Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC Biel Spieler und Fans jubeln nach dem Sieg (3-2), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den SC Bern, am Freitag, 25. Oktober 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Hat es je im Bieler Hockey-Tempel einen solchen kollektiven Gefühlsausbruch gegeben? Nein. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Biels grosser Spektakel-Sieg und Löwen auf dem Narrenschiff SCB

Was für ein Sieg! Aber ein leidenschaftliches Biel verdankt seinen grossen Triumph (3:2) über einen starken Gegner auch einer schier unfassbaren Torheit der sportlichen SCB-Führung.



Oben auf dem Videowürfel purzeln die letzten Sekunden herunter. Mit Leidenschaft, Geschick und Glück (SCB-Pfostenschuss in der Schlussphase) hatten sich die Bieler «ins Eis gekrallt» und auch eine letzte Strafe gegen den mächtigen, druckvollen SCB überstanden. Es steht 2:2. Wenigstens ein Punktgewinn ist ganz, ganz, ganz nahe. Und das ist, so wie es gelaufen ist, schon ein Grund zum feiern.

Da schlägt der finnische Verteidiger Anssi Salmela den letzten Pass aus der eigenen Zone hinaus direkt in den Lauf von Toni Rajala. Ein, zwei Schritte läuft der Finne im gelben Ehrengewand des Topskorers über die blaue Linie. Er ist jetzt in der «tödlichen» Zone für den Torhüter. In his territory. Dort, wo er sich nun befindet, schiesst er am liebsten und gefährlichsten. Er holt mit dem Stock aus. Der Puck fährt dem machtlosen Niklas Schlegel (er ist an allen drei Gegengreffern unschuldig) wie ein Laserstrahl ins Netz. 17 Sekunden vor Schluss! Was für ein spektakulärer Schlusspunkt! Was für ein Jubel! Hat es je im ausverkauften neuen Bieler Hockey-Tempel einen solchen kollektiven Gefühlsausbruch gegeben? Nein.

«Ich dachte, das Spiel dauert sicher noch mehr als eine Minute.»

Toni Rajala

Kari Jalonen nimmt sein Time-Out. Zehn Sekunden vor Schluss holt er noch den Goalie vom Eis. Es ist zu spät. Biel gewinnt 3:2.

Das 3:2 ist Toni Rajalas zweiter Treffer in diesem Spiel, der 10. der Saison. Er habe gar nicht gewusst, wie knapp die Zeit war. «Ich dachte, das Spiel dauert sicher noch mehr als eine Minute.» Das erklärt, warum er so eiskalt den Puck versenkt hat.

Aus Geschwindigkeit wird Schuss-Energie

Ohne die ritterähnliche Ausrüstung wirkt er fast wie ein Bub. Er ist zwar 179 Zentimeter gross, aber nur 76 Kilo schwer. Eigentlich viel zu wenig robust für dieses raue Spiel zwischen starken Männern. Er hat nicht mehr Muskeln als ein Tänzer.

Wie kann es sein, dass ein so schmächtiger junger Mann eine so gewaltige Schusskraft zu entwickeln vermag? Er hat keine Erklärung.

Biels Topscorer Toni Rajala,links, jubelt nach seinem Tor (3-2) mit Biels Marc-Antoine Pouliot, rechts, und Biels Damien Riat, Mitte, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den SC Bern, am Freitag, 25. Oktober 2019, in der Tissot Arena in Biel. (PPR/Anthony Anex)

Ohne die ritterähnliche Ausrüstung wirkt Toni Rajala (links) fast wie ein Bub. Bild: KEYSTONE

Aber sein Captain Mathieu Tschantré hat eine: «Ich habe noch selten so einen Schuss gesehen wie bei diesem 3:2.» Das will etwas heissen. Er stürmt seit 20 Jahren für Biel. «Er hat schon einige solche Tore gemacht. Wie er das macht? Er hat eine unglaublich gute Schusstechnik , er ist selbstsicher und er glaubt an einen Schuss. Ich hätte es doch nie gewagt, aus dieser Position abzudrücken. Ich hätte abgebremst und den Pass auf einem Mitspieler gesucht…»

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

An den Schuss glauben. Das ist ein Ausdruck aus dem Eishockey und meint, dass man alles in einen Abschlussversuch investiert: Konzentration, Wille, Kraft. Er «explodiert» bei der Schussabgabe.

Bei Toni Rajala kommt noch etwas dazu: Er hat aus dem Lauf geschossen – er versteht es, das Tempo in den Schuss «mitzunehmen.» Geschwindigkeit sozusagen in «Schuss-Energie» umzuwandeln.

Der SCB hätte diese Partie nicht verlieren dürfen

Eishockey ist das letzte echte Mannschaftspiel. Wenn es im Sport unfair, ungerecht, polemisch, ja respektlos ist, einen Sieg oder eine Niederlage an einem Spieler festzumachen, dann im Eishockey. Und doch müssen wir es für einmal tun. Ungern zwar. Aber um der Wahrheit willen. Einer ist tatsächlich an allem schuld: Andrew MacDonald.

Der SC Bern hätte diese Partie nicht verlieren dürfen. Das soll die Leidenschaft, mit der die Bieler für diesen Sieg gekämpft, gelitten, gezittert und gerungen haben, nicht schmälern. Aber es fehlten so viele Stürmer (Cunti, Brunner, Künzle, Gustafsson), dass sogar Verteidiger Stefan Ulmer in den Sturm aufrücken musste. Nur noch zwei Linien waren dazu in der Lage, gegen einen so gut organisierten Gegner Druck zu machen. Drei Tore gegen diesen starken SCB? Ja, aber unmöglich bei nummerischem Gleichstand.

Bern Head Coach Kari Jalonen fotografiert beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den SC Bern, am Freitag, 25. Oktober 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Wenig Begeisterung liest man aus dem Gesicht des SCB Coachs Kari Jalonen. Bild: KEYSTONE

Der SCB kontrolliert die Partie. Was sich statistisch belegen lässt: der Meister gewinnt das Torschussverhältnis 29:25. Unter normalen Umständen wäre daraus ein 3:1 oder gar 4:1 geworden.

Aber die Umstände sind in Bern im Herbst 2019 ein wenig aussergewöhnlich. Also nicht normal. Die Bieler verdanken ihren Sieg (wie gesagt, dass soll ihn nicht schmälern) auch einer schier unfassbaren Torheit der technischen SCB-Führung.

Marc Lüthi schreibt einen Brief

Wir müssen die Uhr ein wenig zurückdrehen. Bereits in der Saison-Vorbereitung wird für einen neutralen Beobachter klar, dass der finnische Verteidiger Miika Koivisto überfordert ist. Schon kurz nach Meisterschafts-Start wird in einzelnen Medien polemisiert. Aber auch SCB-Anhänger murren.

SCB-Manager und -Mitbesitzer Marc Lüthi ist ein kluger Kommunikator. Er wendet sich auf der klubeigenen Webseite regelmässig in einem Hirtenbrief an die SCB-Gemeinde. Um die Dinge rund um den SCB ins richtige Licht zu rücken.

Die Kritik am finnischen Fehleinkauf sticht ihm in die Nase. Und so schreibt er bereits am 2. Oktober an seine SCB-Kundschaft:

«Was ich hingegen überhaupt nicht verstehe, wie man neue Spieler bereits nach wenigen Spielen derart kritisieren kann. Mark Arcobello hat 2016 bereits nach 44 Sekunden in seinem ersten Spiel für den SCB getroffen. Gaetano Orlando brauchte 1994 mehr als eine halbe Saison, bis er auf Touren kam und später zum unbestrittenen Leader wurde. Das sind Extrembeispiele. Seit jeher wissen wir, dass es im Normalfall sicher 15 Spiele braucht, bis neue Spieler in Bern angekommen sind und ihr bestes Hockey spielen können. Bei einigen geht es etwas schneller, bei anderen dauert es etwas länger. Also, warten wir doch noch ein bisschen ab, bevor wir uns Urteile erlauben.»

Kluge Worte. Wo der erfolgreichste Sportmanager Helvetiens recht hat, hat er recht.

In Biel bestreitet der SCB sein 15. Spiel. Und Miika Koivisto ist zum ersten Mal nicht dabei. In 14 Partien hatte er gerade mal 2 Assists gebucht und darüber hinaus eine Minus-Bilanz (-5). Marc Lüthi hat nach 14 Partien die Nerven verloren (ohne seine Zustimmung wird kein neuer Ausländer verpflichtet).

In Biel hat der SCB erstmals seinen neuen ausländischen Verteidiger eingesetzt. Andrew MacDonald (32). Er ist nach einer schwachen letzten NHL-Saison (kein Tor in 47 Partien) in Philadelphia ausgemustert worden und hat keine Arbeit mehr gefunden. Sein Agent hat ihn in ganz Europa angeboten.

2 Strafen gegen Andrew MacDonald – 2 Tore für den EHC Biel

Nur der tüchtige SCB-Sportchef Alex Chatelain hat zugegriffen. Den Vergleich mit der Titanic, die blind durch den Nebel dampft, machen wir nicht mehr. Narrenschiff ist passender.

Der SCB hat schon im Oktober ohne Not – keiner der vier bisherigen Ausländer ist verletzt – einen fünften Ausländer bis Saisonende auf die Lohnliste genommen. Warum nicht ein Try-Out? Wenn so gefuhrwerkt werden kann, muss die «Transferkriegskasse» beim SCB gut gefüllt sein. Keine Polemik. Es ist, wie es ist: Andrew MacDonald hat die Niederlage in Biel im Alleingang verschuldet.

Berns Andrew MacDonald, Mitte, fotografiert beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den SC Bern, am Freitag, 25. Oktober 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Andrew MacDonald (Mitte): Bisher hatte wohl niemand einen mieseren Einstand als er. Bild: KEYSTONE

Hatte seit Einführung der Playoffs (1986) je ein ausländischer Spieler, den der Sportchef in aller Ruhe aussuchen konnte (bis die Playoffs beginnen, dauert es ja noch gut vier Monate) einen so schwachen oder, fairer gesagt, so unglücklichen Einstand? Nein.

Andrew MacDonald ist in der aktuellen Verfassung (ich betone: in der aktuellen Verfassung – es ist nur eine Momentaufnahme) der langsamste ausländische Verteidiger der Liga. Bereits bei seinem ersten Einsatz kassiert er nach 66 Sekunden die erste Strafe (Vergehen: Halten). Biel erzielt das 1:0. Kurz vor der Pause muss er zum zweiten Mal auf die Strafbank (Vergehen: Halten). Biel erzielt das 2:1.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wären die tapferen Bieler ohne diese zwei Powerplays nicht in der Lage gewesen, im Startdrittel zwei Treffer zu erzielen. Sie werden nun bis in die letzte Minute, bis zum grossen Auftritt von Toni Rajala, auch kein Tor mehr zustande bringen. Weil der SCB keine weiteren Strafen kassiert.

Der SCB ist nicht in Not

In diesem Zusammenhang kann nicht oft genug betont werden: Im SCB-Maschinenraum gibt es keine grösseren Probleme. Die Mannschaft ist intakt. Chefingenieur Kari Jalonen sorgt für Ordnung. Es fehlt nicht an Fleiss, Wille, Leidenschaft und auch nicht an Talent und Erfahrung. Zum «Narrenschiff» wird der SCB durch die sportliche Führung.

Andrew MacDonald ist keine «Nullnummer». Er hat das Talent und die Erfahrung, um ein brauchbarer, robuster und vielleicht sogar dominierender Verteidiger zu werden. Aber er hat diese Saison vor dem Einsatz in Biel noch keinen Ernstkampf bestritten. Er braucht einfach Zeit, um sich an das grosse Eisfeld und eine der schnellsten Ligen der Welt zu gewöhnen.

Es ist eine Torheit sondergleichen, Andrew MacDonald so ins kalte Wasser zu werfen. Noch bevor er seinen Jetlag richtig ausgeschlafen hat. Die Verpflichtung des NHL-Veteranen ist an und für sich noch kein Fehler. Das überhastete Vorgehen hingegen schon und hat den SCB in Biel soeben drei Punkte gekostet.

Der SCB ist zwar in der Tabelle weit unter Wert klassiert. Aber nicht in Not. Die Mannschaft zeigt keine Zerfallserscheinungen und es hat nach den zwei Siegen im Cup (in Langenthal) und in der Meisterschaft (in Ambri) auch keinen Grund für Umstellungen gegeben.

Die Berner hätten mehr als genug Zeit, um ihre famose kanadische Neuerwerbung mit intensivem Training nach und nach auf Wettkampftempo zu bringen und ins System zu integrieren. Und Miika Koivisto weitere 14 Spiele Zeit zu geben.

Der Trainer und seine Mannschaft sind Löwen, geführt von Eseln.

Warum bloss diese Panik in der sportlichen Chefetage? Wohin sind Ruhe, Gelassenheit und das wohlüberlegte Handeln – eigentlich Merkmale der SCB-DNA – bloss entschwunden?

Selbst mit Miika Koivisto hätte der SCB in Biel gewonnen. Der Spruch ist alt (aus den Zeiten Napoléons) und böse, aber selten war er so treffend wie beim SC Bern im Oktober 2019: Der Trainer und seine Mannschaft sind Löwen, geführt von Eseln.

Aber Achtung: Es wäre fatal, den SCB zu unterschätzen. Selbst mit dieser sportlichen Führung ist eine Titelverteidigung möglich. Denn in der Kabine, an der Bande und auf dem Eis sind, wie gesagt, Löwen zugange.

Gegen Servette müsste es am Samstagabend eigentlich trotz allem zu einem Sieg reichen.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • greenfields 27.10.2019 00:29
    Highlight Highlight Nehme alles auf mich, das Abi nach 52 Jahren nicht mehr erneuert und schon läuft nichts mehr beim SCB..... Pustekuchen, nur abwarten, abgerechnet wird im April. Und dann Chlöusu kannst Du den obercleveren SCB wieder in den Himmel loben. Also, easy, nicht überbeissen und abwarten.
  • feuseltier 26.10.2019 22:35
    Highlight Highlight Hatte seit Einführung der Playoffs (1986) je ein ausländischer Spieler, den der Sportchef in aller Ruhe aussuchen konnte


    ,.... Was ist mit dem ausländischem Meistergoali vom SCB?! Der war auch ein Fliegenfänger bis zu den Playoffs..
  • feuseltier 26.10.2019 22:28
    Highlight Highlight Zuerst schreibt er, man solle nicht über Spieler urteilen, die noch keine 15 Spiele oder mehr gemacht haben & dann ist MC Donald alleine Schuld an der Niederlage?!
  • feuseltier 26.10.2019 22:28
    Highlight Highlight Mathieu Tschantré hat eine: «Ich habe noch selten so einen Schuss gesehen wie bei diesem 3:2

    War nicht Tyler Seguin & Kane bei Biel...?
    • Dynamischer-Muzzi 27.10.2019 08:39
      Highlight Highlight Deswegen sagte er ja "selten" und nicht nie ☝️
  • Wayne99 26.10.2019 18:44
    Highlight Highlight Also, eigentlich war das "nur" ein Quali Spiel das einer gewonnen und der andere verloren hat. So wie es seit 1986 halt vorkommt. Spätestens heute Abend um ca.22:00 Uhr spricht niemand mehr davon!
    Also kein Grund so ein Aufhebens zu machen und gleich zu "Überutteren" !
    Häbeds guet Giele u Modis.....
  • SGR 26.10.2019 14:10
    Highlight Highlight Nun Klausi, es ist natürlich einfach dem MacDonald die Schuld in die Schuhe zu schieben.
    Wenigstens wusste man gestern ab der 2.Minute dass er tatsächlich auch da ist 😉
    War sicher kein optimaler Start mit zwei Strafen. Aber hey, mit einer verunsicherten Verteidigung geht dann halt auch das Boxplay in die Hose.
    Und so schlecht war sein restlicher Auftritt insgesamt auch nicht.
    Den Weltmeister habe ich jedenfalls nicht vermisst.
    Btw: ein andere Ausländer schaffte es kürzlich auf vier Strafen in einem Spiel und der ist nicht erst seit vier Tagen in beim SCB.
  • BeatBox 26.10.2019 12:47
    Highlight Highlight Heieiei, was hat Marc Lüthy dem Klaus Zaugg bloss angetan, dass er ihn jetzt schon als Esel bezeichnet? Könnte man bitte das Niveau wieder ein bisschen raufschrauben, danke!
  • Blaugrana 26.10.2019 11:24
    Highlight Highlight Also nach so einem Artikel muss man schon fast am Sachverstand von Zaugg zweifeln. Ich weiss dass das nicht gerechtfertigt ist, aber die „Analyse“ ist teilweise schlicht hanebüchen. Entweder will er hier einfach unmotiviert wieder mal dem Lüthi an den Karren fahren (aus Gründen) oder er hat Dinge geraucht die ich auch ausprobieren will obwohl mein Mami sagt dass sowas ganz ganz schlecht ist.
    • feuseltier 26.10.2019 22:31
      Highlight Highlight rechst hast du. Es kommt mir vor, dass er mehr auf Quantität, anstatt auf Qualität setzt & muss gefühlt jeden 1-2 Tagen etwas neues schreiben...
  • Joggi 26.10.2019 11:20
    Highlight Highlight Jaja Klaus. Wenn Koivisto gespielt und Bern verloren hätte, hättest du geschrieben, wieso MacDonald auf der Bank sitzt und sogar ohne Spielpraxis viel besser als Koivisto sei und sie hätten deshalb verloren. Deine Artikel sind blumig geschrieben und schön zu lesen, aber über den Inhalt gehören Fragezeichen.
    Haben fertig.
  • Against all odds 26.10.2019 10:31
    Highlight Highlight Beim SCB wurde eigentlich nur ein schlechter Ausländer durch einen anderen schlechten Ausländer ersetzt. Die Strafen hätte auch ein anderer Spieler nehmen können.
    Was mir schleierhaft ist, wie KZ bei einem wirklich, wirklich krassen Schussverhältnis von 29:25 auf ein normales 4:1 für den SCB kommt.
    • SGR 26.10.2019 13:49
      Highlight Highlight und das MacDonald ein schlechter Ausländer ist kannst du nach einem Spiel beurteilen weil....
    • Against all odds 26.10.2019 14:07
      Highlight Highlight Nein, kann ich nicht. Ich beziehe mich auf das fachmännische Sachverständnis des Eismeisters, der muss es ja wissen.
    • feuseltier 26.10.2019 22:32
      Highlight Highlight haha guter Witz, made my day...
  • lostwatch 26.10.2019 09:25
    Highlight Highlight „[..] der Meister gewinnt das Torschussverhältnis 29:25. Unter normalen Umständen wäre daraus ein 3:1 oder gar 4:1 geworden.“

    Wohl eher ein 2:1.
    • curiosity_killed_the_cat 26.10.2019 12:34
      Highlight Highlight Genau. Solange in der Statistik ein Schuss von der Mittellinie gleich gewertet wird wie ein Schuss aus dem Slot, solange kann mir die Schussstatistik egal sein.
    • feuseltier 26.10.2019 22:29
      Highlight Highlight genau.. wer sagt, dass mehr Torschüsse auch mehr Tore bedeutet.. habe schon ganz andere Torschussstatistik gesehen & die Ergebnisse dazu auch...
    • Dynamischer-Muzzi 27.10.2019 08:42
      Highlight Highlight Es kommt immer darauf an, von wo der Schuss kommt. Bei diesem Spiel kamen die Schüsse zu einem Grossteil aus ungefährlichen Zonen. Und ausserdem steht da ja immer noch ein Goali, dessen Job es ist, Pucks zu halten ☝️
  • N. Y. P. 26.10.2019 09:21
    Highlight Highlight Also, ich glaube an den EHC Biel.

    Gibt es also einen Meistertitel NACH der Qualifikationsphase ? Ich GLAUBE fest daran. Da muss mir keiner wissenschaftlich kommen.

    Gibt es ein Leben nach dem Tod ?

    Vermutlich Ja.

    Jeder kriegt einen Kebap - Stand, einen Kecks und einen Ford Mustang. Feenlandschaften und Springbrünnen (brunnen ? ) aus Schockolade erwarten uns Erdenbürger.
    • zeusli 26.10.2019 11:05
      Highlight Highlight Anderer (Hugo)Stammtisch aber auch in Ordnung 😂
    • N. Y. P. 26.10.2019 11:27
      Highlight Highlight @zeusli

      Gell !

      Das hat mich schon lange wunder genommen, ob man den gleichen Kommentar 2x platzieren kann..

      Man kann.

      Somit ERSTER.


      Im Picdump war ich aber leider noch nie Erster.
  • Dynamischer-Muzzi 26.10.2019 09:15
    Highlight Highlight Es fehlten auch noch Schneider und Lüthi, wobei letzterer die ganze Saison nicht mehr spielen wird.
    Wäre interessant zu wissen wie so ein Spiel erst verläuft, wenn all die fehlenden Spieler wieder dabei sind? Ich behaupte mal, dass Biel dann noch stärker, weil breiter aufgestellt ist. Item, ein am Ende nicht unverdienter Sieg in einem echt geilen Spiel mit vielen guten Aktionen auf beiden Seiten. So macht Eishockey bereits im Herbst richtig Spass.
    Und Ullström hat das als Center gestern meines Erachtens richtig gut gemacht.
    Ici c'est Bienne ❤️💛
  • zeusli 26.10.2019 09:01
    Highlight Highlight Biel hat schon länger beschlossen sich nicht mehr vom SCB oder sonst wem rumschubsen zu lassen. Nicht mal auf rutschiger Unterlage.
    • Gondeli 26.10.2019 09:58
      Highlight Highlight Biel hat schon länger entschieden mit quersubventionierten Spielern die Meisterschaft zu verfälschen.
    • zeusli 26.10.2019 11:01
      Highlight Highlight Das mag so sein, andere machen das sicher auch. Das sind nun mal die Gegenheiten in dieser Liga und wer bestehen will muss die richtigen Lösungen finden. Alles andere ist mimimimimimi....
    • Manulu 26.10.2019 12:17
      Highlight Highlight 😂😂😂Der ewige Neider aus dem Emmenthal
    Weitere Antworten anzeigen
  • Manulu 26.10.2019 08:48
    Highlight Highlight Was ein Chabis Chlöisu. Das Berner Staraufgebot hätte ja ganz einfach auch noch ein paar Tore schiessen können. Das ihnen das nicht gelungen ist, lag am Bieler Kollektiv. Das Torverhältnis von 25:29 sagt genau etwas aus. Biel war mit einem Powerplay weniger ebenbürtig. Und das war auch das Spiel welches ich gesehen habe.
  • Mia_san_mia 26.10.2019 08:22
    Highlight Highlight Einfach mal cool bleiben Zaugg.... Der schreibt ja hier, als wären das die krassesten Mannschaften. In den letzten zwei Wochen, wurden aber beide von Rappi ausseinander genommen😂
    • Manulu 26.10.2019 12:23
      Highlight Highlight Rappi lebt diese Saison vom Selben Effekt wie Biel nach dem Aufstieg. Sie spielen mit viel Wille und Herz und werden vom Gegner massiv unterschätzt. Das wird aufhören, glaube mir. 😉
    • Mia_san_mia 26.10.2019 13:12
      Highlight Highlight @Manulu: Ja klar wirds aufhören.
  • fandustic 26.10.2019 08:11
    Highlight Highlight Ein Artikel voller Widersprüche. Ich bin einzig damit einverstanden, dass es gestern sicher noch zu früh war für MacDonald und Biel auch nicht der ideale Gegner für sein Debut war. Ansonsten hat der SCB mitunter seine beste Saisonleistung gezeigt und darauf lässt sich aufbauen.
  • eldo 26.10.2019 07:55
    Highlight Highlight Ähmm...wer ist denn bitte zuständig für die Mannschaftsaufstellung?
    Ob MacDonald trotz Jetlag eingesetzt wird, entscheidet Jalonen. Das kann man nicht dem Sportchef in die Schuhe schieben! Die Vertragsverlängerung mit Jalonen macht den SCB zum Narrenschiff.
    • MaxHeiri 26.10.2019 12:20
      Highlight Highlight Der hat doch kaum ein Jetlag welcher ihn behindert, wenn er aus Amerika nach Europa kommt. Ein Spiel um 12 Uhr mittags ist nicht alle Welt.
      Allerdings muss er sich sicher besser an diesigen Verhältnisse angewöhnen.
  • maylander 26.10.2019 07:48
    Highlight Highlight Es ist eigentlich völlig normal, dass Spieler aus Nordamerika in den ersten Spielen viele Strafen kassieren.
    Irgendwie müssen sie sich ja an die hiesigen Gepflogenheiten gewöhnen, dass braucht ein paar Spiele.
    • curiosity_killed_the_cat 26.10.2019 12:31
      Highlight Highlight Kaum. Solche Strafen, wie sie MacDonald nahm, werden in jeder Liga gepfiffen. Er scheint ganz einfach noch nicht bereit zu sein, um auf diesem Level zu spielen. Kann sich natürlich in den nächsten Wochen ändern. Im Moment ist er in dieser Verfasssung mehr Risiko als Hilfe.

Eismeister Zaugg

Starten die Playoffs erst am 17. März und dafür im Modus «Best of 5» statt «Best of 7»?

Die Qualifikation wird mit Geisterpartien zu Ende gespielt. Am Montag entscheiden die Klubs das weitere Vorgehen. Eine mögliche Lösung: Der Playoff-Start wird hinausgeschoben.

Die Einnahmeverluste aus den zwei letzten «Geisterrunden» sind verkraftbar. Der SC Bern hat für diesen Fall sogar eine Versicherung abgeschlossen. SCB-Manager Marc Lüthi schränkt allerdings ein: «Wir können eine Schadensumme anmelden. Aber die wird bei weitem nicht reichen, um den Einnahmeausfall beim Spiel gegen Gottéron zu decken.»

Wie jene entschädigt werden, die bereits ein Ticket für die Spiele von heute und morgen Abend gekauft haben, ist noch offen. Marc Lüthi sagt, es gebe mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel