Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Nino Niederreiter, left, fights for the puck against Slovakia's Tomas Kopecky  during the Ice Hockey World Championship preliminary round group match between Switzerland and Slovakia at the Hartwall Arena in Helsinki, Finland, Sunday, 13 May 2012. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Schweiz gegen Slowakei, ausnahmsweise ein WM-, statt ein Testspiel: Niederreiter 2012 gegen Kopecky. Bild: KEYSTONE

Eishockey-Nati am Slovakia Cup

Eismeister Zaugg

Und täglich grüsst das slowakische Murmeltier – wieso die Schweiz immer gegen den selben langweiligen Gegner testet

Am Samstag spielen wir schon zum 59. Mal seit 1997 gegen die Slowakei. Die langweiligste Partie in der Länderspielgeschichte ist inzwischen ein Klassiker geworden.



Und jetzt also nach Neusohl (Banska Bystrica). Unsere Verbandsgeneräle könnten sich für die Tätigkeit von einem slowakischen Honorarkonsul bewerben. Sie kennen dieses Land aus unzähligen Reisen besser als jede andere Hockeynation. Wir spielten in den letzten Jahren schon in Poprad und Skalinca und Trnava und Trencin und Piestany und Bratislava und Kosice. Weil die Slowakei einst ein Teil von der österreichisch-ungarischen Monarchie war, haben diese Orte auch deutsche Namen: Püschlig und Kaschau und Pressburg und Deutschendorf und eben Neusohl, wo wir heute gegen Deutschland und morgen gegen die Slowakei spielen.

Seit die Slowakei unabhängig geworden ist (1993), haben wir schon 58 Mal gegen die slowakische Nationalmannschaft gespielt (und 27 Mal gewonnen). Exakt doppelt so oft wie beispielsweise im gleichen Zeitraum gegen Tschechien. Wenn wir nicht freiwillig auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele von 1994 verzichtet hätten, wären es noch mehr als 58 Länderspiele.

Als aus der Tschechoslowakei (CSSR) nach der WM 1992 die zwei unabhängigen Länder Tschechien und Slowakei entstanden, widerfuhr den Slowaken tiefes Unrecht: Tschechien erbte den Platz in der A-WM und die Slowaken mussten in der C-WM neu beginnen. Aber sie durften wenigstens die Qualifikation für das Olympiaturnier 1994 spielen. Die Schweizer, 1993 aus der A-WM abgestiegen, verzichteten auf diese Olympiaqualifikation gegen die Slowaken – wegen Chancenlosigkeit. Deshalb kam es erst 1997 zum ersten Länderspiel gegen die Slowakei.

Vergeblich versuchen die beiden Schweizer Claudio Micheli, links, und Patrick Fischer, Nr. 23, am Sonntag, 21. Dezember 1997, am Suisse-Cup in Kloten den Slowaken Karol Rusznyak vom Puck zu trennen. (KEYSTONE/MICHAEL KUPFERSCHMIDT)

Dezember 1997: Micheli und Fischer jagen dem Slowaken Rusznyak hinterher. Bild: KEYSTONE

Warum ausgerechnet die Slowakei?

Mit keinem anderen Land pflegt die Schweiz inzwischen einen so intensiven Länderspielverkehr. Ja, die Spiele gegen die Slowakei sind im 21. Jahrhundert zum ungeliebten Klassiker geworden.

Die häufigsten Schweizer Gegner

Länderspiele seit 1997
58 Slowakei
49 Kanada
48 Deutschland
33 Schweden
29 Weissrussland
29 Tschechien
22 Norwegen
22 Russland
22 USA
19 Dänemark
18 Frankreich
16 Österreich
15 Lettland

Warum ausgerechnet die Slowakei? Weil es keine Alternative gibt. Schweden und Tschechien und Russland und Finnland tragen seit 1996 während der Saison unter sich die Euro Hockey Tour aus. Damit stehen die «Grossen Vier» für Länderspiele im November und Dezember und Februar nicht zur Verfügung. Erst in der WM-Vorbereitung, wenn allerorten noch die Playoffs im Gange sind, dürfen wir Testpartien gegen B- und C-Teams aus Schweden oder Russland oder Finnland oder Tschechien machen.

Guter Gegner, günstiger Trip

Die Euro Hockey Tour ist für diese vier Landesverbände ein vorzügliches Geschäft geworden. Werbe- und TV-Gelder fliessen reichlich in die Verbandskassen. Alle Versuche, auch die anderen europäischen Topnationen wie die Slowakei (Weltmeister und mehrfacher WM-Finalist) oder die Schweiz (WM-Finalist) zu beteiligen, sind gescheitert.

Für die Schweiz ist damit die Slowakei mit Abstand der stärkste zur Verfügung stehende Gegner für die Länderspiele im November und Dezember und Februar – und umgekehrt. Die sportlich klar schwächeren Deutschen wären ja auch recht attraktiv. Doch die machen im Dezember nicht einmal mehr Länderspielpause. Zudem sind Reisen in die Slowakei – meistens ein Flug nach Wien und weiter mit dem Bus – weitaus günstiger als Trips nach Norwegen oder nach Weissrussland. So kommt es, dass wir gegen kein anderes Land so häufig spielen wie gegen die Slowakei.

Ganze drei Schweizer Fans und ein paar Deutsche Hockeyfans unterstuetzen die Spieler im Eishockey Freundschafts-Laenderspiel zwischen der Schweiz und der Slowakei am Freitag, 23. April 2010, in der Eishalle des Bundesleistungszentrums fuer Eishockey in Fuessen, Deutschland. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Oftmals eine trostlose Angelegenheit: Ganze drei Schweizer Fans und ein paar deutsche Zuschauer sind beim Testspiel Schweiz – Slowakei im April 2010 in der Halle in Füssen. Bild: KEYSTONE

Die «Grossen Vier» wollen die Schweiz nicht

Das wird so bleiben. Peter Zahner war vor seiner Tätigkeit als ZSC-Manager jahrelang Verbandsdirektor und sagt, es sei nicht möglich, an dieser bestehenden Ordnung etwas zu ändern. «Wir haben es jahrelang vergeblich versucht. Eine Aufstockung der Euro Hockey Tour auf fünf Teams bringt weder mehr Einnahmen noch höhere Qualität und würde die Turniere jeweils bloss verlängern.»

Inzwischen ist da und dort vorgeschlagen worden, auf eine oder zwei der drei Länderspielpausen (im November und Dezember und Februar) und damit auf ein paar Länderspiele gegen die Slowakei zu verzichten. Peter Zahner sagt, das sei undenkbar. «Die Länderspielpausen sind vom internationalen Verband festgelegt und die Klubs sind dazu verpflichtet, die Spieler für diese Termine freizustellen.» Da in der NLA Nationalspieler aus den europäischen Topnationen beschäftigt werden, müssten einzelne Klubs bei Meisterschaftsspielen während den Länderspielpausen ausgerechnet auf einige von ihren Ausländern verzichten.

Die berechenbarsten und langweiligsten Spiele

So wie in der Filmkomödie «Und täglich grüsst das Murmeltier» ein TV-Wetterfrosch jedes Jahr aus der Kleinstadt Punxsutawney über den Tag des Murmeltiers zu berichten hat, so spielen die Schweizer jedes Jahr mehrmals gegen die Slowaken. Mal sind es einzelne Spiele, mal ein Turnier in der Slowakei oder bei uns.

abspielen

Der Trailer zum Hollywood-Klassiker «Und täglich grüsst das Murmeltier» mit Bill Murray. Video: Youtube/TA-Trailer

Weil die Spielanlage und die Qualitäten bei den Schweizern und den Slowaken ähnlich sind und weil während der Saison beide Teams auf ihre NHL-Spieler verzichten müssen (die Schweiz hat 11 und die Slowakei 13) und weil sich beide Teams inzwischen so gut kennen, sind daraus die berechenbarsten und langweiligsten Spiele in der internationalen Länderspielgeschichte geworden.

Wenigstens bringt diesmal der Austragungsort des Slovakia Cups etwas Abwechslung. In Banska Bystrica, ziemlich genau in der Mitte von der Slowakei, waren wir noch nie.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boniek 06.02.2015 15:43
    Highlight Highlight Testspiele der Hockey-Nati sind so oder anders stinklangweilig. Da kommt's auf den Gegner gar nicht an. An der WM ist es nicht viel anders.
  • Nothingtodisplay 06.02.2015 12:58
    Highlight Highlight ]"...Die sportlich klar schwächeren Deutschen..."]

    Deshalb verlieren wir ja auch so oft gegen sie...
    • Lotti Karotti 06.02.2015 16:02
      Highlight Highlight Genau das habe ich beim Lesen auch gedacht.
    • JJ17 06.02.2015 16:39
      Highlight Highlight Ja eigentlich sind sie sportlich klar schlechter, jedoch findet die Schweiz fast nie ein Mittel gegen sie. Aber insgesamt sind die Deutschen schon schlechter als dir Slowaken und auch die Schweizer.
    • WC-Entchen 06.02.2015 16:43
      Highlight Highlight Die Deutschen sind immer schwächer. Eidgenossen-Power

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel