Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die beiden Assistenztrainer Felix Hollenstein und Reto von Arx, von links, geben Auskunft an einer Medienkonferenz der Swiss Ice Hockey Federation, SIHF, am Donnerstag, 3. Dezember 2015, in Opfikon-Glattbrugg. Dem  Headcoach Fischer werden Reto von Arx und Felix Hollenstein als Assistenztrainer zur Seite stehen. Das neue Trainergespann, das einen Vertrag bis Ende Saison unterschrieben hat, wird an der Arosa Challenge vom 18. und 19. Dezember erstmals an der Bande stehen. (KEYSTONE/Sebastian Schneider)

Macht Felix Hollenstein Reto von Arx einen Gefallen? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Freundschaft wichtiger als Kompetenz – steht Reto von Arx bald in Kloten an der Bande?

Grosses Hockey-Kino in Kloten? Warum nicht? Es wäre wunderbar, wenn es Felix Hollenstein gelingen würde, seinen Freund und «Hockey-Blutsbruder» Reto von Arx als Trainer zu installieren.



Felix Hollenstein? Ja, Klotens Kultspieler, Leitwolf von vier Meisterteams (1993, 1994, 1995, 1996), spielt in Kloten immer noch eine zentrale Rolle. Er ist der Einflüsterer von Klotens Präsident Hans-Ulrich Lehmann. Sozusagen der «Rasputin der Klotener Hockeykultur».

Felix Hollenstein war nicht nur ein grandioser Spieler. Er ist auch ein kluger Mann der Ehre. Er hütet sich, in diesen Zeiten der Krise nach vorne zu treten und Verantwortung zu übernehmen. Aber im Hintergrund hilft er gerne mit und zieht die Fäden.

ALS VORSCHAU ZUM AUFGEBOT DES SCHWEIZER KADERS ZUR EISHOCKEY-WM IN MOSKAU VOM 6. BIS 22. MAI 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait of the coaching trio Felix Hollenstein, left, assistant coach, Patrick Fischer, centre, head coach, and Reto von Arx, assistant coach, from left to right, of the Swiss ice hockey national team, taken at the 'Swiss Arena' stadium in Kloten, Switzerland, on March, 31 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Portrait des Trainer-Trios der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft Felix Hollenstein, Assistenztrainer, Patrick Fischer, Cheftrainer, und Reto von Arx, Assistenztrainer, von links nach rechts, portraitiert am 31. Maerz 2016 in der 'Swiss Arena' in Kloten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

2016 fuhr die Schweiz mit diesem Trainer-Trio an die WM. Bild: KEYSTONE

Zu seinen «Hockey-Blutsbrüdern» gehört HCD-Ikone Reto von Arx. Wir erinnern uns: bei der missglückten WM 2016 in Moskau waren Felix Hollenstein und Reto von Arx die Assistenten von Nationaltrainer Patrick Fischer.

Felix Hollenstein ist nach dieser WM zum Sündenbock für die verpassten Viertelfinals erkoren und des Amtes enthoben worden. Reto von Arx hätte bleiben können. Aber aus Loyalität zu seinem Freund reichte er den Rücktritt ein. Wahre Freundschaft. Männer der Ehre.

Und nun bekommt Felix Hollenstein die Möglichkeit, Reto von Arx diesen wunderschönen Akt der Loyalität zu danken. Freundschaften in Zeiten der Krise. Klotens Präsident kann Hans-Ulrich Lehmann einreden, Reto von Arx sei der ideale neue Trainer. Neben der Freundschaft zu Felix Hollenstein gibt es noch ein ganz wichtiges Argument für diese Lösung: Reto von Arx ist billig. Nicht im Sinne des Charakters, sondern im Sinne der Lohnkosten. Erfahrung als Cheftrainer auf NLA-Niveau hat er allerdings keine. Ganz nüchtern betrachtet: für das hohe Amt fehlt ihm die fachliche Kompetenz.

Aber was ist schon Kompetenz im Vergleich zu wahrer Männerfreundschaft. Nichts. Freundschaft zählt im Leben mehr als Kompetenz.

Ach, wäre das eine wunderbare Geschichte. Reto von Arx als Cheftrainer im Krisen-Kloten. Der grosse, charismatische «Tröchni» mit tiefen Wurzeln im Emmental und in den Bündner Bergen, ein Leitwolf der Tat, nicht der Worte, in der Zürcher Provinz wie sie uns Gottfried Keller in Klassikern der Weltliteratur nahegebracht hat.

Könnte Reto von Arx Kloten sportlich weiterbringen? Ja, statistisch schon. Der gefeuerte Pekka Tirkkonen hat 11 der letzten 13 Spiele verloren – und nur noch 13 der letzten 51 Partien gewonnen. Alleine der Trainer-Wechsel-Effekt wird zu einer besseren Bilanz führen, ganz unabhängig davon, wer an der Bande stehen wird.

Aber langfristig hilft auch Reto von Arx nicht. Weil kein Trainer unter den aktuellen Voraussetzungen in Kloten stabil erfolgreich sein kann. Aber der Unterhaltungswert! Am 20. Oktober tritt Kloten in Davos an. Ach, wäre das ein Spektakel: Reto von Arx vs. Arno Del Curto. Auch da geht es um Männerfreundschaft. Um die wohl grösste im Schweizer Hockey. Zwischen Arno Del Curto und Reto von Arx. Sie ist zerbrochen. Es wäre die Gelegenheit zur Revanche. Auf höchster Ebene. Im Schwenkbereich der TV-Kameras. Der «Showdown» der Hockey-Alphatiere.

Der Davoser Trainer Arno Del Curto, links, und  Reto Von Arx, rechts, Davos, schauen sich besorgt das Spiel an, beim Play-Off-Spiel der Eishockey NLA die ZSC Lions gegen HC Davos am Samstag, 13. Maerz 2004 in Zuerich. (KEYSTONE/Dorothea Mueller)

Von Arx und Del Curto: Diese jahrelange Freundschaft ist zerbrochen. Bild: KEYSTONE

Wenn schon Krise, dann bitte Krise mit Spektakel. Reto von Arx als Kloten Trainer wäre eine so schöne Geschichte, dass wir darauf verzichten, noch weitere, langweilige Varianten (wie Kevin Schläpfer oder Michel Zeiter) zu thematisieren.

Wir wollen aber fair sein und noch sagen, was es im richtigen Leben mit Grigori Rasputin auf sich hat. Er war der mächtige, charismatische Einflüsterer des letzten russischen Zaren. Er war damals am Zarenhof sozusagen das, was Felix Hollenstein in Kloten heute ist.

Aber er war der letzte Einflüsterer. Seine Ratschläge halfen nichts mehr. Die jahrhundertealte Zaren-Dynastie der Romanows ging unter.

So toll wurden Reto und Jan von Arx in Davos verabschiedet

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wann ist ein Sitzplatz ein Sitzplatz? So rüsten Klubs ihre Stadien um

Die Schweizer Fussball- und Eishockey-Meisterschaft beginnt mit Spielen vor Zuschauern. Der Bundesrat erlaubt, die Stadien zu zwei Dritteln auszulasten, sofern alle Fans sitzen. Zufrieden sind damit längst nicht alle.

Fussball- und Eishockeystadien haben in der Schweiz üblicherweise Sektoren mit Steh- und solche mit Sitzplätzen. Doch wenn in den nächsten Wochen die neue Saison beginnt, dürfen Fans nicht stehen. Das hält der Bundesrat in Artikel 6b seiner Verordnung fest:

Vorgeschrieben ist also die Sitzpflicht. Und: Es muss – für das Contact Tracing – nachvollziehbar und notiert sein, wer während eines Spiels wo gesessen hat.

Nicht vorgeschrieben ist, wie ein Sitzplatz auszusehen hat. Ein Fakt, der den Klubs …

Artikel lesen
Link zum Artikel