DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's defender Roman Josi, Switzerland's forward Roman Wick and Switzerland's goaltender Jonas Hiller, from left,  are desapointed after the men's ice hockey qualification play-offs between Switzerland and Latvia at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Tuesday, February 18, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Roman Wick am 18. Februar bei seinem letzten Spiel für die Schweizer Nati. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Roman Wick ist kein Weichei – er ist ein Musterprofi

Roman Wick ist erst 28 und will nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen. Ist er ein vaterlandsloser Geselle und ein Weichei? Nein, er hat Recht. Endlich wagt einer diesen Rückzug.



Die Eishockey-Saison ist zu lang. Wer für die Nationalmannschaft spielt kommt wegen der unsinnigen künstlichen Aufblähung der Saison durch europäische Operetten- Klubwettbewerbe, durch Nationalmannschafts- Testpartien während der Saison, Saisonvorbereitungsspiele, Qualifikation, Playoffs, Cup, WM-Vorbereitung und WM auf rund 100 Spiele. Die Saison ist dann erst in der zweiten Hälfte Mai zu Ende.

Sean Simpson, behind, head coach of Switzerland national ice hockey team and players, from left, Switzerland's forward Andres Ambuehl, Switzerland's forward Damien Brunner, Switzerland's forward Roman Wick and Switzerland's forward Matthias Bieber during the men's ice hockey qualification play-offs between Switzerland and Latvia at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Tuesday, February 18, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Spieler der Schweizer Nationalmannschaft kommen gut und gerne zu 100 Einsätzen pro Jahr.  Bild: KEYSTONE

Es gibt Spieler, die halten diese Belastung aus. Aber nicht jeder ist gleich. Priorität hat die Karriere beim Klub. Dort verdient einer sein Geld. Also muss er alles tun, damit er für den Klub sein bestes Hockey spielen kann. Und alles vermeiden, was seine Leistungsfähigkeit schmälern könnte.

Der Körper kommt im Hockey oft zu kurz

Ein Spieler muss auf seinen Körper hören. In diesem Sommer habe ich mich ausführlich mit Sandy Jeannin über dieses Thema unterhalten. Er ist 38 und steht wegen den Folgen von Gehirnerschütterungen vor dem Ende seiner Karriere.

Er sagte unter anderem, dass er der Erholung wahrscheinlich zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt habe. Er hat für die Schweiz 14 internationale Turniere (WM und Olympia) bestritten. Wäre er in einer besseren Situation, wenn er ab 28 auf Nationalmannschaftseinsätze verzichtet hätte um sich mehr Erholung zu gönnen? Zumindest kann diese Frage diskutiert werden.

Wird zu wenig für die Gesundheit getan?

Wenn ein Spieler zum Schluss kommt, dass es für seine Gesundheit besser ist, auf die Einsätze mit der Nationalmannschaft zu verzichten, dann ist dieser Entscheid zu respektieren und nicht zu kritisieren.

Roman Wicks Nationalmannschafts-Rücktritt regt zum Nachdenken an: Wird im Eishockey genug zum Schutz der Gesundheit der Spieler getan? Diese Frage können wir nicht mit Ja beantworten. Nach wie vor gibt es zu viele Gehirnerschütterungen und diese Verletzungen sind auch eine Folge der Regeländerungen («Null Toleranz»), die eine Öffnung des Spiels, eine Erhöhung des Tempos und damit eine massive Vergrösserung der Aufprallenergien bei Zusammenstössen mit sich bringen.

23.08.2014; Zuerich; Eishockey Champions Hockey League - ZSC Lions - Faerjestad BK; Oliver Kylington (FBK) gegen Roman Wick (ZSC) (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Roman Wick spielte diese Saison zusätzlich auch noch die Champions League. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Die Ausweitung der Belastung durch europäische Wettbewerbe, die in dieser Form ausser Spesen nichts bringen, und durch einen Zirkus-Cup (dessen Spiele gegen unterklassige Teams ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial bergen) geht ebenfalls auf Kosten der Spieler.

Roman Wick handelt professionell 

Wer nun argumentiert, in der NHL mit 82 Qualifikationspartien plus Playoffs sei das alles kein Problem, irrt sich. Auch in der wichtigsten Liga der Welt ist die Gesundheit der Spieler (Gehirnerschütterungen) ein ständiges Thema. Und NHL-Profis aus allen Ländern verzichten immer wieder auf eine WM-Teilnahme. 

20.10.2014; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - Kloten Flyers; Roman Wick (L, ZSC) gegen Lukas Stoop (R, Kloten) (Patrick Straub/freshfocus)

Roman Wick will für seinen Arbeitgeber die bestmögliche Leistung erbringen. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Eishockeyspieler werden besser bezahlt als «gewöhnliche» Angestellte. Es ist die Entschädigung dafür, dass sie hohe Risiken eingehen, und sie verdienen nur während einer verhältnismässig kurzen Lebensspanne viel Geld. Wenn einer sich dazu entschliesst, diese Zeit optimal zu nutzen, alles zu tun, dass er für seinen Arbeitgeber die bestmögliche Leistung erbringen kann und deshalb auf eine Zusatzbelastung verzichtet, dann handelt er professionell. So gesehen ist Roman Wick ein Musterprofi.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel