DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mark Streit leitet den lettischen Siegtreffer mit einem Fehlpass ein.
Mark Streit leitet den lettischen Siegtreffer mit einem Fehlpass ein.
Bild: freshfocus
Eismeister Zaugg

Mark Streit nach der Niederlage gegen Lettland: «Nein, so würde ich den Pass nicht mehr spielen»

Es passt zum Drama gegen Lettland (1:2 n.V.), dass ausgerechnet Leitwolf Mark Streit (37) den entscheidenden Fehler gemacht hat. Für Nationaltrainer Glen Hanlon ist nun guter Rat teuer.
07.05.2015, 06:2507.05.2015, 09:00
klaus zaugg, prag

Das 85. Spiel (!) an einer WM hat Mark Streit die dramatischste Niederlage beschert. Die zweite Minute der Verlängerung gegen Lettland läuft. Mark Streit stürmt auf der Aussenbahn in die gegnerische Zone. In der Mitte ist Matthias Bieber mitgelaufen. Mark Streit spielt den Pass rückwärts in die Mitte um seinem Kollegen eine Torschussmöglichkeit zu eröffnen. Der Puck wird abgefangen, der Gegenangriff führt zum Siegestreffer für die Letten (62:19 Min.).

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Fehler von Streit führt zum Gegentreffer.
gif: srf

Mark Streit ist eine der grössten Spielerpersönlichkeiten unserer Hockeygeschichte. Er versteckt sich nach diesem Missgeschick nicht. Ein Reporter fragt ihn, wie er diese Szene gesehen habe. Er antwortet cool: «Genauso wie Sie.» Und ergänzt: «Nein, so würde ich den Pass nicht mehr spielen.»

Der Leitwolf mit einer Minus-Bilanz

Es gibt allerdings entlastende Argumente für den Angeklagten Mark Streit. Er hat nicht einen Fehler in der eigenen Zone gemacht. Er hat versucht, die Entscheidung zu erzwingen. So, wie es sich für einen Leitwolf gehört. Dass es ausgerechnet ein konstruktiver Spielzug ist, der den Untergang herbeiführt, ist eine bittere Ironie der Geschichte dieser WM.

Mark Streit hat in dieser Partie erstmals länger gearbeitet (25:14 Minuten) als Roman Josi (23:41 Min.). Die Statistik ist sein Feind. Er hat jetzt eine Minus- Bilanz (-2) und Roman Josi eine Plus-Bilanz (+3). Erinnerungen an 2012 steigen auf. Als nach dem Verpassen der Viertelfinals der Boulevard über eine Story zu Mark Streit den bösartigen Titel «Captain Minus» setzte. Captain Mark Streit hatte das Turnier mit einer Statistik von -5 beendet.

Mark Streit (links) hat bisher eine Minus-2-Bilanz, Roman Josi eine Plus-3.
Mark Streit (links) hat bisher eine Minus-2-Bilanz, Roman Josi eine Plus-3.
Bild: DAVID W CERNY/REUTERS

Hanlon steht hinter seinem Captain

Mark Streit ist zusammen mit Roman Josi der überragende Feldspieler der Schweizer. Nationaltrainer Glen Hanlon hat sich nach dem Spiel nicht zu einer Kritik an seinem Captain hinreissen lassen. Das tut ja ohnehin kein Coach. War Mark Streit als ältester Spieler des Teams (er ist 37) womöglich in dieser Schlussphase nicht mehr frisch? «Nein», sagt Glen Hanlon. «Er ist in guter Form.» Wo er recht hat, hat er recht.

Glen Hanlon sagt, seine Mannschaft habe so gut gespielt, dass es berechtigte Hoffnungen auf einen Punktgewinn gegen die anstehenden drei Partien gegen die Titanen Schweden, Kanada und Tschechien gebe. «Die Geschichte sagt ja, dass es den Schweizern eher leichter fällt, gegen Grosse zu punkten.»

Glen Hanlon glaubt an Punktgewinne gegen die Titanen Schweden, Kanada und Tschechien.
Glen Hanlon glaubt an Punktgewinne gegen die Titanen Schweden, Kanada und Tschechien.
Bild: DAVID W CERNY/REUTERS

Ladehemmungen vor dem Tor

Mit der Leistung gegen Lettland war er «in einigen Teilen» zufrieden. «In anderen aber nicht.» Womit war er nicht zufrieden? «Mit dem Toreschiessen.» Die Schweizer dominierten die Letten mit 36:21 Torschüssen. Aus insgesamt 126 Schüssen haben die Schweizer in Prag bloss acht Tore erzielt.

Alles zur Eishockey-WM

    Eishockey-WM 2015
    AbonnierenAbonnieren

Im Powerplay hatte Glen Hanlon gegen Lettland erstmals nicht mehr Mark Streit und Roman Josi gemeinsam aufs Eis geschickt. «Unser Powerplay war nun besser.» Aber eben nicht gut genug. Unsere Powerplay-Erfolgsquote beträgt 5,26 Prozent. Gut ist diese Quote ab 20 Prozent.

Was am meisten fehlte, war ein grosser, kräftiger Stürmer, im Überzahlspiel für Unruhe sorgen und dem Torhüter die Sicht nehmen kann. Glen Hanlon sagt: «Wir haben darüber nachgedacht, ob wir einen solchen Spieler mit zum Turnier nehmen sollen. Aber wir können es uns nicht leisten, einen Stürmer zu nominieren, der nur zu diesem Zweck taugt.»

Ob ihm auch egal ist, dass er nicht an der WM spielt?
Ob ihm auch egal ist, dass er nicht an der WM spielt?
Bild:

Das Zittern beginnt

Gibt es denn überhaupt einen Stürmer, den er für diese Rolle hätte nominieren können? Glen Hanlon denkt nach und sagt dann: «Nein.» Der einzige, der dafür in Frage gekommen wäre, ist Ryan Gardner (37), den der SCB bei Gottéron soeben gegen Timo Helbling getauscht hat. Aber der Gardner war in den Playoffs weit von einer WM-Form entfernt.

Wie weiter? Die Rechnung ist einfach: Lettland schafft auf unsere Kosten die Viertelfinals, wenn es aus den letzten drei Partien (Frankreich, Österreich, Deutschland) mindestens sechs Punkte holt und die Schweiz gegen die Titanen (Schweden, Kanada, Tschechien) nicht mehr punktet.

Noch ist die Schweiz unter den Top 4.
Noch ist die Schweiz unter den Top 4.
screenshot: srf

Glen Hanlon sagt, er werde nun das weitere Vorgehen mit seinen «core players» besprechen. Also mit seinen Leitwölfen. Wer sind die eigentlich? «Das ist intern. Aber es ist klar, dass Roman Josi und Mark Streit dazu gehören.»

Gegen Lettland konnte Mark Streit auf dem Eis für einmal nicht helfen. Aber vielleicht hat er ja ein paar gute Ratschläge für Glen Hanlon. Für unseren Nationaltrainer ist guter Rat jetzt sowieso teuer.

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel