freundlich-1°
DE | FR
13
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eismeister Zaugg

National League: Übernimmt Geoff Ward den Zirkus Lausanne?

Calgary Flames associate coach Geoff Ward gives instruction during an NHL hockey practice Tuesday, Nov. 26, 2019, in Buffalo, N.Y. Flames general manager Brad Treliving says coach Bill Peters remains  ...
Geoff Ward ist Trainerkandidat in Lausanne.Bild: AP
Eismeister Zaugg

Übernimmt Geoff Ward den Zirkus Lausanne?

Petr Svoboda entmachtet, John Fust Sportdirektor – beim Hockey-Zirkus Lausanne gibt es in der Chefetage mal wieder eine Umbesetzung. Vieles spricht dafür, dass der ehemalige NHL-Vize-Bandengeneral Geoff Ward neuer Trainer wird. Mag es auch drunter und drüber gehen: Lausanne ist eine sportliche Titanic. Aber finanziell unsinkbar.
04.11.2022, 13:0204.11.2022, 14:52
Folge mir

Lausanne ist schon mal als «Wundertüte, gefüllt mit Knallgas» bezeichnet worden. Und siehe da: Der Knalleffekt ist da: Die NHL-Legende Petr Svoboda (56), seit drei Jahren fast allmächtiger Zirkus-Direktor, ist abgesetzt und auf seine Rolle als Minderheitsaktionär zurückgestuft worden. Cheftrainer John Fust soll noch bis zur Nationalmannschaftspause an der Bande stehen und dann zum Sportdirektor wegbefördert werden. Er hat bereits mit der Suche nach einem Nachfolger begonnen.

Aussichtsreichster Kandidat ist gemäss verlässlichen Gewährsleuten ein recht klingender Name: Geoff Ward. Der Kanadier hat zwischen 2005 und 2022 reichlich Erfahrungen in der NHL gesammelt. Meistens als Assistent bei Boston, New Jersey, Calgary und letzte Saison bei Anaheim. Bei Calgary war er vorübergehend sogar Cheftrainer. Zwei Jahre (2006/07 und 2014/15) bildete er sich in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) weiter und gewann 2015 mit Mannheim den DEL-Titel und wurde zudem zum «Coach des Jahres» gekürt.

Alles in allem sicherlich ein fähiger Mann. Doch der «Mann der Stunde» ist einmal mehr John Fust (50). Der kanadisch-schweizerische Doppelbürger mit einer Ausbildung im Geheimdienst der kanadischen Streitkräfte, einer schönen Spielerkarriere und viel Trainererfahrung in unserem Hockey ist am 8. Februar 2018 verpflichtet worden, um in Lausanne Trainer Yves Sarault zu ersetzen. Seither behauptet er sich in diesem turbulenten Hockey-Unternehmen als Sportdirektor, Cheftrainer und nun wieder als Sportdirektor.

Petr Svoboda, Directeur des operations hockey du LHC pose pour le photographe apres la conference de presse d'avant-saison du club de hockey sur glace de National League Lausanne Hockey Club, LHC, ce  ...
Petr Svoboda spielt bei Lausanne keine grosse Rolle mehr.Bild: keystone

Als grosser Zampano genoss Petr Svoboda in der Liga den Ruf eines «Lohntreibers» und unzimperlichen Trainerentlassers. Der grosse Ville Peltonen streitet inzwischen vor Gericht um seine Abfindung. Seit 2016 haben in Lausanne Dan Ratushny, Yves Sarault, John Fust, Ville Peltonen, Craig MacTavish und zuletzt wieder John Fust ihr Glück an der Bande versucht. Zu mehr als einer Halbfinal-Qualifikation (2019) hat es bisher nicht gereicht.

Lausanne hat das wirtschaftliche und sportliche Potenzial und die Infrastruktur, um die Nummer 1 in der Westschweiz zu werden und die Titanen aus der Deutschschweiz im Titelkampf herauszufordern. Doch in seiner ganzen Geschichte ist es diesem faszinierenden Hockeyunternehmen noch nie gelungen, alle Kräfte zu bündeln und sein Umfeld nach neuzeitlichen Erfordernissen zu strukturieren.

Supporters show a banner against Petr Svoboda, Director of hockey operations of the Lausanne Hockey Club, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and ...
Die Lausanne-Fans äusserten schon ihren Unmut gegenüber Petr Svoboda.Bild: keystone

Inzwischen ist die Mannschaft in der Tabelle auf den letzten Platz abgerutscht, pro Heimspiel kommen pro Partie noch 6282 Fans und die Stadionauslastung beträgt besorgniserregende 65,44 Prozent. Vor der Pandemie (2019/20) waren es noch 8206 Fans pro Spiel und eine Stadionauslastung von 85,48 Prozent.

Lausanne wie es leibt und lebt, singt und lacht, rockt und rollt: Viel zu viel Hollywood, eigentlich bei weitem genug Geld, aber viel zu wenig Ordnung in den Chefetagen. Und keine Bange: Sollte Gregory Finger aussteigen, wird sich zwar grosses Geschrei und Gejammer erheben. Aber die Stadt Lausanne, die umliegenden Gemeinden und ein paar neue Investoren werden schon einspringen. Niemand will und kann sich ein neues Stadion ohne NL-Hockey leisten.

Lausanne ist eine sportliche Titanic, aber finanziell unsinkbar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bullygoal45
04.11.2022 13:19registriert November 2016
Ich werde wohl nie verstehen wieso man da einen Vertrag unterschreibt, solange man noch andere Optionen im A hat.

Und nein, so viel mehr bezahlen könnten die auch nicht, dass es das Wert wäre. 💸

Olten für Lausanne? 😃🫶🏻
3511
Melden
Zum Kommentar
13
Djokovic feiert in Melbourne den «grössten Sieg meines Lebens»
Novak Djokovic schliesst mit seinem Sieg beim Australian Open und dem 22. Grand-Slam-Titel zum Rekordhalter Rafael Nadal auf. Mit gut 35 Jahren ist er noch immer der beste Spieler der Welt – jetzt auch wieder auf dem Papier.

Irgendwann wird das Gewinnen zur Gewohnheit – könnte man meinen. Bei Novak Djokovic ist dies offensichtlich nicht der Fall. Minutenlang wird der Serbe nach dem kaum je zur Debatte stehenden 6:3, 7:6, 7:6 im Final der Australian Open gegen Stefanos Tsitsipas von Weinkrämpfen durchgeschüttelt.

Zur Story