DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luganos Spieler und Fans jubeln ueber den 3-6 Sieg, im dritten Playoff-Halbfinalspiel der Eishockey National League zwischen dem EHC Biel und dem HC Lugano, am Samstag, 31. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Lassen sich feiern: Die Spieler des HC Lugano vor den eigenen Tifosi. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Lugano beschliesst, gegen Biel nicht zu kapitulieren

Biel fliegt zu hoch und fällt zu tief. Nach der 3:6-Niederlage muss Luganos Kapitulation noch sehr, sehr hart erarbeitet werden.



Die Bieler fliegen immer höher. Schliesslich erreichen sie den spielerischen Weltraum. Sie führen nach 26 Minuten und 38 Sekunden völlig verdient 3:0. Gegen ein leidenschaftliches, intaktes Lugano mit einem starken Elvis Merzlikins. Gegen ein Lugano, das alles richtig macht und doch keine Chance hat. Es ist Biels beste halbe Stunde seit dem Wiederaufstieg im Frühjahr 2008. Finale, wir kommen!

Aber am Ende verliert Biel 3:6. Wie ist dieser Absturz möglich? Ein Grund, aber nicht der wichtigste: Die Bieler sind einfach zu hoch und zu schnell geflogen und rasen schliesslich über die Landebahn hinaus in den Abgrund. Die Landung, die Rückkehr zu einem «normalen», einfachen, reinen Zweck- und Resultathockey um die 3:0-Führung über die Zeit zu bringen, gelingt nicht mehr.

Oder sind die Schiedsrichter schuld? Wenn fünf der ersten sieben Tore in Unter- oder Überzahl erzielt werden, wird die Spielleitung zum Thema.

Die Szene, die zu reden gibt: Nach 36 Minuten und 32 Sekunden checkt Robbie Earl Luganos Verteidiger Thomas Wellinger beim Stande von 3:2 in die Bande. Er wird unter die Dusche geschickt. Lugano nützt den Ausschluss (plus eine Strafe gegen Beat Forster) zu zwei weiteren Powerplay-Treffern. Lugano hatte bereits das 3:2 im Powerplay erzielt (Ausschluss von Marco Maurer). Als Robbie Earls Strafe abgelaufen ist, steht es 3:4.

Der Check von Robbie Earl

War das Strafmass gegen Robbie Earl gerechtfertigt?

Regel 119 sagt:

Definition Bandencheck: Ein Spieler, der einen Gegenspieler mit dem Körper oder dem Ellenbogen checkt, ihn angreift oder ihm so das Bein stellt, dass dieser dadurch heftig gegen die Bande geworfen wird.

  1. Für einen Check gegen die Bande wird mindestens eine kleine Strafe verhängt.
  2. Ein Spieler, der einen Gegenspieler durch einen Check gegen die Bande verletzt oder ihn rücksichtslos gefährdet, erhält eine Grosse Strafe und eine automatische Spieldauer-Disziplinarstrafe.

Die TV-Bilder zeigen zweifelsfrei einen Bandencheck. Also nicht einen Check an der Bande (was erlaubt ist), sondern einen Check gerade soweit von der Bande entfernt, dass der angegriffene Spieler heftig in die Bande geworfen wird. Thomas Wellinger wird dabei leicht verletzt (blutige Wunde am Kopf). Ob er sich in dieser Situation geschickt oder ungeschickt verhält, ob er fällt wie eine Schaufenster-Puppe oder ob er sich hätte auf den Beinen halten können, spielt keine Rolle.

Der Entscheid der Schiedsrichter ist streng, aber richtig. Schliesslich wird immer und immer wieder betont, wie wichtig es sei, die Gesundheit der Spieler zu schützen.

Hat also diese Fünfminutenstrafe die Partie entschieden? Nein. Das Spiel der Bieler trägt zu diesem Zeitpunkt bereits den Keim des Scheiterns in sich.

Lugano auf einer Mission

Das Geheimnis dieser Wende ist eine unheimliche Entschlossenheit Luganos. Die Tessiner liegen wohl scheinbar hoffnungslos 0:3 zurück. Aber eben nur scheinbar.

Der neutrale Beobachter wundert sich zu diesem Zeitpunkt: Die Spieler verraten in ihrer Körpersprache keinerlei Zeichen der Resignation oder der Frustration. Ganz im Gegenteil. Es ist so, als habe Lugano nach dem dritten Gegentreffer beschlossen, nicht zu kapitulieren.

Und tatsächlich gelingt mit einer Bissigkeit und Willensanstrengung sondergleichen in Unterzahl der erste Treffer zum 3:1. Von da an ist Lugano auf einer Mission und lässt nicht mehr locker, bis diese Mission erfüllt ist. Dieser erste Treffer ist der Augenblick der Wende. Nicht der Ausschluss von Robbie Earl.

Luganos Topscorer Maxim Lapierre, im ersten Playoff-Halbfinalspiel der Eishockey National League zwischen, dem EHC Biel und dem HC Lugano, am Dienstag, 27. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (PPR /Marcel Bieri)

Luganos Topskorer Maxim Lapierre. Bild: PPR

So wie Biel aus der besten halben Stunde seit dem Wiederaufstieg ein 3:0 gemacht hat, so macht Lugano nach dem 3:1 mit einem «Jahrhundert-Powerplay» drei Treffer (zum 3:2, 3:3 und 3:4). Zur Wende. Zum Sieg. Das 3:4 ist bereits die Entscheidung. Biel verliert den Schwung, die Dynamik und den Mut. Was im Schlussdrittel noch kommt, hat keine Bedeutung mehr. Der fünfte und sechste Treffer ins leere Tor sind bloss für die Statistik.

Luganos Topskorer Maxim Lapierre sagt, man halte sich seit dem ersten Spiel dieser Serie an den «Game Plan» (also an die vom Trainer vorgegeben Taktik). «Wir haben uns davon nicht abbringen lassen und das hat sich nun ausgezahlt.» Seine Aussage bestätigt den Eindruck, dass Lugano nie resigniert, nie die Nerven verloren hat und nie auseinander gefallen ist. Und beschlossen hat, nicht zu kapitulieren.

Der Kanadier wird auch gefragt, ob so eine Wende Glück oder Können sei. Er sagt, es sei wohl beides. So sei eben Eishockey. Wir können anfügen: halt ein unberechenbares Spiel auf rutschiger Unterlage.

Nur Verlierer jammern über die Schiedsrichter

Wird sich Biel von diesem Schock erholen? Vieles spricht dafür. Captain Mathieu Tschantré, der mit dieser Mannschaft den langen Weg aus der NLB bis in diesem Halbfinal gegangen ist und schon so manches Drama erlebt hat, wirkt nach dem Spiel enttäuscht, ja fast ernüchtert. Aber keineswegs geschockt. Eher ist es ein fassungsloses Staunen, wie so etwas möglich war. Und eine Gewissheit, dass es einmalig war. Dass ein solches spielerisches Unglück seiner Mannschaft nicht noch einmal widerfahren wird.

Er sagt, wahrscheinlich habe man in der ersten halben Stunde «fast zu gut gespielt». Und sei dann auseinander gefallen. «Ja, wir sind enttäuscht. Aber wir können diese Enttäuschung verarbeiten und wir führen immer noch 2:1. Wir haben es in unserer Hand, diese Serie zu gewinnen.»

Bienne's player Mathieu Tschantre in action during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and EHC Biel, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, October 7, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Mathieu Tschantré, Captain des EHC Biel. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Weder Mathieu Tschantré noch einer seiner Mitspieler beklagten sich über die Schiedsrichter. Das ist ein gutes Zeichen. Nur Verlierer jammern über die Schiedsrichter.

Die Bieler sind zu hoch geflogen. So hoch, dass sie am Horizont schon das erste Playoff-Finale ihrer Geschichte erkennen konnten. Aber so gut wie in dieser ersten halben Stunde sind sie nicht.

Die Bieler sind zu tief gefallen. So tief, dass sie schon das vorzeitige Saisonende am Horizont sehen konnten. Aber so schwach wie in der zweiten halben Stunde, so schwach wie es die Wende vom 3:0 zum 3:6 vermuten liesse, sind sie auch bei weitem nicht.

Wie gut sind die Bieler also? Ganz einfach: gut genug, um selbst gegen dieses bissige Lugano das Finale zu erreichen. Allerdings nicht ohne vorher noch ganz gehörig ins Wanken zu geraten. Luganos Kapitulation muss noch sehr, sehr hart erarbeitet werden.

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

1 / 20
Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel