DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Von links nach rechts, SC Bern Spieler Tristan Scherwey, SC Bern Spieler Eric Blum, SC Bern Spieler Martin Pluess, und SC Bern Spieler Maxim Noreau, jubeln nach dem Tor (3-0), im vierten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am, am Samstag, 11. Maerz 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Tristan Scherwey (links) ist mit zwei Toren nicht nur Matchwinner, sondern auch Reizfigur.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der SCB auf Halbfinal-Kurs – aber hat Kari Jalonen Tristan Scherwey wirklich im Griff?

Biel macht alles richtig und verliert trotzdem 1:3. Der SCB wird ins Halbfinale einziehen. Doch wird Tristan Scherwey zum «Unguided Missile», zum unkontrollierbaren Spieler?



Es gelingt dem Aussenseiter, Intensität ins Spiel zu bringen. Die Bieler machen alles richtig. Aber sie machen mit unzulänglichen Mitteln. Es stimmt: Biel hatte, wie schon im ersten und zweiten Spiel kein Glück. Es stimmt: der SCB darf sich als Titan in den Zweikämpfen mehr erlauben als der Aussenseiter. Es stimmt: Ein Fehlentscheid der Schiedsrichter ermöglicht dem SCB das 0:3.

Aber entscheidend ist das alles nicht. Entscheidend ist, dass der SCB auf allen Positionen besser besetzt ist. Der Meister ist im vierten Spiel ein logischer, ein verdienter Sieger. Trainer Kari Jalonen hat die Unzulänglichkeiten, die in der dritten Partie zur Niederlage geführt hatten (3:6) korrigiert.

Die tüchtige, kreative Marketing-Abteilung des EHC Biel liefert uns die treffende Analyse für diese dritte Niederlage in der vierten Partie dieser Viertelfinal-Serie. Sie hat eine Werbung verkauft, die direkt mit Jonas Hiller verknüpft ist. Neunmal pro Spiel (je dreimal pro Drittel) muss auf dem grossen Videowürfel diese Werbung für eine Reinigungs-Firma geschaltet werden. «Big Save!» («Grosse Parade») leuchtet dann auf und «Danke, Jonas!». Mit dem Zusatz «Wir halten nicht nur Tore sauber.»

Biels Goalie Jonas Hiller, reagiert nach der Niederlage (1-3) im vierten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am, am Samstag, 11. Maerz 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Jonas Hiller konnte sich gestern kaum auszeichnen. Bild: KEYSTONE

In den meisten Partien ist es für die Regie kein Problem, diese Werbung zu schalten. Aber gestern war es im ersten Drittel nicht so einfach. Weil es zu wenig «Big Saves» gab. Und so wurde die Werbung einmal eingeblendet, als Jonas Hiller bloss die Scheibe blockiert hatte. Also nach einer «billigen» Dutzendparade. Womit wir beim Kern der Sache sind. Der SCB hat die Partie bereits im ersten Drittel entschieden. Zweimal lässt Jonas Hiller die Scheibe abprallen, zweimal landet sie anschliessend im Tor. 0:2 in der 13. Minute. Aus. Vorbei. Bevor es richtig angefangen hat.

Spielsperren gegen Dufner und Plüss

Die nächste Playoff-Viertelfinal-Partie zwischen Qualifikationssieger Bern und Biel vom Dienstag, 14. März findet ohne den Bieler Mauro Dufner und den Berner Martin Plüss statt. Beide wurden wegen eines Tritts von hinten in die Füsse (Slew Footing) für eine Partie gesperrt. (sda)

Irgendwann fällt der Apfel vom Baum

Nun mag es billig sein, ständig Biels Torhüter in den Mittelpunkt zu rücken. Aber es sind eben die besten Früchte, woran die Wespen der Kritiker nagen. Jonas Hiller ist einer der grössten Torhüter unserer Hockeygeschichte – und daran ändert auch diese Viertelfinalserie nichts.

SC Bern Spieler Simon Moser, SC Bern Spieler Beat Gerber, Biels Julian Schmutz, von links, kaempfen um den Puck, im vierten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am, am Samstag, 11. Maerz 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Schmutz liegt sinnbildlich für seine Bieler am Boden. Bild: KEYSTONE

Der ehemalige NHL-Titan ist Biels einziger Einzelspieler, der selbst gegen den Titanen SC Bern die Differenz für den Aussenseiter machen kann. Deshalb steht er im Zentrum jeder Analyse. Sage mir, wie Jonas Hiller spielt und ich sage Dir, ob Biel gegen den SCB eine Chance hat. So einfach ist das.

In der Taktik des Meisters spielt Jonas Hiller deshalb eine zentrale Rolle. Wir können diese Taktik, wiederum etwas polemisch, als «Bäume schütteln» bezeichnen. So oft wie möglich wird die Scheibe einfach vor das Tor von Jonas Hiller spediert. Wohlwissend, dass eher früher als später der Abpraller kommt und das Tor fällt. So wie wenn an einem Baum gerüttelt wird, irgendwann ein Apfel fällt. Fallen muss. Das 0:2 war geradezu ein klassisches Produkt dieser einfachen und wirkungsvollen Taktik.

Biels Verteidiger sind zu wenig gut, um Jonas Hiller wirkungsvoll abzuschirmen und die zurückprallenden Pucks zu kontrollieren. Der Torhüter also ein «Opfer» seine Abwehr? Ja. Aber ein Torhüter mit der Klasse von Jonas Hiller müsste eigentlich seinen Stil auf diese Schwäche seiner Vorderleute ausrichten.

Schiri-Fehler ja, Spielentscheidend nein

Wir haben im vierten Spiel ein tapferes, ein leidenschaftliches Biel gesehen, das, angetrieben von Leitwolf Robbie Earl, nie aufgegeben hat. Der mutige Aussenseiter brachte die notwendige Intensität ins Spiel – aber letztlich hat diese Intensität dem SC Bern geholfen. Denn der Meister ist auf allen Positionen besser besetzt und profitiert aufgrund seiner spielerischen Klasse von Ausnahmesituationen (Powerplay, Boxplay). Die Bieler hatten genügend Powerplay-Gelegenheiten. Sie vermochten erst eine auszunützen (zum 1:3), als es zu spät war. Der SCB machte hingegen aus seinem ersten Powerplay gleich das 0:1.

Biels Marco Maurer, links, und SC Bern Spieler Justin Krueger, rechts, kaempfen um den Puck, im vierten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am, am Samstag, 11. Maerz 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Marco Maurer im Zweikampf mit Justin Krüger. Bild: KEYSTONE

Oder waren am Ende die Schiedsrichter schuld? Dem 0:3 ging tatsächlich eine umstrittene Szene voraus. Berns Defensivsoldat Alain Berger brachte im Boxplay Biels Verteidiger Marco Maurer ganz klar regelwidrig zu Fall, und aus dieser Situation heraus erzielte SCB-Vorkämpfer Tristan Scherwey in Unterzahl das 0:3.

«The Boys are the Boys.»

Kari Jalonen

Grund also, mit den Refs zu hadern? Ja, in dieser Situation ist den Schiedsrichtern tatsächlich ein Fehler unterlaufen. Nein, in Bezug auf den Ausgang des Spiels. Biel war ganz einfach nicht gut genug, um einen Meister zu besiegen, der nach dem Ausrutscher vom Donnerstag (3:6 auf eigenem Eis) wieder zu seinem unspektakulären, unerbittlichen Defensivspiel zurückgefunden hat. Und um es polemisch auf den Punkt zu bringen: Die Schiedsrichter machten weniger Fehler als … Jonas Hiller.

Eine dumme, gefährliche, sinnlose Attacke: Tristan Scherwey braucht eine Denkpause
Wäre wieder mal Zeit, er begreift es sonst nicht.....

Tristan Scherwey kann nicht nur austeilen, manchmal muss er auch einstecken. Das Bild entstand 2015 nach dem Faustkampf mit Ambri Paolo Duca.

Der unkontrollierbare Matchwinner

Der SCB hat trotz des Sieges in dieser vierten Partie einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen. Eine Mannschaft, die spielerisch und taktisch so gut ist, sollte disziplinierter auftreten. Die bange Frage: hat Trainer Kari Jalonen seine Jungs wirklich im Griff? Er sagt nach dem Spiel «The Boys are the Boys». Er meint damit: so sind Spieler halt, so sind Playoffs halt, so ist Eishockey halt.

«Wir sind böse Buben und nur der Sieg zählt»

Tristan Scherwey

Aber Tristan Scherwey, mit zwei Treffern der Matchwinner, hat es übertrieben. Er springt nach Spielschluss als erster über die Bande und sorgt dafür, dass schliesslich die Spieler beider Mannschaften noch einmal aufs Eis stürmen um sich an einer Rangelei zu beteiligen.

abspielen

Braucht Tristan Scherwey wieder mal eins aufs Maul? Video: YouTube/amordeo76

Tristan Scherwey ist eine Reizfigur. Er provoziert verbal und mit Checks, die immer wieder an der Grenze der Legalität sind. «Wir sind böse Buben und nur der Sieg zählt», begründet er nach der Partie seine Spielweise.

Aber der SCB-Vorkämpfer wirkt in dieser Serie phasenweise wie eine «Unguided Missile». Wie ein unkontrollierbarer Spieler. Gegen Biel kann er sich das noch leisten. Im Halbfinale nicht mehr. Halbfinale? Ja, der SCB wird das Halbfinale erreichen. Sollte der SCB nun gegen Biel dreimal hintereinander verlieren und das Halbfinale verpassen, müsste Trainer Kari Jalonen unverzüglich entlassen werden.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel