Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Latvia ice hockey team fans encourage their team during the IIH World Championship group A ice hockey match between Russia and Latvia at the Lanxess Arena in Cologne, Germany, Monday May 15, 2017. (Marius Becker/dpa via AP)

Vier Männer, ein Trikot, eine Leidenschaft: Eishockey. Bild: AP/dpa

Eismeister Zaugg

Darum ist es perfekt, dass jedes Jahr eine Eishockey-WM stattfindet

Warum wird die Hockey-WM eigentlich jedes Jahr gespielt? Die Antwort auf diese so oft gestellte Frage ist ganz einfach: Weil es so gut, ja perfekt ist.



Es gibt ein Ritual, das zum Hockey gehört wie der Handschlag nach dem Spiel. Jedes Jahr, in der zweiten Hälfte der WM, wenn die Themen langsam ausgehen, wird der jährliche Austragungsmodus kritisiert. Manchmal gibt es auch hockeypolitische Versuche, daran etwas zu ändern. Die Hunde bellen, die Hockey-Karawane zieht weiter. Um Jahr für Jahr an der «Oase Eishockey-WM» zu rasten und ein Fest zu feiern. Das ist gut so.

Es geht gar nicht anders. Das Eishockey steckt in der «Veranstaltungs-Falle». Im Fussball ist es möglich, deutlich mehr Geld mit Titelturnieren zu verdienen als im Eishockey. Der TV-Sport-Fussball beschert Klubs und Verbänden Millionen-Einnahmen durch den Verkauf von TV-Rechten. Wenn die Eishockey-Klubs oder der internationale Verband Geld verdienen wollen, müssen sie viel mehr Spiele und Turniere austragen, als im Fussball notwendig sind, um genug Geld zu verdienen. Sie kommen selbst bei einer alljährlichen WM nur auf den Bruchteil der Einnahmen der Fussball-WM, die bloss alle vier Jahre stattfindet. Das wird in den nächsten 100 Jahren so bleiben.

Sweden fans gather outside the venue prior to the Ice Hockey World Championships group A ice hockey match between Russia and Sweden, at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, Tuesday, May 15, 2018. (Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix via AP)

Strömen in Massen ins Nachbarland: Fans aus Schweden. Bild: AP/Ritzau Scanpix

Tschüss, schöner Verbandssitz!

Fände die Eishockey-WM nur alle zwei Jahre statt, dann würden sich einfach die ohnehin bescheidenen Einnahmen – rund 20 Millionen Franken pro WM – für den Internationalen Verband (IIHF) halbieren. Der schöne Verbandssitz in Zürich müsste geräumt, der Personalbestand um drei Viertel reduziert und die Förderung des Spiels in Hockey-Entwicklungsländern gestrichen werden.

Der internationale Eishockeyverband wird nie mit einer WM so viel Geld verdienen, dass er davon zwei – oder wie der Fussball – vier Jahre leben kann. Also ist er dazu verurteilt, die WM alle Jahre wieder zu veranstalten. Er steckt in der «Veranstaltungs-Falle».

Group of South Korea's fans cheers for their team before the start of the Ice Hockey World Championships group B match between South Korea and Latvia at the Jyske Bank Boxen arena in Herning, Denmark, Tuesday, May 8, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)

Selbst Hockey-Zwerg Südkorea lockte einige Fans ins Stadion. Sie sahen in sieben Spielen vier Tore ihrer Lieblinge. Bild: AP

Eishockey ist und bleibt ein lokaler Sport. Vielleicht gelingt es einmal, den riesigen Markt Asien zu erobern. Aber davon sind wir noch so weit entfernt wie eine 1.-August-Rakete vom Mond. Eishockey bleibt auf weniger als 20 Länder beschränkt. Dort rockt das unberechenbare Spiel auf rutschiger Unterlage. Aber eine globale Vermarktung und Bedeutung wie im Fussball wird es nie geben. Deshalb ist es auch nicht möglich, in Jahren ohne WM eine Qualifikation durchzuführen. Weil ja im vornherein feststeht, wer sich qualifizieren wird – und in Ländern, für die diese Qualifikation sportlich eine Herausforderung wäre, ist Eishockey eine periphere Randsportart.

Ein Hype ist beim Randsport Eishockey nicht möglich

Das Eishockey kann gewisse wirtschaftliche Grenzen nicht sprengen. Eishockey kann nie werden wie Fussball. Das ist gut so. Eishockey ist ein Sport geblieben, der die Bodenhaftung nicht verloren hat – und nicht verlieren wird. Es gibt zu wenig Geld, um richtig arrogant und ignorant zu werden. Und jene, die es hin und wieder werden, kommen eher früher als später wieder an der Kasse vorbei und müssen zahlen.

Die WM würde auch sportlich keine grössere Bedeutung erlangen, wenn sie nur alle zwei oder wie im Fussball alle vier Jahre organisiert würde. Sie wäre auch kommerziell nicht erfolgreicher und hätte keine grössere öffentliche Beachtung. Ein Hype wie bei einer Fussball-WM ist beim internationalen Randsport Eishockey nicht möglich.

Switzerland's supporters cheer their team, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Slovakia and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 6, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Beim Eishockey gekleidet wie beim Schwingen: Schweizer Fans in Kopenhagen. Bild: KEYSTONE

So wird die WM jedes Jahr organisiert. Wie ein alljährliches Klassentreffen der Hockey-Verrückten. Und das ist gut so. Die Eishockey-WM ist ein fröhliches Fest. Mit friedlichen, fröhlichen und freundlichen Fans. Fast wie das «Eidgenössische Schwingfest des Weltsportes». Was beim Eidgenössischen die Innerschweizer, Berner, Appenzeller, Toggenburger, Bündner, Mittelländer, Oberländer oder Oberaargauer, das sind im Eishockey die Schweden, Finnen, Letten, Slowaken, Schweizer, Dänen, Tschechen oder Russen. Und so wie beim Eidgenössischen Gastschwinger aus fernen Ländern wie den USA und Kanada eingeladen werden, so sind bei der Hockey-WM auch die Kanadier und Amerikaner dabei. Im Unterschied zum Eidgenössischen kommen sie aber sportlich immer in die Kränze.

Der Alkoholkonsum ist übrigens bei einer Eishockey-WM vergleichbar mit jenem des Eidgenössischen – und wie beim Schwingen wird viel, aber eben nicht zu viel vom fröhlichen Wasser getrunken.

Im Eishockey wird zelebriert statt gearbeitet

Ohne alljährliche Eishockey-WM würde dieser Sport den internationalen Zusammenhalt und in vielen Ländern die sportpolitische Bedeutung verlieren. Es gilt der Grundsatz: Wir haben eine Eishockey-WM, also sind wir. Wenn Eishockey-WM ist, registriert auch die nicht am Eishockey interessierte Öffentlichkeit, dass es ja dieses Spiel auch gibt. Das gilt bis zu einem gewissen Grad sogar für die Schweiz.

epa06733639 Czech supporters celebrating the victory over France after the IIHF World Championship group A ice hockey match between France and Czech Republic in Royal Arena in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 13, 2018.  EPA/Lars Moeller  DENMARK OUT

Was wäre eine Hockey-WM ohne einen tschechischen Fan, der gut getankt hat und halbnackt feiert? Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Dazu kommt, dass die WM vorzüglichen Sport bietet. Weil der Titel jedes Jahr vergeben wird und weil es für die Titelanwärter schon in einem Jahr eine neue Chance gibt, fehlt die «totale Verbissenheit» und die ausschliesslich aufs Resultat ausgerichtete Taktik wie in den Playoffs. WM-Spiele sind inzwischen oft ein wenig wie Spengler-Cup-Partien geworden. Im Eishockey wird zelebriert und gespielt und nicht gearbeitet.

Die Eishockey-WM Jahr für Jahr mit einer Stimmung wie beim Eidgenössischen Schwingfest und mit spektakulären Spielen wie beim Spengler Cup – es ist gut, so wie es ist. Es ist perfekt.

UND NUN: Die unglaublichsten Toupets, die je in der Öffentlichkeit getragen wurden

Überwachungsvideo zeigt tanzenden Dieb

abspielen

Video: watson

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • asdf asdf 17.05.2018 10:04
    Highlight Highlight Eishockey vs Fussball Teil 2

    Der Reiz am Fussball liegt in seiner Einfachheit. Deshalb wird er auf der ganzen Welt gespielt und das Interesse (->Geld) ist entsprechend hoch. Was die FIFA damit abzieht ist logischerweise jenseits von Gut und Böse. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es bei der IIHF umgekehrt genau so wäre. Nehmen wir doch einfach das beste aus den Sportarten. Die Begeisterung die sie auslöst. Schliessen wir uns zusammen und geniessen die Spiele und kritisieren bei beiden die kommerziellen Auswirkungen, welche mit dem Sport an der Basis wirklich nix zu tun haben.
  • asdf asdf 17.05.2018 10:04
    Highlight Highlight Eishockey vs Fussball Teil1

    Ich liebe Eishockey und Fussball. (Den Fussball ein bisschen mehr). Was mich beim Eishockey und seinen Jüngern jedoch stört, ist dieser latente Minderwertigkeitskomplex gegenüber dem Fussball. Hört doch endlich auch Eishockey und Fussball zu vergleichen! Es sind beides Teamsportarten wo es darum geht ein Tor mehr als der Gegner zu erzielen. Da hören die Gemeinsamkeiten aber auf. Mich nervt es wenn so getan wird als sei Eishockey der Sport der Bodenständigen und der Fussball total abgehoben.
  • kupus@kombajn 17.05.2018 08:28
    Highlight Highlight Irgendwann gibt es wieder eine Eiszeit, die ganze Welt spielt Eishockey und wir können uns eine WM mit 32 Mannschaften reinziehen. Dann liegt eine WM im Vierjahresrythmus auch finanziell drin. Bis dahin bitte beibehalten.
  • RiiseHolzchopf 17.05.2018 01:24
    Highlight Highlight Mich stört es ehrlich gesagt nicht, dass die WM jedes Jahr ist und wenn das der Grossteil der Hockeyfans so gut findet, dann soll es auch so bleiben. Ich denke aber, dass sich so Leute wie zB. Ich es bin, kein Hockeyfan, aber jemand der sich immer wieder mal über die Ligaspiele informiert und hin- und wieder die wichtigen WM-Spiele schaut, mehr Spiele anschauen würde, wenn die WM alle 2 Jahre wäre. Würde so definitiv auch mehr mitfiebern. Die Spieler wahrsch. auch, irgendwie sollte ein Spieler schon lieber an eine WM wollen, als in der Liga die Play-Offs zu Ende zu spielen. Nur meine Meinung.
  • frantiscus 16.05.2018 22:46
    Highlight Highlight Kann man so unterschreiben. Die Jahreszeit scheint zwar unorthodox, was aber nicht weiter tragisch ist. Eine bessere Alternative zu suchen, wird sehr schwierig. Für viele Hockeyfans passt es und das ist auch gut so. Freuen wir uns auf die nächste WM hier in der Schweiz im 2020!
  • Ass 16.05.2018 22:12
    Highlight Highlight Ich freue mich jedes Jahr auf die Hockey WM! Die WM könnte auch alle 100 Jahre sein und es würde nicht mehr Leute interessieren. Aber dadurch gibt es dafür kein Kravalltourismus wie im Fussball.
  • Bruno Wüthrich 16.05.2018 21:59
    Highlight Highlight Ein schöner PR-Text unseres hoch geschätzten Eismeisters für den alljährlichen WM-Event des IIHF. Ich frage mich allerdings, wie ernst denn dieser Text gemeint sein kann, wenn er die WM mit einem Grümpelturnier vergleicht. Der Vergleich WM - Spengler Cup stimmt zwar, wenn man rein die Attraktivität der Partien für Spektakel-Liebhaber vergleicht. An der WM liegt der Grund hierfür darin, dass eben (fast) die Besten der Welt gegeneinander um Titelehren spielen. Der Spengler Cup dagegen ist ein zugegebenermassen gut vermarktetes Einladungsturnier, an welchem kaum je ein Landesmeister antritt.
  • Gooner1886 16.05.2018 21:35
    Highlight Highlight Ich liebe Eishockey. Allerdings jedes Jahr eine WM ist übertriebeb, besonders im selben Jahr wo Olympia ist. Ich denke der Stellenwert würde auch steigen wenn diese nicht jedes Jahr wäre.

    Ich bin für einen zweijahres Rhythmus. Selbstverständlich am besten in den ungraden Jahren.
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 16.05.2018 22:11
      Highlight Highlight Olympia? Die Veranstaltung eines korrupten Verbands?
      Mit 357 Schwimmwettbewerben, Ringen und weiteren Randsportarten, oder Skisport in einem Land ohne bestehende Pisten?
      Mit Milliardengrab und ungebrauchten Ruinen fürs Veranstaltungs-Land?

      Ich wüsste was überflüssig ist!
    • Gooner1886 17.05.2018 06:18
      Highlight Highlight Man Olympia mögen oder nicht. Findet diese in einem Wintersportland statt unterbricht sogar die NHL. Ach ja ich bezweifle das die IIHF weniger korrupt ist, es geht nur um weniger Geld.
  • Freilos 16.05.2018 21:31
    Highlight Highlight Ich gehöre zu dem Lager was nicht so eine Begeisterung für die WM aufbringen kann. Oftmals schaue ich die Spiele nicht einmal. Warum kann ich nicht genau sagen🤷‍♀️. Die Euphorie hält sich Jahr für Jahr in Grenzen.
  • Steven86 16.05.2018 21:25
    Highlight Highlight Die Hockey WM ist bei uns ein fester bestandteil. Städtetrip mit Hockey, was möchte man mehr 😊 Friedliche Fest mit viel gesang und Bier.
  • Amboss 16.05.2018 21:18
    Highlight Highlight Es ist gut so wie es ist. Das trifft es doch genau.

    Und jedes Mal im April verdreht man die Augen a la "ojee jetzt kommt noch Eishockey-WM".
    Und kaum ist der erste Puck gespielt ist es einfach nur geil
  • glointhegreat 16.05.2018 21:05
    Highlight Highlight Die wm ist doch super. Ich kann in meinem lieblingssport die besten der welt zu einem günstigen preis sehen und die reisen mit städtedtripps verbinden in die ich sonst nie käme. Die gratulationen der schweden vor uns oder die schulterklopfer der finnen hinter uns wenn die schweiz ein tor schiesst sind einfach etwas wundervolles (auch wenn wir am schluss gegen sie verlieren😂) und nicht zuletzt sind die vorbilder wie josi oder niederreiter für unsere kinder sehr wertvoll. Ich staune immer wieder wie trotz so viel alkohol (bier) die fans auch trotz niederlagen zusammen feiern können.. Legendär
  • morax 16.05.2018 20:36
    Highlight Highlight Ich versuche jedes Jahr an die WM zu fahren.

    Die Eishockey-WM ist nicht nur sportlich ein Erlebnis, auch die Zeit in der Fanzone mit den verschiedensten Nationen eine riesen Freude! Ein friedliches Fest, wahnsinnige Stimmung (bspw. nach dem Spiel Schweiz-Schweden) die alles toppt, Bier und Hot Dog's und einfach nur Spass!

    Ich freue mich jedes Jahr auf eine neue, spannende WM!
  • Hanns Wipf 16.05.2018 20:28
    Highlight Highlight Das hat jetzt der Eismeister schön gesagt. Und absolut richtig.
  • Nelson Muntz 16.05.2018 20:16
    Highlight Highlight und die Chronisten hätten schon Sommerloch...
    • salamandre 16.05.2018 21:54
      Highlight Highlight das Sommerloch kommt ja schliesslich noch früh genug
  • MikeT 16.05.2018 20:16
    Highlight Highlight Nur wer noch nie an einer Hockey WM dabei war (und zwar etwas länger als nur gerade ein für ein Spiel der Schweiz im eigenen Land), kann etwas gegen die WM haben. Seit ich an der WM 90 in Bern Steve Yzerman und Jaromir Jagr bewundern durfte und 1993 in München mit Deutschen, Schweden und Schweizern tagelang feierte, weiss ich die WM zu schätzen. Hier macht Hockey Spass, und das auf höchstem Niveau.
  • Lumina 16.05.2018 20:04
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Pana 16.05.2018 19:30
    Highlight Highlight Bitte nicht ändern. Für mich ist die WM Jahr für Jahr ein (Hockey) Highlight. Und, dank IIHF, kann man dies erst noch komplett live, in HD, auf Youtube verfolgen. Ganz grosses Kino. Zumindest in den Ländern, wo es sonst nicht im TV kommt. Damit wächst der Sport auch in neuen Regionen.

    Die Hockey-WM ist nicht die riesen Kommerz-Show wie die Fussball-WM, und das ist gut so. Sympathisch, und doch jedes Jahr wieder spannend und unterhaltsam.

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel