DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada goaltender Carter Hart makes a save in front of Switzerland's Nico Hischier during the second period of an exhibition game ahead of the IIHF World Junior hockey championships, in Toronto on Friday, Dec. 23, 2016. (Chris Young/The Canadian Press via AP)

Nico Hischier (r.) im WM-Testspiel vom Freitag gegen Kanada. Bild: AP/The Canadian Press

Eismeister Zaugg

Hischier als «Kinder-Weltstar» zum SCB oder direkt in die NHL?

Bei der U20-WM steht ein Schweizer im Mittelpunkt: Nico Hischier. Aber erst im Sommer wird über seine Zukunft entschieden. Ein Einblick in das ganz besondere NHL-Regelwerk, dem sich unser Jahrhunderttalent unterordnen muss. Und warum er beim SC Bern landen kann.



Die Frage ist nicht, ob Nico Hischier (17) Ende Juni beim NHL-Draft bereits in der 1. Runde gezogen wird. Die Frage ist bloss, ob er als erster Schweizer die Nummer 1 im NHL-Draft wird oder nicht.

Beim NHL-Draft wählen die NHL-Klubs in umgekehrter sportlicher Reihenfolge die noch nicht in der NHL unter Vertrag stehenden Spieler aus – der sportlich schwächste Klub darf also zuerst auswählen (oder sein Wahlrecht in Transfertauschgeschäften einsetzen). Dieses Prozedere fördert die Ausgeglichenheit der Liga.

Canada goaltender Carter Hart makes a save in front of Switzerland's Nico Hischier during the second period of an exhibition game ahead of the IIHF World Junior hockey championships, in Toronto on Friday, Dec. 23, 2016. (Chris Young/The Canadian Press via AP)

Hischier traf beim 3:4 n.V. gegen Kanada doppelt, um aus dem 0:3 ein 3:3 zu machen. Bild: AP/The Canadian Press

Um den Überblick zu erleichtern, erstellen mehrere Büros Listen der für den Draft in Frage kommenden Spieler. Zum ersten Mal überhaupt ist ein Schweizer auf einer dieser Listen («McKeens Hockey») die weltweite Nummer 1. Auch auf der offiziellen Liste der NHL («Central Scouting List») gehört er zum exklusiven Kreis der 29 Spieler mit einer «A»-Bewertung.

Die besten Schweizer im NHL-Draft (alle 1. Runde)

Nrummer 5: Nino Niederreiter (2010).
Nummer 9: Timo Meier (2015).
Nummer 11: Kevin Fiala (2014).
Nummer 13: Sven Bärtschi (2011).  
Nummer 14: Michel Riesen (1996, erster Schweizer Erstrundendraft).
Nummer 19: Luca Sbisa (2008).
Nummer 24: Luca Cereda (1999).
Roman Josi, unser NHL-Superstar, war 2008 in der 2. Runde die Nr. 38.

Über keinen anderen jungen Schweizer Junior ist in Nordamerika je so viel geschrieben und gesendet worden. Er hat das Potenzial zum dominanten NHL-Center. Ein NHL-Scout hat es kürzlich im Interview mit watson so gesagt: «Normalerweise kann ich einen Spieler erst nach mehreren Partien einschätzen. Bei Nico Hischier war mir schon nach einem Drittel klar, wie gut er ist.»

Vier Optionen nach dem Draft

Die positiven Einschätzungen werden durch die Leistungen bei der U20-WM nur noch am Rande beeinflusst: Nico Hischier ist so gut, dass er sozusagen über dem Turnier steht. Falls er unter den Erwartungen bleiben sollte (was unwahrscheinlich ist), dann wird es eben heissen, das Team um ihn herum sei zu schwach gewesen.

Switzerland's Nico Hischier, center, celebrates with Loic In-Albon after scoring against Canada during the second period of an exhibition game ahead of the IIHF World Junior hockey championships, in Toronto on Friday, Dec. 23, 2016. (Chris Young/The Canadian Press via AP)

Nico Hischier: Kann er mit der Schweiz an der U20-WM gar Kanada ärgern? Bild: AP/The Canadian Press

So gesehen ist für ihn diese WM nicht mehr ganz so wichtig wie für die viel weniger hoch eingestuften und noch nicht durch den Draft gegangenen Mannschaftskollegen. Sie können ihren Status durch eine gute WM noch verbessern.

Die NHL-Organisation, die beim Draft am 24. Juni 2017 in Chicago die Rechte an Nico Hischier erwirbt, hat nach der Unterzeichnung des Dreijahresvertrages vier Optionen für die nächste Saison. Sie kann

Jun 24, 2016; Buffalo, NY, USA; A general view as hockey fans walk past a NHL Draft window decal before the first round of the 2016 NHL Draft at the First Niagra Center. Mandatory Credit: Jerry Lai-USA TODAY Sports

Wird Hischier der erste Nummer-1-Draft aus der Schweiz? Bild: X02835

Um Geld geht es (vorerst) nicht

Um Geld geht es vorerst noch nicht. Der Gesamtarbeitsvertrag zwischen der NHL und der Spielergewerkschaft schreibt für die NHL-Neulinge bis zu einem bestimmten Alter einen sogenannten «Entry Level Contract» («Einstiegsvertrag») vor. Die Dauer (drei Jahre) und das Salär (maximal 925'000 Dollar plus 92'500 Dollar Handgeld bei Vertragsunterschrift) sind vorgeschrieben. Dieses Salär wird jedoch nur in der NHL fällig. Bei den Junioren wird kein Lohn bezahlt. Bloss das Handgeld steht dem Spieler in jedem Fall zu. Das grosse Geldverdienen beginnt erst nach Ablauf dieses Kontraktes.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Nico Hischier nächste Saison bereits in der NHL zum Zuge kommt. Aber es bleibt die Möglichkeit, dass er eine «Warteschlaufe» bei den Junioren oder … beim SC Bern machen wird.

Wird Nico Hischier der erste Schweizer Nummer-1-Draft?

AHL ist keine Option

Vereinfacht gesagt: Spieler im Juniorenalter dürfen von den NHL-Organisationen während der Dauer des dreijährigen Einstiegsvertrages nicht ins Farmteam (in der AHL) geschickt werden. Der Ausbildungswert dieser Rumpelliga ist für junge Spieler zu gering. Verzichtet eine NHL-Organisation auf den Einsatz in der NHL, dann bleiben nur zwei Möglichkeiten: eine weitere Saison bei den Junioren oder bei einem europäischen Klub. Luca Sbisa ist beispielsweise zweimal aus der NHL zu den Junioren zurückversetzt worden (2008/09, 2009/10). Die Washington Capitals haben hingegen Jonas Siegenthaler diese Saison im ersten der drei Vertragsjahre zu den ZSC Lions zurückgeschickt – Einsätze im Erwachsenen-Hockey bringen einen Spieler weiter als bei den Junioren.

Erst wenn Nico Hischier nach dem ersten Tag des NHL-Drafts (24. Juni) seinen künftigen NHL-Arbeitgeber kennt, kann die nächste Saison geplant werden. Ob er direkt in die NHL einsteigen kann, hängt von vielen Faktoren ab. Wie ist die Mannschaft strukturiert? Wie schätzen der General Manager, der Cheftrainer und die Scouts sein Potenzial ein?

In der NLA geht ohne Einverständnis des SCB nichts

Eine «Warteschlaufe» in der NLA ist eher unwahrscheinlich, kann aber nicht ganz ausgeschlossen werden. Was dann passiert, ist klar. Nico Hischiers Europa-Agent Gaëtan Voisard (um die NHL-Angelegenheiten vor Ort kümmert sich sein nordamerikanischer Partner Alain Roy) macht klar: «Dann wird er für den SC Bern spielen. Er hat in Bern nach wie vor einen Ausbildungsvertrag und kann nächste Saison ohne Einverständnis des SC Bern bei keinem anderen Schweizer Team spielen.»

CAPTION CORRECTION - KORRIGIERT IDENDITAET DES BERNER SPIELERS - Nico Hischier, rechts, von Bern gegen Jason Fuchs von Ambri im Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und HC Ambri-Piotta am Freitag, 11. Dezember 2015, in der Postfinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Nico Hischier (r.) hat in der Schweiz noch einen Ausbildungsvertrag mit dem SCB. Bild: KEYSTONE

Die Situation von Nico Hischier ist nicht vergleichbar mit jener von Auston Matthews, dem «Kinder-Star» der letzten Saison bei den ZSC Lions. Der Amerikaner verbrachte sein letztes Junioren-Jahr VOR dem Draft in Zürich, ist dann im letzten Sommer als Nummer 1 gezogen worden und spielt jetzt in der NHL.

NHL-Team, das sich in die SCB-Taktik einmischt?

Ein «Entwicklungsjahr» in der NLA für Nico Hischier wäre für den SCB einerseits erfreulich und andererseits auch heikel: Trainer Kari Jalonen müsste dann Nico Hischier als «Eishockey-Kinder-Weltstar» eine zentrale Rolle geben – obwohl er dann ja bereits weiss, dass er diesen Spieler nach einer Saison wieder verlieren wird. «Es wären einige Gespräche zu führen», sagt Gaëtan Voisard. «Die NHL-Organisation würde sorgfältig darauf achten, wie Nico Hischier eingesetzt wird.»

Ein Titan aus der NHL, der sich in die sportlichen SCB-Belange einmischt – das wäre ganz und gar nicht nach dem Gusto von SCB-General Marc Lüthi.

Schweizer Meilensteine in der NHL

1 / 22
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Optimaler Start in die WM-Vorbereitung – Schweiz schlägt im Test Russland

In Biel hat die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft das erste Testspiel vor der WM für sich entschieden. Sie schlug Russland mit 3:1.

Für die Schweiz war es nach einer langen durch die Corona-Pandemie verursachten Pause das erste Länderspiel seit 15 Monaten. Killian Mottet brachte das Team von Patrick Fischer in der 17. Minute in Führung.

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich Russlands kurz vor Spielmitte dauerte es bis zur 51. Minute, ehe die Schweiz erneut in Führung gehen konnte. Christoph Bertschy stellte auf 2:1 und keine vier Minuten später erzielte Inti Pestoni in Überzahl den dritten Schweizer Treffer.

«Es gibt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel