Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Killian Mottet, right, fights against Slovakia's Andrej Meszaros, left, during the ice hockey match between Switzerland and Slovakia at the International ice hockey tournament

So schwach präsentierte sich die Nati lange nicht mehr.
Bild: CTK

Eismeister Zaugg

Nach den 2 schwächsten Länderspielen der Neuzeit: faule Ausreden und ein einsamer Held

Aus den zwei schwächsten Länderspielen der Neuzeit kehren die Schweizer sieglos aus der Slowakei heim. Das 0:4 gegen die Slowakei war noch schlimmer als 24 Stunden zuvor das 1:3 gegen Weissrussland.

klaus zaugg, zilina



Nationaltrainer Patrick Fischer hatte nach dem 1:3 gegen Weissrussland eine starke Reaktion gefordert. «Die haben meine Spieler gezeigt», sagt er nach dem 0:4 gegen die Slowakei. «Sie haben gekämpft wie Löwen. Mit der Intensität bin ich sehr zufrieden.» Und er wird das von den Löwen noch mehrmals wiederholen.

Tatsächlich wehrten sich seine Jungs tapfer. Sie hatten keine Angst, verloren nie den Mut und behaupteten sich, angeführt von Yannick Rathgeb, in zahlreichen Raufereien. Aber sie vermochten die Gegenspieler nicht nachhaltig einzuschüchtern. Es war mehr «Operetten-Härte» zur Ergötzung des gutgelaunten Publikums als tatsächliche physische Stärke.

03.01.2016; Ambri; Eishockey NLA - HC Ambri-Piotta - HC Lugano;
Torhueter Sandro Zurkirchen (Ambri) (Michela Locatelli/freshfocus)

Sandro Zurkirchen: Der einzige Held des Slovakia Cups.
Bild: Michela Locatelli/freshfocus

Nur Zurkirchen überzeugt

Die Schweizer waren so nie dazu in der Lage, die eigene Zone zu dominieren und den starken Sandro Zurkirchen, den einzigen wahren Helden von Zilina, abzuschirmen. Ambris Goalie hat im Spiel gegen die Slowakei bewiesen, dass er inzwischen hinter den Titanen (Berra, Hiller, Genoni, Stephan) der beste Schweizer Torhüter ist. Er wehrte 90,90 Prozent der Schüsse ab, behielt immer die Übersicht, liess keine Pucks abprallen und hexte mit wachem Reflex.

Der Nationaltrainer kann bei diesen Testpartien im Februar Spieler testen, die in ein, zwei oder drei Jahren für einen WM-Einsatz in Frage kommen. Patrick Fischer sagte, er habe gesehen, wer für höhere Aufgaben tauge. Aber Namen nannte er keine. Bei strenger Beurteilung hat sich nur Yannick Rathgeb für eben diese höheren Aufgaben empfohlen. Der ehemalige U20-WM-Captain spielte in beiden Partien mit konstant hoher Intensität und immer auf Augenhöhe mit seinen Gegenspielern. Enzo Corvi, der Schütze des einzigen Treffers bei dieser Expedition, ging in der zweiten Partie gegen die Slowaken unter und Tristan Scherwey war zwar ein «ekliger» Spieler im positiven Sinne. Aber mit geringer spielerischer Wirkung.

05.02.2016; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - HC Fribourg-Gotteron; 
Tristan Scherwey (Bern) gegen Christopher Rivera (Gotteron)
 (Urs Lindt/freshfocus)

Ein ekliger Spieler im positiven Sinn: Tristan Scherwey.
Bild: freshfocus

Wenn junge Spieler auf ihre WM-Tauglichkeit getestet werden sollen, dann braucht es eben ein klares Konzept. Der Trainer muss sehen können, wer für welche Rolle taugt. So hat Ralph Krueger in seiner zwölfjährigen Amtszeit nach und nach die Anzahl von WM-tauglichen Spielern von einem Dutzend auf über dreissig ausgebaut. Aber inzwischen ist es kaum mehr möglich, diese Tauglichkeit zu erkennen – das Spiel der Schweizer ist bei diesen Folklore-Länderspielen taktisch zu unordentlich und zu wild. Eine seriöse Beurteilung ist äusserst schwierig.

Fribourg zittert um Kamerzin

Verteidiger Jéremy Kamerzin (Fribourg) fällt durch eine Gehirnerschütterung für unbestimmte Zeit aus. Er lief im Spiel gegen die Slowakei in der 8. Minute auf offenem Eis in einen fürchterlichen Check des Titanen Andrej Statny (193 cm/100 kg), der dafür unter die Dusche geschickt wurde. Er traf den Schweizer mit dem Ellbogen am Kopf.

Sein Opfer wurde benommen vom Eis geführt und musste zur Kontrolle ins lokale Spital eingeliefert werden. Er ist inzwischen ins Hotel zurückgekehrt und wird am Sonntag mit der Mannschaft in die Schweiz zurückreisen. Wie lange Jéremy Kamerzin ausfallen wird, ist noch offen.

Kollektive Überforderung

Bedenklicher als die Resultate war in der Slowakei in beiden Partien die Unterlegenheit in allen Bereichen. Die Schweizer verloren zu viele Zweikämpfe und Laufduelle. Die kollektive Überforderung zeigt sich in der Statistik: Nur fünf Spieler haben aus den zwei Partien keine Minus-Bilanz (Bertaggia, Scherwey, Huguenin, Lammer und Kamerzin).

Patrick Fischer erwies sich indes als guter Kommunikator und verkaufte die ernüchternden Resultate als sei er Ralph Krueger. Alles in allem seien diese Partien eine «goldene Erfahrung» für die jungen Spieler. «Es sind zwar negative Resultate, aber sie sind gut für unsere Entwicklung.» Niederlagen, die uns weiterbringen – das sind Analysen aus dem letzten Jahrhundert, als noch Simon Schenk unser Nationaltrainer war. Kein Schelm, wer nun fragt, ob wir wieder auf diesem Niveau angelangt sind. So gesehen ist es ein Rückfall in unsere «Hockey-Steinzeit».

Patrick Fischer sagte auch, dass das Niveau bei diesen Länderspielen «zwei Ligen höher» gewesen sei als in der Meisterschaft. Das tönt gut, ist aber keine Entschuldigung: Gerade der HC Davos hat soeben in der Champions League eindrücklich bewiesen, dass eine gut gecoachte und taktisch clevere Mannschaft aus NLA-Spielern international sehr wohl mithalten kann. Diese Nationalmannschaft hatte durchaus die spielerische Substanz des HC Davos und die Gegner hatten ihre Spieler aus den führenden europäischen Ligen (KHL, Schweden, Tschechien, Finnland) rekrutiert. Theoretisch wären ähnlich ehrenvolle Resultate wie jene der Davoser in der Champions League möglich gewesen.

Switzerland's Killian Mottet, right, fights against Slovakia's Andrej Meszaros, center and Julius Hudacek, left, during the ice hockey match between Switzerland and Slovakia at the International ice hockey tournament

Chancenlos: die Schweizer Nati in der Slowakei.
Bild: CTK

Die Nati im Niemandsland gestrandet

Die «Nati» ist inzwischen im Niemandsland gestrandet. Den Vorteil des taktischen Aufbaus durch die Möglichkeit, einen grossen Teil der Spieler während der Saison in den Länderspielen im November, Dezember und Februar einsetzen zu können, haben wir spätestens seit dem Abgang von Sean Simpson nach der WM 2014 ganz aufgegeben. Die Klubs wollen es nicht mehr. Zu stark sei die Belastung der Spieler durch die nationalen Wettbewerbe.

Wir sind deshalb zum «kanadischen Prinzip» übergegangen. Wenn immer möglich Schonung der Stars und nach der Meisterschaft einfach der Zusammenzug der besten Einzelspieler für die WM. Es ist ein gefährliches Spiel. Wir haben, anders als die Kanadier, Russen, Schweden, Finnen, Amerikaner oder Tschechen, nicht genug NHL-Spieler um daraus eine Medaillen-Mannschaft zu formen. Wir haben immer noch nicht genug Talent, um auf Taktik zu verzichten.

Besser als die Eishockey-Nati: 60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel