Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Berner Spieler bedanken sich bei Torhueter Marco Buehrer, rechts hinten, nach dem ersten gewonnenen Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem Lausanne HC am Samstag, 28. Februar 2015 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Die Berner Mutzen haben uns ihr langweiligstes Playoff-Spiel der Geschichte beschert. Bild: KEYSTONE

Bouchers Mauer-Taktik

Eismeister Zaugg

Der SC Bern und die perfekte Langeweile

Wenn zwei Mannschaften perfekt spielen, dann endet das Spiel 1:0. Der SC Bern besiegt den HC Lausanne im langweiligsten Playoff-Spiel der SCB-Geschichte 1:0.



Es hätte die perfekte Steigerung des Spektakels, der Dramatik, der Spielkunst, der Spielkultur sein können. Ja, sein müssen.

28.02.2015; Bern; Eishockey NLA Playoff - SC Bern - Lausanne HC; 
Simon Moser (Bern), Byron Ritchie (Bern) und Chuck Kobasew (Bern) jubeln nach dem Tor zum 1:0
(Urs Lindt/freshfocus)

Ein Bild, das täuscht: Für viel Spektakel hat der SCB nicht gesorgt. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Es ist genau umgekehrt herausgekommen. Brandis gegen Basel (3:2 n.V.) war mit Abstand das dramatischste und aufregendste dieser drei Spiele. La Chaux-de-Fonds gegen Langenthal (3:7) bescherte uns ein veritables Drama (aus Sicht der Neuenburger). Aber nach wenigen Minuten war bereits klar, wer sich fürs Halbfinale qualifizieren wird. Bern gegen Lausanne war schliesslich der Tiefpunkt in dieser Playoff-Trilogie. Das langweiligste Playoff-Spiel der SCB-Geschichte (seit 1989).

Allerdings müssen wir dieses vernichtende Urteil schon noch begründen und auch relativieren.

Lausanne, der Rennbolide

Lausanne machte während des ganzen Spiels nur einen einzigen Fehler und verlor deshalb mit 0:1. Lausannes Taktik ist vergleichbar mit dem Bau eines Formel-1-Boliden. Alles wird extrem ausgereizt, alle Angestellten müssen aufmerksam mitarbeiten und ein einziger Fehler führt zum Scheitern.

Während der ganzen Saison hat Lausanne nur drei Spiele nach einem 0:1-Rückstand noch gewonnen (gegen Davos, Lugano und Servette). Wir haben es hier also mit einem einigermassen berechenbaren Faktor in einem so unberechenbaren Schauspiel wie dem Eishockey zu tun: Wer gegen Lausanne 1:0 führt, gewinnt in der Regel.

Die Lausanner Topskorer Ossi Louhivaara, Torhueter Cristobal Huet und Juha-Pekka Hytoenen, von rechts, kassieren den ersten Treffer der Berner beim ersten Playoff-Final Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem Lausanne HC am Samstag, 28. Februar 2015 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Dem Lausanner Formel-1-Boliden hat nur eine kleine Schraube gefehlt. Bild: KEYSTONE

Nach diesem Muster hat der SCB seine erste Playoffpartie unter Trainer Guy Boucher 1:0 gewonnen. Lausanne spielte (fast) perfekt. Es gab keine Lücke für die SCB-Stürmer. Bereits stiegen die Nebel der Nervosität auf. Da verlor Joel Genazzi die Scheibe in der gegnerischen Zone. Der SCB fuhr einen Drei-gegen-eins-Konter, die Scheibe prallte vom Plexiglas zurück auf den Stock von Byron Ritchie. Der einzige Fehler in der ganzen Partie. 1:0 für den SC Bern, bereits nach 10:35 Minuten Lichterlöschen bei Lausanne. Noch blieben dem Aussenseiter knapp 50 Minuten, um den Rückstand aufzuholen. Aber bereits zu diesem Zeitpunkt war klar (und nicht erst nach dem Spiel im Wissen um das Resultat), dass dies nicht möglich sein würde. Lausannes Spieler haben die Kraft, die taktische Intelligenz und die Disziplin, um perfektes Defensivhockey zu spielen. Aber nicht das Talent, um Spiele in der Offensive zu entscheiden. Selbst die vier ausländischen Stürmer haben alle ein ausgeprägtes defensives Gewissen.

Bührer, der Playoff-Goalie

Ein entscheidender Faktor war auch Torhüter Marco Bührer. Seine Fangquote aus der Qualifikation (90,98 Prozent) ist durchschnittlich. Aber auch das ist eine der wenigen Wahrheiten im Eishockey: Marco Bührer hat sein bestes Hockey schon immer in den Playoffs gespielt. Deshalb ist er ein mehrfacher Meistergoalie geworden. Lausanne hatte seine Chancen zum 0:1 und später zum 1:1. Aber der SCB-Goalie war nicht zu überwinden. Weil eben auch der SCB perfekt gespielt hat.

28.02.2015; Bern; Eishockey NLA Playoff - SC Bern - Lausanne HC; 
Torhueter Marco Buehrer (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Marco Bührer blüht immer in der entscheidenden Phase auf. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Aus der Sicht der Trainer haben wir einem taktisch grossartigen defensiven Schachspiel beigewohnt. Aus der Sicht des gewöhnlichen Zuschauers war es das langweiligste SCB-Playoffspiel der Geschichte. Für die grössten Aufreger sorgten die Zwischenstandsmeldungen aus dem Zürcher Hallenstadion.

Die Zufriedenheit über den gelungenen Auftakt (in den Playoffs zählt nur der Sieg) und die leise Enttäuschung über das fehlende Spektakel halten sich bei den SCB-Anhängern etwa die Waage. Moniert wird die defensive Spielweise des HC Lausanne. Und dabei wird der entscheidende Punkt übersehen oder verdrängt: Der SCB hat eher noch defensiver gespielt als Lausanne. Für diese perfekte Langeweile ist primär der SCB verantwortlich. Nicht Lausanne.

Boucher wird sich zum Titel mauern

Dieser Viertelfinal-Auftakt hat dem SCB ein historisches Ereignis beschert: Der erste Sieg in einem Playoffspiel unter Trainer Guy Boucher. Die Hoffnung der Zuschauer, der SCB werde gegen einen anderen Gegner als dieses defensiv perfekte Lausanne schon noch Spektakel bieten, wird sich nicht erfüllen. Ganz im Gegenteil. Guy Boucher wird versuchen, sich zum Titel zu mauern.

Bern Cheftrainer Guy Boucher, links, liest seinen Spieler, die 0:2 zurueckliegen, die Leviten, im Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano am Samstag, 21. Februar 2015, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Das offensive Hockey-Spektakel werden Guy Boucher und seine Männer in diesen Playoffs vermissen lassen. Bild: KEYSTONE

Noch heute erinnern sich die Kenner mit Schaudern an das totale Playoff-Beton-Hockey, das Guy Boucher im Frühjahr 2011 mit Tampa zelebrierte. Tampa hatte dreimal hintereinander die Playoffs verpasst. Und nun wurde unter dem neuen Trainer Pittsburgh in der ersten Runde in sieben Spielen und Washington im zweiten Umgang in vier Partien eliminiert. Gegen den späteren Stanley Cup-Sieger Boston scheiterte Tampa im 7. Spiel 0:1 – in dieser Partie der absoluten perfekten Langeweile spielten beide Teams so diszipliniert, dass nicht eine einzige Strafe (!) ausgesprochen wurde.

Der ganze Trainerruhm von Guy Boucher nährt sich aus diesen Playoffs im Frühjahr 2011. Um ein Haar hätte er sich zum Stanley Cup-Triumph gemauert. Es war bis zum Cup-Sieg mit dem SCB das einzige Mal, dass er als Coach eines Profiteams Erfolg hatte. An diesem 0:1 gegen Boston vom 27. Mai 2011 und am samstäglichen 1:0 gegen Lausanne müssen wir uns orientieren, wenn wir wissen wollen, was uns der SCB in diesen Playoffs bescheren wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel