegt darunter.
Der LHC ist derzeit als Achter knapp über dem Strich, Servette als Vorletzter liegt darunter.Bild: KEYSTONE

In Genf ist die Situation noch dramatischer

Nun hat nach vier Jahren Party der Alltag begonnen. Alltag in Lausanne bedeutet: Die Qualifikation für die Playoffs ist ein Erfolg. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger. Je früher diese Einsicht beim Management reift, desto besser.

Die nächste Trainerentlassung wird in Genf folgen. Dort ist die Situation noch weit dramatischer als in Lausanne. Die nordamerikanischen Eishockey-Imperialisten haben Chris McSorley, den charismatischsten Trainer des welschen Hockeys durch Craig Woodcroft ersetzt. Wer den Chef durch einen Clown ersetzt, darf sich nicht wundern, dass sein Sportunternehmen zum Zirkus verkommt. Servette ist vom Vorzeigeunternehmen zum Zirkus verkommen. Aber die Besitzer haben es noch nicht bemerkt.

Apropos Servette und der Adler:

Video: watson

Was die Schweiz zu bieten hat: Die 13 UNESCO-Welterbe-Stätten

1 / 15
Das Schönste, was die Schweiz zu bieten hat: Die 13 UNESCO-Welterbe-Stätten
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andy14
11.10.2017 15:56registriert Februar 2014
Beim LHC ist doch jetzt der Präsident am Werk, welcher Kloten so fluchtartig verlassen hat. Mal schauen wie lange der Geduld hat in der West CH. LHC wird genau wie die restlichen 7 Teams (ohne Z, HCD, SCB,Zug und Lugano) um die Playoffs kämpfen müssen.
710
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lueg
11.10.2017 15:39registriert April 2014
Bitte überarbeiten
Grössenwahn in Lausanne und Zirkus in Genf – was am Lac Léman los ist
Bitte überarbeiten
432
Melden
Zum Kommentar
avatar
chara
11.10.2017 18:58registriert Januar 2016
Wetten das McSorbet schon bald übernimmt...
263
Melden
Zum Kommentar
15
Halbnackt über den Centre Court – Flitzerin stiehlt Wimbledon-Finalisten kurz die Show
7. Juli 1996: Richard Krajicek trifft im Endspiel von Wimbledon auf MaliVai Washington. Mit den beiden hatte vor dem Turnier niemand gerechnet – und auch nicht mit dem Auftritt einer jungen, sehr spärlich bekleideten Dame.

«Es hat noch nie jemand gemacht und es musste doch gemacht werden, oder etwa nicht?» Die Begründung von Melissa Johnson ist so freimütig wie ihr Auftritt. Sie sorgt dafür, dass auf dem Centre Court von Wimbledon schon vor dem Herrenfinal 1996 die Post abgeht.

Zur Story