Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Latvia ice hockey team fans encourage their team during the IIH World Championship group A ice hockey match between Russia and Latvia at the Lanxess Arena in Cologne, Germany, Monday May 15, 2017. (Marius Becker/dpa via AP)

Vier Männer, ein Trikot, eine Leidenschaft: Eishockey. Bild: AP/dpa

Eismeister Zaugg

Darum ist es perfekt, dass jedes Jahr eine Eishockey-WM stattfindet

Warum wird die Hockey-WM eigentlich jedes Jahr gespielt? Die Antwort auf diese so oft gestellte Frage ist ganz einfach: Weil es so gut, ja perfekt ist.



Es gibt ein Ritual, das zum Hockey gehört wie der Handschlag nach dem Spiel. Jedes Jahr, in der zweiten Hälfte der WM, wenn die Themen langsam ausgehen, wird der jährliche Austragungsmodus kritisiert. Manchmal gibt es auch hockeypolitische Versuche, daran etwas zu ändern. Die Hunde bellen, die Hockey-Karawane zieht weiter. Um Jahr für Jahr an der «Oase Eishockey-WM» zu rasten und ein Fest zu feiern. Das ist gut so.

Es geht gar nicht anders. Das Eishockey steckt in der «Veranstaltungs-Falle». Im Fussball ist es möglich, deutlich mehr Geld mit Titelturnieren zu verdienen als im Eishockey. Der TV-Sport-Fussball beschert Klubs und Verbänden Millionen-Einnahmen durch den Verkauf von TV-Rechten. Wenn die Eishockey-Klubs oder der internationale Verband Geld verdienen wollen, müssen sie viel mehr Spiele und Turniere austragen, als im Fussball notwendig sind, um genug Geld zu verdienen. Sie kommen selbst bei einer alljährlichen WM nur auf den Bruchteil der Einnahmen der Fussball-WM, die bloss alle vier Jahre stattfindet. Das wird in den nächsten 100 Jahren so bleiben.

Sweden fans gather outside the venue prior to the Ice Hockey World Championships group A ice hockey match between Russia and Sweden, at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, Tuesday, May 15, 2018. (Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix via AP)

Strömen in Massen ins Nachbarland: Fans aus Schweden. Bild: AP/Ritzau Scanpix

Tschüss, schöner Verbandssitz!

Fände die Eishockey-WM nur alle zwei Jahre statt, dann würden sich einfach die ohnehin bescheidenen Einnahmen – rund 20 Millionen Franken pro WM – für den Internationalen Verband (IIHF) halbieren. Der schöne Verbandssitz in Zürich müsste geräumt, der Personalbestand um drei Viertel reduziert und die Förderung des Spiels in Hockey-Entwicklungsländern gestrichen werden.

Der internationale Eishockeyverband wird nie mit einer WM so viel Geld verdienen, dass er davon zwei – oder wie der Fussball – vier Jahre leben kann. Also ist er dazu verurteilt, die WM alle Jahre wieder zu veranstalten. Er steckt in der «Veranstaltungs-Falle».

Group of South Korea's fans cheers for their team before the start of the Ice Hockey World Championships group B match between South Korea and Latvia at the Jyske Bank Boxen arena in Herning, Denmark, Tuesday, May 8, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)

Selbst Hockey-Zwerg Südkorea lockte einige Fans ins Stadion. Sie sahen in sieben Spielen vier Tore ihrer Lieblinge. Bild: AP

Eishockey ist und bleibt ein lokaler Sport. Vielleicht gelingt es einmal, den riesigen Markt Asien zu erobern. Aber davon sind wir noch so weit entfernt wie eine 1.-August-Rakete vom Mond. Eishockey bleibt auf weniger als 20 Länder beschränkt. Dort rockt das unberechenbare Spiel auf rutschiger Unterlage. Aber eine globale Vermarktung und Bedeutung wie im Fussball wird es nie geben. Deshalb ist es auch nicht möglich, in Jahren ohne WM eine Qualifikation durchzuführen. Weil ja im vornherein feststeht, wer sich qualifizieren wird – und in Ländern, für die diese Qualifikation sportlich eine Herausforderung wäre, ist Eishockey eine periphere Randsportart.

Ein Hype ist beim Randsport Eishockey nicht möglich

Das Eishockey kann gewisse wirtschaftliche Grenzen nicht sprengen. Eishockey kann nie werden wie Fussball. Das ist gut so. Eishockey ist ein Sport geblieben, der die Bodenhaftung nicht verloren hat – und nicht verlieren wird. Es gibt zu wenig Geld, um richtig arrogant und ignorant zu werden. Und jene, die es hin und wieder werden, kommen eher früher als später wieder an der Kasse vorbei und müssen zahlen.

Die WM würde auch sportlich keine grössere Bedeutung erlangen, wenn sie nur alle zwei oder wie im Fussball alle vier Jahre organisiert würde. Sie wäre auch kommerziell nicht erfolgreicher und hätte keine grössere öffentliche Beachtung. Ein Hype wie bei einer Fussball-WM ist beim internationalen Randsport Eishockey nicht möglich.

Switzerland's supporters cheer their team, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Slovakia and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 6, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Beim Eishockey gekleidet wie beim Schwingen: Schweizer Fans in Kopenhagen. Bild: KEYSTONE

So wird die WM jedes Jahr organisiert. Wie ein alljährliches Klassentreffen der Hockey-Verrückten. Und das ist gut so. Die Eishockey-WM ist ein fröhliches Fest. Mit friedlichen, fröhlichen und freundlichen Fans. Fast wie das «Eidgenössische Schwingfest des Weltsportes». Was beim Eidgenössischen die Innerschweizer, Berner, Appenzeller, Toggenburger, Bündner, Mittelländer, Oberländer oder Oberaargauer, das sind im Eishockey die Schweden, Finnen, Letten, Slowaken, Schweizer, Dänen, Tschechen oder Russen. Und so wie beim Eidgenössischen Gastschwinger aus fernen Ländern wie den USA und Kanada eingeladen werden, so sind bei der Hockey-WM auch die Kanadier und Amerikaner dabei. Im Unterschied zum Eidgenössischen kommen sie aber sportlich immer in die Kränze.

Der Alkoholkonsum ist übrigens bei einer Eishockey-WM vergleichbar mit jenem des Eidgenössischen – und wie beim Schwingen wird viel, aber eben nicht zu viel vom fröhlichen Wasser getrunken.

Im Eishockey wird zelebriert statt gearbeitet

Ohne alljährliche Eishockey-WM würde dieser Sport den internationalen Zusammenhalt und in vielen Ländern die sportpolitische Bedeutung verlieren. Es gilt der Grundsatz: Wir haben eine Eishockey-WM, also sind wir. Wenn Eishockey-WM ist, registriert auch die nicht am Eishockey interessierte Öffentlichkeit, dass es ja dieses Spiel auch gibt. Das gilt bis zu einem gewissen Grad sogar für die Schweiz.

epa06733639 Czech supporters celebrating the victory over France after the IIHF World Championship group A ice hockey match between France and Czech Republic in Royal Arena in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 13, 2018.  EPA/Lars Moeller  DENMARK OUT

Was wäre eine Hockey-WM ohne einen tschechischen Fan, der gut getankt hat und halbnackt feiert? Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Dazu kommt, dass die WM vorzüglichen Sport bietet. Weil der Titel jedes Jahr vergeben wird und weil es für die Titelanwärter schon in einem Jahr eine neue Chance gibt, fehlt die «totale Verbissenheit» und die ausschliesslich aufs Resultat ausgerichtete Taktik wie in den Playoffs. WM-Spiele sind inzwischen oft ein wenig wie Spengler-Cup-Partien geworden. Im Eishockey wird zelebriert und gespielt und nicht gearbeitet.

Die Eishockey-WM Jahr für Jahr mit einer Stimmung wie beim Eidgenössischen Schwingfest und mit spektakulären Spielen wie beim Spengler Cup – es ist gut, so wie es ist. Es ist perfekt.

UND NUN: Die unglaublichsten Toupets, die je in der Öffentlichkeit getragen wurden

Überwachungsvideo zeigt tanzenden Dieb

Video: watson

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Luca Cereda wie einst Arno del Curto – aber Ambri nicht wie Davos

Nach 61 Jahren wird Ambri-Piotta im nächsten Sommer die legendäre Hockey-Kathedrale Valascia verlassen. Wirkt die Nostalgie der letzten Saison beflügelnd oder lähmend?

Eigentlich hätte die UNESCO die Valascia, dieses verwitterte, zugige Stadion längst zum Weltkulturerbe erklären müssen. Die Hockey-Trutzburg in einem kargen, wilden Bergtal auf gut 1000 Metern über dem Meeresspiegel, am Fusse steiler Bergflanken, von denen Lawinen herunterdonnern können, wirkt wie aus der Zeit gefallen. Das macht einen Teil ihres Charmes aus.

Die Valascia ist ein Sporttempel der heroischen Siege und Niederlagen. Hier musste Ambri am 5. April 1999 nach einem 1:3 im 5. Finalspiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel