DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler des HC Fribourg-Gotteron jubeln ueber den Sieg, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Fribourg Gotteron, am Montag, 27. Oktober 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bei Fribourg ist die Leidenschaft zurück. Bild: KEYSTONE

Der «heilige Zorn» ist entfacht

Eismeister Zaugg

Für das wahre Gottéron gilt: Zehn Punkte Rückstand – na und?

Der Sieg gegen den «November-ZSC» zeigt: Fribourg-Gottéron könnte das Wunder Playoff-Qualifikation doch noch gelingen. 



Selten waren die Voraussetzungen für einen «Feuerwehr-Trainer» so gut wie für den grossen Beruhiger Gerd Zenhäusern. Er hat eine taktisch gut geschulte Mannschaft übernommen. Wenn es ihm gelingt, die Emotionen, die Leidenschaft, den «heiligen Zorn» wieder zu entfachten und das Goalie-Problem zu lösen, dann ist es möglich, die Playoffs doch noch zu schaffen. Neue taktische Geleise muss er nicht mehr legen. Die Parallelen zum «Fall Lausanne» sind nicht zu übersehen. 

Schafft Fribourg die Playoffs?

Im ersten Spiel der Saison hatte Gottéron die ZSC Lions auf eigenem Eis 4:3 noch unter dem Kommando von Hans Kossmann besiegt. Aber so schnell kann es gehen. Am Montag, 16 Spiele später, hatten die Zürcher 38 Punkte auf ihrem Konto und Gottéron gerade mal 11. Diese Zahlen zeigen, dass der Sieg am Montag (3:2 n.V.) in Zürich ein grosser Sieg ist. Vielleicht sogar die Wende. 

Der Zuercher Roman Wick, 2. von links, scheitert am Fribourger Goalie Melvin Nyffeler, rechts, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Fribourg Gotteron, am Montag, 27. Oktober 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (PHOTOPRESS/Steffen Schmidt)

Der ehemalige Zürcher Melvin Nyffeler trug seinen Teil zum Sieg bei. Bild: PHOTOPRESS

Keine Krise beim ZSC, aber eine gewisse Müdigkeit

War es ein schwacher ZSC? Nein, es war lediglich ein «November-ZSC». Sehr oft kommt mit dem Nebel, den kürzeren Tagen und der Umstellung auf die Winterzeit der erste Blues bei den Titanen. Nicht eine Krise. Aber eine gewisse Müdigkeit. Eher in den Köpfen als in den Beinen. Insbesondere Teams, die ein schnelles, intensives und präzises Hockey spielen, lassen Ende Oktober, Anfang November und dann noch einmal ab Mitte Januar vorübergehend nach, spielen gewöhnliches Hockey. 

Ein bisschen weniger intensiv, ein bisschen weniger schnell, ein bisschen weniger konzentriert. Es spielt auch keine Rolle. Es zeichnet sich ja bereits ab, dass die Playoffs auf jeden Fall erreicht werden. Das genügt bereits, um ein Opfer eines leidenschaftlichen Gegners zu werden, der um eben diese Playoffs bereits im Oktober oder November kämpfen muss. 

ZSC Lions Torhueter Lukas Flueeler, Mitte, und HC Fribourg-Gotterons Benny Pluess, rechts, kaempfen um den Puck, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Fribourg Gotteron, am Montag, 27. Oktober 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die ZSC Lions spielen ihr typisches «November-Hockey» schon Ende Oktober. Bild: KEYSTONE

Das clevere Trickli von Zenhäusern

Genau so war es am Montagabend im Hallenstadion. Die ZSC Lions spielten dieses «November-Hockey» und verloren gegen ein Gottéron, das jetzt schon zur Sache gehen muss als sei hohe Playoff-Zeit. Hinzu kam in dieser Partie ein überaus cleveres Coaching von Gerd Zenhäusern. Er verzögerte immer wieder schlau die Wechsel. Ein legales Mittel, um den Rhythmus eines spielerisch besseren Gegners zu brechen und Tempo aus dem Spiel zu nehmen. 

Hinterher wird er bestätigen, dass genau dies seine Strategie war. «Sonst hätten wir als nominell schwächere Mannschaft keine Chance gehabt. Wir können den ZSC nicht mit Tempo herausfordern.» Das können nur Davos, Lugano und der SC Bern

Der Fribourger Trainer Gerd Zenhaeusern reagiert im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Fribourg Gotteron, am Montag, 27. Oktober 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Der Plan in Zürich mit der Verzögerungstaktik ist aufgegangen. Bild: KEYSTONE

Dubé als starker Bykow-Ersatz

Die Wirkung des Trainerwechsels ist unübersehbar. Gottérons Leidenschaft ist zurück. Die taktische Schlachtordnung ist nicht anders als unter Zenhäuserns Vorgänger Hans Kossmann. Bloss steht jetzt das System wieder unter Strom. Selbst Topskorer Julien Sprunger hilft hinten aus. 

Ein gelungener Schachzug des Trainers hat auch das Offensivspiel befeuert: Gerd Zenhäusern lässt den alten, aber schlauen Christian Dubé als Ersatz für den verletzten Andrej Bykow neben Tormaschine Julien Sprunger als Center laufen. 

16.09.2014; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - HC Fribourg-Gotteron: Enttaeuschung bei Christian Dube (Gotteron) nach dem Spiel. (Christian Pfander/freshfocus)

Christian Dubé wirkt neben Julien Sprunger hervorragend. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Selbst der Präsident in der Kabine

Auch neben dem Eis sind die Emotionen zurück. Präsident Charles Phillot steht nach dem Sieg in Zürich neben dem Eingang zur Kabine. Seine Helden kehren vom Eis zurück und jedem gratuliert er mit Handschlag. Torhüter Melvin Nyffeler hätte er beinahe umarmt. Dann geht die Türe zu noch durch Holz und Beton ist eine kurze, feurige Ansprache des grossen Vorsitzenden zu hören. 

Diese Nähe des Präsidenten zu den Spielern ist heikel und erleichtert dem Trainer die Arbeit nicht. Aber das ist eben die Kultur Gottérons. Gottéron ist in seiner ganzen NLA-Geschichte halt meistens vom Präsident an der Front und nicht diskret vom Büro aus geführt worden. Es sind Präsidenten, die im medialen Sonnenlicht keine Angst vor einem Sonnenbrand haben. Sag mir wie Gottérons Vorsitzender nach dem Spiel leibt und lebt und ich sage dir wie es um Gottéron steht.  

14.10.2014; Fribourg; Eishockey NLA - HC Fribourg-Gotteron - SC Bern: Gotteron Praesident Charles Phillot (Christian Pfander/freshfocus)

Präsident Charles Phillot: Nach dem ZSC-Sieg in der Kabine. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Die Parallelen zu Lausanne

Es gibt nun vielversprechende Parallelen zum «Fall Lausanne». Gerd Zenhäusern hat am 22. Oktober 2012 in Lausanne das Team von seinem gefeuerten John van Boxmeer auf dem 7. Platz übernommen und im Frühjahr 2013 in die NLA zurückgeführt. Jetzt ist er in Fribourg wieder im Oktober Nachfolger eines grantigen Chefs geworden. «Es gibt Ähnlichkeiten», sagt Zenhäusern. «Damals in Lausanne und jetzt in Fribourg hatte der Trainer die Spieler nicht mehr erreicht.» 

Gerd Zenhäusern ist der perfekte Nachfolger eines «bösen» Trainers. Er ist im Wesen und Wirken ein Beruhiger. Hockeyspieler mögen nach aussen raue Kerle sein. Aber das Selbstvertrauen ist oft zerbrechlich wie ein billiges Plastikspielzeug und die Verunsicherung ist näher als man denkt. Bei einem grantigen Cheftrainer kommt einmal der «Peak des Tobens»: Der Punkt von dem an jedes laute Wort nicht mehr eine anspornende sondern nur noch eine destruktive Wirkung erzielt. Bis die Spieler nicht mehr zuhören. Diesen «Peak des Tobens» hatte damals John van Boxmeer in Lausanne erreicht. Und nun Hans Kossmann in Fribourg. 

Fribourgs Trainer Hans Kossmann gibt seinem Spieler Christian Dube taktische Anweisungen, im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem HC Fribourg Gotteron am Freitag, 3. Oktober 2014, in der Eishalle Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Hans Kossmann (l.) hat für Zenhäusern gute Vorarbeit geleistet. Ähnlich wie 2012 John van Boxmeer bei Lausanne. Bild: KEYSTONE

Playoffs trotz zehn Punkten Rückstand noch machbar

Gerd Zenhäusern kann zuhören. Er ist ein Spielerversteher. Für ihn gilt das Klischee «Sanft in der Art, hart in der Tat»: Sein sanftes Auftreten täuscht darüber hinweg, wie konsequent und zielstrebig er sein kann. Und darüber hinaus ist er ein guter taktischer Stratege. Wie er soeben beim Sieg in Zürich bewiesen hat. 

Gottéron hat zehn Punkte Rückstand auf den 8. und letzten Playoffplatz. Dieser Rückstand kann aufgeholt werden. Zug hat einmal sogar 13 Punkte noch wettgemacht. Im Selbstverständnis des wahren Gottéron, so wie wir es am Montag in Zürich gesehen haben, gilt: Zehn Punkte Rückstand – na und?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel