Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
der Davoser Trainer Arno Del Curto im Swiss Ice Hockey Meisterschaftsspiel zwischen dem ZSC Lions und dem HC Davos am Sonntag, 11. Dezember 2016 im Hallenstadion Zuerich.  (KEYSTONE/Maria Schmid)

Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Davos unter Del Curto – ein spielerischer Ferrari mit billigen Pneus

Ein grosser HCD verliert gegen die noch grösseren ZSC Lions (1:3). Lässt Arno Del Curto zu schnell spielen?



«Eine europäische Spitzenmannschaft! Dieses Tempo! So wäre auch der SCB überfordert.»

Arno del Curto über den ZSC

Es ist ein Gipfeltreffen der besonderen Art. Weil der HCD und die ZSC Lions an einem guten Abend das schnellste Hockey Europas spielen. Eishockey in höchster Kunstform. Schnell, präzis, intensiv, dynamisch. Taktik, diese Krücke der Untalentierten, spielt keine Rolle. Beide suchen die Entscheidung vorwärts. Beide versuchen, dem Gegner das Spiel aufzuzwingen.

Daraus entsteht ein mitreissendes Hin- und Herwogen des Spiels. Hinterher rühmt Arno Del Curto die ZSC Lions über alle Massen. «Eine europäische Spitzenmannschaft! Dieses Tempo! So wäre auch der SCB überfordert. Ich hatte gehofft, dass sich der ZSC wegen des Einsatzes in der Champions League ein wenig schont. Aber das war nicht der Fall …» Nun, ein wenig war es schon der Fall.

Patrick Thoresen, ZSC, links, erzielt das Tor zum 3:1 gegen den Davoser Torhueter Gilles Senn, mitte, im Swiss Ice Hockey Meisterschaftsspiel zwischen dem ZSC Lions und dem HC Davos am Sonntag, 11. Dezember 2016 im Hallenstadion Zuerich. (KEYSTONE/Maria Schmid)

Die Entscheidung: Patrick Thoresen (links) trifft zum 3:1. Bild: KEYSTONE

Topskorer Roman Wick wurde tatsächlich geschont. Dafür rückte Luca Cunti von der Ersatzbank in den dritten Sturm vor und arbeitete hart. Auch in der Defensive. Als Inti Pestoni mit Verdacht auf Gehirnerschütterung in der Kabine verschwand (er wird beim Champions League Rückspiel fehlen) rückte Mathias Seger von der Verteidigung auf die Flügelposition vor.

Vom Feldweg auf die Autobahn

Die ZSC Lions in Bestbesetzung oder nicht – wieder einmal zeigte sich: dieser HCD ist der grosse Muntermacher der Liga. Wenn der HCD kommt, steigt der Adrenalinspiegel und es ist, als werde frische Luft durchs Stadion gelassen. Ach, wie hatten sich die ZSC Lions noch am Freitag gegen die schlauen, tapferen, mutigen, zähen SCL Tigers in Langnau abgemüht. Geschickt versperrten die Langnauer die freien Räume, schnitten Passlinien ab und drosselten das Tempo. Erst eine Heldentat von Robert Nilsson, dem talentiertesten aller Talentierten, bescherte den Zürchern doch noch den Sieg.

Heirassa, welch ein herrlich Hockeyleben ist es hingegen, wenn der HCD kommt. Es war im Hallenstadion, als seien die Zürcher nach mühseliger Fahrt auf emmentalischen Feldwegen nun auf die Autobahn eingebogen. Freie Fahrt. Spielen und Spielen lassen – und am Ende stand der logische Sieg. Logisch, weil die ZSC Lions ihr Spiel mit einer entscheidende Prise Talent und Erfahrung zu veredeln vermochten und in Lukas Flüeler einen noch besseren Goalie hatten.

«Wir waren zu wenig schnell! Wir müssen lernen noch schneller zu spielen!»

Arno del Curto

Im Strassenverkehr kann es Zwischenfälle geben wenn jemand wegen zu hohem Tempo die Herrschaft über das Fahrzeug verliert. Was direkt zur Frage führt: Arno Del Curto, könnte es gar sein, dass der HCD zu schnell spielt? Die Frage lockt ihn aus der Reserve und hat eine ähnliche Wirkung wie eine Erkundigung im Vatikan, ob der Papst eventuell zu katholisch sei. «Was? Zu schnelles Spiel? Wollen Sie mich auf den Arm nehmen? Wir waren nicht zu schnell. Wir waren zu wenig schnell! Wir müssen lernen, noch schneller zu spielen!» Und bringt wieder einmal die Klage vor, dass die Schiedsrichter Halten und Haken zu wenig sanktionieren. «Wir hatten doch mal ‹null Toleranz›. Wo ist diese strenge Regelauslegung geblieben? Wir werden mit der Nationalmannschaft büssen, wenn international strenger gepfiffen wird.»

Perttu Lindgren, HCD, gegen Chris Baltisberger, ZSC, im Swiss Ice Hockey Meisterschaftsspiel zwischen dem ZSC Lions und dem HC Davos am Sonntag, 11. Dezember 2016  im Hallenstadion Zuerich. (KEYSTONE/Maria Schmid)

Chris Baltisberger lässt den Stock gegen Perttu Lindgren stehen – logisch haut es den auf die Schnauze. Bild: KEYSTONE

Auf den Spuren der Sowjetunion

Aber eine Ursache für die Abschlussschwäche (zuletzt 0:1 gegen Lugano und nun 1:3 in Zürich, mit 87 Toren offensiv nur die Nummer 7 der Liga) könnte eben doch sein, dass beim HCD manchmal alles ein bisschen zu schnell geht. Dass die Spieler vom eigenen Tempo überfordert sind. Davon will Arno ganz und gar nichts wissen. «Dann müssen wir eben noch schneller schiessen.» Und doch gibt es einen Hinweis, dass die Tempo/Talent-Balance wohl doch nicht ganz stimmt. Der HCD-Trainer macht die Nationalmannschaftspause nun zum Trainingslager. Mit einem Spezialthema: Technik.

Die Highlights der Partie ZSC-Davos.

Zu schnelles, zu perfektes Spiel kann nämlich sehr wohl zu einer gewissen offensiven Sterilität führen. Sogar die beste Nationalmannschaft aller Zeiten hat gelegentlich darunter gelitten: die der Russen. Oder besser: die der Sowjets. Nie vorher und nie nachher hat eine Mannschaft schneller und präziser Hockey gespielt als die sowjetische Nationalmannschaft in den späten 1950ern, in den 1960er-, 1970er- und 1980er-Jahren. Weil es nur während der Zeit der Sowjetunion möglich war, die besten Spieler eines riesigen Reiches per Armee-Marschbefehl in einer Mannschaft zu vereinen und im Training täglich zu schulen. Der Armeesportklub ZSKA Moskau war praktisch identisch mit der Nationalmannschaft. Heute wäre es gar nicht mehr möglich, so viele so gute Spieler in einem Team zu finanzieren wie damals bei ZSKA Moskau.

The puck hits the Canadian goal past the stretched leg of goalie Sean Burke as Viacheslav Bykov, 27, scores the Soviet Union?s second goal during Olympic ice hockey medal round match at the Saddledome, Wednesday, Feb. 24, 1988, Calgary, Canada. The Soviet Union trounced Canada in a -5-0 lopsided victory. (AP Photo/Jack Smith)

Die Sowjetunion beim 5:0-Sieg gegen Kanada bei den olympischen Spielen 1988 in Calgary.   Bild: AP

Aber selbst diese nahezu perfekte «rote Maschine» (die Nordamerikaner nannten das sowjetische Nationalteam ehrfüchtig «The Big Red Machine») scheitere ab und an auf eine ganz ähnliche Art und Weise wie soeben der HCD gegen Lugano (0:1) und die ZSC Lions (1:3). Durch mangelhafte Chancenauswertung. Durch Verlust der Kontrolle über Puck und Situation wegen überhöhter Geschwindigkeit.

Mangelnde Chancenauswertung wegen zu viel Tempo ist daher so etwas wie eine «Russische Grippe». Die taktisch schlauen Tschechoslowaken (die Nationalmannschaft der ehemaligen CSSR) lockten die spielerisch besseren, talentierteren, schnelleren Russen immer wieder in taktische Fallen und holten den WM-Titel. Am spektakulärsten 1972, 1976, 1977 und 1985.

Der HCD könnte noch zum Favoritenschreck der Playoffs werden

Der HCD leidet eindeutig an dieser «Russischen Grippe». Fehler in der Abwehr (alle drei Gegentore im Hallenstadion nach Abprallern) können nicht mehr durch höhere Torproduktion kompensiert werden. Es ist nicht einmal ganz auszuschliessen, dass die Davoser zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg die Playoffs verpassen werden – sie wären dann die schnellste Mannschaft aller Zeiten, die nicht um den Titel spielen darf. Sondern als Strafaufgabe um den Klassenerhalt. Was den Trainer nicht kümmert. Und ihn auch nicht zu kümmern braucht. Der HCD ist das einzige Team im Tabellenkeller ohne die geringsten Zeichen einer Verunsicherung, eines Konfliktes oder Zweifel an der spielerischen und taktischen Ausrichtung. Arno Del Curto fährt mit Zustimmung aller Vollgas. So wie es eben bei einem «Hockeygott» ist.

Mit ein bisschen mehr Talent und Routine wäre der HCD gar Meisterkandidat. Vorerst aber bleibt der HCD ein spielerischer Ferrari mit billigen Pneus. Mit zu wenig Talent und Erfahrung. Vielleicht könnte eine bessere Besetzung der Ausländerpositionen helfen. Der Tscheche Robert Kousal, immerhin WM-Teilnehmer 2016, ist mit dem schnellen Spiel in der Centerpostion völlig überfordert. Aber Arno Del Curto sagt, man habe kein Budget für weiteres ausländisches Personal.

Die Davoser Spieler Robert Kousal, Tuomo Ruutu, Andres Ambuehl und Cheftrainer Arno Del Curto, von links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Dienstag, 29. November 2016, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Del Curto erklärt Robert Kousal (links) wie er zu spielen hat. Ob der Tscheche versteht? Bild: KEYSTONE

Wer Spektakel und Drama mag, sollte hoffen, dass der HCD die Playoffs auf dem 8. Platz erreicht und dann den Qualifikationssieger (den SCB, Zug oder die ZSC Lions) im Viertelfinal zu einem Tempoduell herausfordern darf. Dann würde die Nervenbelastung den Favoriten belasten und den HCD begünstigen und es wäre nicht auszuschliessen, dass die Davoser vom 8 Platz aus bis ins Finale stürmen.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marak 12.12.2016 19:58
    Highlight Highlight Es wurde richtig erwähnt, die Abpraller und die zu tiefen Torproduktion. Bei den Abprallerern wurde aber auch zu wenig rausgeputzt. Das ist meistens ein Puzzlestein, welcher eine Niederlage erklärt. Ich habe Davos in letzer Zeit zu wenig gesehen und weiss nicht, ob das ein grundsätzliches Problem ist oder nicht.
  • Der müde Joe 12.12.2016 09:55
    Highlight Highlight Ich als Kloten-Fan glaube immer noch, dass der HCD die Playoffs schafft. Genf wird unter den Strich fallen, genauso wie Kloten. Langnau wird die Große Überraschung. Kloten kann die Playoffs nur noch erreichen, wenn sie von den letzten 20 Spielen min. 10 gewinnen. Da müsste jetzt aber nach der Natipause, fast schon ein kleines Wunder geschehen. Ich hoffe weiterhin. ;)
    • Der müde Joe 12.12.2016 17:42
      Highlight Highlight Auch ich glaube natürlich, dass die Playoffs drin liegen. Aber jetzt malneutral betrachtet: Die Formkurve zeigt momentan das Gegenteil. Das ist nach den vielen und wichtigen Ausfällen auch nicht verwunderlich. Das Problem ist, dass zu vieles vom 1. u. 2 Block abhängig ist. Scoren sie, kann Kloten jeden schlagen. Das liegt aber halt auch daran, dass hinten Spieler wie Ramholt, von Gunten fehlen. Und wenn Bobby dann auch noch fehlt, dann ist die Last für die Jungen zu gross. Und kehren sie zurück, müssen sie auch erst wieder den Tritt finden. Die nächsten zwei Partien werden wegweisend sein.

Eismeister Zaugg

Der tiefere Grund für die SCB-Krise: Marc Lüthi ist zu mächtig geworden

SCB-Manager Marc Lüthi (59) sieht seit zwei Jahren tatenlos zu, wie sein Sportchef Alex Chatelain Sven Leuenbergers meisterliches Erbe ruiniert. Deshalb trägt er die Verantwortung für die missglückte Saison. Handelt er nicht, geht die sportliche Talfahrt ungebremst weiter.

Hier ist vom SC Bern die Rede. Einer der erfolgreichsten Hockey-Firmen ausserhalb der NHL. Jahresumsatz etwas mehr als 50 Millionen im Jahr. Die höchsten Zuschauerzahlen, Gastro- und Werbeeinahmen ausserhalb der NHL. Mit einer reichen Tradition und einer wunderbaren Leistungskultur. Das Bayern München des Hockeys. Die Ansprüche sind also hoch.

Nun hat der SCB die Playoffs verpasst. Ausreden gibt es keine. Die Schmach ist total: Lugano hat auf eigenem Eis gegen Ambri 1:4 verloren. Die Tessiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel