DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Headcoach Patrick Fischer beim Training mit der Schweizer Eishockeynationalmannschaft in Zuerich am Montag, 30. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Patrick Fischer ist nicht zu beneiden: Er hat vor der WM kaum Zeit, mit seinem Team zu arbeiten. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Fischers Dilemma – WM-Lotto spielen statt Taktik einüben

Für die Schweiz hat im Eishockey ein neues WM-Zeitalter begonnen. Noch nie hatte der Nationaltrainer so wenig Zeit für die WM-Vorbereitung. Die Entwicklung kommt Patrick Fischer durchaus entgegen.



Einst ähnelte die Zusammenstellung des WM-Teams einer langfristigen Altersvorsorge. Nun ist es so, als werde als Reserve für die alten Tage einfach ein Lottoschein ausgefüllt. Kommt's gut, hurra! Kommt's nicht gut, ist es auch nicht so schlimm. Es gibt ja noch die AHV.

Diese neue Ausgangslage ist den enormen Fortschritten unseres Hockeys geschuldet. Wir haben inzwischen das gleiche Problem wie die Finnen, Amerikaner, Kanadier, Schweden, Russen oder Tschechen. Die Besten stehen Patrick Fischer während der Saison und der WM-Vorbereitung nicht mehr alle zur Verfügung.

Headcoach Patrick Fischer beim Training mit der Schweizer Eishockeynationalmannschaft in Zuerich am Montag, 30. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Nati-Cracks hören gespannt zu, was Patrick Fischer ihnen zu sagen hat. Bild: KEYSTONE

Für die anderen Grossen spielt es seit 30 Jahren keine Rolle, dass viele ihrer Besten für Länderspiele und die WM nicht in Frage kommen. Sie stellen ihre WM-Teams so oder so erst unmittelbar vor der WM aus den nicht in der NHL beschäftigten Spielern und ein paar Stars aus der heimischen Liga zusammen. Oft reicht es nicht einmal mehr zu einer Testpartie vor dem Turnier.

Taktisches Kunst- und Meisterwerk

Unser Nationaltrainer hatte hingegen jahrelang den Vorteil, dass ihm praktisch alle Spieler während der ganzen Saison zur Verfügung standen. So hat Ralph Krueger ab 1997 die taktisch beste Nationalmannschaft der Welt aufgebaut und die Schweiz unter die «Top 8» der Welt gebracht.

Jedes einzelne Aufgebot war das Resultat sorgfältiger Überlegungen und die Komposition des Teams ein taktisches Kunst- und Meisterwerk.

2006 gelang der wohl erstaunlichste Erfolg: Mit nur einem Feldspieler aus der NHL (Mark Streit) und NHL-Goalie Martin Gerber besiegten die Schweizer beim olympischen Turnier die kanadischen NHL-Profis 2:0. Selbst bei der Silber-WM von 2013 begannen die Schweizer die WM mit nur zwei Nordamerikanern: mit Nino Niederreiter und Roman Josi – und nur Josi war NHL-Stammspieler. Im Laufe des Turniers kam noch Raphael Diaz dazu, damals bei den Montréal Canadiens.

abspielen

Der Sensationssieg gegen Kanada 2006. Video: YouTube/Sportscentral1000

Nun hat Patrick Fischer vor dem WM-Auftakt am Samstag gegen Österreich gleich sieben «Nordamerikaner» im letzten Trainingslager in Zürich dabei. Darunter mit Nino Niederreiter und Sven Andrighetto zwei bestandene NHL-Stürmer. Für die notorisch abschlussschwachen Schweizer sind NHL-Stürmer, die das Tor treffen, die wichtigsten Feldspieler.

Fischer, der «weiche» Nationaltrainer

Die Nationalmannschaft ist allerdings heute politisch viel schwächer als noch unter Ralph Krueger und Sean Simpson. Heute bestimmen die Klubs und nicht mehr der Nationaltrainer, welche Spieler während der Saison für die Länderspiele aufgeboten werden.

Eine systematische, langfristige taktische Schulung während der ganzen Saison ist unmöglich geworden. Es gilt nun, einfach vor der WM auf dem Nationalmannschafts-Lottoschein die richtigen Namen anzukreuzen.

Also reisen die Schweizer ohne ein einziges Testspiel in der WM-Formation zum Turnier. Nationalmannschafts-Direktor Raëto Raffainer hat zum zweiten Mal nach 2015 auf das traditionelle letzte Testspiel in der Woche vor der WM verzichtet. «Wir waren für die letzten zwei Testspiele in Riga und die Belastung wäre für die Spieler zu gross gewesen. Mehrere Spieler des WM-Teams hatten zudem am Freitag noch den Final bestritten.»

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, during a friendly game between national ice hockey teams of Switzerland and Norway ahead of the IIHF 2018 World Championship, at the Ice stadium Schoren, in Langenthal, Friday, April 20, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Patrick Fischer gilt als hervorragender Motivator. Bild: KEYSTONE

Allerdings ist die Vorbereitungszeit mit dem WM-Team so knapp wie nie zuvor. 2015 endete die Meisterschaft mit dem letzten Finalspiel am 11. April und die WM begann in Prag am 2. Mai mit der Partie gegen Österreich. Jetzt ist die Saison erst am 27.April zu Ende gegangen und bereits am 5. Mai beginnt die WM in Kopenhagen – erneut gegen Österreich. So wenig Vorbereitungszeit mit dem WM-Team wie 2018 hatte noch kein Nationaltrainer.

Diese neue Ausgangslage, dieses neue WM-Zeitalter ist kein Problem. Sie behagt dem Nationaltrainer ohnehin viel besser. Das Einfuchsen von Spielsystemen, der Alltag des Trainerberufes liegt ihm nicht. Er ist ja als Klubtrainer in Lugano gescheitert. Er musste in Lugano gehen, als er bis auf den letzten Platz abgerutscht war – und seither hat Lugano in drei Jahren zweimal das Finale erreicht. Patrick Fischers Stärke liegt im «weichen» Bereich: in der Fähigkeit, in kurzer Zeit eine gute Stimmung zu kreieren und die Nationalmannschaft zu «verkaufen».

Das Schweizer WM-Kader

Torhüter (3): Reto Berra (Anaheim Ducks/NHL),Leonardo Genoni (SC Bern), Gilles Senn (HC Davos).
Verteidiger (9): Raphael Diaz (EV Zug), Michael Fora (HC Ambri-Piotta), Lukas Frick (Lausanne HC), Joël Genazzi (Lausanne HC), Dean Kukan (Cleveland Monsters/AHL), Mirco Müller (New Jersey Devils/NHL), Jonas Siegenthaler (Hershey Bears/AHL), Dave Sutter (ZSC Lions), Ramon Untersander (SC Bern).
Stürmer (13): Sven Andrighetto (Colorado Avalanche/NHL), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Enzo Corvi (HC Davos), Gaëtan Haas (SC Bern), Gregory Hofmann (HC Lugano), Simon Moser (SC Bern), Nino Niederreiter (Minnesota Wild/NHL), Damien Riat (Genève-Servette HC), Noah Rod (San Jose Barracuda/AHL), Reto Schäppi (ZSC Lions), Tristan Scherwey (SC Bern), Joël Vermin (Lausanne HC), Samuel Walser (HC Davos).

40 statt 20 WM-taugliche Spieler

Bei drei Titelturnieren (WM 2016 und 2017, Olympiaturnier 2018) hat Patrick Fischer nur ein einziges Mal (WM 2017) wenigstens das Minimalziel Viertelfinale erreicht. Trotzdem ist sein Vertrag vorzeitig bis 2020 verlängert worden.

Aber so lange die Schweizer nicht absteigen, spielt es eigentlich keine Rolle mehr, ob sie ins Viertelfinal kommen. Dabei müsste heute das Halbfinale das Ziel und das Viertelfinale selbstverständlich sein: Inzwischen haben wir gut und gerne 40 WM-taugliche Spieler. Vor zehn Jahren waren es lediglich 15 bis 20.

Headcoach Patrick Fischer beim Training mit der Schweizer Eishockeynationalmannschaft in Zuerich am Montag, 30. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Patrick Fischer gibt trotz allen Widrigkeiten die Richtung vor. Bild: KEYSTONE

Mindestens so wichtig wie ein gutes Resultat ist eine gute Aussendarstellung, garniert mit guten Ausreden. Darauf wird sehr viel Wert gelegt. Janos Kick, der tüchtige Kommunikationschef des Verbandes hat am vergangenen Freitag Rolf Bichsel, den Hockeychef der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) früh aus dem Bett gescheucht. Um sich telefonisch zu beschweren: die Berichterstattung über den Sieg in Lettland (2:1 n.V.) vom Vorabend sei viel zu kritisch gewesen.

Hoffen wir, dass Rolf Bichsel wenigstens während der WM ausschlafen kann.

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel