DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Marco Maurer, links, und Interimstrainer Martin Steinegger freuen sich ueber den 2-1 Sieg, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem EHC Biel und dem EV Zug, am Freitag, 1. Dezember 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Biels Marco Maurer und Interimstrainer Martin Steinegger freuen sich über den 2:1-Sieg gegen Zug. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Martin Steinegger ist für Biel zu wichtig, um Trainer zu sein

Biels Sportchef Martin Steinegger (45) feiert mit drei Siegen in Serie ein grandioses Trainer-Debüt. Aber er kann und darf nicht der nächste Kevin Schläpfer (48) werden.



Seine Geschichte eignet sich gut für einen schönen, guten Hockey-Hollywood-Film. Der Vater Eismeister in Biel, dann beim EHC Biel die grosse Not und der Bub wechselt 1995 in die grosse Stadt hinüber nach Bern. Dort wird er ein Titan, Captain, zweimal Meister und Nationalverteidiger.

Zum Abschluss einer formidablen Karriere kommt er 2008 heim nach Biel und hilft vier Jahre auf dem Eis beim Aufbau eines NLA-Tems. Nach seinem Rücktritt nach über 1000 Spielen wird er 2012 in seiner Heimat Sportchef und nun hat er soeben als «Nottrainer» zum dritten Mal hintereinander gewonnen: in Langnau (2:1. n. P.), in Kloten (3:2) und nun gegen Zug (2:1).

Auf den ersten Blick ist die Versuchung gross, Martin Steinegger dauerhaft vom Sportchef zum Trainer zu befördern. Martin Steinegger, vom Sportchef zum Trainer, zum nächsten Kevin Schläpfer, zum nächsten Bieler «Hockey-Gott». Wäre er ein Kanadier und hiesse Martin Stonehill – er würde bereits als Wundertrainer gefeiert.

Die Uhr würde ticken

Martin Steinegger hat in den letzten Tagen das getan, was grosse Trainer in dieser Situation tun: beruhigen, Vertrauen zurückgeben, das Spiel vereinfachen, die Ordnung in der eigenen Zone wiederherstellen, dafür sorgen, dass die Schüsse geblockt werden und dass der Torhüter unterstützt wird.

Biels Goalie Jonas Hiller, links, kaempft um den Puck gegen Zugs David McIntyre, hinten, waehrend dem Eishockey National League Spiel zwischen dem EHC Biel und dem EV Zug, am Freitag, 1. Dezember 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Wenn Hillers Fangquote 95 Prozent oder besser ist, gewinnt Biel immer. Bild: KEYSTONE

Nun war Jonas Hiller erstmals in dieser Saison konstant drei Partien hintereinander ein grosser Goalie: Nacheinander hat er gegen Langnau, Kloten und Zug mehr als 95 Prozent der Schüsse abgewehrt. Wenn seine Fangquote 95 Prozent oder besser ist, gewinnt Biel immer.

Logisch also die Forderung: Martin Steinegger for Headcoach! Nein. Es wäre eine Torheit, ihn dauerhaft zum Trainer zu machen. Weil er so verheizt würde. Die Frage wäre dann nicht mehr ob, sondern nur noch wann er als gescheiterter Trainer seine Autorität eingebüsst hätte. Am Tag, an dem er vom Not- zum Cheftrainer befördert würde, begänne die Uhr zu ticken und Biel würde ihn verlieren.

Es spricht alles dagegen

Aber das Hockeyunternehmen Biel braucht Martin Steinegger. Er ist im besten Wortsinne eine Respektsperson. Für die Spieler, die Trainer und im gesamten Umfeld des Klubs. Eine Respektsperson durch seine Historie im Klub und Authentizität im Auftreten. Aber auch eine Respektsperson durch fachliche Kompetenz und Erfahrung. Er redet wahr und klar und sucht keine Ausreden.

Kevin Schläpfer wurde nach seiner Beförderung vom Sportchef zum Trainer in Biel ein «Hockeygott». Es spricht doch nichts dagegen, dass auch Martin Steinegger als Trainer ein «Hockeygott» werden kann.

ARCHIVBILD ZUM NEUEN KLOTEN-TRAINER KEVIN SCHLAEPFER --- Biels Trainer Kevin Schlaepfer freut sich ueber den Treffer zum 3:2 im Eishockey Spiel der National League A zwischen dem EHC Biel und den ZSC Lions, am Dienstag, 15. September 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Kevin Schläpfer – damals bei Biel der «Hockeygott». Bild: KEYSTONE

Doch, es spricht alles dagegen. Kevin Schläpfer hat dem Hockeyunternehmen Biel nach dem Wiederaufstieg ein Gesicht gegeben. Aber er war nie eine in sich ruhende Respektsperson mit der Autorität eines Martin Steinegger. Er war mehr Schauspieler als Regisseur, mehr ein Mann der täglichen Emotionen als ein Stratege mit dem sicheren Gespür für die Entwicklungen über den Tag hinaus.

Mehr Testpilot als Ingenieur. Immer ein wenig wie auf einer Abenteuerreise und wie noch nicht am Ziel seiner Bestimmung angekommen. Er hätte ohne Biel nicht das werden können, was er geworden ist. Biel verdankt ihm viel – und er verdankt Biel ebenso viel.

Gesucht wird keine Übergangslösung

Martin Steinegger konnte als Spieler und kann als Sportchef in jedem Hockey-Club eine charismatische Führungspersönlichkeit sein. Er war beim grossen SCB eine Respektsperson, Titan und Captain. In einem Hockey-Unternehmen, in dem Kevin Schläpfer nie eine Chance auf einen Job als Spieler, Trainer oder Sportchef hatte und haben wird.

Biels interimistischer Headcoach Martin Steinegger gibt den Spielern Anweisungen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Samstag, 25. November 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Für ein paar Spiele das Sportchef-Büro zu verlassen, ist kein Problem. Bild: KEYSTONE

Die Bieler suchen einen neuen Cheftrainer und Martin Steinegger sagt, es sei die Absicht, dem neuen Mann einen Vertrag mindestens bis zum Ende der nächsten Saison zu geben. Denn nur so sei die notwendige Autorität gegeben. Bei einem Vertrag bloss für diese Saison sei die Gefahr erheblich, dass der neue Chef nur als Übergangslösung wahrgenommen werde.

Martin Steinegger wird dem neuen Cheftrainer den Rücken freihalten. Er wird erkennen, wenn eines Tages die Zeit gekommen ist, auch ihn zu wechseln. So wie er gespürt hat, wann es Zeit war, Kevin Schläpfer des Amtes zu entheben. Er ist dazu in der Lage, in turbulenten Zeiten das Sportchef-Büro zu verlassen und die Mannschaft zu stabilisieren und ein paar Spiele lang zu coachen, bis die Krise ausgestanden ist. Das hat er soeben bewiesen.

Aber Martin Steinegger ist für Biel zu wichtig, um bloss Trainer zu sein. Er ist in Biel am Ort seiner Bestimmung angekommen und Biel braucht ihn dringend als Sportchef. Biel wird nie ein Problem haben, den nächsten Trainer zu finden. Aber Biel hätte ein grosses Problem, den nächsten Martin Steinegger zu finden.

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Mehr zum Thema:

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel