DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bern's Head Coach Kari Jalonen, during the Swiss Ice Hockey Cup round of 32 game between HC Biasca Ticino Rockets and SC Bern, at the ice stadium in Biasca, Switzerland, Wednesday, September 28, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Kari Jalonen mit seinen Junioren beim Cupspiel gegen die Ticino Rockets. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Schont der SC Bern seine Stars bald auch bei NLA-Auswärtsspielen?

Der grosse Kari Jalonen hat sein erstes Saisonziel erreicht. Er muss mit seinem SC Bern nicht mehr im Cup spielen. Nun ist es an der Zeit, diesen Folklore- Wettbewerb abzuschaffen.



Vor zwei Jahren rühmte SCB-General Marc Lüthi den neu eingeführten Schweizer Cup. Der SCB nahm den Wettbewerb ernst, gewann die Trophäe und verdiente wohl eine halbe Million. Mit dem SCB bekam ein Wettbewerb eine gewisse Bedeutung, der aus rein kommerziellen Gründen eingeführt worden ist, um einer Vermarktungsagentur Präsenz im Hockey zu ermöglichen. Der erste Final in Bern wurde von einer würdigen Kulisse gespielt. Der SCB bescherte dem Cup respektable Zuschauerzahlen und etwas Legitimität.

Berns Spieler feiern ihren Sieg nach dem Final des Swiss Ice Hockey Cups 2014/15 zwischen dem SC Bern und den Kloten Flyers, am Mittwoch, 11. Februar 2015, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Im Jahr 2015 gewann der SCB die erste Ausgabe des Swiss Ice Hockey Cup. Bild: KEYSTONE

Den Folklore-Charakter hat der Cup allerdings nie verloren und auch nie eine echte sportliche Bedeutung gewonnen. Die erste Runde mit den Partien hat in der Provinz den 1. Liga-Teams eine schöne Party und gute Einnahmen beschert. Und mit Davos flog vor einem Jahr sogar der Meister gegen den Erstligisten Dübendorf aus dem Cup. Eine Sensation, die der Aussenseiter feiern durfte. Der HCD war zwar nicht mit allen Stars angetreten – aber immer noch mit einem respektablen Team. Arno Del Curto hatte nicht per Medienmitteilung verkündet, er komme vorwiegend mit Junioren.

SCB macht den Cup lächerlich

Nun sind wir im dritten Jahr angelangt und der Cup verliert selbst in der Provinz nach und nach seinen Reiz. Lediglich 684 Zuschauerinnen und Zuschauer wollten die Ticino Rockets gegen den SCB sehen. Wiki-Münsingen spielte in einer halbleeren Arena gegen den EV Zug. Gerade noch 521 Unentwegte sahen in Morges den grossen EHC Biel. Für die Auseinandersetzung mit dem Lokalrivalen Olten interessierten sich in Aarau bloss 702 Männer, Frauen und Kinder. Ohne den SCB wird der Zuschauerschnitt in den nächsten Runden ins Bodenlose sinken.

Spieler und Fans von Wiki-Muensingen jubeln beim Ehrentreffer im Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem EHC Wiki-Muensingen aus der ersten Liga und dem EV Zug, am Dienstag, 27. September 2016, in der Sagibachhalle in Wichtrach. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Einige leere Ränge bei Wiki-Münsingen, obwohl der EVZ mit allen Stars da ist. Bild: KEYSTONE

Ausgerechnet der SC Bern hat diesen Wettbewerb ganz offiziell vollends lächerlich gemacht. Ohne Ausländer und nur mit zwei Spielern, die regelmässig in den ersten beiden Blöcken zum Einsatz kommen (Krueger, Kamerzin) blamierte sich der Meister beim NLB-Letzten und schied mit 1:2 nach Penaltys aus dem Cup-Wettbewerb aus.

Wie vorher per Medienmitteilung angekündigt(!) traten die Berner sozusagen mit einer verstärkten Elite-Junioren-Mannschaft an. Neben Cheftrainer Kari Jalonen stand auch Elite-Junioren- Coach Marco Bayer an der Bande.

Wie absurd der Cup geworden ist, zeigt sich auch daran, dass bei den Tessinern Torhüter Gauthier Descloux einer der Helden der «Sensation» war. Am Vorabend war er mit Ambri blamabel gegen die GCK Lions aus dem Cup geflogen. So einen Wettbewerb kann niemand mehr ernst nehmen.

Geht der Plan auf?

Aber der grosse SCB-General Kari Jalonen hat sein Ziel erreicht. Er muss nicht mehr im Cup antreten und kann sich mit dem SCB auf die Champions Hockey League und die Meisterschaft konzentrieren.

Berns Martin Pluess, unten, im Duell mit Zugs Dominic Lammer, im Eishockey National League A Spiel zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Samstag, 30. Januar 2016, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Tauchen die Berner morgen gegen den EV Zug? Bild: KEYSTONE

Das Spiel am Freitag gegen den EV Zug hat dadurch einen besonderen Reiz: die Zuger die das Cupspiel gegen Wiki ernst genommen haben, bis auf Torhüter Tobias Stephan mit allen Tenören angetreten sind und 10:1 gewonnen haben, treffen auf die im Cup geschonten und ausgeruhten SCB-Stars, denen die ungeheure Belastung einer Busreise ins Tessin und eines schier unglaublich schweren Spiels gegen den NLB-Tabellenletzten nicht zuzumuten war.

Ein idealer Zeitpunkt, mit dem Cup Schluss zu machen.

Es wäre eine Peinlichkeit sondergleichen für Kari Jalonen, wenn sein SCB am Freitag gegen Zug verlieren sollte. Er müsste sich dann überlegen, seine so arg belasteten Stars bis zur Nationalmannschaftspause im November oder vielleicht gar bis zum Spengler Cup bei NLA-Auswärtsspielen nicht mehr einzusetzen um sie zu schonen.

Wie findest du den Swiss Ice Hockey Cup?

Neben Hohn und Spott gibt es auch eine ganz seriöse Seite. Die Hauptsponsoren des Cups (die sechsstellige Summen in diesen Wettbewerb stecken) sollten dem Verband (Swiss Ice Hockey) eine Rechnung schicken und einen Teil des investierten Geldes zurückverlangen – Verbandsgeneral Florian Kohler kann dann den Betrag beim SCB einfordern.

Schluss damit!

Es kann nicht sein, dass der Verband einen Wettbewerb veranstaltet und vermarkten lässt und es zulässt, dass der wichtigste Klub und der Sieger der ersten Austragung (der SCB) offiziell erklärt, die Sache nicht ernst zu nehmen. Und es ist unverzüglich sicherzustellen, dass das staatstragende öffentlich-rechtliche Fernsehen keine Gebührengelder mehr für Übertragungen von Cupspielen verschleudert.

Les joueurs zuerichois de ZSC Lions celebrent leur victoire avec la coupe de Suisse a la fin de la finale de Coupe Suisse, Swiss Ice Hockey Cup, de hockey sur glace entre Lausanne HC, LHC, et ZSC Lions ce mercredi 3 fevrier 2016 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die letzte Ausgabe gewannen die Lions – wie lange wird es den Cup noch geben? Bild: KEYSTONE

Die Verträge rund um diesen Cup-Wettbewerb laufen nun nach drei Jahren aus. Nächste Saison ist das Gedränge im Terminkalender mit dem Olympischen Turnier noch grösser. Ein idealer Zeitpunkt, mit dem Cup Schluss zu machen. Die drei Austragungen haben uns allerlei Kurzweil beschert (wie mit der Auslosungspanne im letzten Herbst) und Gelegenheiten zum Polemisieren gegeben – aber inzwischen wird unser Hockey mit dem Cup lächerlich gemacht. Und das darf nicht sein.

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die grosse Frage beim SC Bern – wagt der Sportchef das «Experiment Schlegel»?

Das Thema Niklas Schlegel (24) beschäftigt SCB-Sportchef Alex Chatelain. Der ZSC-Goalie könnte die Lösung für sein Torhüter-Problem sein.

Niklas Schlegel hat für die ZSC Lions den Sieg gegen Gottéron (3:1) festgehalten. Mit einer famosen Fangquote von 96,15 Prozent. Aber die Nummer 1 wird er in Zürich trotzdem nicht. Die ist für Lukas Flüeler (30) reserviert. Den Meistergoalie von 2012, 2014 und 2018 mit Vertrag bis 2020. Den Titanen, der zweimal auswärts (in Bern und in Lugano) das 7. Finalspiel gewonnen hat.

Der SC Bern muss auf nächste Saison Leonardo Genoni (32) ersetzen. Er wechselt mit einem Fünfjahresvertrag zum EV Zug.

Noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel