Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators defenseman Roman Josi, left, battles Anaheim Ducks center Ryan Getzlaf for the puck during the first period of Game 2 of an NHL hockey first-round Stanley Cup playoff series in Anaheim, Calif., Sunday, April 17, 2016. (AP Photo/Chris Carlson)

Roman Josi (l.) gab in den NHL-Play-offs, wie hier gegen Anaheims Ryan Getzlaf, stets vollen Einsatz. Bild: Chris Carlson/AP/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Josi besteht «Mannbarkeitsprüfung» – die WM war mit Nasen- und Fingerbruch nicht mehr möglich

Roman Josis Leidenszeit ist zu Ende. Der 25-jährige Schweizer Starverteidiger hat sich mit einem Bruch in der Nase und einem gebrochenen Finger durch die Play-offs gebissen.



Nach dem 0:5 in San Jose ist für Roman Josi (und Nashville) die Saison abgeschlossen. Trotz dem Ausscheiden hat der Berner die «Meisterprüfung» bestanden.

Die «Preds» mussten San Jose zum Sieg gratulieren.

Die Play-offs um den Stanley Cup gelten zu Recht als die härteste Prüfung überhaupt, die es im Mannschaftssport zu bestehen gilt. Nach 82 Qualifikationspartien beginnt erst im April die «richtige» Saison. Erst wer sich durch die Play-offs gebissen, Blessuren ignoriert und trotz Verletzungen seine Leistung gebracht hat, ist ein wahrer NHL-Profi. Der Stanley Cup als Cup des Schmerzes, als «Mannbarkeitsprüfung».

Helden wie Baun oder Campbell

Die Leiden in den Play-offs gehören nachgerade zur Stanley-Cup-Kultur. Der Held aller Helden heisst Bobby Baun, der 17 Jahre in der NHL spielte und wegen eines Play-off-Spiels ewigen Ruhm geniesst: 1964 wird er im sechsten Finalspiel zwischen Toronto und Detroit von einem Puck, den Gordie Howe abgefeuert hatte, am Fuss getroffen und vom Eis getragen. Er lässt den Knöchel fest einbinden, kehrt aufs Eis zurück und schiesst in der Verlängerung den Siegestreffer. Mit Schmerzmitteln vollgepumpt spielt er auch die 7. Partie, Toronto gewinnt und erst nach dem Triumph lässt Bobby Baun die Knöchelfraktur operieren. Er gewinnt mit Toronto den Cup 1962, 1963, 1964 und 1967.

Solche Heldengeschichten gibt es auch in der Neuzeit. 2013 wirft sich Bostons Defensivstürmer Gregory Campbell in einen scharfen Schuss von Pittsburghs Jewgeni Malkin. Am Fuss getroffen, sackt er zusammen, kommt wieder auf die Beine, blockiert mit letzter Kraft noch eine gute Minute lang Schuss- und Passlinien. Erst nach Ablauf der Strafe schleppt er sich unter tosendem Applaus vom Eis in die Kabine. Dort wird ein gebrochenes Wadenbein diagnostiziert.

abspielen

Gänsehaut pur: kurzes Video zur Heldentat von Gregory Campbell. YouTube/Germanbsfan YT channel

Die Geschichte von Roman Josi ist nicht ganz so dramatisch. Der «Silberheld» und beste Einzelspieler der WM 2013 hat eine weitere grosse Saison hinter sich: In der Skorerliste der Verteidiger ist er sowohl in der Qualifikation als auch in den Play-offs die Nummer vier. Mit einer neuen persönlichen Bestmarke von 61 Punkten ist er in der Qualifikation nur einen Zähler hinter Mark Streits Rekord aus der Saison 2007/08 (62 Punkte) geblieben. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Roman Josi diese Marke übertreffen und der punktbeste NHL-Schweizer aller Zeiten wird.

Ewiges Play-off-Gesetz

In den Play-offs hat er sich mit einem Bruch in der Nase und einem gebrochenen Finger durchgebissen, und auch im letzten Spiel in San Jose stand keiner aus seinem Team länger auf dem Eis (24:28 min). Die NHL-«Mannbarkeitsprüfung» ist mit Auszeichnung bestanden.

In Moskau liess Nationaltrainer Patrick Fischer bis vor drei Tagen einen Platz für Roman Josi offen. Wegen seiner Blessuren hätte Roman Josi die WM so oder so nicht mehr bestreiten können. Das teilte er Patrick Fischer am letzten Dienstag mit und deshalb wurde für die Partie gegen Lettland Christian Marti für den letzten offenen Platz gemeldet.

Patrick Fischer, head coach of Switzerland's national ice hockey team, puts his jacket after a media briefing of the Swiss staff, at the IIHF 2016 World Championship, in Moscow, Russia, Thursday, May 12, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Durfte nichts von Josis Verletzungen wissen: Nationaltrainer Patrick Fischer.
Bild: KEYSTONE

Durchbeissen in den Stanley-Cup-Play-offs ist etwas ganz anderes als Durchbeissen bei einer WM. Nashville hätte seinem Starverteidiger unter den gegebenen Umständen die WM- Teilnahme möglicherweise gar nicht erlaubt. Das vermeintliche Warten auf Roman Josi, einen der besten Verteidiger der Welt, war im Rückblick eine romantische Verklärung der rauen Wirklichkeit.

Die besten NHL-Torschützen ihres Landes

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marak 13.05.2016 23:05
    Highlight Highlight Romantische Verklärung zu warten, finde ich nicht passend. Natürlich wartet man auf einen Josi. Das würde jede Nati der Welt machen. Und die Verletzungen werden ja nicht kommuniziert. Es war schon ein Wunder, dass vor dem out gegen San Jose durchgesickert war, dass Josi nicht kommt. Aber der Terminplan nach der zweiten Play Off Runde ist natürlich sehr eng. Und warten lohnt sich. Das hat man bei den Sedins an der WM in Schweden gesehen.
  • Mia_san_mia 13.05.2016 18:53
    Highlight Highlight Josi ist einfach der Hammer, der wird immer besser... Bei ihm und auch Streit verstehe ich vollkommen, dass sie leider nicht an die WM kommen.
  • Pana 13.05.2016 18:39
    Highlight Highlight Ok, das ist die einzige Erklärung die Sinn macht. Hatte es eigentlich so halb vermutet, mich aber trotzdem geärgert ;) Schade, aber immerhin kann man ab jetzt an der WM nur noch (positiv) überraschen.
  • Baccara aka Shero 13.05.2016 15:58
    Highlight Highlight Da hat Roman aber Schwein gehabt, muss er nicht mehr in Moskau den anderen durchschnittlichen Spielern den Hals retten..er ist einer, ders kann!
  • Amboss 13.05.2016 15:37
    Highlight Highlight Toll, was Josi da geleistet hat.

    Aber sorry, noch damit zu rechnen, dass er in Moskau auftaucht - naja nach dieser Saison konnte das kaum ernst gemeint sein.



    Nur so nebenbei: Eine Frage, die mich schon länger intressiert. Irgenwann so im Oktober/November gibt es ja bereits mehrere Teams, bei denen klar ist, dass sie die Playoffs nicht erreichen können - zu gross der Abstand, zu schwach die Leistungen.
    Blöd gefragt: Wozu spielen die noch? Bei uns geht's um die Playouts - geht's in der NHL noch um irgendwas?
    • Hayek1902 13.05.2016 15:53
      Highlight Highlight Für die Franchise und den Trainer: Geld, junge Spieler für die nächste Saison vorbereiten, vielleicht neue Aufstellungen / Taktiken ausprobieren etc.
      Für die Fans: Unterhaltung, rivalitäten. Aber Sportlich geht es um gar nichts mehr.
    • Amboss 13.05.2016 16:13
      Highlight Highlight @Hayek:
      Kommen da die Fans noch, wenn es sportlich um nix mehr geht?

    • Coliander 13.05.2016 16:23
      Highlight Highlight @amboss bei einigen Teams ja
    Weitere Antworten anzeigen

Die Schweiz ist «B-Weltmeister» – der erstaunlichste Reifeprozess aller Zeiten

4:1 gegen Norwegen. Vier Siege zum WM-Auftakt hatten wir auch schon. Aber noch nie auf diese Art und Weise. Die grosse Frage lautet nun: Wie weit kommt die «neue» Schweiz?

Kehren wir ein wenig in die Vergangenheit zurück, um die Leistungen der Schweizer hier in Bratislava einzuordnen. Die Vergangenheit hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen.

Also: Im letzten Jahrhundert mit der alten Ordnung des «Kalten Krieges» war auch die Hockeywelt überschaubar. Eingeteilt in eine A-, B- und C-WM. Die A-WM als oberste Stufe umfasste bloss 6 und später 8 Nationen. Und nicht 16 wie heute.

Die Schweiz gehörte mit Ausnahme von zwei schmachvollen Jahren in der C-WM (1969, …

Artikel lesen
Link zum Artikel