meist klar-1°
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eismeister Zaugg

Wie Arno Del Curto als «Donau-Vulkan» seinen Hockey-Frieden gefunden hat

220514 Head coach Roger Bader and assistant coach Arno Del Curto of Austria during the 2022 IIHF Ice hockey, Eishockey World Championship, WM, Weltmeisterschaft game between Sweden and Austria on May  ...
Österreichs Trainer-Duo Roger Bader (links) und Arno Del Curto.Bild: imago
Eismeister Zaugg

Wie Arno Del Curto als «Donau-Vulkan» seinen Hockey-Frieden gefunden hat

Er war ein ruheloser Hockey-Rebell und ein ganzer Kerl. Arno Del Curto, ein Hockeyrentner? Undenkbar! Nun hat er ausgerechnet in Österreich seinen Hockey-Frieden gefunden. Er dementiert zwar heftig. Wir können trotzdem davon ausgehen, dass er auch bei der nächsten WM seinen Freund Roger Bader unterstützen wird.
29.11.2022, 08:5929.11.2022, 14:02
Folge mir

Die Titel sind längst gefeiert. Die Autobiografie («Mit Köpfchen durch die Wand – Biografie eines Machers») ist geschrieben. Die PR-Ochsentour für den Verkauf des Buches, die ihm so zuwider war, hat er schon lange absolviert. Das Buch ist ein Bestseller geworden.

Arno Del Curto, im Juli 66 Jahre alt geworden, könnte sich also in den Hockey-Ruhestand begeben. Aber einen Hockey-Ruhestand gibt es für den ewigen Rebellen nicht. Er bezeichnet ja die Zeit im Hockey in seiner Autobiografie als «affengeil».

Das Problem ist nur: Wie kann Arno Del Curto, nach wie vor eine der bekanntesten Personen unserer Hockey-Zeitgeschichte, weiterhin ein wenig im Hockey tätig sein und doch seine Ruhe haben? Keine Medientermine, keine Auftritte als Experte, keine Verpflichtungen. Einfach nur Spass am Spiel und eine gute Zeit mit den wilden Jungs.

Der letzte meisterlich-königlich-kaiserliche Schweizer Trainer

Diesen Frieden hat er in Österreich gefunden. Was für eine Ironie der Geschichte: Österreichs letzte Kaiserin Zita von Bourbon-Parma findet nach dem Untergang des Kaiserreiches und dem Ende ihrer politischen Karriere ihren Frieden im Bündnerland. Im St.-Johannes-Stift zu Zizers (einem von Johann Rudolf von Salis im 17. Jahrhundert erbauten Schloss), wo sie die letzten 27 Jahre ihres Lebens verbringt, weiterhin höchstes Ansehen geniesst und regen Kontakt mit den Mächtigen der Welt pflegt.

Bildnummer: 60585056 Datum: 16.08.2013 Copyright: imago/Volker Preu
Schön ist es im sonnigen Zizers.bild: imago

Der Bündner (Engadiner) Arno Del Curto, wohl auf Jahre hinaus der letzte meisterlich-königlich-kaiserliche Schweizer Trainer, geht den umgekehrten Weg: Er findet nach seiner «Abdankung» als Trainer im Bündnerland und Zürich nun seinen Hockey-Frieden in Österreich, wo er weiterhin höchstes Ansehen geniesst.

Back to the future

Seine Karriere hat einst so richtig im Jahr 1991 mit dem ersten Job in der höchsten Liga beim ZSC begonnen. Er wird unterstützt von seinem acht Jahre jüngeren Freund Roger Bader, der ihm als Assistent zur Seite steht. Nun lässt Del Curto seine Karriere gut 30 Jahre später in Österreich ausklingen. Mit vertauschten Rollen. Nun unterstützt er als Assistent Bader, den Nationaltrainer der Österreicher. Die beiden erreichten bei der letzten WM den sensationellen 11. Schlussrang und feierten einen «Jahrhundert-Sieg» gegen Tschechien. Del Curto spielte bei diesem Hockey-Wunder eine wichtige Rolle.

Der neue Trainer des ZSC, Arno Del Curto, gibt am 29. November 1991 in Lugano beim Spiel HC Lugano gegen den ZSC seiner Mannschaft Anweisungen. (KEYSTONE/Karl Mathis)
Del Curto 1991 als junger ZSC-Trainer.Bild: KEYSTONE

Das österreichische Abenteuer geht inzwischen weiter. Soeben hat Österreich mit dem Duo Bader/Del Curto an der Bande nach völlig unerwarteten Siegen gegen Dänemark (3:1) und die Slowakei (3:2) beim Deutschland Cup überraschend den 2. Rang erreicht. Mit Spielern, die im Schnitt nicht viel älter als 20 Jahre sind. Schon immer hat Arno Del Curto am liebsten mit jungen, hungrigen, lernwilligen Spielern gearbeitet. Was Roger Baders prominenten Assistenten diebisch freut: In der Schweiz hat von seinem Gastspiel beim Deutschland Cup niemand Notiz genommen. Weder die gesendeten noch die gedruckten Medien. Seine Befürchtung war ja, dass er im Hockey keinen Frieden finden kann. Frieden im Sinne von: kein Medienrummel, keine Interviews.

Unter dem Radar der Schweizer Medien durchfliegen

Nun mag Arno Del Curto eine Teilnahme an der nächsten WM in Finnland und Lettland (12. bis 28. Mai 2023) nicht bestätigen. Aber eigentlich ist allen klar: Er wird dabei sein. Zumal Österreich in Tampere spielt und dort nicht gegen die Schweiz antreten muss, die ihre Gruppenspiele in Riga austrägt. Die Präsenz von Chronistinnen oder Chronisten aus der Schweiz ist nicht zu befürchten. Arno Del Curto kann bei der WM erneut unter dem Radar der helvetischen Medien durchfliegen.

Roger Bader sagt, sein Freund blühe beim Hockey richtig auf: «Es macht ihm wirklich Spass.» Gleiches gilt wohl für die Spieler. Ein paar Tage mit einem so leidenschaftlichen, temperamentvollen Hockey-Urgestein wie Arno Del Curto dürften ein unvergessliches Erlebnis sein. Manch einem, der mehr mit der österreichischen Kommunikationsform des Wiener Schmäh vertraut ist, mag der leidenschaftliche Nonkonformist aus den Schweizer Bergen vorkommen wie ein «Donau-Vulkan». Kommt dazu: Der ruhige Analytiker Roger Bader und der Feuerkopf Arno Del Curto ergänzen sich perfekt. Feuer und Wasser. Yin und Yang on Ice.

«Was? Spinnsch?!»

Nun ist es aber so, dass Arno Del Curto jegliches Interesse am Eishockey aufs leidenschaftlichste, ja heftigste dementiert und meilenweit von sich weist. Angesprochen auf den Hockey-Frieden, den er in Österreich gefunden hat, kommt er so richtig in Fahrt:

«Was? Spinnsch?! Den Hockey-Frieden gefunden? Sicher nicht! Mit Hockey habe ich gar nichts mehr zu tun. Rein gar nichts mehr. Nichts. Gar nichts. Eishockey interessiert mich überhaupt nicht mehr. Damit habe ich längst abgeschlossen. Man sagt, es sei vielen Leuten nicht möglich, loszulassen. Bei mir trifft das ganz sicher nicht zu.»

Nun steht aber diese Aussage im krassesten Widerspruch zur Wirklichkeit. Zu seinem österreichischen Engagement auf der Weltbühne bei der letzten WM und nun beim Deutschland Cup im November. «Das hat nichts, rein gar nichts, überhaupt nichts, absolut nichts mit Hockey zu tun. Ich mache das aus reiner Freundschaft mit Roger Bader und weil sich die Spieler immer wieder bei mir melden und mich bitten, weiterzumachen.» Das habe also rein gar nichts mit Hockey zu tun. Sondern damit, dass er eben gerne Menschen helfe und eine Freude bereite.

Arno Del Curto arbeitet heute als Projektentwickler unter anderem in der Immobilienbranche. Er hat seinen Lebensmittelpunkt längst zu seiner Lebenspartnerin in die Nähe von Langenthal, weitab urbaner Zentren, in den beschaulichen Oberaargau verlegt. Da macht es doch doppelt und dreifach Spass, ein paar Tage Zeit mit den wilden Kerlen in den ritterähnlichen Ausrüstungen zu verbringen, den ganz besonderen Geruch der Garderobe zu atmen wie einst in den grossen Zeiten in Davos oben und zu reden, wie im Hockey eben geredet wird. Oder? Andere kaufen in dem Alter noch einmal eine Harley, um jünger zu werden.

epa09948917 Arno del Curto, assistant coach of Austria, reacts during the preliminary round group B match between Austria and the United States at the IIHF Ice Hockey World Championship 2022 in Tamper ...
Mit dem österreichischen Bundesadler auf der Brust: Del Curto an der WM 2022.Bild: keystone

Im letzten Satz seiner Autobiographie finden wir die Auflösung der wunderbaren Widersprüche: «Und, logisch, ich arbeite hart daran, meinen Scheissschwung zu optimieren.» Er bezieht sich zwar aufs Golfspielen. Aber steht für sein Temperament. Und wo kann einer wie er den Schwung im besten Wortsinn denn besser optimieren als mit Erholung und Energietanken bei ein paar Tagen im Eishockey? Eben.

Im Juli ist Arno Del Curto 66 geworden. 66 ist kein Alter im Hockey. Scotty Bowman coachte Detroit 2002 mit 69 zum Stanley Cup. Und Udo Jürgens hat einst gesungen:

Mit sechsundsechzig Jahren, da fängt das Leben an.
Mit sechsundsechzig Jahren, da hat man Spass daran.
Mit sechsundsechzig Jahren, da kommt man erst in Schuss.
Mit sechsundsechzig ist noch lang nicht Schluss.
Wahrscheinlich nicht Del Curtos Lieblingssänger: Udo Jürgens, «Mit 66 Jahren».Video: YouTube/fritz5149

Also Arno, auf Wiedersehen – oder sollen wir sagen: Servus? –, spätestens bei der Eishockey-WM 2023.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
keplan
29.11.2022 09:27registriert August 2014
Wenn er keine Öffentlichkeit mehr will, könnte man ihn ja ab jetzt einfach in Ruhe lassen.

Machs gut AdC und viel spass
232
Melden
Zum Kommentar
7
Erkennst du diese Skigebiete, wenn du nur den Pistenplan siehst?

Die Skiferien stehen vor der Tür und mit jeder neuen Woche machen sich mehr Schweizerinnen und Schweizer auf den Weg auf die Pisten. Doch wie gut kennst du dich in den hiesigen Bergen eigentlich aus? In diesem Quiz kannst du es beweisen. Doch als Hinweis kriegst du nur einen Pistenplan.

Zur Story