DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Doug Shedden will seinen Meisterfluch brechen.
Doug Shedden will seinen Meisterfluch brechen.Bild: TI-PRESS
Eismeister Zaugg

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Nun hat Lugano so viel Talent zusammengekauft, dass es keine Ausreden mehr gibt, wenn die Mannschaft im Titelkampf zum elften Mal hintereinander scheitern sollte.
05.09.2016, 11:4605.09.2016, 12:13

Lugano ist seit dem Titel von 2006 eine Traumfabrik, in der Jahr für Jahr millionenschwere sportliche Luftschlösser errichtet werden. Inzwischen leitet dieses sportliche Unternehmen ausgerechnet einer, der auch noch nie Meister geworden ist. Und doch kann es Doug Shedden schaffen.

Ende Oktober 2015 rutschte Lugano unter dem heutigen Nationaltrainer Patrick Fischer mit 16 Punkten aus 15 Spielen auf dem letzten Platz ab. Das teuerste Schlusslicht in der Geschichte unseres Hockeys (seit 1908).

Damien Brunner und Co. wollen endlich Meister werden.
Damien Brunner und Co. wollen endlich Meister werden.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Unter Patrick Fischers Nachfolger Doug Shedden holte Lugano in 35 Partien 64 Punkte. Nur die ZSC Lions (65 Punkte) waren besser. Die Finalqualifikation (1:4 gegen Bern) war die logische Fortsetzung in den Playoffs und erstmals seit zehn Jahren und dem Meistertitel von 2006 war die Resega wieder gegen einen anderen Gegner als den Lokalrivalen Ambri ausverkauft.

Ist das «Grande Lugano» also auferstanden? Das grosse Lugano, das zwischen 1986 und 1990 unter John Slettvoll vier Titel holte? Nein. Noch nicht. «Grande» ist Lugano nur als Meister.

Zwei fragwürdige Transfers

Nun hat Lugano noch einmal nachgerüstet und hat so viel Talent, dass die Mannschaft von einem fähigen Trainer zumindest theoretisch am Telefon ins Finale gecoacht werden kann. Zumal sich NHL-Draft Elvis Merzlikins inzwischen zu Luganos bestem Torhüter seit Meistergoalie Ronnie Rüeger entwickelt hat.

Wenn Doug Shedden mit dem teuersten Team ausserhalb der NHL und der KHL im nächsten Frühjahr nicht Meister wird, dann hat er, anders als zuvor in Finnland und in Zug, keine Ausreden mehr. Und auch für Lugano fällt die populäre Ausrede weg, der Trainer sei schuld. Es stimmt zwar, dass Doug Shedden in Europa noch nie Meister und Zug in sechs Jahren nie Finalist war. Aber er hat eben auch erst in Lugano eine Mannschaft, um Meister zu werden.

Die neuen Lugano-Spieler Daniel Sondell, Massimo Ronchetti, Patrik Zackrisson, Dario Buergler, Ryan Gardner mit Trainer Doug Shedden.
Die neuen Lugano-Spieler Daniel Sondell, Massimo Ronchetti, Patrik Zackrisson, Dario Buergler, Ryan Gardner mit Trainer Doug Shedden.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Es war noch nie einfach, die Transferstrategie von Luganos fleissigen Sportchefs zu durchschauen. Diesmal erscheint dem neutralen Beobachter diese Transferstrategie noch rätselhafter. Das Ziel ist es, die Mannschaft meisterlich zu machen. Also playofftauglicher.

Zugs Sportchefs Reto Kläy hat mit seiner Transferpolitik das gleiche Ziel verfolgt. Und deshalb den schwedischen Verteidiger Daniel Sondell und den Flügelstürmer Dario Bürgler aus weiterlaufenden Verträgen wegtransferiert … zum HC Lugano, der doch auch playofftauglicher werden möchte. Entweder ist Zugs Sportchef ein schlauer Stratege und hat seine zwei vermeintlichen Versager als trojanische Pferde in Lugano platziert. Oder er ist ein Narr.

Hingegen macht der Transfer von Ryan Gardner (kommt von Gottéron) zweifelsfrei Sinn. Der eingebürgerte Kanadier ist zwar bereits 38. Aber es war nicht möglich, irgendwo einen jüngeren Spieler zu finden, der noch aus eigener Erfahrung und nicht nur vom Hörensagen weiss, wie man in Lugano Meister wird. Ryan Gardner war 2006 bei Luganos letztem Titelgewinn ein Schlüsselspieler.

Was ist neu?

  • Tim Stapleton, Maxim Lapierre und Fredrik Petterson haben Lugano verlassen.
  • Nun besetzen mit Patrik Zackrisson, Daniel Sondell (neu), Linus Klasen und Tony Martensson vier Schweden die vier Ausländerpositionen.

Die Schlüsselspieler beim HC Lugano

Transferbilanz:

Leicht positiv.

Die bange Frage:

Kann Doug Shedden nicht Meister werden?

Jobsicherheit des Trainers:

Hoch.

Prognose: Platz 1 bis 3
Wie schneidet Lugano in der Regular Season ab?

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 74
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Rolex vom finnischen Transferwühltisch für Langnau
Hat Langnau seinen ausländischen Verteidiger für nächste Saison bereits verpflichtet? Gewährsleute aus Finnland melden: Vili Saarijärvi (24) hat bei den SCL Tigers unterschrieben. Ein finnischer Verteidiger, der ein wenig an den legendären Rejio Ruotsalainen (1989 und 1992 Meister mit dem SCB) mahnt.

Langnaus Sportchef Marc Eichmann hat sich kürzlich womöglich verplaudert. Nach der Verpflichtung von Zugs Defensivverteidiger Claudio Cadonau (ab nächstem Sommer für zwei Jahre) sagte er auf Anfrage, nun stehe die Abwehr für nächste Saison. Um dann nach einer kurzen Pause noch eine Präzision nachzuschieben: Es fehle natürlich noch der ausländische Verteidiger. Er werde eine Ausländerlizenz für einen Verteidiger einlösen.

Zur Story