DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MITTEILUNG, DASS TRAINER ARNO DEL CURTO SEINEN VERTRAG BEIM HC DAVOS UM EINE SAISON VERLAENGERN WIRD, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, DEM 30. APRIL 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Trainer Arno del Curto vom HC Davos wird von Fans empfangen, am Sonntag, 12. April 2015, vor der Vaillant Arena in Davos. Der HC Davos hatte das fuenfte Playoffspiel vom Vorabend in Zuerich gegen die ZSC Lions mit 3:0 gewonnen und sich damit zum 31. Mal den Meisterpokal geholt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Kein Ende in Sicht: Davos rechnet auch in der kommenden Saison mit Trainer Arno Del Curto.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Nur über den Lohn wird noch verhandelt: Die Lovestory zwischen Arno Del Curto und Davos geht in die 21. Saison

Der HC Davos verliert zwar per Ende Saison Torhüter Leonardo Genoni, doch das dürfte der einzige wichtige Verlust sein. Trainer Arno Del Curto bleibt.



HCD-Präsident Gaudenz Domenig pflegt zu sagen, auf hoher See und vor Gericht sei man in Gottes Hand. Der erfolgreiche Wirtschaftsanwalt hätte in den letzten Jahren auch noch hinzufügen können, man sei auch bei den Vertragsverhandlungen mit Arno Del Curto auf das Schicksal angewiesen. Zumindest ein wenig. Am Ende hat ja Arno Del Curto immer verlängert.

So ist es auch jetzt. Der grosse HCD-Vorsitzende hat die letzten Tage in Davos verbracht und dabei den HCD und die Jagd, seine zwei Hobbys, sozusagen miteinander verbunden. Einmal mehr ist es ihm dabei gelungen, den Trainer zu überreden. Arno Del Curto bleibt – die Frage ist jetzt nur noch, zu welchen Konditionen. Über die Höhe des Lohns wird derzeit noch verhandelt.

HC Davos Cheftrainer Arno Del Curto, links, empfaengt die Gratulationen von HCD-Praesident Gaudenz Domenig nach dem Titelgewinn und dem Sieg im fuenften Playoff Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem  HC Davos, am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Davos-Boss Gaudenz Domenig wird sich in Kürze mit Arno Del Curto einigen.
Bild: KEYSTONE

Exakt so sagt es Gaudenz Domenig zwar nicht. Aber er bestätigt immerhin erfreulich verlaufene Verhandlungen. «Ich hoffe, dass wir in den nächsten Tagen erfreuliche Mitteilungen machen können. Wir haben eine Mannschaft, die auch künftig eine Meisterschaft gewinnen kann.» Und auch Arno Del Curto verplappert sich, wenn er sagt, es seien jetzt wichtige Gespräche zu führen.

Damit ist die Lage so wie immer, wenn der Vertrag bei Arno Del Curto ausläuft: Wer behauptet, er werde verlängern, liegt richtig. Speziell ist in diesem Herbst, dass insgesamt 17 Spielerverträge per Ende Saison auslaufen. Da Arno Del Curto die Vertragsgespräche führt und auch sein Vertrag ausläuft, ist die erste Frage jeweils: «Und du, bleibst du?» Deshalb muss er jetzt schon bestätigen, dass er weiterhin den HCD trainieren wird. Damit müssen wir dieses Jahr auf einen Teil der Spengler-Cup-Kultur verzichten: das Werweisen, ob wohl Arno Del Curto bleibt oder geht.

Noch keine Verbands-Offerte

Ein wenig Spekulieren dürfen wir trotzdem: die Frage, ob Arno Del Curto im Nebenamt auch noch nebenamtlich als Nationaltrainer arbeiten wird, dürfte noch für eine Weile für gute Unterhaltung sorgen. Der HCD ist bereit, ihm die nebenamtliche Tätigkeit als Nationaltrainer zu erlauben.

Sollte es soweit kommen, dann wird die Unterhaltung erstklassig sein. Schon der Pflicht der Nationaltrainer, bei der WM nach jedem Spiel zur offiziellen Medienkonferenz zu erscheinen, wird der Nonkonformist im Falle eines Falles nicht nachkommen. Mit ihm würden die Funktionäre permanent überfordert sein. Das grandiose Theater der letzten Tage rund um Kevin Schläpfer (er hätte Nationaltrainer werden sollen) wäre bloss die harmlose Ouvertüre zum grössten Schauspiel, das wir in den letzten 25 Jahren rund um die Nationalmannschaft erlebt haben. Bisher hat der Verband aber noch keinen Vorstoss unternommen. «Mir liegt keine Anfrage vor», sagt der HCD-Präsident.

Vor Spielanpfiff wird der prominente Matchbesucher Arno Del Curto, Trainer vom HC Davos, von einem TV-Team interviewt, beim Fussball Schweizer Cup der 1. Hauptrunde zwischen dem FC Chur 97 und dem FC Neuchatel-Xamax vom Sonntag 18. September 2011 auf dem Sportplatz Ringstrasse in Chur.  (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Arno Del Curto und die Medien: Eine komplizierte Beziehung.
Bild: KEYSTONE

Das Fenster für einen Wechsel von Arno Del Curto zum SCB (oder sonst wohin im Unter- oder im Ausland) war nur im letzten Frühjahr zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt in Davos im Jahre 1996 ein paar Wochen offen. Die Berner nützten die seltene Gelegenheit nicht. Aber immerhin ist es ihnen inzwischen gelungen, Leonardo Genoni zu verpflichten. Der HCD-Meistergoalie wechselt per Ende Saison nach Bern. Es dürfte der einzige wichtige Abgang beim Titelverteidiger bleiben.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel