Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le Top Scorer fribourgeois Julien Sprunger, gauche, montre sa deception avec ses coequipiers a la fin du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre HC Fribourg-Gotteron et Lausanne Hockey Club, LHC, ce samedi 4 fevrier 2017 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Leitwolf, Vorbild, Topskorer, Captain, «Copain»: Gottérons Julien Sprunger (l.). Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Zum Schluss das wahre Gottéron – oder der Verrat an Julien Sprunger

Noch nie musste die Mannschaft mit dem besten Schweizer Skorer der Liga in den Playout-Final. Gottérons Captain und Leitwolf Julien Sprunger (31) kann in der Serie gegen Ambri die Saison und seine Reputation retten.



Wie kann es sein, dass eine Mannschaft mit dem besten Schweizer Skorer nicht bloss die Playoffs verpasst, sondern auch noch in den Playout-Final stürzt?

Die Meinung ist schnell gemacht: Julien Sprunger ist halt ein welscher Spieler. Kein Leader. Ein Schönwetter-Leitwolf. Captain Krise.

Fribourg's forward Julien Sprunger, left, scores the 6:0 against Ambri-Piotta's goaltender Gauthier Descloux, right, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between HC Fribourg Gotteron and Ambri-Piotta, at the ice stadium BCF Arena, in Fribourg, Switzerland, Friday, February 17, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Julien Sprunger bezwingt Ambris Torhüter Gauthier Descloux. Bild: KEYSTONE

Eine solche Beurteilung ist nicht nur fachlich barer Unsinn. Sie ist auch eine schwere Beleidigung einer grossen Spielerpersönlichkeit. Gottérons Captain ist der letzte «Copain». Der letzte grosse, mutige, furchtlose Kämpfer, der alle seine Kräfte und hockeytechnischen Gottesgaben ausschliesslich Gottéron zur Verfügung stellt.

Wer zieht in den Playouts den Kürzeren?

Gottéron = Kampfgeist

Als «Copains» («Freunde») werden bei Gottéron jene Helden verehrt, die zu Beginn der 1980er Jahre als verschworene Bande den Aufstieg in die höchste Liga schafften. Männer aus der Unterstadt. Sie hiessen Robelon Meuwly, Rodolphe Raemy, Köbu Lüdi oder Jean-Charles Rotzetter.

Goalie Robert Meuwly, SC Fribourg-Gotteron, beobachtet von Gagnon, Mitte, versucht einen Schuss des Kloteners Mongrain, links, abzuwehren, aufgenommen am 16. Oktober 1984 in Kloten beim Nationalliga A Meisterschaftsspiel EHC Kloten gegen den SC Freiburg. (KEYSTONE/Str)

Gottéron-Goalie Robert «Robelon» Meuwly wehrt sich 1984 gegen den EHC Kloten (mit schicken langen Hosen). Bild: KEYSTONE

Hockey-Weltpräsident René Fasel, auch einer von Gottéron, hat einmal gesagt, immer wenn Rotzetter in seiner Zahnarztpraxis auf dem Behandlungsstuhl sitze, und den Mund aufmache, wisse er, was eigentlich Kampfgeist, was Gottéron bedeutet. Die Flügelfräse war nicht zu stoppen. 16 Mal schlugen ihm seine Gegenspieler die Zähne aus, zuerst acht echte, dann die dafür eingesetzten acht künstlichen. Viermal zertrümmerten sie ihm das Nasenbein, brachen ihm beide Handgelenke, mehrmals die Mittelhandknochen und fünfmal kugelte er die Schulter aus und die Bänder rissen im linken und rechten Fuss. Aber als Jean-Charles Rotzetter im Frühjahr 1988 den Stock im Alter von 30 Jahren in die Ecke stellte, war er körperlich und psychisch ungebrochen, stolz und aufrecht.

Nein, ich bin nicht vom Thema abgekommen. Aber wenn wir Gottéron und Julien Sprunger verstehen wollen, dann müssen wir wissen, was ein echter Spieler dieses Klubs ist. Julien Sprunger ist Gottérons Jean-Charles Rotzetter des 21. Jahrhunderts. Aber grösser, kräftiger, besser, talentierter und deshalb nehmen wir ihn nicht als in erster Linie Fräser, Kämpfer und «Copain» wahr wie Rotzetter. Sondern als Skorer, als Star. Und wenn er skort, aber seine Mannschaft verliert, dann ist der erste Gedanke: Ein Solist, der sein Team nicht führen kann.

An der Wand der Kabine der Montreal Canadiens prangt über die ganze Länge das Motto des berühmtesten Hockeyclubs der Welt. In Englisch: «To you from failing hands we throw the torch. Be yours to hold it high.» Und, natürlich, auch in Französisch: «Nos bras meurtris vous tendent le flambeau, à vous toujours de le porter bien haut.»

Bild

Der Schriftzug in der Kabine der Canadiens. bild: canada.com

Es sind Zeilen aus dem Gedicht «In Flanders Fields», der bekanntesten englischsprachigen Dichtung über den Ersten Weltkrieg. Sie wurde am 3. Mai 1915 vom kanadischen Leutnant John McCrea verfasst, dessen Freund am Vortag bei einem Granatenangriff in der zweiten Flandernschlacht bei Ypern gefallen war. John McCrae verarbeitete seine Trauer in diesem Gedicht über die Felder von Flandern, wo der rote Mohn an das vergossene Blut der Gefallenen erinnert und dennoch die Hoffnung nährt, dass das Leben weitergeht.

Als ich diese Inschrift im Heiligtum der Canadiens zum ersten Mal sah, war mir sofort klar: Das passt auch zu Gottéron. Nun mag der Zusammenhang zwischen Kriegserinnerungen und Eishockey kein passender sein. Aber die eindringlichsten Worte über Zusammenhalt, Leiden, Opferbereitschaft und Hingabe finden wir eben in dieser Literatur, die in einem am Krieg beteiligten Land wie Kanada (rund 60'000 Kanadier verloren im Ersten Weltkrieg ihr Leben) eine ganz andere Bedeutung hat als in der Schweiz.

Mannschaften machen einen Star

Julien Sprunger ist der Spieler, der mit seiner Leidenschaft und Opferbereitschaft diese Worte an der Kabinenwand der Montréal Canadiens durch und durch verkörpert. Und Gottéron ist ein Klub, der nur dank dieser Einstellung als einziger neben Kloten noch nie aus der NLA abgestiegen ist.

Aber wir haben immer noch keine Antwort auf die Frage: Wie kann es denn sein, dass ein so charismatischer Leitwolf wie Julien Sprunger seine Mannschaft nicht in die Playoffs zu führen vermag?

Die Kanadier geben uns auch darauf eine Antwort. Sie sagen, Eishockey sei der letzte wahre Mannschaftssport. Nicht ein Star macht eine Mannschaft. Mannschaften machen einen Star. Julien Sprunger ist der einzige Spieler, der noch diesen Geist der «Copains» bewahrt hat. Deshalb ist eine der talentiertesten Mannschaften in der Geschichte Gottérons so tief gefallen.

Das mag das Ausmass der Gottéron-Krise, die Mängel auf allen Ebenen dokumentieren. Einer alleine kann es eben nicht richten. Selbst der grosse Wayne Gretzky war nicht dazu in der Lage, die New York Rangers zu einem Stanley Cup zu führen. Mark Messier, wahrscheinlich der charismatischste Leitwolf der Hockeygeschichte, gewann mit Edmonton und den Rangers Stanley Cups – aber in Vancouver war er chancenlos. Mario Lemieux wurde mit Pittsburgh erst Stanley-Cup-Sieger, als er Mitspieler wie Jaromir Jagr bekam. Dale Hawerchuk mühte sich in Winnipeg und Buffalo jahrelang vergeblich ab.

Former Edmonton Oilers' Wayne Gretzky, right, laughs as Mark Messier tells a story during the 1984 Stanley Cup NHL hockey reunion media availability in Edmonton, Alberta, Wednesday, Oct. 8, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Jason Franson)

Zwei Oilers-Legenden: Mark Messier (l.) und Wayne Gretzky. Bild: AP/The Canadian Press

In Bern, in Lugano, bei den ZSC Lions oder in Davos wäre Julien Sprunger der Leitwolf mehrerer Meisterteams geworden. Er würde als einer der charismatischsten und besten Spieler aller Zeiten verehrt. Aber seine Treue zu Gottéron ist grösser als das Streben nach meisterlichem Ruhm in der Fremde.

Captain Krise? Nein, ganz einfach «Captain Gottéron». Und einer der grössten Schweizer Spieler aller Zeiten. Mit einer Einschränkung: Er ist es nur, wenn er seine Mannschaft tatsächlich vor dem Sturz in die Liga-Qualifikation bewahrt. Aber dafür braucht es zum Schluss doch noch das wahre Gottéron.

Gottéron = Titanic?

Wenn sich Gottéron hingegen gegen Ambri über sieben Spiele nicht durchsetzen kann, wenn Julien Sprunger gegen Torhüter wie Gauthier Descloux und Sandro Zurkirchen scheitert – dann ist es die schlimmste Schmach seit dem Aufstieg von 1980. Dann gibt es das wahre Gottéron nicht mehr. Und in diesem Falle steht für mich bereits der Titel über die nächste Analyse zu diesem Thema: «Wie die Männer von Gottéron Julien Sprunger, den letzten Copain, verraten haben.»

Cheftrainer Larry Huras wäre dann die Eishockey-Antwort auf Kapitän Edward John Smith. Der Brite kommandierte nacheinander die grossen Schiffe Britannic, Republic, Majestic, Baltic, Adriatic und Olympic. Aufgrund seiner immensen Erfahrung wurde ihm die Titanic anvertraut – und mit diesem unsinkbaren Schiff versank er im Alter von 62 Jahren in den eisigen Fluten des Atlantiks.

Fribourg's head coach Larry Huras talks to his player forward Julien Sprunger, right, past center Greg Mauldin, of the U.S.A., left, and forward Michal Birner, of Czech Republic, 2nd right, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between HC Fribourg Gotteron and Ambri-Piotta, at the ice stadium BCF Arena, in Fribourg, Switzerland, Friday, February 17, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Befindet sich Trainer Larry Huras auf einem sinkenden Schiff? Bild: KEYSTONE

Larry Huras kommandierte nacheinander die grossen Klubs in Zürich, in Ambri, nochmals in Zürich, in Lugano, erneut in Ambri, in Bern und erneut in Lugano. Aufgrund seiner immensen Erfahrung ist ihm im Alter von 61 Jahren diese Saison Gottéron anvertraut worden. So wie die Titanic als unsinkbar galt, so gilt Gottéron als unabsteigbar.

Die nächste Schweizer Center-Generation

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pascal Mona
21.03.2017 14:52registriert March 2014
Absolut einverstanden!
Natürlich werden nun dutzende Kommentare von Neidern folgen welche in Sprunger eine "Susi" oder was auch immer sehen...
7112
Melden
Zum Kommentar
Nessuno
21.03.2017 16:26registriert March 2014
Vielen Dank Klaus Zaugg, der Bericht tut der geschundenen Gottéron-Seele gut
Habe schon öfters gedacht, dass der Sprunger sich in den letzten Jahren sehr weiter entwickelt hat und unterschätzt wird. Das mit Susi, da kann man nur müde lächeln. Wer in einer solchen Kacksaison in so einer Mannschaft trotzdem CH Skorer #1 der Liga wird hat sehr wohl einiges auf dem Kasten. Und Ambri: sehr sympathischer Klub, auch sie müssen unbedingt in der NLA bleiben (aber bitte erst durch die Ligaquali)
6812
Melden
Zum Kommentar
pierolefou
21.03.2017 16:25registriert August 2014
Bravo Herr Zaugg. Sehr guter Artikel und seriös
recherchiert. Bin voll und ganz mit Ihnen einverstanden.
Freue mich auf die nächsten "eismeisterlichen" Zeilen.
595
Melden
Zum Kommentar
32

Eismeister Zaugg

Fast ein Hockey-Märchen: der traurige Hockey-Prinz in der Provinz

Der freundliche Riese Eero Elo (30) war traurig, weil es im Schweizer Eishockey keinen Platz mehr für ihn hatte. Nun hat sich doch noch ein Türchen geöffnet. Er trifft am Montag in Langenthal ein. Dabei wäre er bei weitem gut genug für die höchste Liga.

Er hat die Postur (193 cm/92 kg), das Talent und die Schusskraft für die NHL. Aber einfach nicht den Biss und die «Bösartigkeit» für die ganz grosse Karriere. Eero Elo ist ein freundlicher, liebenswerter Riese, ein bisschen melancholisch, fast wie ein grosser Bub, der nicht erwachsen werden will und doch schon Familienvater geworden ist. Hätte Finnlands Kult-Regisseur Aki Kaurismäki je einen Hockey-Film gedreht – Eero Ero hätte die Hauptrolle bekommen.

Der bärenstarke Flügel hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel