DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM ABGANG VON DENIS HOLLENSTEIN VOM EHC KLOTEN AUF ENDE SAISON, AM MONTAG, 27. NOVEMBER 2017 - EHC Kloten Stuermer Denis Hollenstein waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und Lausanne HC am Freitag, 29. September 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Klotens Identifikationsfigur verlässt den Klub: Hollenstein geht zum Erzrivalen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Darum ist Hollensteins Verpflichtung für die ZSC Lions ein teurer Irrtum

Der Transfer von Denis Hollenstein zeigt uns wieder einmal, wie stark das «Kloten-Trauma» bei den ZSC Lions nach wie vor ist. Es lebt die Hoffnung auf einen «Zirkus-Sturm» im Hallenstadion.



Wir wollen uns nicht dem Verdacht aussetzen, billige Polemik zu machen. Daher erst einmal eindrückliche und harmlose Fakten.

Das Mass aller Dinge im Schweizer Nachwuchshockey sind die ZSC Lions. 22 Angestellte kümmern sich in der juristisch eigenständigen Nachwuchsabteilung mit dem Pensum von 16 Vollzeitstellen um 1133 Nachwuchsspieler (inkl. Mädchen/Frauen). Zurzeit spielen 91 hier ausgebildete Spieler in den Nationalligen.

Die Nachwuchsabteilung operiert mit einem Budget von 3,7 Millionen Franken und schreibt inzwischen schwarze Zahlen. Gerne wird die Mär verbreitet, die ZSC Lions würden ihre Spieler selber ausbilden. Das aber ist bloss Propaganda. Tief im Herzen sind die Macher der ZSC Lions immer noch vom EHC Kloten traumatisiert und nehmen, wenn möglich, lieber einen Junior aus Kloten als aus den eigenen Reihen in ihrer ersten Mannschaft auf.

Der Eishockeyspieler Felix Hollenstein des EHC Kloten kuesst am 1. April 1995 im Stadion Schluefweg in Kloten, Schweiz, den Pokal der Schweizer Eishockeymeisterschaft. (KEYSTONE/Str)

Mr. Kloten: Denis' Vater Felix Hollenstein küsst 1995 den Meisterpokal. Bild: KEYSTONE

Die Jahre des ewigen Klotener Ruhmes mit den vier Titeln hintereinander (1993, 1994, 1995, 1996) haben sich tief in die Seelen der Stadtzürcher eingebrannt. In diesen Jahren kämpfte der alte ZSC um seine sportliche und wirtschaftliche Existenz und war vom nächsten Meistertitel weiter entfernt als eine 1.-August-Rakete vom Mars.

Bis heute ein «Kloten-Trauma»

In diesen wilden Jahren liess Kult-ZSC-Sportchef Guido Tognoni nach einem Derby-Sieg gegen Kloten schon mal Krawatten herstellen, um das historische Ereignis zu würdigen. Die Stadtzürcher waren traumatisiert vom eigenen Misserfolg und noch mehr vom Erfolg der Klotener. Das «Kloten-Trauma».

Heute sind die ZSC Lions gross und mächtig und reich. Sie lassen nach Siegen gegen Kloten nicht mehr Krawatten machen. Aber das «Kloten-Trauma» ist geblieben. Sie kaufen Klotener.

ZSC Lions Stuermer Drew Shore, von rechts, feiert mit Torschuetze Mike Kuenzle dessen Treffer zum 3-5 gegen EHC Kloten Torhueter Luca Boltshauser und Verteidiger Patrick von Gunten waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und den ZSC Lions am Samstag, 4. November 2017, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Längst erfolgreicher: ZSC-Jubel im Derby gegen Kloten. Bild: KEYSTONE

In der Garderobe der ZSC Lions fühlen sich die Klotener daher wohl: Torhüter Lukas Flüeler, die Verteidiger Christian Marti und Severin Blindenbacher sowie die Stürmer Roman Wick und – ab nächster Saison – Denis Hollenstein und Simon Bodenmann sind alle in Kloten ausgebildet worden. Der guten Ordnung halber sei noch erwähnt, dass Robert Nilsson, der wahre ZSC-Leitwolf, seine erste Lizenz in Kloten gelöst hat (deshalb gilt der Schwede nicht als Ausländer) und Drew Shore in der vergangenen Saison in Kloten stürmte.

Der Wunderglaube an die Wirkung der Klotener ist in der Organisation der ZSC Lions also gross und tief verwurzelt und hat bereits zum wohl grössten Missverständnis der neueren Hockeygeschichte geführt. Leonardo Genoni wollte im Herbst 2016 nicht beim SC Bern unterschreiben. Er hatte seine Ausstiegsoption im Vertrag mit dem HCD genützt, um nach Zürich zu wechseln. Aber ZSC-Sportchef Edgar Salis hatte kein Musikgehör. Obwohl ihm Simon Schenk, damals Sportchef der GCK Lions, dringend riet, mit Lukas Flüeler nicht mehr zu verlängern und Leonardo Genoni mit einem langfristigen Vertrag zu binden.

Rentenvertrag im Hallenstadion

Salis wusste es besser. Gut ist, was aus Kloten kommt. Er verlängerte mit dem ehemaligen Klotener Junior Flüeler und wies Genoni – der in der Nachwuchsorganisation der ZSC Lions ausgebildet worden war (!) – die Türe. Ironie der Geschichte: Edgar Salis, der Mann, dessen Name untrennbar mit der grössten Fehleinschätzung der neueren helvetischen Hockeygeschichte verbunden ist, arbeitet heute bei den ZSC Lions als … Scout.

Der Wunderglaube an die Klotener hat nun auch Sven Leuenberger, den Nachfolger von Edgar Salis, zu einem neuen Fehlentscheid verführt: Er hat Denis Hollenstein ab nächster Saison für sage und schreibe fünf Jahre verpflichtet. Nun ist der Transfer sogar offiziell bestätigt worden. Das von Klotens Präsident verordnete «Schweige-Gelübde» liess sich nicht mehr halten. Eigentlich schade: Die Niederdorfoper ist zu Ende.

Der neue Besitzer des EHC Kloten Hans-Ulrich Lehmann spricht an der Medienkonferenz, aufgenommen am Montag, 2. Mai 2016, in Glattfelden. Der Zuercher Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann hat sich mit den bisherigen Eigentuemern des Traditionsklubs, der nordamerikanischen Gruppe

Kloten-Präsident Hans-Ulrich Lehmann wollte den Transfer am liebsten geheim halten. Bild: KEYSTONE

Fünf Jahre! Solche Rentenverträge haben zwar den Vorteil, dass der Jahreslohn etwas tiefer bleibt als bei einem kurzfristigen Kontrakt. Aber es gibt nicht eine Handvoll Schweizer Spieler, die die Machtfülle rechtfertigen, die ein solcher Vertrag innerhalb einer Sportorganisation mit sich bringt.

Nicht der einzige Mitläufer

Denis Hollenstein ist ein Sportsmann ohne Fehl und Tadel. Er wird jeden Tag hart arbeiten, fleissig sein und sich bemühen, sein bestes Hockey zu spielen. Ich verneige mich, so tief ich es vermag, aber er ist halt kein Leitwolf. Er ist und bleibt ein hochkarätiger Mitläufer. Ein sehr guter, aber kein grosser Spieler. Die ZSC Lions aber brauchen grosse Spieler, wenn sie den SC Bern dauerhaft und erfolgreich herausfordern wollen.

Mit Denis Hollenstein hat nun Sven Leuenberger nach Simon Bodenmann (kommt ab nächster Saison für vier (!) Jahre vom SC Bern) den zweiten hochkarätigen Mitläufer eingekauft. Auch er ist Klotener, auch er ein sehr guter, aber kein grosser Spieler. So wie eben auch Lukas Flüeler ein sehr guter, aber kein grosser Goalie ist.

Kommt der Zirkus in die Stadt?

Nun hoffe ich inständig, dass Roman Wick die arg reduzierte Offerte von Sven Leuenberger annimmt und bei den ZSC Lions bleibt. Denn dann hätten wir nächste Saison den ersten echten «Zirkus-Sturm» in unserer Hockeygeschichte.

epa05979772 Animal trainer Alexander Lacey performs with Maasai the lion at the Ringling Bros. and Barnum & Bailey circus at the Nassau Coliseum in Uniondale, New York, USA, 21 May 2017. The circus which began 146 years ago, is closing down after today's performances due to declining ticket sales and rising costs.  EPA/PETER FOLEY

Hollenstein ist die neuste Attraktion der ZSC Lions. Bild: EPA

Auch wenn alle drei nominelle Flügel sind – ach, welch ein Spektakel wäre eine Linie mit Hollenstein, Wick und Bodenmann! Drei spektakelfähige Klotener, ideal für Schönwetterhockey zwischen September und März. Etwas weniger gut, wenn im März Playoff-Hockey gespielt wird. Aber das spielt keine Rolle. Lieber monatelang beste Unterhaltung von September bis März als bloss während ein paar Wochen im Frühjahr.

«Zirkus-Sturm»? Nun, Zirkusartisten sind da, um das Publikum zu unterhalten. Aber es ist nicht ihre Aufgabe, die Artisten zu führen oder gar innerhalb der Zirkus-Organisation die Verantwortung zu übernehmen.

ZUR MELDUNG, DASS DER CIRCUS KNIE IN DER KOMMENDEN SAISON AUF ELEFANTEN IN DER MANEGE VERZICHTET, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Franco Knie, left, and Franco Knie Jr., right, with his wife Linna Kine-Sun, center, perform with elephants during the show

ZSC Elephants statt Lions: Hollenstein, Bodenmann und Wick? Bild: KEYSTONE

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Von Wilden entführt und zwangstätowiert: Als die «Tattoo-Ladys» im Zirkus auftraten

1 / 19
Von Wilden entführt und zwangstätowiert: Als die «Tattoo-Ladys» im Zirkus auftraten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel