DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieses Jahr muss der Titel wieder her – letztmals wurde der ZSC 2014 Meister. 
Dieses Jahr muss der Titel wieder her – letztmals wurde der ZSC 2014 Meister. Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Zwei Jahre ohne Meisterfeier sind für die ZSC Lions zu viel. Der Trainerwechsel von Marc Crawford zum Duo Hans Wallson und Andreas Johansson ist der logische Schritt.
06.09.2016, 15:57

Die ZSC Lions dominieren die Liga so stark, dass sie seit 2011 in der Qualifikation nie mehr in eine ernsthafte Krise geraten sind. Fünf Jahre ohne Krise im Hallenstadion! Und doch «nur» zwei Titel (2012 und 2014) in dieser Zeit.

Deshalb fragen wir uns: Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden? Surfen sie kraft ihres Talentes zu leicht durch die Qualifikation und verlieren so ihre Playoff-Tauglichkeit? Im letzten Frühjahr gingen sie als Qualifikationssieger gegen den krisengestählten SCB sang und klanglos in der ersten Runde unter (0:4).

Hängende Löwenköpfe nach dem Aus gegen den SCB.
Hängende Löwenköpfe nach dem Aus gegen den SCB.Bild: KEYSTONE

Dieses Scheitern hat einen grundsätzlichen Philosophiewechsel provoziert. Die Ära der NHL-Generäle mit Bob Hartley (2011/12) und Marc Crawford (2012 bis 2016) ist nach zwei Titeln zu Ende gegangen – und erstmals nach zehn Jahren (Christian Weber 2005/06) steht nicht mehr ein Nordamerikaner an der Bande.

Zwei Titel in sechs Jahren sind für eine Organisation mit den Mitteln und dem Selbstverständnis der ZSC Lions nicht genug. Die beiden NHL-Coaches sind beim Versuch gescheitert, eine Dynastie aufzubauen. Eine Dynastie ist ein Team, das mehrere Titel hintereinander gewinnt. Der EHC Kloten war mit den vier Titeln zwischen 1993 und 1997 die letzte Dynastie.

Schwedische Erfolgsgaranten?

Nun kommen Hans Wallson und Andreas Johansson aus Skellefeta. Sie haben in Schweden zuletzt sechsmal hintereinander das Finale erreicht, viermal in Serie die Qualifikation gewonnen und in dieser Zeit zweimal den Titel geholt (2013 und 2014). Sechs Jahre, zwei Titel – das erreichten auch Bob Hartley und Marc Crawford. Und das war nicht gut genug. Hans Wallson und Andreas Johansson müssen sich steigern.

Hans Wallson und Andreas Johansson haben beim «Zett» nun das Sagen.
Hans Wallson und Andreas Johansson haben beim «Zett» nun das Sagen.Bild: KEYSTONE

Nie mehr seit Conny Evensson (1992, Kloten) sind schwedische Trainer mit so viel Vorschusslorbeeren in die Schweiz gekommen. Im Scheinwerferlicht steht Hans Wallson, zuletzt zwei Mal in Serie Schwedens Trainer des Jahres. Dabei liefert eigentlich sein Partners Lars Johansson die interessantere Story. Er war letzte Saison als Sportchef noch Hans Wallsons Chef, gibt sich nun aber mit der Rolle des Assistenten zufrieden. Weil er im Bürosessel die tägliche Arbeit auf dem Eis vermisst hat, steigt er wieder in die Kabine hinab.

Wahrscheinlich hatten die ZSC Lions in ihrer ganzen Geschichte auf der Trainerposition noch nie so viel Fachkompetenz.

Alle fünf Meistertitel des Playoff- Zeitalters haben die ZSC Lions mit kanadischen Trainern geholt (Ruhnke, Huras, Kreis, Hartley, Crawford). Das will wenig heissen. Der letzte Trainer, der aus Skelleftea in die Schweiz wechselte, baute gleich eine Dynastie auf. Der Sonderling John Slettvoll gewann mit Lugano 1986, 1987, 1988 und 1990 den Titel. Mit einer solchen Bilanz wären die ZSC Lions sicherlich zufrieden.

Was ist neu?

  • «Kinderstar» Auston Matthews ist nicht mehr da, er spielt jetzt in der NHL bei den Toronto Maple Leafs.
  • Die  Positionen der ausländischen Stürmer besetzen mit dem Norweger Patrick Thoresen, dem Schweden Mattias Sjögren (neu) und Ryan Shannon wieder drei Männer.
  • Erstmals seit 2002 (Pekka Rautakallio) stehen wieder skandinavische Trainer an der Bande.

Die Schlüsselspieler bei den ZSC Lions

Transferbilanz:

Positiv. Nach den Zuzügen von Inti Pestoni (Topskorer in Ambri), Verteidiger Christian Marti (zurück aus Nordamerika), Samuel Guerra (Davos) sowie der Rückkehr von Ronalds Kenins können es sich die Lions leisten, zwischendurch nur mit drei Ausländern zu spielen.

Die bange Frage:

Werden Luca Cunti und Roman Wick bei der grossen internen Konkurrenz zu Problemspielern oder zu Leitwölfen?

Jobsicherheit der Trainer:

Maximal.

Prognose: Platz 1 bis 3
Wie schneiden die ZSC Lions in der Regular Season ab?

Die neuen Ausländer in der NLA

1 / 26
Die neuen Ausländer in der NLA
quelle: keystone/ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gottéron ist zurück auf dem Leaderthron – die ZSC-Krise verschärft sich

Fribourg-Gottéron erobert sich in der National League die Tabellenführung zurück. Die Freiburger bezwingen die ZSC Lions zuhause 4:3 nach Penaltyschiessen und lösen dank dem Zusatzpunkt Meister Zug als Leader ab.

Zur Story