DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Team Suisse coach Patrick Fischer during the game between Team Suisse and Dinamo Riga at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Tuesday, December 26, 2017. (Keystone/Melanie Duchene)

Patrick Fischer hat ein umstrittenes, aber konsequentes Olympia-Aufgebot bekanntgegeben. Bild: SPENGLER CUP

Eismeister Zaugg

Warum das Olympia-Aufgebot trotz ein paar Fragezeichen gut genug für eine Medaille ist

Ein olympisches Aufgebot im Geiste von Ralph Krueger, mit ein paar Fragezeichen, einer bangenFrage und einer klaren Linie. Eine Medaille ist möglich.



Was war die Philosophie von Ralph Krueger, dem Nationaltrainer, der uns zwischen 1997 und 2010 in die Weltklasse zurückgeführt hat? Systemtreue, Disziplin und Teamgeist sind wichtiger als pures Talent. Unter Ralph Krueger diente auch Patrick Fischer. Logisch also, dass er als «Zauberlehrling» etwas vom grossen Zauberer Ralph Krueger gelernt hat.

Die Schweizer Patrick Fischer, Olivier Keller, Paul di Pietro und Thierry Paterlini, von links nach rechts, sowie Cheftrainer Ralph Krueger, hinten, feiern den 2-0 Sieg ueber Weissrussland und damit die Qualifikation fuer den Viertelfinal in Innsbruck, im Qulafikationsspiel zwischen der Schweiz und Weissrussland, an der Eishockey Weltmeisterschaft in Wien, am Montag, 9. Mai 2005.    (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Patrick Fischer (links) spielte unter Ralph Krüger in der Nati. Bild: KEYSTONE

Wenn es nur um pures Talent ginge, dann gehören Luca Fazzini, Tanner Richard, Gregory Hofmann, Damien Brunner und Joël Genazzi zwingend ins Olympiaaufgebot. Fazzini, Richard und Hofmann belegen die Ränge zwei, drei und vier der Schweizer in der Liga-Skorerliste. Genazzi ist sogar der produktivste Verteidiger der Liga. Er und Richard haben sich zudem bei der letzten WM in Paris bewährt. Auch Brunner müsste so gesehen eigentlich im Aufgebot stehen. Er ist der einzige Stürmer, der sich in seinen besten Zeiten in der NHL durchgesetzt hat. Diese Zeiten sind zwar vorbei. Aber er ist ein schlauer Skorer, der auch dann aus jeder Situation heraus ein Tor erzielen kann, wenn er nicht in Hochform ist.

Team Suisse player Damien Brunner in action during the game between Team Suisse and Haemeenlinna PK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Damien Brunner war am Spengler Cup noch im Nati-Aufgebot. Nach Südkorea wird er nicht mitreisen. Bild: SPENGLER CUP

Ein Lottercenter statt Richard

Der Verzicht auf die besten, kreativsten Offensivspieler ist nicht ohne Risiko. Zu den Schwächen der Schweizer gehörten im Laufe dieser Saison das Powerplay und die offensive Durchschlagskraft. Die bange Frage ist nach diesem Aufgebot: Wer schiesst für uns die Tore?

Aber aus Erfahrung wissen wir, dass defensive Verlässlichkeit und Systemtreue eine Mannschaft in einem internationalen Turnier weiter zu tragen vermögen als Offensivspektakel. Nach diesem Grundsatz hat Ralph Krueger jahrelang Mannschaften für Weltmeisterschaften und olympische Turniere zusammengestellt und manche Polemik durch den Verzicht auf begabte Offensivspieler provoziert.

Davos' Enzo Corvi in action during the game between HC Davos and Haemeenlinna PK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Friday, December 29, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Enzo Corvi, der «Lottercenter» darf an die Olympischen Spiele. Bild: SPENGLER CUP

Diese Philosophie von Ralph Krueger zieht sich wie ein roter Faden durch das Aufgebot. Wildes «Pausenplatz-Hockey» wie bei der ersten WM unter Patrick Fischer im Frühjahr 2016 in Moskau ist nicht zu befürchten.

Ein Aufgebot weicht allerdings von dieser Linie ab. Enzo Corvi ist zwar spielerisch begabt. Aber ein defensiver «Lottercenter» mit Minus-Bilanz. Er figuriert im Olympia-Aufgebot. Aber der robuste, raue Mittelstürmer Tanner Richard nicht. Obwohl Servettes Topskorer in Genf die zweitbeste Plus/Minus-Bilanz hat und bei der letzten WM in Paris unser zweitbester Bully-Spieler war. Der überraschende Verzicht auf Tanner Richard provoziert das erste Fragezeichen.

Geneve-Servette's center Tanner Richard looks on his teammates, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Biel-Bienne, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 9, 2018. (PPR/Salvatore Di Nolfi)

Servette-Topskorer Tanner Richard wird von Patrick Fischer nicht berücksichtigt. Bild: KEYSTONE

Die Jahrhundertchance auf eine Olympiamedaille

Wie einst Ralph Krueger lässt sich auch sein Zauberlehrling Patrick Fischer ein wenig von nostalgischen Gefühlen leiten. Anders ist die Nomination von Verteidiger Félicien Du Bois nicht erklärbar. Er ist ausser Form (in Davos mit Minus-Bilanz), nicht hundertprozentig fit und inzwischen für internationales Niveau zu langsam. Es wäre ein Wunder, wenn er das olympische Turnier durchsteht. Aber er hat sich halt bei insgesamt sechs Weltmeisterschaften schon unter Ralph Krueger und Sean Simpson bewährt. Sein Aufgebot und der Verzicht auf Joël Genazzi ist eine Überraschung und provoziert ein zweites Fragezeichen.

Team Suisse player Joel Genazzi celebrates during the game between Team Suisse and Haemeenlinna PK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Nein, nicht Peter Shaw, sondern Joel Genazzi heisst das zweite Fragezeichen. Bild: SPENGLER CUP

Im Falle eines Scheiterns muss Patrick Fischer seine ganze Kommunikationskunst mobilisieren, um zu erklären, warum er auf Tanner Richard und Joël Genazzi verzichtet und auf Enzo Corvi und Félicien Du Bois gesetzt hat.

Im Aufgebot stehen zahlreiche Spieler (Fabrice Herzog, Denis Hollenstein, Vincent Praplan), die in diesen Tagen nicht ihr bestes Hockey zelebrieren. Noch kein Grund zur Sorge. Alle drei haben sich bei internationalen Titelturnieren in der Vergangenheit bestens bewährt. Eine klare Formsteigerung bei der grossen Herausforderung Olympia darf erwartet werden.

Alles in allem ist es eine Mannschaft, die sich eine Medaille zum Ziel setzen kann, ja setzen muss. Die Abwesenheit der NHL-Stars wirkt sich bei unserer Konkurrenz stärker aus. Es ist eine Jahrhundertchance für die dritte olympische Medaille nach 1928 (Bronze) und 1948 (Bronze).

Swiss goalkeeper Leonardo Genoni reacts during the final game between Team Canada and Team Suisse at the 91st Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Sunday, Dec. 31, 2017. (Gian Ehrenzeller/Keystone via AP)

Noch ist Leonardo Genoni nicht in Topform. Bild: AP/Keystone

Eines lässt sich bereits jetzt sagen: Details werden die Differenz machen. Zu diesen Details gehören das Coaching und die Torhüterleistung. Das Aufgebot von Leonardo Genoni, Jonas Hiller und Tobias Stephan ist logisch und richtig – und doch für Patrick Fischer heikel. Es wird fast alles davon abhängen, ob er für die einzelnen Partien den richtigen Torhüter nominiert. Leonardo Genoni ist noch nicht in Form, Jonas Hiller war bei den letzten Einsätzen (WM Paris, Karjala Cup) ein Lottergoalie und Tobias Stephan hat noch nie etwas gewonnen.

Für die richtige Torhüterwahl braucht unser nationaler Hockey-Bandengeneral ganz einfach ein wenig Glück. Schon der grosse Napoléon, der etwas von dieser Sache verstand, pflegte zu sagen, er brauche nicht nur tüchtige Generäle. Er brauche vor allem Generäle mit Fortune.

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Die besten 50 Eishockey-Spieler des Jahres 2017

Unvergessene Eishockey-Geschichten

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel