Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le joueur genevois Roland Gerber, centre, lutte pour le puck avec le defenseur fribourgeois Anthony Huguenin, droite, et l'attaquant fribourgeois Adam Hasani, gauche, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Geneve-Servette HC et le HC Fribourg-Gotteron, ce vendredi 22 novembre 2013 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: Keystone

Egal ob Servette oder Fribourg

Eismeister Zaugg

Warum es Zeit ist für den ersten welschen Meistertitel seit 1973

Die Halbfinals eröffnen den Welschen eine Jahrhundert-Chance auf den ersten Titel seit 1973. Aber die Gefahr ist gross, dass die ganze Herrlichkeit bloss mit einem Zürcher Gipfeltreffen endet.



Die ZSC Lions spielen gegen Servette um den Finaleinzug. Und Gottéron beginnt den Halbfinal zuhause gegen Kloten. Was wird daraus? Eine frankophone Finalparty mit Gottéron gegen Servette oder bloss ein Zürcher Gipfeltreffen zwischen den ZSC Lions und Kloten?

Umfrage

Welchen Playoff-Final wünschen Sie sich?

  • Abstimmen

50

  • ZSC Lions - Kloten Flyers28%
  • ZSC Lions - Fribourg-Gottéron28%
  • Kloten Flyers - Servette10%
  • Fribourg-Gottéron - Servette30%

Für das Wohl unseres Hockeys wäre eine welsche Party besser. Unser Fussball käme heute auch ohne das Welschland aus. Im Eishockey geht es hingegen nicht ohne die Romandie. In der Westschweiz liegen die Ursprünge unseres Hockeys mit der Verbandsgründung am 27. September 1908 in Vevey.

An der ersten Meisterschaft 1908/09 beteiligten sich acht Teams. Alle aus der Romandie. Die Leidenschaft, das Talent und das Temperament der Welschen sind die perfekte Ergänzung zu den teutonischen Kraft-Hockeytugenden der Deutschschweizer. Gemanagt von den Deutschschweizern, gelebt von den Welschen: Das ist die Zauberformel für den wirtschaftlichen und sportlichen Erfolg unseres Hockeys. 

In Freiburg sehnt man sich nach drei verlorenen Playoff-Finals in den 90er-Jahren nach der nächsten Chance auf den Titel. Bild: Keystone

Kurzfristig wäre ein «Zürcher Finale» natürlich besser fürs Geschäft. Wenn Hockey im Wirtschaftszentrum des Landes rockt und rollt, dann profitiert die ganze Liga. Das Interesse eines welschen Finals wäre in der Deutschschweiz gering. Wir müssten uns dann halt mit einer kurzweiligen Liga-Qualifikation mit den SCL Tigers trösten. Ein langweiliger Final wäre ausnahmsweise kein Unglück für unser Hockey. Die welschen Klubs sind für den Geschäftsgang, die TV- und Werbeverträge ja sowieso nicht ganz so wichtig.

Da gibt es durchaus Parallelen zu Nordamerika. Nichts ist für das wirtschaftliche Klima der NHL so gut wie ein Stanley-Cup-Sieg der New York Rangers. Die sieben kanadischen Klubs sind fürs Big Business nicht so wichtig. Die Amerikaner sind für die NHL was die Deutschschweizer für die NLA und Kanadier sind die Welschen der NHL. Sie warten auch schon seit 1993 auf den nächsten Stanley Cup.

Das welsche Hockey fördern wir auf Dauer nicht mit Sonntagsreden und Einladungen an den Spengler Cup. Die welsche Hockeykultur sollte von Zeit zu Zeit mit einem Meistertitel gedüngt und dynamisiert werden. Nichts täte unserem frankophonen Hockey deshalb so gut wie eine Meisterfeier in Genf oder Fribourg. 

Nun eröffnet sich also eine Jahrhundert-Chance: Die Titanen SC Bern, Lugano und Davos sind im Playoff-Halbfinal nicht mehr dabei. Die Titelchancen für Servette und Gottéron sind so gut wie noch nie seit dem letzten welschen Titel (La Chaux-de-Fonds 1973). Biel (zuletzt 1983 Meister) rechnen wir zum alemannischen Hockey-Kulturkreis.

Auch Servette hofft auf die dritte Final-Teilnahme. Bild: Keystone

Nützen Gottéron und Servette diese «Jahrhundert-Chance» nicht, dann werden wir Jahrzehnte auf eine Meisterpartie ennet dem Röstigraben warten: Ein erneutes Scheitern wird Hans Kossmanns Autorität bei Gottéron so erschüttern, dass ein neuer Titelfeldzug nicht mehr möglich sein wird. Nach dieser Saison verliert Servette mit Tobias Stephan den wichtigsten Einzelspieler – der Nationalgoalie wechselt zu Zug. Entweder werden Hans Kossmann oder Chris McSorley jetzt Meister oder nie mehr.

Eine frankophone Meisterfeier müsste die Deutschschweizer ja nicht beunruhigen: Die Herrlichkeit wäre sowieso nur von kurzer Dauer. Bald würden die Westschweizer, nun aber wesentlich glücklicher, wieder eine Statistenrolle einnehmen. Ein Titel für Servette oder Gottéron würde nichts daran ändern, dass die Deutschschweiz weiterhin das politische, wirtschaftliche und sportliche Epizentrum unseres Hockeys bleibt.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cello Pfischterer 28.03.2014 09:14
    Highlight Highlight Kossmann und McSorley können auch später noch Meister werden. Es gibt noch viele Möglichkeiten, Meister zu werden. Wer hätte gedacht, dass Servette bereits wieder so gute Chancen für einen Meistertitel hat wie schon zwei Male vor wenigen Jahren.
  • Philippe Jaccard 27.03.2014 17:00
    Highlight Highlight Ja das hat nur mit dem Deutschschweizer Überlegenheitskomplex zu tun, ihr seid endlich reif dieses Komplex los zu werden. :-)

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel