Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Minnesota Wild's Nino Niederreiter, top, of Switzerland, skates in to congratulate Jonas Brodin (25), who scored against the Winnipeg Jets during the third period of an NHL hockey game Wednesday, Nov. 23, 2016, in St. Paul, Minn. (AP Photo/Jim Mone)

Erhält Nino Niederreiter von Minnesota einen langjährigen Vertrag? Bild: Jim Mone/AP/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Jetzt geht's ums Geld: Macht Nino Niederreiter den Deal seines Lebens?

André Rufener ist der wichtigste und erfolgreichste Schweizer NHL-Agent. Soeben hat er Sven Andrighetto bei Colorado zum Millionär gemacht. Und nun arbeitet er am bisher grössten Deal seiner Karriere. An der Vertragsverlängerung von Nino Niederreiter.



Nino Niederreiter (24) hat nun drei Saisons hintereinander mehr als 20 Tore erzielt und nach wie vor Steigerungspotenzial. Er gehört zur Kerngruppe von jungen Spielern, um die herum General Manager Chuck Fletcher ein Stanley-Cup-Team aufbauen kann.

Nino Niederreiters Vertrag mit einem Jahressalär von 3,5 Millionen Dollar ist ausgelaufen. Minnesota hat sich die Rechte mit einer «Qualifying Offer» gesichert. Diese Offerte muss nach Reglement ein leicht besseres Salär haben als der bisherige Vertrag. Nun haben die übrigen NHL-Klubs die Möglichkeit, ein sog. «Offer Sheet» einzureichen. Wenn Minnesota gleich viel bietet, muss Nino Niederreiter bleiben.

Minnesota Wild's Nino Niederreiter is congratulated by the bench after he scored a goal against the St. Louis Blues in the second period of an NHL hockey game Sunday, Dec. 11, 2016, in St. Paul, Minn. (AP Photo/Andy Clayton-King)

Bei Minnesota wird Niederreiter von Saison zu Saison besser. Bild: AP/FR51399 AP

Vertrag über das «Verfalldatum» hinaus

Unter den General Managern gibt es allerdings so etwas wie einen «Waffenstillstand» um eine Preistreiberei zu vermeiden. Jeder NHL-General muss darauf achten, die Salärbegrenzung (Salary Cap) einzuhalten. «Offer Sheets» führen bloss zu Preistreiberei und am Ende bleibt der Spieler doch. Zudem muss im Falle eines Transfers eine Kompensation (Spieler, Draftrechte) geleistet werden. Deshalb werden nur noch selten «Offer Sheets» eingereicht. Das Geld wird dafür in die sogenannten «Free Agents» investiert. Also in die Spieler, die ohne Kompensation an den alten Arbeitgeber verpflichtet werden können.

Nino Niederreiter wird in zwei Jahren «free Agent» sein. Er kann dann kompensationsfrei den Klub wechseln. Minnesota wird ihn dann ohne Gegenleistung verlieren. Bei einer solchen Ausgangslage ist das Ziel des Klubs in der Regel eine Verpflichtung über diese zwei Jahre, über das «Verfalldatum» hinaus.

Ein Vertrag mit mindestens fünf Jahren Laufzeit und einem Jahressalär von fünf Millionen Dollar ist für Nino Niederreiter durchaus realistisch. Der neue Vertrag könnte einen Gesamtwert von mehr als 20 Millionen Dollar haben. Voraussichtlich wird der Deal bis zum 5. Juli gemacht. André Rufener widerspricht dieser Analyse nicht und sagt: «Die Gespräche mit Minnesota sind sehr konstruktiv».

Was passiert mit Mirco Müller?

Etwas schwieriger ist der Fall von Mirco Müller (22). Sein Dreijahres-Einstiegs-Pflichtvertrag (Entry Level Contract) ist ausgelaufen.

Der Erstrundendraft (Nr. 18/2013) hat zwar unbestritten ein grosses Potenzial. Aber er konnte es in den drei Jahren in San José nicht ausschöpfen und verbrachte die meiste Zeit im Farmteam. In drei Saisons hat der Winterthurer lediglich 54 NHL-Partien (6 Punkte) bestritten. San José hat ihn Ende Saison nach New Jersey transferiert.

San Jose Sharks' Mirco Mueller (41) is chased by Arizona Coyotes' Joe Vitale (14) during the second period of an NHL preseason hockey game Friday, Sept. 25, 2015, in San Jose, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Mirco Müller blieb bei San Jose zuletzt auf der Strecke. Bei New Jersey erhält er eine neue Chance. Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Ein Einweg-Vertrag mit New Jersey ist wünschenswert, aber nicht unbedingt nötig. Denn wenn General Manager Ray Shero den Schweizer ins Farmteam schicken will, dann muss er ihn auf die sog. «Waiver-Liste» setzen. Alle anderen Klubs haben dann die Chance, ihn während 24 Stunden ohne Kompensation zu verpflichten. Mit diesem System wird verhindert, dass ein Klub einen Spieler, der bei der Konkurrenz eine gute Rolle spielen könnte, in den Farmteams versauert.

André Rufener mag nicht dementieren, dass bereits General Managers auf diese Gelegenheit lauern. Er sagt lediglich: «Ich glaube nicht, dass New Jersey das Risiko eingehen wird, Mirco Müller ins Farmteam zu schicken ...» Damit ist klar: Wenn New Jersey Mirco Müller behalten will, dann wird er nicht ins Farmteam geschickt.

Welche Strategie Ray Shero verfolgt, ist noch nicht klar. André Rufener sagt, dass die Gespräche nun anlaufen werden. Zwei Richtungen sind denkbar: Ein Einjahresvertrag um erst einmal zu sehen, wie sich der Schweizer entwickelt oder ein Mehrjahresvertrag um sich seine Dienste zu einem jetzt relativ günstigen Preis zu sichern.

New Jersey Devils' Nico Hischier talks with an owner of Hobby's Deli, Marc Brummer, in Newark, N.J., Monday, June 26, 2017. The 18-year-old center was the first Swiss-born player to be drafted first overall in a NHL draft. (AP Photo/Seth Wenig)

Nico Hischier wird von New Jersey einen Standard-Einstiegsvertrag erhalten. Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Hischier kriegt Einstiegsvertrag

New Jersey hat durchaus Vertrauen in Schweizer und sich soeben beim Draft in Chicago die Rechte an Nico Hischier (Nr. 1) und HCD-Goalie Gilles Senn (Nr. 129) gesichert. Mit Nico Hischiers Agenten Allain Roy und Gaëtan Voisard wird in den nächsten Wochen der reglementarisch festgeschriebene Dreijahres-Einstiegsvertrag («Entry Level Contract») mit einem Basissalär von 925'000 Dollar pro Saison ausgehandelt.

Ein Vertrag mit Gilles Senn ist noch kein Thema. New Jersey hat zwei Jahre Zeit, den HCD-Goalie unter Vertrag zu nehmen bevor die Rechte verfallen.

abspielen

Video: watson

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 01.07.2017 15:12
    Highlight Highlight Geld hin oder her. Hoffe einfach, er wird nicht verbraten und dass er, so wie es rüberkommt, seine gute Einstellung resp. charakterlichen Eigenschaften behält.
  • Yippie 29.06.2017 10:03
    Highlight Highlight Mit 5 Millionen wäre Nino salärtechnisch unter den Top 30 auf seiner Position. Das dürfte durchaus realistisch sein, da er gefühlt auch noch ein wenig Luft nach oben hat bei der Punkteausbeute.
    • whatthepuck 29.06.2017 11:23
      Highlight Highlight Mich interessiert die Dollarmillionär-Frage jeweils eher weniger, aber in der NHL beeinflusst sie direkt die Kaderzusammensetzung, insofern...

      Nino ist bei Saisonbeginn 25 und ist damit statistisch gesehen auf bzw. bereits leicht über dem produktiven Höhepunkt von Flügelspielern. Er hat bisher in keiner Saison mehr als 25 Tore und 57 Punkte erzielt. Da wird er sich nicht mehr wesentlich steigern können, aber bis 30 sollte er das Level wohl immerhin halten können. Er bringt ja auch noch andere Dinge mit sich, die ihn zu einem wertvollen Mitspieler machen. Mal sehen, was Minnesota das wert ist.
    • Dmnk 29.06.2017 11:49
      Highlight Highlight Stimmt überhaupt nicht. Abgesehen davon, dass er sich Jahr für Jahr gesteigert hat und ERST 25 ist, geht man davon aus dass ein Spieler seinen Zenit zwischen 28 und 31 erreicht. Da ist also noch durchaus Luft nach oben. Habe schon mehrmals gelesen das man sich von ihm im Umfeld der Wild noch 70 - 80 Pkt. Saisons verspricht in den nächsten Jahren. Darum bin ich auch überzeugt das er einen guten Vertrag bekommen wird.
    • exeswiss 29.06.2017 12:44
      Highlight Highlight @whatthepuck patrick kane (RW) hatte die beste saison bisher mit 106 punkten 2015/16 und das war mit 26/27 jahren...
    Weitere Antworten anzeigen
  • moedesty 29.06.2017 09:57
    Highlight Highlight Gestern schreibt ihr unter anderem dass Glarner aufgrund des Geldes von der Gondel gestürzt ist und jetzt schreibt ihr schon den dritten Artikel in dem ihr euch wundert wie viel wohl ein Eishockeyspieler verdienen wird.

    haha.
    • TruchaConCebolla 29.06.2017 10:49
      Highlight Highlight 2 Dinge:

      1. Ach was, Sportler verdienen viel? Und das scheint die Leute auch zu interessieren? NEIN!

      2. Die NHL ist Lohn-technisch eine spezielle Liga. Die Höhe des Lohnes ist, im Gegensatz z.B. zum Fussball (Ronaldo, etc.) nicht einfach nur aus voyeuristischen Gründen spannend, sondern hat dank dem Salary Cap auch eine starke Auswirkung auf Strategie und Zusammensetzung des Kaders. Es gibt daher ganze Websites, die sich nur diesem Thema widemen. Was das jetzt für den Spieler privat bedeutet, ist aus dieser Perspektive (und mir) relativ egal. Was Nino verdienen wird, ist aber wichtig.
    • Tom Foolish 29.06.2017 12:16
      Highlight Highlight Sehr richtig, Tubel500! Und das habe ich noch nie zu einem Tubel gesagt! 😨😂

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel