Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC Lions Stuermer Robert Nilsson, rechts, gegen Kloten Flyers Verteidiger Michael (Micki) DuPont im vierten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Samstag, 19. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: Keystone

Der vergebene Kampf der Flyers

Eismeister Zaugg

Das Abendrot für Kloten und das Morgenrot für die ZSC Lions?

Es ist vollbracht. Die ZSC Lions besiegen die Kloten Flyers nach Penaltyschiessen 2:1, gewinnen die Finalserie glatt mit 4:0 und sind Schweizer Eishockey-Meister 2014. 

Hinter diesem klaren Finalserien-Endresultat von 4:0 für die ZSC Lions verbirgt sich ein grandioses sportliches Drama. In diesem letzten Spiel haben die Kloten Flyers noch einmal alles mobilisiert. Die beste Saisonleistung gezeigt. Es ging nicht einfach ums vorzeitige Ende der Finalserie.

Es ging um viel mehr. Um die Ehre. Darum, eine «feindliche» Meisterfeier im eigenen Stadion zu verhindern. Die grossartige Leistung des Aussenseiters verdient ein Zitat aus der Weltliteratur. Am besten umschriebt Ernest Hemingways berühmter Satz aus dem Weltbestseller «Wem die Stunde schlägt», mit welcher aufopferungsvollen Leidenschaft die Klotener bei der Sache waren.

«Kein Mensch ist eine Insel, in sich selbst vollständig; jeder Mensch ist ein Stück des Kontinentes, ein Teil des Festlands; und darum verlange nie zu wissen, wem die Glocke schlägt; sie schlägt dir.»

Die Stunde schlug schliesslich um 23.23 Uhr dem tapferen Verlierer. Und letztlich ist der Ausgang dieses grossen Spiels eben doch logisch. Nichts zeigt uns im Rückblick die unheimliche Kraft und Wucht der grossen Hockeymaschine ZSC Lions besser als die aufopfernde Leistung der Kloten Flyers, die nicht einmal zu einem einzigen Sieg reichte. Auch nicht in diesem vierten Finalspiel.

ZSC Lions Stuermer Mark Bastl, links, gegen Kloten Flyers Torhueter Martin Gerber im vierten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Samstag, 19. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Trotz einem überragenden Martin Gerber müssen sich die Kloten Flyers in dieser Finalserie sieglos geschlagen geben. Bild: Keystone

Dabei stimmte alles. Torhüter Martin Gerber spielte die beste Partie auf Schweizer Eis seit dem Frühjahr 1998, jenem legendären ersten Aufstiegsspiel mit den SCL Tigers gegen den HC La Chaux-de-Fonds, als er den haushohen Favoriten zur Verzweiflung und die Emmentaler zurück in die NLA brachte. Gerbers Vorderleute kämpften mit einer Leidenschaft, als sei es die letzte Partie ihrer Karriere.

Erst 81 Sekunden vor der zweiten Pause fällt das 1:1. Es ist ein Treffer, der uns die eine Seite der Hockeymaschine ZSC Lions erklärt. Zur anderen kommen wir später. Also: Chris Baltisberger, der kräftige Flügel der vierten Reihe, gewinnt den «Infight» an der Bande und bezwingt Martin Gerber.

Hockeysoldaten bringen die Entscheidung

Am Ende sind es nicht die Stars, die Titanen, am Ende sind es die Hockeysoldaten der vierten Linie, das letzte Bataillon auf dem Eisfeld der Ehre, die mit ihrer Energie den Ausschlag geben. Letztlich stellt sich heraus: Dieses 1:1 bringt die ZSC Lions in die Verlängerung und ins Penaltyschiessen.

Und zur Dramatik dieser Finalserie gehört, dass ZSC-Topskorer Roman Wick, ein ehemaliger Klotener, zwei Sekunden vor Schluss so überraschend die Latte trifft, dass die Schiedsrichter das Video konsultieren müssen. Es bleibt beim 1:1. Verlängerung. Noch einmal ein dramatisches Hin und Her, Auf und Ab. Die Hockey-Götter können sich nicht entscheiden. Sie lassen Gian-Andrea Randegger für den besiegten Martin Gerber auf der Linie retten (69.). Das Penaltyschiessen muss entscheiden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Nilsson verwandelt den entscheidenden Penalty. Gif: SRF

Und hier zeigt sich nun die andere Seite der grossen ZSC-Hockeymaschine. Das Ende dieses Dramas erzwingt nun ein Liebling der Hockey-Götter. Ein Virtuose. Der Ferrari-Fahrer und Hockey-Popstar Robert Nilsson. Liiert mit Sasha Chabibulin, der Tochter der russischen Torhüterlegende Nikolai Chabibulin. 

Robert Nilsson ist der Sohn des legendären Kent Nilsson, der einst für Kloten stürmte. Nur weil sein Bub damals bei Klotens Junioren spielte, hat er eine Schweizer Lizenz und beansprucht keine Ausländer-Lizenz. Robert Nilsson hat zwei Penaltys verwertet. Der zweite war der 12. und letzte der den ZSC Lions den Titel bringt.

ZSC Lions Stuermer Robert Nilsson, rechts, bezwingt den Kloten Flyers Torhueter Martin Gerber, links, mit dem entscheidenenden Penalty im vierten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Samstag, 19. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Gerber bleibt gegen Nilssons Schuss chancenlos. Bild: Keystone

Es ist vollbracht. Statistisch war es kein grosses Finale (4:0). Doch hinter diesen Zahlen verbirgt sich eine der taktisch und spielerisch besten und auch fairsten Finalserien seit Einführung der Playoffs 1986. Grandioses Hockey, sehr gute Schiedsrichter und in beiden Stadien anständige Zuschauer.

Die Frage, die wir jetzt noch nicht beantworten können, die uns aber in der Zukunft umtreiben wird: Haben wir die Abendröte der tapferen Kloten Flyers und das Morgenrot der neuen Hockeydynastie ZSC Lions gesehen? 



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Suppi62 25.06.2014 10:34
    Highlight Highlight ... auch nach Wochen ... noch toll zum "nachlesen" ...

    einzier Punkt zur Korrektur: "und in beiden Stadien anständige Zuschauer" .... im 1. Spiel des Finals verursachten die Kloten Hardcorefans im Hallenstadion einen Sachschaden von CHF 30'000.- ... wann nimmt sich die Klotenführung endlich diesem Problem an ?

    ... nur noch knapp 6 Wochen bis zu den ersten Freundschaftsspielen ... die Vorfreude wächst ... :-)
  • Ralphster 20.04.2014 10:45
    Highlight Highlight Zum Schluss der Saison folgt auch vom Eismeister die beste Saison-Leistung....

    Was der Z über die Saison hindurch gezeigt hat, war zweifelsohne Hockey vom feinsten...aber auch wenn der Final 4:0 gewonnen wurde, ist das Resultat doch zu eindeutig. Kloten hätte durchaus 2 Siege, wenn nicht sogar 3, verdient gehabt....

    Der Faktor, welcher fûr mich im April 2014 gegen eine Dynastie des Z spricht, ist Bissigkeit...wie motiviert wird der Ur-Klotener nun sein, da er endlich den Meistertitel in seinem Palmares hat? Folgt er doch nochmals dem Ruf aus Nordamerika? Und wie sieht es mit seinen jüngeren, nicht wenig talentierteren Team-Mitglieder aus? Was passiert, wenn Flüeler wieder eine Baisse hat und kein Wolf oder Nyffeler da ist, welcher in die Bresche springen kann?

    Zurzeit sehe ich vorallem den EVZ um einiges besser abschneiden wie diese Saison...vielleicht werden sie ein 2. Kloten und schaffen es bis in den Final nach der Schmach der Abstiegsrunde...auch in Lugano wird die positive Entwicklung nach oben weitergeführt werden...ich bin schon fast versucht, ein Final dieser beiden Teams fürs nächste Jahr herauszusagen...

    Wir werden es sehen...spätestens im Frühjahr 2015 haben wir die Antwort darauf...

    Als Kloten-Fan blicke ich auf eine erfolgreiche Saison zurück und freue mich bereits wie ein kleines Schulkind auf den Anfang der nächsten im September....

Playoff-Topskorer Martschini verlängert in Zug +++ Ambri verpflichtet Brian Flynn

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der EV Zug und Nationalstürmer Lino Martschini (26) einigen sich auf eine längerfristige Vertragsverlängerung.

Der in den letzten Jahren regelmässig beste Schweizer Skorer des Teams bleibt mindestens bis Ende Saison 2022/2023 beim Playoff-Finalisten der letzten Saison.

In bislang sieben Saisons beim EVZ brachte es Martschini in 400 Einsätzen 338 Skorerpunkte. Der 50-fache Internationale war in der letzten Saison der beste Stürmer des EVZ in der Qualifikation (44 Punkte in 50 Spielen) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel