DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hängende Köpfe bei den Rapperswilern.
Hängende Köpfe bei den Rapperswilern.Bild: Urs Lindt/freshfocus
Eismeister Zaugg

So geht es bei den Lakers nach dem Abstieg weiter

Lakers-Geschäftsführer Roger Sigg verspricht: «Wir werden nicht auseinanderbrechen. Wir kommen wieder.» Die Lakers wollen so schnell wie möglich wieder nach oben.
10.04.2015, 13:0010.04.2015, 13:01

Zuerst einmal wird die Vergangenheit bewältigt. Die Verträge von Trainer Anders Eldebrink und der ausländischen Spieler sind mit dem Abstieg aufgelöst. Anders Eldebrink kassiert also keine Abfindung.

Beim Abstieg der SCL Tigers vor zwei Jahren waren auch alle Spielerverträge null und nicht. «Das ist bei uns nicht so» sagt Roger Sigg. «Die jungen Spieler haben auch für die NLB Verträge und bei den anderen gibt es eine Bedenkzeit bis Ende April.» Die sportliche Ausgangslage für den Neuanfang sei gut. «Unsere Junioren spielen in allen Kategorien in der höchsten Leistungsklasse. Wir haben eine gute Basis.»

Das bereits aufgegleiste Farmteam-Projekt Herisau ist nun allerdings Makulatur. Roger Sigg: «Das ist sehr bedauerlich. Wir haten bereits sehr viel Zeit und auch Geld in dieses Projekt investiert.» Die Frage ist natürlich auch, ob es eine wirtschaftliche Basis für den Wiederaufstieg gibt. Bleibt der Milliardär Hansueli «Jöggi» Rihs, der wichtigste Geldgeber? «Ja» sagt Roger Sigg. «Er bleibt».

Unsichere Zukunft für viele Spieler der Lakers. 
Unsichere Zukunft für viele Spieler der Lakers. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Vorzeichen stehen schlecht

Bis heute haben erst zwei NLA-Klubs die Liga-Qualifikation 0:4 verloren. Chur im Frühjahr 2002 gegen Servette und 2008 erwischte es Basel gegen Biel 0:4.

Dem EHC Chur wurde nach dem Abstieg in die NLB die Lizenz im Sommer 2002 verweigert und musste in der 1. Liga neu anfangen, stieg nochmals in die NLB auf, hielt sich dort fünf Jahre und spielt seit 2008 in der 1. Liga.

No Components found for watson.rectangle.

Basel hielt sich nach dem Abstieg aus der NLA 2008 vorerst in der zweithöchsten Liga. Aber im letzten Sommer sind die Basel Sharks nach einem Konkurs von der Hockey-Landkarte verschwunden und existieren nicht mehr.

Ein NLA-Team, das eine Liga-Qualifikation 0:4 verloren hat, ist bis heute nie mehr in die höchste Spielklasse zurückgekehrt. Wenn die Lakers nach dem 0:4 gegen die SCL Tigers wieder aufsteigen wollen, dann müssen sie Hockeygeschichte schreiben.  

Mehr Eismeister Zaugg

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amboss
10.04.2015 13:37registriert April 2014
Na, ob es jetzt relevant ist, ob man 0:4 oder 3:4 verloren hat...

Auf jeden Fall aber hat man doch das Gefühl, dass es länger dauern könnte, bis die Lakers wieder in die NLA aufsteigen.

Bei den Tigers war der Abstieg mehr oder weniger ein Unfall Bei den Lakers hingegen hat sich der Abstieg über Jahre angekündigt, ohne dass man reagiert hat. Über Jahre wusste man, dass es jede Saison so weit seit könnte. Und man hat nicht reagiert.

Ich denke, die Lakers benötigen erst ein, zwei Saisons, um dies aufzuarbeiten. Erst dann kann man einen Aufstieg ins A ins Auge fassen.
222
Melden
Zum Kommentar
avatar
magicfriend
10.04.2015 15:49registriert Oktober 2014
Mannschaften wie Martigny, Langenthal, Olten und Visp. Keine Selbstläufer! Die Lakers werden hartes Brot in der biederen Nati B fressen (lernen).
248
Melden
Zum Kommentar
11
Trotz Mega-Angebot – daran scheiterte der Ronaldo-Wechsel nach Saudi-Arabien
Im Sommer wollte Cristiano Ronaldo Manchester United verlassen. Auch ein Team aus Saudi-Arabien war im Gespräch. Jetzt ist klar, warum der Deal scheiterte.

Es war die Frage, die die Fussballwelt den ganzen Sommer beschäftigte: Wo landet Cristiano Ronaldo? Der portugiesische Superstar wollte Manchester United unbedingt verlassen. Zahlreiche Vereine wurden mit dem 37-Jährigen in Verbindung gebracht. Dabei rankten sich auch Gerüchte um ein lukratives Angebot aus Saudi-Arabien.

Zur Story