Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR TRAINERENTLASSUNG BEIM HC LAUSANNE --- Lausanne's Head coach Daniel Ratushny looks his players, during a National League A regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and Geneve-Servette HC, at the Malley stadium in Lausanne, Switzerland, Sunday, January 8, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Lausanne trennt sich von Trainer Ratushny – am Tag nach einem Derbysieg. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Grössenwahn in Lausanne und Zirkus in Genf – was am Lac Léman los ist

Einen Tag nach dem 8:4-Sieg im Derby gegen Servette trennt sich Lausanne von Trainer Dan Ratushny. Das welsche Hockey steckt in einer hausgemachten Krise. Der Grössenwahn des Managements ist in Genf und Lausanne die grösste Gefahr.



Lausanne und Servette haben das gleiche Problem: Selbstüberschätzung. Beginnen wir in Genf. Chris McSorley ist der Grund, warum aus Servette das beste Sportunternehmen des Welschlands geworden ist.

Die neuen nordamerikanischen Besitzer mit ihrer typischen nordamerikanischen Arroganz wissen es besser. Sie haben Chris McSorley entmachtet, zum Sportdirektor ohne Mitspracherecht und Kompetenz degradiert und bezahlen ihn fürstlich dafür, nichts zu tun.

Geneve-Servette's Head coach Craig Woodcroft, right, and Geneve-Servette's General Manager Chris McSorley, left, sitting next to her players, from left to right, defender Henrik Toemmernes, of Sweden, center Tanner Richard, defender Dan Weisskopf, center Kevin Romy, Defender Goran Bezina, forward Makai Holdener and center Adam Hasani, speaks to the media, during presentation of new Geneve-Servette's players before starting the new season from the National League A (NLA) Swiss Championship 2017-2018 at the press conference, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, September 1, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Aufnahme mit Symbolcharakter: McSorley (links) ist in Genf zur Randfigur verkommen. Bild: KEYSTONE

Lausannes Sportdirektor Jan Alston hatte in den letzten Jahren sehr viel Glück bei seinen Entscheidungen. Drei Trainer haben seine Mannschaft besser gemacht, als sie tatsächlich ist. Gerd Zenhäusern brachte Lausanne als Nothelfer in die NLA zurück, Heinz Ehlers legte das taktische Fundament für die Playoffs und Dan Ratushny brachte die Emotionen für einen Höhenflug.

Grösse zeigt sich auch neben dem Eis

Lausanne war noch nie ein Spitzenteam. Aber auf den taktischen Geleisen, die Ehlers gelegt hatte, fuhr Motivator Ratushny letzte Saison in die Spitzengruppe der Liga. Mit einer Mannschaft, die rein nominell in die untere Tabellenhälfte gehört. Wenn Etienne Froidevaux der wichtigste Schweizer Center ist, kann es sich nicht um ein Spitzenteam handeln.

Und wenn Sandro Zurkirchen im Tor steht, erst recht nicht. Er ist ein guter, aber kein grosser Goalie. Was sich an einer Episode zeigen lässt. Leonardo Genoni hatte vorzeitig im Herbst 2015 bereits beim SC Bern unterschrieben. Er stand dazu, informierte in Davos seine Mitspieler und der SCB bestätigte offiziell seine Verpflichtung ab der Saison 2016/17. Ambris Zurkirchen hatte im Herbst 2016 bei Lausanne unterschrieben. Aber er hatte nicht das Rückgrat, dazu zu stehen und Lausanne verheimlichte den Transfer bis im letzten Sommer. Grösse zeigt sich auch neben dem Eis.

Le gardien lausannois Sandro Zurkirchen est au sol apres avoir encaisse le but marquant la defaite de son equipe lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SLC Tigers, ce samedi 7 octobre 2017 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Lausanne-Keeper Zurkirchen hat die schwierige Aufgabe, die Legende Huet zu ersetzen. Bild: KEYSTONE

Nun hat Lausanne mit Cristobal Huet einen grossen Torhüter, der zu alt ist, um noch ein grosser zu sein und mit Sandro Zurkirchen einen Torhüter, der ein grosser sein sollte, aber nie einer sein wird.

Ein programmierter Eklat

Lausanne hat die Bescheidenheit verloren, die immer und auf allen Ebenen die Grundvoraussetzung für den Erfolg eines nominell nicht erstklassigen Teams ist. Lausanne war letzte Saison das meistüberschätzte Team der Liga. Das wäre kein Problem gewesen, wenn das Management sich dessen bewusst wäre.

Lausanne hatte nur noch 11 der letzten 29 Partien der vergangenen Saison gewonnen und hätte gewarnt sein können. In den letzten Wochen sind die Vorstellungen davon, was in Lausanne machbar ist, zwischen Sportdirektor Jan Alston und seinem Trainer immer weiter auseinander gegangen. Der Eklat war programmiert. Dan Ratushny ist an unrealistischen Erwartungen eines arroganten Managements gescheitert.

«Cinderella left the Building» pflegen die Nordamerikaner zu sagen. Will heissen: Das Glück hat ein Unternehmen verlassen. Vier Jahre lang hauste das Glück im Stadion. Ungewöhnlich lange und gerade lange genug, um das Management in Lausanne arrogant zu machen.

Lausanne's players forward Yannick Herren, left, forward Nicklas Danielsson, of Sweden, 2nd left, center Loic In-Albion, 3rd left, center Johnny Kneubuehler, 2nd right, and forward Axel Simic, right, past Lausanne's Head coach Daniel Ratushny, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and Geneve-Servette HC, at the Malley 2.0 temporary stadium in Lausanne, Switzerland, Tuesday, October 10, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der LHC ist derzeit als Achter knapp über dem Strich, Servette als Vorletzter liegt darunter. Bild: KEYSTONE

In Genf ist die Situation noch dramatischer

Nun hat nach vier Jahren Party der Alltag begonnen. Alltag in Lausanne bedeutet: Die Qualifikation für die Playoffs ist ein Erfolg. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger. Je früher diese Einsicht beim Management reift, desto besser.

Die nächste Trainerentlassung wird in Genf folgen. Dort ist die Situation noch weit dramatischer als in Lausanne. Die nordamerikanischen Eishockey-Imperialisten haben Chris McSorley, den charismatischsten Trainer des welschen Hockeys durch Craig Woodcroft ersetzt. Wer den Chef durch einen Clown ersetzt, darf sich nicht wundern, dass sein Sportunternehmen zum Zirkus verkommt. Servette ist vom Vorzeigeunternehmen zum Zirkus verkommen. Aber die Besitzer haben es noch nicht bemerkt.

Apropos Servette und der Adler:

abspielen

Video: watson

Was die Schweiz zu bieten hat: Die 13 UNESCO-Welterbe-Stätten

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chara 11.10.2017 18:58
    Highlight Highlight Wetten das McSorbet schon bald übernimmt...
  • MARC AUREL 11.10.2017 18:09
    Highlight Highlight Ja viele Schreiberlinge sahen Lausanne anfangs Saison als Klub im Mittelfeld klassiert was äusserst unverständlich ist da sie keine top Transfers betätigten und über ihre Verhältnisse spielten mit Ruschny
    • goldmandli 11.10.2017 23:25
      Highlight Highlight Zurkirchen, Zangger und Vermin würde ich schon als sahr gute Transfers bezeichnen. Top transfers vielleicht wirklich nicht.
    • MARC AUREL 12.10.2017 08:27
      Highlight Highlight Ja das schon goldmandli aber mehr nicht und deswegen sind sie noch lange kein Spitzenteam. Unter Ehlers holten sie das Maximum aus ein sehr limitiertes Team. Hätte niemals gedacht wie die Meisten wohl das sie nach der Entlassung von Ehlers damals noch was erreichen.
    • eldo 12.10.2017 13:38
      Highlight Highlight @goldmandli
      Zurkichen ist gut, aber definitiv nicht sehr gut.
      Zangger ist ein Schönwetterspieler mit schlechten Abschlussquoten, dazu kommt seine Trainingsfaulheit welche er weder beim ZSC noch in Zug ablegen konnte.
  • Sloping 11.10.2017 18:07
    Highlight Highlight Alston hat über Jahre als Sportchef hervorragende Arbeit geleistet und diverse Rolex auf dem Wühltisch gefunden, sei es bei den Ausländern und Schweizern, aber auch den Trainern. Nun hatte er durch die Investoren ein massiv höheres Budget zur Verfügung und Durchschnittsspieler überzahlt. Dazu hatte Ratushny sein Pulver bei der Mannschaft wohl schon nach dem mehr als vermeintlichen PO-Out gegen Davos, wo alles für den LHC angerichtet war, verschossen. Trotzdem: Der LHC und GS gehören mit diesen Kadern in die PO und wären dort auch für einen Effort gut, wenn alles passt.
  • Gondeli 11.10.2017 16:05
    Highlight Highlight Uns im Emmental soll diese Theater recht sein. So haben die Tigers schon zwei Hindernisse weniger auf dem Weg in die Plee-Offs!!!

    Ho-Ho-Hopp Langnou!!! Plee-Offs mir chöme!!!
    • Mia_san_mia 11.10.2017 20:44
      Highlight Highlight Haha ja klar, träum Du weiter 😄
  • Andy14 11.10.2017 15:56
    Highlight Highlight Beim LHC ist doch jetzt der Präsident am Werk, welcher Kloten so fluchtartig verlassen hat. Mal schauen wie lange der Geduld hat in der West CH. LHC wird genau wie die restlichen 7 Teams (ohne Z, HCD, SCB,Zug und Lugano) um die Playoffs kämpfen müssen.
    • dechloisu 12.10.2017 13:08
      Highlight Highlight Kloten erholt sich :P
  • Lueg 11.10.2017 15:39
    Highlight Highlight Bitte überarbeiten
    Benutzer Bild
    • Adrian Buergler 11.10.2017 15:44
      Highlight Highlight @Lueg: War ja eine Prognose ohne Anspruch auf Richtigkeit 😉
    • Lueg 11.10.2017 16:20
      Highlight Highlight @Buergler
      Oh sorrrrrry ich dachte Ihr seit Chronisten😂
    • Theo Retisch 11.10.2017 16:27
      Highlight Highlight Gute Einstellung Bügler... Im Sommer könnte ihr Wetter- und Börsenprognosen von Euch geben
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel