Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano Trainer Doug Shedden gibt Anweisungen Spieler beim fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern am Dienstag, 12. April 2016, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Doug Shedden will seinen Meisterfluch brechen. Bild: TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Nun hat Lugano so viel Talent zusammengekauft, dass es keine Ausreden mehr gibt, wenn die Mannschaft im Titelkampf zum elften Mal hintereinander scheitern sollte.



Lugano ist seit dem Titel von 2006 eine Traumfabrik, in der Jahr für Jahr millionenschwere sportliche Luftschlösser errichtet werden. Inzwischen leitet dieses sportliche Unternehmen ausgerechnet einer, der auch noch nie Meister geworden ist. Und doch kann es Doug Shedden schaffen.

Ende Oktober 2015 rutschte Lugano unter dem heutigen Nationaltrainer Patrick Fischer mit 16 Punkten aus 15 Spielen auf dem letzten Platz ab. Das teuerste Schlusslicht in der Geschichte unseres Hockeys (seit 1908).

Damien Brunner vom HC Lugano gibt Autogramme waehrend der offiziellen Mannschaftspraesentation in der Resega Eishalle am Samstag, 13. August 2016, in Lugano. (KEYSTON/TI-PRESS/Carlo Reguzzi)

Damien Brunner und Co. wollen endlich Meister werden. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Unter Patrick Fischers Nachfolger Doug Shedden holte Lugano in 35 Partien 64 Punkte. Nur die ZSC Lions (65 Punkte) waren besser. Die Finalqualifikation (1:4 gegen Bern) war die logische Fortsetzung in den Playoffs und erstmals seit zehn Jahren und dem Meistertitel von 2006 war die Resega wieder gegen einen anderen Gegner als den Lokalrivalen Ambri ausverkauft.

Ist das «Grande Lugano» also auferstanden? Das grosse Lugano, das zwischen 1986 und 1990 unter John Slettvoll vier Titel holte? Nein. Noch nicht. «Grande» ist Lugano nur als Meister.

Zwei fragwürdige Transfers

Nun hat Lugano noch einmal nachgerüstet und hat so viel Talent, dass die Mannschaft von einem fähigen Trainer zumindest theoretisch am Telefon ins Finale gecoacht werden kann. Zumal sich NHL-Draft Elvis Merzlikins inzwischen zu Luganos bestem Torhüter seit Meistergoalie Ronnie Rüeger entwickelt hat.

Wenn Doug Shedden mit dem teuersten Team ausserhalb der NHL und der KHL im nächsten Frühjahr nicht Meister wird, dann hat er, anders als zuvor in Finnland und in Zug, keine Ausreden mehr. Und auch für Lugano fällt die populäre Ausrede weg, der Trainer sei schuld. Es stimmt zwar, dass Doug Shedden in Europa noch nie Meister und Zug in sechs Jahren nie Finalist war. Aber er hat eben auch erst in Lugano eine Mannschaft, um Meister zu werden.

Die neuen Lugano Spieler Daniel Sondell, Massimo Ronchetti, Patrik Zackrisson, Dario Buergler, Ryan Gardner und der Trainer Doug Shedden, von links beim ersten Eistraining des HC Lugano am Sonntag, 31. Juli 2016 in der Resega Eishalle von Lugano. (KEYSTONE/Ti-press/Samuel Golay)

Die neuen Lugano-Spieler Daniel Sondell, Massimo Ronchetti, Patrik Zackrisson, Dario Buergler, Ryan Gardner mit Trainer Doug Shedden. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Es war noch nie einfach, die Transferstrategie von Luganos fleissigen Sportchefs zu durchschauen. Diesmal erscheint dem neutralen Beobachter diese Transferstrategie noch rätselhafter. Das Ziel ist es, die Mannschaft meisterlich zu machen. Also playofftauglicher.

Zugs Sportchefs Reto Kläy hat mit seiner Transferpolitik das gleiche Ziel verfolgt. Und deshalb den schwedischen Verteidiger Daniel Sondell und den Flügelstürmer Dario Bürgler aus weiterlaufenden Verträgen wegtransferiert … zum HC Lugano, der doch auch playofftauglicher werden möchte. Entweder ist Zugs Sportchef ein schlauer Stratege und hat seine zwei vermeintlichen Versager als trojanische Pferde in Lugano platziert. Oder er ist ein Narr.

Hingegen macht der Transfer von Ryan Gardner (kommt von Gottéron) zweifelsfrei Sinn. Der eingebürgerte Kanadier ist zwar bereits 38. Aber es war nicht möglich, irgendwo einen jüngeren Spieler zu finden, der noch aus eigener Erfahrung und nicht nur vom Hörensagen weiss, wie man in Lugano Meister wird. Ryan Gardner war 2006 bei Luganos letztem Titelgewinn ein Schlüsselspieler.

Was ist neu?

Die Schlüsselspieler beim HC Lugano

Transferbilanz:

Leicht positiv.

Die bange Frage:

Kann Doug Shedden nicht Meister werden?

Jobsicherheit des Trainers:

Hoch.

Prognose: Platz 1 bis 3

Wie schneidet Lugano in der Regular Season ab?

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Eishockey Saisonvorschauen 2016/17

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Link zum Artikel

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Link zum Artikel

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Link zum Artikel

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Link zum Artikel

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Link zum Artikel

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Link zum Artikel

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Link zum Artikel

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Link zum Artikel

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Link zum Artikel

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Link zum Artikel

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Link zum Artikel

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel