DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Mark Streit poses with the Stanley Cup trophy in Bern, Switzerland, August 2, 2017. Streit won the trophy with the Pittsburgh Penguins in 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Aus, Schluss, vorbei! Mark Streit hat seinen Rücktritt erklärt. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Mark Streit for President – nach dem Rücktritt kann es für ihn nur einen Job geben

Die grösste helvetische Hockey-Karriere ist zu Ende. Mark Streit tritt zurück. Es gibt jetzt nur einen Job, der seinem Format entspricht. Das Verbands-Präsidium.



Er war als Junior nicht gut genug für den SC Bern. Und nun hat sich der Kreis geschlossen. Er war auch als Routinier nicht gut genug für den SC Bern. Mark Streit tritt zurück. Der SCB hat ihm auch jetzt kein Angebot gemacht. Was allerdings keine Rolle spielt. Er hätte es nicht angenommen.

Zwischen der ersten und der letzten Geringschätzung durch den grössten Hockeyklub Europas liegt die grösste Schweizer Eishockeykarriere der Geschichte.

Dieser Anfang und dieser Schluss erklären das Phänomen Mark Streit. Er hat seinen Weg nicht als «Jahrhundert-Talent» gemacht. Er war nicht der Nico Hischier seiner Generation.

Natürlich war er auch ein talentierter Spieler (wir müssen ja jetzt in der Vergangenheitsform über ihn als Hockeyspieler schreiben). Niemand macht ohne Talent eine grosse Karriere. Aber er war nicht talentierter als Mathias Seger, Martin Plüss oder Reto von Arx, die anderen helvetischen Titanen seiner Generation. Sie alle hatten auch genug Talent für die NHL. Aber nicht Mark Streits Mut und nicht die Beharrlichkeit und nicht den sturen «Berner Grind».

Heute ist schon fast vergessen, dass Mark Streit in Nordamerika zwei Anläufe machen musste. Der erste endete in der drittklassigen East Coast Hockey League und mit einem demütigenden Rauswurf: er fand seine Ausrüstung in einem Abfallsack vor der Kabine.

Montreal Canadiens goalie Carey Price, right, makes a save as teammate Mark Streit skates to the net against the Toronto Maple Leafs during the first period of a preseason NHL hockey game, Wednesday, Sept. 27, 2017 in Montreal. (Jacques Boissinot/The Canadian Press via AP)

Kein langes Hin und Her: Mark Streit hängt seine Schlittschuhe an den Nagel. Bild: AP/The Canadian Press

Hätte Mark Streit überhaupt im Alter von 39 Jahren im Schweizer Eishockey noch etwas bewegen können? Nein. Er hat zu Beginn seiner Karriere die richtigen Entscheidungen getroffen und er hat auch jetzt am Schluss, nach mehr als 800 NHL-Spielen, erneut richtig entschieden und ist zurückgetreten. Anders als Reto von Arx, Mathias Seger und Martin Plüss erspart er sich eine wochenlange «Seifenoper» rund um seinen Rücktritt.

König des Schweizer Hockeys?

Und was nun? Sein «Problem» – es ist ja wirklich nur ein Problem in Anführungszeichen – ist sein Charisma. Mark Streit ist nicht arrogant, ganz im Gegenteil. Und er ist in seinem Wesen und Wirken ein Teamplayer, keine Diva. Aber er ist für helvetische Klubverhältnisse wohl vorerst eine Nummer zu gross, um einfach irgendwo als Juniorentrainer zu arbeiten oder als Stargast ein bisschen Geschäftsherren und -Frauen bei Business-Lunches mit Erzählungen und Schwänken aus seinem Leben zu unterhalten.

Mark Streit braucht ja auch nicht sofort einen Job. Er hat mehr als 30 Millionen Dollar verdient und kann es sich leisten, sein Leben während ein paar Monaten zu entschleunigen, in sich zu gehen und zusammen mit seiner Familie zu entscheiden, was er künftig tun möchte.

Sieht schon ziemlich präsidial aus, oder nicht? Bild: KEYSTONE

Es gibt eigentlich nur eine Position in unserem Hockey, die seinem Leistungsausweis und seinem Charisma angemessen wäre. Die Position eines Verbands-Präsidenten.

Es ist ja fast vergessen gegangen, dass der Verband als Nachfolger von Marc Furrer einen neuen Präsidenten sucht. Die Suche gestaltet sich so schwierig, dass sich inzwischen eine Kommission darum kümmert. In der neuen Struktur übernimmt der Präsident im höchsten Amt unseres Hockeys nicht mehr eine aktive Führungsrolle. Die spielt Büro-General Florian Kohler lieber selber. Der Präsident muss auch kein Geld mehr organisieren. Vielmehr kommt dem neuen Chef nur noch eine repräsentative Funktion zu. Ähnlich wie dem König oder der Königin von England.

Mark Streit for President. Er würde die neue Dynamik unseres Hockeys, die Philosophie «Swissness», auf nahezu perfekte Art und Weise personifizieren.

Sein grösster Erfolg: Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern

1 / 12
Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

David Ullström bleibt beim EHC Biel +++ Eliot Antonietti zu Lugano

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2020/21. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der Schwede David Ullström kehrt zum EHC Biel zurück. Der 31-jährige Stürmer unterschrieb mit den Seeländern einen Vertrag für die kommenden Saison. Ullström stiess im Oktober des vergangenen Jahres aus der KHL zum EHCB und sammelte in 28 Spielen in der National League starke 30 Skorerpunkte. Nach der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen letzten Saison wurde sein Vertrag vorerst jedoch nicht verlängert.

Mit der neuerlichen Verpflichtung von Ullström haben die Bieler ihr Ausländer-Quartett …

Artikel lesen
Link zum Artikel