Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Headcoach Patrick Fischer beim Training mit der Schweizer Eishockeynationalmannschaft in Zuerich am Montag, 30. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Patrick Fischer ist nicht zu beneiden: Er hat vor der WM kaum Zeit, mit seinem Team zu arbeiten. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Fischers Dilemma – WM-Lotto spielen statt Taktik einüben

Für die Schweiz hat im Eishockey ein neues WM-Zeitalter begonnen. Noch nie hatte der Nationaltrainer so wenig Zeit für die WM-Vorbereitung. Die Entwicklung kommt Patrick Fischer durchaus entgegen.



Einst ähnelte die Zusammenstellung des WM-Teams einer langfristigen Altersvorsorge. Nun ist es so, als werde als Reserve für die alten Tage einfach ein Lottoschein ausgefüllt. Kommt's gut, hurra! Kommt's nicht gut, ist es auch nicht so schlimm. Es gibt ja noch die AHV.

Diese neue Ausgangslage ist den enormen Fortschritten unseres Hockeys geschuldet. Wir haben inzwischen das gleiche Problem wie die Finnen, Amerikaner, Kanadier, Schweden, Russen oder Tschechen. Die Besten stehen Patrick Fischer während der Saison und der WM-Vorbereitung nicht mehr alle zur Verfügung.

Headcoach Patrick Fischer beim Training mit der Schweizer Eishockeynationalmannschaft in Zuerich am Montag, 30. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Nati-Cracks hören gespannt zu, was Patrick Fischer ihnen zu sagen hat. Bild: KEYSTONE

Für die anderen Grossen spielt es seit 30 Jahren keine Rolle, dass viele ihrer Besten für Länderspiele und die WM nicht in Frage kommen. Sie stellen ihre WM-Teams so oder so erst unmittelbar vor der WM aus den nicht in der NHL beschäftigten Spielern und ein paar Stars aus der heimischen Liga zusammen. Oft reicht es nicht einmal mehr zu einer Testpartie vor dem Turnier.

Taktisches Kunst- und Meisterwerk

Unser Nationaltrainer hatte hingegen jahrelang den Vorteil, dass ihm praktisch alle Spieler während der ganzen Saison zur Verfügung standen. So hat Ralph Krueger ab 1997 die taktisch beste Nationalmannschaft der Welt aufgebaut und die Schweiz unter die «Top 8» der Welt gebracht.

Jedes einzelne Aufgebot war das Resultat sorgfältiger Überlegungen und die Komposition des Teams ein taktisches Kunst- und Meisterwerk.

2006 gelang der wohl erstaunlichste Erfolg: Mit nur einem Feldspieler aus der NHL (Mark Streit) und NHL-Goalie Martin Gerber besiegten die Schweizer beim olympischen Turnier die kanadischen NHL-Profis 2:0. Selbst bei der Silber-WM von 2013 begannen die Schweizer die WM mit nur zwei Nordamerikanern: mit Nino Niederreiter und Roman Josi – und nur Josi war NHL-Stammspieler. Im Laufe des Turniers kam noch Raphael Diaz dazu, damals bei den Montréal Canadiens.

abspielen

Der Sensationssieg gegen Kanada 2006. Video: YouTube/Sportscentral1000

Nun hat Patrick Fischer vor dem WM-Auftakt am Samstag gegen Österreich gleich sieben «Nordamerikaner» im letzten Trainingslager in Zürich dabei. Darunter mit Nino Niederreiter und Sven Andrighetto zwei bestandene NHL-Stürmer. Für die notorisch abschlussschwachen Schweizer sind NHL-Stürmer, die das Tor treffen, die wichtigsten Feldspieler.

Fischer, der «weiche» Nationaltrainer

Die Nationalmannschaft ist allerdings heute politisch viel schwächer als noch unter Ralph Krueger und Sean Simpson. Heute bestimmen die Klubs und nicht mehr der Nationaltrainer, welche Spieler während der Saison für die Länderspiele aufgeboten werden.

Eine systematische, langfristige taktische Schulung während der ganzen Saison ist unmöglich geworden. Es gilt nun, einfach vor der WM auf dem Nationalmannschafts-Lottoschein die richtigen Namen anzukreuzen.

Also reisen die Schweizer ohne ein einziges Testspiel in der WM-Formation zum Turnier. Nationalmannschafts-Direktor Raëto Raffainer hat zum zweiten Mal nach 2015 auf das traditionelle letzte Testspiel in der Woche vor der WM verzichtet. «Wir waren für die letzten zwei Testspiele in Riga und die Belastung wäre für die Spieler zu gross gewesen. Mehrere Spieler des WM-Teams hatten zudem am Freitag noch den Final bestritten.»

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, during a friendly game between national ice hockey teams of Switzerland and Norway ahead of the IIHF 2018 World Championship, at the Ice stadium Schoren, in Langenthal, Friday, April 20, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Patrick Fischer gilt als hervorragender Motivator. Bild: KEYSTONE

Allerdings ist die Vorbereitungszeit mit dem WM-Team so knapp wie nie zuvor. 2015 endete die Meisterschaft mit dem letzten Finalspiel am 11. April und die WM begann in Prag am 2. Mai mit der Partie gegen Österreich. Jetzt ist die Saison erst am 27.April zu Ende gegangen und bereits am 5. Mai beginnt die WM in Kopenhagen – erneut gegen Österreich. So wenig Vorbereitungszeit mit dem WM-Team wie 2018 hatte noch kein Nationaltrainer.

Diese neue Ausgangslage, dieses neue WM-Zeitalter ist kein Problem. Sie behagt dem Nationaltrainer ohnehin viel besser. Das Einfuchsen von Spielsystemen, der Alltag des Trainerberufes liegt ihm nicht. Er ist ja als Klubtrainer in Lugano gescheitert. Er musste in Lugano gehen, als er bis auf den letzten Platz abgerutscht war – und seither hat Lugano in drei Jahren zweimal das Finale erreicht. Patrick Fischers Stärke liegt im «weichen» Bereich: in der Fähigkeit, in kurzer Zeit eine gute Stimmung zu kreieren und die Nationalmannschaft zu «verkaufen».

Das Schweizer WM-Kader

Torhüter (3): Reto Berra (Anaheim Ducks/NHL),Leonardo Genoni (SC Bern), Gilles Senn (HC Davos).
Verteidiger (9): Raphael Diaz (EV Zug), Michael Fora (HC Ambri-Piotta), Lukas Frick (Lausanne HC), Joël Genazzi (Lausanne HC), Dean Kukan (Cleveland Monsters/AHL), Mirco Müller (New Jersey Devils/NHL), Jonas Siegenthaler (Hershey Bears/AHL), Dave Sutter (ZSC Lions), Ramon Untersander (SC Bern).
Stürmer (13): Sven Andrighetto (Colorado Avalanche/NHL), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Enzo Corvi (HC Davos), Gaëtan Haas (SC Bern), Gregory Hofmann (HC Lugano), Simon Moser (SC Bern), Nino Niederreiter (Minnesota Wild/NHL), Damien Riat (Genève-Servette HC), Noah Rod (San Jose Barracuda/AHL), Reto Schäppi (ZSC Lions), Tristan Scherwey (SC Bern), Joël Vermin (Lausanne HC), Samuel Walser (HC Davos).

40 statt 20 WM-taugliche Spieler

Bei drei Titelturnieren (WM 2016 und 2017, Olympiaturnier 2018) hat Patrick Fischer nur ein einziges Mal (WM 2017) wenigstens das Minimalziel Viertelfinale erreicht. Trotzdem ist sein Vertrag vorzeitig bis 2020 verlängert worden.

Aber so lange die Schweizer nicht absteigen, spielt es eigentlich keine Rolle mehr, ob sie ins Viertelfinal kommen. Dabei müsste heute das Halbfinale das Ziel und das Viertelfinale selbstverständlich sein: Inzwischen haben wir gut und gerne 40 WM-taugliche Spieler. Vor zehn Jahren waren es lediglich 15 bis 20.

Headcoach Patrick Fischer beim Training mit der Schweizer Eishockeynationalmannschaft in Zuerich am Montag, 30. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Patrick Fischer gibt trotz allen Widrigkeiten die Richtung vor. Bild: KEYSTONE

Mindestens so wichtig wie ein gutes Resultat ist eine gute Aussendarstellung, garniert mit guten Ausreden. Darauf wird sehr viel Wert gelegt. Janos Kick, der tüchtige Kommunikationschef des Verbandes hat am vergangenen Freitag Rolf Bichsel, den Hockeychef der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) früh aus dem Bett gescheucht. Um sich telefonisch zu beschweren: die Berichterstattung über den Sieg in Lettland (2:1 n.V.) vom Vorabend sei viel zu kritisch gewesen.

Hoffen wir, dass Rolf Bichsel wenigstens während der WM ausschlafen kann.

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ohniznachtisbett 02.05.2018 13:09
    Highlight Highlight Die kurze Vorbereitung ist doch nur wegen Olympia. Nächstes Jahr wird wieder "alles normal" sein... Polemisch!
  • Palmers Hockey 02.05.2018 11:56
    Highlight Highlight So meine Tränen sind getrocknet. Nach der kläglichen Niederlage meiner sonnenverwöhnten LA Kings gegen die starken Neulinge aus Sin-City durch einen „sweep“, gefolgt von einer der bittersten wenn nicht die bitterste aller PO-Niederlagen seit ich vor 35 Jahren das erste HCL Spiel im Stadion verfolgte und mich dieser Club seither nicht mehr loslässt. Die letzte Hoffnung der Saison bleiben für mich somit nur noch die Eisgenossen und hoffe, dass sie besser performen als bei Olympia, wobei dies nicht allzu schwierig sein dürfte ;) #ShiftByShift #HoppSchwiiz
  • Wagner 02.05.2018 11:41
    Highlight Highlight vielleicht entscheidet ja Genoni Weltmeister zu werden, dann ist alles andere makulatur...😂😂
    • Amboss 02.05.2018 13:03
      Highlight Highlight Besser nicht :)
      Man hat gesehen, was rauskommt, wenn der sich für etwas entscheidet
  • marak 02.05.2018 10:27
    Highlight Highlight Unser Problem ist grösser als das der Skandinavier oder Russen. Auch weil die Schweizer, die in der NHL spielen zunehmend wichtige Funkitionen innehaben. Zum Beispiel haben wir genau einen Spieler, den man nicht vom Tor wegbekommt, N. Niederreiter. Der Power Play Dirigent ist noch ein wenig im Einsatz mit seinen Predators. Kurz, diverse Rollen können wir nicht mehrfach gleichwertig besetzten. Das Manko kann wettgemacht werden, wenn die Gruppe gut funktioniert. Ob nun 20 oder 40 NHL taugliche Spieler. Das Reservoir ist immer noch viel Kleiner als Jenes der grossen Nationen.
    • Fibeli 02.05.2018 12:25
      Highlight Highlight du vergisst timo meier, welcher ein ähnlicher spielertyp ist wie nino!
  • Lindros88 02.05.2018 10:20
    Highlight Highlight Da Fischer sowieso keinen Plan hat, fällt eine kurze Vorbereitung auch nicht ins Gewicht.
    • Ah-Jah 02.05.2018 21:18
      Highlight Highlight Was soll eine Vorbereitung mit Spielern über 3-4 Wochen Sinn machen, wenn am Schluss doch nur wenige mitgenommen werden? Für die WM kommen Spieler zum Handkuss wo man doch nicht so viel bis gar nichts gehört hat!!! AHL lässt grüssen!!!
  • Amboss 02.05.2018 10:08
    Highlight Highlight Klar haben wir 40 WM-taugliche Spieler. Aber wieviele halbfinal-taugliche Spieler haben wir?
    Vermutlich nicht so wahnsinnig viele.

    Und da unser ganzer Kader in der NLA spielt (ausser den paar NHL-Spielern) führt es doch zur Frage: Wie stark ist die NLA wirklich?

    Ich vermute, halt doch nicht soo stark.

  • Martin Dolder 02.05.2018 09:47
    Highlight Highlight Sehr pointiert Eismeister, aber wie fast immer richtig oder mindestens in der richtigen Winkel (Augenwinkel)
    Ja ja der Raeto Raffeiner und der Patrick Fischer das ist ein Gespann. Wie weit das reicht? Egal, was, wäre, wenn, Ausreden sind bereits in den Köpfen (oder etwa schon beim Pressesprecher schriftlich deponiert) schliesslich wollen die Reporter und Chronisten unmittelbar nach den Ereignissen wissen, warum und wieso es ist eie es ist! Viel Glück, HOPP SCHWIZ
  • ta0qifsa0 02.05.2018 09:32
    Highlight Highlight Wenn ich mir das WM-Startspiel vom letzten Jahr noch einmal in Erinnerung rufe, ist weniger Vorereitung vielleicht wirklich gar nicht so schlecht..

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel