Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rappperswil-Jona, 15.09.2015, Eishockey NLB - Rapperswil-Jona Lakers - GCK Lions, Fredrik Sitje (GCK) scheitert an GCK Lions Keeper Melvin Nyffeler (Gonzalo Garcia/EQ Images)

Melvin Nyffeler: Hext er die Lakers in die NLA? Bild: Gonzalo Garcia

Eismeister Zaugg

Ein Mann sorgt dafür, dass Rappi plötzlich heimlicher Aufstiegsfavorit ist

Die SCRJ Lakers sind heimliche Aufstiegskandidaten. Wenn Melvin Nyffeler (22) konstant sein bestes Hockey spielt, ist für Rappi sogar die Rückkehr in die NLA möglich.



1998 schafften die SCL Tigers vom 4. Platz aus die Rückkehr in die NLA. Auch die Lakers sind in der Qualifikation nicht über den 4. Rang hinausgekommen. Die Differenz machte 1998 Torhüter Martin Gerber.

Nur die Lakers haben von den vier Halbfinalisten alle Voraussetzungen für die NLA. Anders als in Langenthal, Ajoie und La Chaux-de-Fonds ist das Stadion auf gutem NLA-Standard. Anders als in La Chaux-de-Fonds und Ajoie wäre die Finanzierung eines NLA-Teams möglich. Anders als La Chaux-de-Fonds und Ajoie haben die Lakers eine reiche NLA-Erfahrung aus der Neuzeit. Langenthal war noch nie in der NLA.

Langenthals Spieler sind enttaeuscht, nach dem Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinal zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Kloten, am Mittwoch, 23. November 2016, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Kein Stadion und keine Erfahrung in der NLA: der SC Langenthal. Bild: KEYSTONE

Sportliche Voraussetzungen für die NLA? 

Die Frage ist also, ob die Lakers auch die sportlichen Voraussetzungen für eine Rückkehr in die höchste Spielklasse haben. Auf den ersten Blick ist die Antwort «Nein». Von allen vier Halbfinalisten haben die Lakers in der Qualifikation am wenigsten Tore erzielt und am meisten kassiert. Und jetzt müssen sie gegen La Chaux-de-Fonds antreten. Dort ist mit Christian Weber ausgerechnet ein ehemaliger Trainer der Lakers ein kluger Sportchef.

Aber – 10 Franken fürs Phrasenschwein – in den Playoffs beginnt alles wieder von vorne. Beim überraschend klaren 4:1 gegen Olten haben die Lakers Eigenschaften offenbart (Geduld, Disziplin), die in den Playoffs entscheidend sind. Doch der wichtigste Grund, warum ein Triumph gegen La Chaux-de-Fonds und am Ende eine Rückkehr in die NLA möglich sind, heisst Melvin Nyffeler.

HC Ajoie Stuermer Steven Barras, Mitte, gegen Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Melvin Nyffeler, links, waehrend dem fuenften Eishockey-Playoff-Finalspiel der National League B zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Ajoie, am Dienstag, 29. Maerz 2016, in der Diners Club Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Melvin Nyffeler: Der beste Goalie der NLB. Bild: KEYSTONE

Die Erfahrung lehrt uns, dass überragende Goalies in der NLB einen noch grösseren Einfluss haben können als in der NLA. Das Beispiel von Martin Gerber ist bloss das spektakulärste. Auch die Aufstiege von Basel (Patrick Schöpf), Lausanne (Cristobal Huet) und Langnau (Damiano Ciaccio) ermöglichten erst überragende Torhüter. Und Gauthier Descloux (jetzt in Ambri) führte Ajoie vor einem Jahr fast im Alleingang zum NLB-Titel. Nur Biel stieg 2008 mit durchschnittlichen Goalies (Marco Wegmüller, Pascal Caminada) auf.

Nyffeler, der talentierteste Goalie ausserhalb der NLA

La Chaux-de-Fonds scheiterte zuletzt zweimal hintereinander im Viertelfinale wegen ungenügenden Leistungen des Torhüters (Remo Giovannini). Nun steht Tim Wolf im Kasten. Er ist letzte Saison in Ambri gewogen und für die NLA als zu leicht befunden worden. Melvin Nyffeler ist klar besser.

In der NLB ist die Postur nicht so entscheidend wie in der höchsten Liga. Melvin Nyffeler ist inzwischen der talentierteste Torhüter ausserhalb der NLA geworden. Vom Stil her mahnt er ein wenig an den legendären Reto Pavoni (Kloten). Der ehemalige ZSC-Junior hat ein exzellentes Winkelspiel, liest das Spiel sehr gut und seine Fanghand ist die schnellste in der NLB.

Und er hat bereits immense Erfahrung. Aus drei Junioren-WM-Turnieren, aus Einsätzen mit den ZSC Lions, Fribourg Gottéron und Kloten in der NLA und aus einer ganzen Saison mit den Lakers (2015/16). Er ist inzwischen besser als vor einem Jahr, als er die Lakers zwar in den Final gegen Ajoie brachte, aber den Final gegen Ajoie trotz einer Fangquote von 92,03 Prozent verlor.

Der Rapperswil Spieler Raphael Kuonen, links, jubelt nach seinem Tor zum 4:3 mit dem Rapperswiler Rajan Sataric, rechts, im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen den Rapperwil-Jona Lakers und dem HC Red Ice Martigny, am Freitag, 4. Maerz 2016, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Nick Soland)

Können die Lakers den Schwung nützen? Bild: KEYSTONE

Melvin Nyffelers Transfer am 7. Januar 2017 von Kloten zurück zu den Lakers nach einer turbulenten Saison mit Partien bei Kloten und beim Spengler Cup mit Davos könnte sich als folgenreichster Klubwechsel der Saison erweisen. In einer Liga-Qualifikation hätten die Lakers den gleich guten Goalie wie Ambri oder den besseren als Gottéron.

NLB-Prognose

Halbfinals

La Chaux-de-Fonds – Lakers 3:4: Der bessere Torhüter wird diese Serie entscheiden.

Langenthal – Ajoie 4:3: Langenthal kann den NLB-Titelverteidiger schliesslich doch noch zermürben.

Final

Langenthal – Lakers 2:4: Nichts als logisch: wer Olten bodigt, wird auch mit Langenthal fertig.

Darum lag ich mit meiner Prognose für den Viertelfinal falsch: Visp verlor gegen La Chaux-de-Fonds, weil John Fust seine Reputation als grosser Bandengeneral nicht wiederherstellen konnte. Dieser Meinung ist auch das Management. John Fust ist soeben gefeuert worden. Olten verlor gegen die Lakers, weil für mich Olten «Hockeytown» ist und bleibt und ich deshalb immer wieder dazu neige, den EHC Olten emotional zu beurteilen und zu überschätzen. Aber ich bleibe dabei: sportlich richtig gemanagt wäre Olten ein Aufstiegskandidat.

Wer wird NLB-Meister?

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marcausbaar 06.03.2017 12:08
    Highlight Highlight Den Schwefelgeruch der verteufelten letzten Jahre wird Rappi nicht so schnell wieder los.
    • Bacchus75 06.03.2017 13:06
      Highlight Highlight Das ist ja das Schwierige. Rappi war ja, gemessen an den Möglichkeit, in der gesamten NLA durchaus relativ erfolgreich.

      Andere Vereine haben in 18 Jahren eine einzige Playoffteilnahme, ohne auch nur ein Playoffspiel gewonnen zu haben) zu verzeichnen und werden doch als erfolgreicher wahr genommen. Das obwohl dieser Verein frühestens 2026/27 gleich viele Playoffteilnahmen vorweisen könnte...
  • Tomsen2 06.03.2017 10:37
    Highlight Highlight Ich hoffe sehr das sich der Klaus irrt. Die Rappi Spiele in der NLA waren in de letzten Jahren jeweils die absolut miesesten der ganzen Saison. Zudem standen in der Gästekurve im besten Fall 20 Fans. Es wäre für mich echt eine Katastrophe sollte Rappi echt wieder aufsteigen.
    • Steven86 06.03.2017 14:21
      Highlight Highlight Darum sind wir ja auch Abgestiegen, weil wir zu schlecht waren. Wenn wir es Sportlich schaffen aufzusteigen, dann gehören wir auch ins A. 20 Fans? echt jetzt? Hast wohl in der Pause gezählt, als der grosse Teil am Foodstand standen.
  • Lars Ochsenbein 05.03.2017 19:26
    Highlight Highlight Es spricht einiges dafür, dass im Final Rappi und Ajoie aufeinandertreffen. In diesem Moment jedenfalls werden die Oberaargauer von den Jurassiern schwindlig gespielt ...vor eigenem Publikum!
    • Lumina 05.03.2017 21:59
      Highlight Highlight Nix Ajoie - Langenthal hat 7:6 gewonnen. ;
  • super_silv 05.03.2017 17:25
    Highlight Highlight Danke für eine faire Rappi Beurteilung! Kläusu scheint mal über seinen Schatten gesprungen zu sein ;)
  • manolo 05.03.2017 17:02
    Highlight Highlight ZAUGG soll Olten trainieren, dann wollen wir sehen ob er der richtige Mann ist !
  • Blitzableiter 05.03.2017 15:43
    Highlight Highlight Zaugg hat nicht wirklich viel Ahnung von der NLB. Und zu meinen weil Rappi Olten geschlagen hat, werden sie auch Chaux-fonds und Langenthal schlagen ist sowas von aus den Fingern gesaugt. Olten war diese Saison nie wirklich auf der höhe. Besonders ende Quali. Potenzial hat Rappi definitiv. Ob sie es auch auf Eis bringen können und es für den Titel reichen kann, wird sich frühesten jetzt im Halbfinale zeigen.
    • nononono 26.03.2017 15:26
      Highlight Highlight Also bisher lag er definitiv richtig mit seiner Einschätzung und ich bin zuversichtlich das rapperswil den Aufstieg schafft
  • Turist 05.03.2017 15:03
    Highlight Highlight Ich wäre mit dem Titel schon sehr zufrieden. Die Ligaquali wäre noch ein schönes Zückerchen.
    Aufstieg muss für mich noch nicht sein, bin nicht sicher, ob der Club schon wieder soweit ist.
    Aber klar würde ich auch nicht nein sagen, wenns passiert.
    • Blueliner 05.03.2017 16:23
      Highlight Highlight Ja es ist noch ein weiter weg bis dort hin. Aber egal wie die Saison ausgeht, ich hoffe das der letzte der NLA endlich wieder zu einer Ligaquali antreten muss! Dies wäre eine grosse Genugtuung für die arg gebeute NLB, die die letzten Jahre so einiges zu verkraften hatte!
  • peter2300 05.03.2017 15:01
    Highlight Highlight Ich freue mich auf die Serie. Endlich Eishockey nach diesen Holzfällern aus Visp. Wolf schätze ich nicht schwächer als Nyffeler ein. Zuerst muss es der Rappi-Bus aber durch den Schneesturm nach La Tscho schaffen ;-)
    • Bacchus75 06.03.2017 10:35
      Highlight Highlight Der Bus hat es geschafft und wir waren bereit, sehr bereit. Jetzt morgen das Break bestätigen.
  • Steven86 05.03.2017 14:51
    Highlight Highlight Möglich währe es, aber es muss alles zusammen passen. Hoffentlich schaffen wir das :)
  • Grundi72 05.03.2017 13:42
    Highlight Highlight Wow, ein sachlicher Beitrag über Rappi von Zaugg??
    • Scrj1945 05.03.2017 15:23
      Highlight Highlight Das hab ich mir auch gedacht. Und kein eiziges mal wurde rappi beleidigt. Ich glaube das ist eine premiere. Schön das ich das erleben darf
    • Martinov 05.03.2017 22:12
      Highlight Highlight Toller Sonntag für dich @scrj1945, zuerst der Bericht & dann der Sieg 🤙🏼👍🏻
  • mad_aleister 05.03.2017 12:50
    Highlight Highlight Lieber Zaugg.
    Ich traue meinen Augen kaum! Habe ich das tatsächlich gelesen? Ist das wahr?
    Danke für diesen guten Artikel. Solche Beiträge lese ich richtig gerne.
    Die NLB-Playoffs dieses Jahr sind aber richtig spannend. Langthal, Schodfo und Rappi haben alle das Zeug zum Meister. Und Ajoie hat letztes Jahr gezeigt, was dieses Team entfesseln kann wenn alles möglich. Ich freue mich auf die ersten Halbfinal-Partien heute!
  • sven_meye 05.03.2017 12:45
    Highlight Highlight Melvin Nyffeler klar der bester Goalie der NLB? Nicht wirklich ... gibt noch einige sehr sehr starke Goalies. In den Viertelfinals war Schwendener unbestreitbar der beste Goalie. 94% Fangquote bei Thurgau ... gegen Langenthal. Er hat alles gehalten, was es zu halten gab. In 6 Jahren NLB hab ich noch keine derart starke Leistung gesehen. Wenn er so weiter macht, wird er nicht mehr lange bleiben. Gab auch viele Komplimente von Langenthals Seite.
    • Lumina 05.03.2017 13:46
      Highlight Highlight Und genau weil Schwendener derart "gut" ist, gibt ihn Rappi an Thurgau ab - ja?

      Die Lakers gaben zudem unlängst öffentlich zu, "Schwendi" habe ihre Erwartungen NICHT erfüllt - warum glaubst du wurde Nyffeler zurückgeholt?

      Träum weiter - ganz egal wen oder was Langenthal lobt, die Statistik spricht (wie schon letztes Jahr) ganz klar für Nyffeler.

      Ich gebe dem Herrn Zaugg äusserst selten recht, aber was er hier geschrieben hat stimmt einfach - Punkt!
    • sven_meye 05.03.2017 15:11
      Highlight Highlight Naja, von Statistiken reden, aber keine Ahnung haben. Also dann schauen wir Ihre heiligen Statistiken an. Der HC Thurgau schloss die Saison auf dem 8. Rang mit 161 Gegentoren ab. Rapperswil auf Rang 4 mit 34 Punkten Vorsprung und 139 Gegentoren. Die Defensive ist also klar besser. Kommen wir zu den blanken Zahlen:

      Schwendener: Rapperswil 15 Spiele / 91.7%, Thurgau: 4 Spiele / 91,6%, Playoffs 4 Spiele / 94%

      Nyffeler: Rapperswil 6 Spiele / 91,3%, Playoffs 5 Spiele / 93,6%

      Schwendener ist also in allen Statistiken besser. Die schlechtere Defensive muss ihm ebenfalls zugutegehalten werden.
    • sven_meye 05.03.2017 15:16
      Highlight Highlight Des Weiteren verlor Thurgau vier Spiele (Torverhältnis 4:13), Rapperswil gewann vier Spiele (Toverhältnis 19:10). Das Resultat bei Thurgau spiegelt definitiv nicht die Serie wieder. Aber es zeigt, Nyffeler hatte definitiv den einfacheren Job. Zumal Thurgau gegen die 3. beste Offensive bzw. die beste/zweitbeste Linie der Liga antreten musste. Aber wenn niemand will, wir behalten ihn gerne. Würde ihm aber auch eine Karriere gönnen :) Bei Rappi musste er wohl eher als Sündenbock hinhalten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • doomsday prophet 05.03.2017 12:32
    Highlight Highlight klaus zaugg lebt seinen torhüterfetisch, in den letzten paar tagen, intensiv aus 😷
  • DonChirschi 05.03.2017 12:30
    Highlight Highlight Und ich dachte schon es geht um Kevin Schläpfer oder Lars Leuenberger in diesem Artikel 😔
    • Zanzibar 05.03.2017 14:20
      Highlight Highlight Immerhin kam Langnau vor😉

Eismeister Zaugg

Startet unsere Hockey-Saison erst am 1. Januar 2021?

Am 18. September sollte die Meisterschaft mit dem Knüller SC Bern gegen die ZSC Lions beginnen. Inzwischen ist nicht mehr sicher, ob die Saison wie geplant eröffnet werden kann. Planspiele laufen sogar für einen Meisterschaftsstart erst am 1. Januar 2021.

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) wollte eigentlich die Meisterschaft auch am 18. September starten. Nun hat Liga-Manager Gernot Tripcke erklärt, die Saison werde nicht vor dem 1. November beginnen.

Bei uns gilt zwar nach wie vor der Starttermin 18. September. Liga-Manager Denis Vaucher sagt: «Wir gehen weiterhin davon aus, dass wir die Saison planmässig am 18. September mit Zuschauern starten können.» Aber er fügt an: «Die Frage ist, mit wie vielen Zuschauern?».

Der Verschiebungsentscheid der DEL …

Artikel lesen
Link zum Artikel