Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambri's Dominik Zwerger and the team after winning the game between HC Ambri-Piotta and TPS Turku, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Saturday, December 28, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Ambri hat sich am letzten Spengler Cup in die Herzen des Publikums gespielt. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.



Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

epa08091008 Ambri players pose after the game between HC Ambri-Piotta and Salavat Yulaev Ufa, at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 26 December 2019.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Die Ambri-Fans sorgten in Davos für eine Bombenstimmung. Bild: EPA

Diese Voraussetzung ist bei den «Grossen» der Liga – bei den ZSC Lions, beim SCB oder Zug – nicht der Fall. Aber umso mehr bei Klubs wie Gottéron, Langnau, Servette, Lugano – oder eben Ambri.

Und so ist es logisch, dass nun Ambri zum zweiten Mal hintereinander eingeladen wird. Kommt dazu, dass Ambri auch dem wichtigsten Medienpartner – dem staatstragenden Fernsehen SRF – sehr willkommen ist: Das staatstragende Fernsehen überträgt ja live und mit Ambri ist sichergestellt, dass auch die Quoten im Tessiner Fernsehen – eigentlich das teuerste Lokalfernsehen der Welt – hoch sein werden.

Les joueurs jurassiens du HC Ajoie fetent la victoire en coupe de suisse avec les supporters lors de la finale de Coupe de Suisse de hockey sur glace Swiss Ice Hockey Cup, entre HC Ajoie et HC Davos ce dimanche 2 fevrier 2020 a la patinoire de la vaudoise arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ajoie wäre eine schöne Alternative zu Ambri gewesen. Bild: KEYSTONE

Eigentlich schade, dass nicht Ajoie als Cupsieger eingeladen worden ist. Immerhin hat Ajoie im Cup seine sportliche Leistungsfähigkeit mit Siegen gegen Lausanne, die ZSC Lions, Biel und Davos ja eindrücklich bewiesen.

Von den zweiten Schweizer Teams seit 2010 hat nur Servette das Turnier gewonnen: Servette 2013 und 2014 je im Final gegen die KHL-Vertreter ZSKA Moskau bzw. Ufa.

Die Schweizer Teams neben Davos seit 2010:

2010 Servette
2011 Kloten
2012 Fribourg-Gottéron
2013 Servette
2014 Servette
2015 Lugano
2016 Lugano
2017 Schweizer Nationalmannschaft
2018 kein zweites Schweizer Team
2019 Ambri
2020 Ambri

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sisco 01.04.2020 13:29
    Highlight Highlight April April 🐟🐟🐟
  • Huckleberry 31.03.2020 17:39
    Highlight Highlight Schön, Ambri hat es verdient und ist ein Garant für Spektakel!
    • theshark 31.03.2020 19:20
      Highlight Highlight Herz und Seele aber vor allem NIE aufgeben. Die muesch eifach gern ha
  • radical 31.03.2020 15:14
    Highlight Highlight Lieber Klaus Zaugg, Ajoie sich am Spengler Cup zu wünschen nur auf Grund dessen dass sie den Cup gewonnen haben. Der Cup hat in der CH kaum sportlichen Wert, etwa den eines Freundschafts- oder Testspieles. Da werden Spieler eingesetz die sonst kaum in der NL zum Einsatz kommen. Ajoie am Spenglercup, nein Danke, die würden untergehen, das sie schlicht weg nicht genügend Substanz haben, denn sonst wären sie längst in der NL aufgestiegen und die sportliche Leistungsfähigkeit wurd nicht bewiesen.
    • magnet1c 31.03.2020 16:46
      Highlight Highlight Was für ein kompletter Unsinn im ersten Teil. Der Cup ist nicht mehr unwichtig, da es ebenfalls um Geld geht und man relativ einfach einen Titel gewinnen kann. Frag mal die Davoser, ob der Cup wirklich so unwichtig ist. Jeder der Nein sagt, redet sich das Ausscheiden schön. Mittlerweile treten fast alle Teams jeweils in Bestbesetzung an.
      Der zweite Abschnitt stimmt hinhegen eher.
    • Xriss 31.03.2020 18:54
      Highlight Highlight Stellt sich mir nur die Frage: Wenn der Cup unwichtig ist, was ist dann der Spenglercup??
      Ich hätte Ajoie sehr cool gefunden, aber auch Ambri war letztes Jahr der Hammer und ich freue mich sie wieder zu sehen!
    • Lucernefan 31.03.2020 19:14
      Highlight Highlight da hat wohl radical nicht ganz verstanden, worum es beim spenglercup geht... :-)
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Wie der beste Todd Elik aller Zeiten den grössten Skandal unseres Hockeys verhinderte

Nur mit viel, viel Glück kommt unser Hockey im Frühjahr 1999 um den Flaschenwurf von Chur, um den wohl grössten Skandal der Geschichte herum. Ausgerechnet dank Rock’n’Roller Todd Elik.

Es ist die Geschichte über zwei der bestgehüteten Geheimnisse unseres Hockeys. Liga-Qualifikation 1999. Chur gegen Langnau. Der NLB-Meister gegen den Playout-Verlierer der NLA. Ein Drama in sieben Akten. Es geht um einen Platz in der höchsten Liga. Chur will unbedingt nach oben, Langnau versucht den sofortigen Wiederabstieg zu vermeiden. Der Liga-Benjamin hat in 36 Qualifikationspartien bloss 18 Punkte geholt und ist mit einem Torverhältnis von 112:221 einer der schwächsten Neulinge seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel