Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC Kloten Stuermer Denis Hollenstein auf der Bank waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem HC Fribourg-Gotteron am Dienstag, 20. Dezember 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Was im früheren Russland die «Eliten des Sozialismus», ist heute Denis Hollenstein bei Kloten. Bild: PPR

Eismeister Zaugg

Hollenstein darf 700'000 Lohn behalten – sonst wären wohl vier Sponsoren weg

Nach zehn Niederlagen in den zwölf letzten Spielen beginnt für Präsident Hans-Ulrich Lehmann die Wirklichkeit. Hält Klotens «Sozialromantik» der Belastungsprobe auf und neben dem Eis stand?



Nun haben die Klotener auch in Ambrì verloren (2:4). Sechs Niederlagen de Suite, nur zwei Spektakel-Siege in den letzten zwölf Partien (8:3 Lugano, 8:1 Bern) – Krise? Nein. Der EHC Kloten steht jetzt dort, wo er vor Saisonbeginn erwartet worden ist. Nur dank einem milden, goldenen Herbst (sieben Siege in den ersten zwölf Spielen) stehen die Zürcher noch nicht am Tabellenende.

Der neue Besitzer und Präsident Hans-Ulrich Lehmann setzt in Kloten seine Revolution durch: keine Schuldenwirtschaft mehr. Ausgegeben wird nur so viel, wie eingenommen wird.

Die Wirklichkeit beginnt für den «Maximo Lider des Zürcher Hockeys» allerdings erst jetzt. Die Umgestaltung der wirtschaftlichen Verhältnisse (die in Kloten einer Revolution gleichkommt) ist auf dem Verhandlungsweg möglich. Der sportliche Erfolg hingegen nicht. Da ist auch der kühle Rechner Hans-Ulrich Lehmann den Unabwägbarkeiten eines Sportes ausgeliefert, der auf einer rutschigen Unterlage ausgetragen wird.

Der neue Besitzer des EHC Kloten Hans-Ulrich Lehmann spricht an der Medienkonferenz, aufgenommen am Montag, 2. Mai 2016, in Glattfelden. Der Zuercher Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann hat sich mit den bisherigen Eigentuemern des Traditionsklubs, der nordamerikanischen Gruppe

Hans-Ulrich Lehmann: der «Maximo Lider des Zürcher Hockeys».  Bild: KEYSTONE

Jetzt spielen Emotionen eine Rolle

Bisher war bei der Rettung der ältesten NLA-Kultur (seit 1962 ununterbrochen in der höchsten Liga – Rekord) Rechnen und Kostenkontrolle, also kühler Verstand gefragt. Jetzt kommen Emotionen dazu. Bleibt Hans-Ulrich Lehmann auch unerbittlich vernünftig, wenn seine Mannschaft bis ans Tabellenende durchrutscht? Pünktlich zum hundertjährigen Jubiläum der Russischen Revolution (von 1917) kommt nun die Revolution in Kloten auf den Prüfstand.

Auch wenn Lenin vor seiner Abreise in die Heimat noch in den Wirtshäusern Zürichs polemisiert hat – frivole Vergleiche mit seinem sozialistischen Experiment gehören sich eigentlich nicht. Zu viel Unheil hat seine Politik in die Welt gebracht. Und doch gibt es eine Anekdote, die uns direkt in die Kabine des EHC Kloten führt.

An einer der ersten Sitzungen nach der Machtübernahme ist damals vor 100 Jahren in St.Petersburg darüber beraten worden, ob auch die Führungskräfte der Partei aus Solidarität mit dem einfachen Volk die gleichen bescheidenen Lebensmittelrationen bekommen sollten. Lenin, der etwas von Führung verstand, wischte diese gutgemeinte Idee als Unsinn vom Tisch. Mit der Begründung: Die Besten können ihre Führungs-Aufgabe nur wahrnehmen, wenn ihnen die Entbehrungen des gewöhnlichen Volkes nicht zugemutet werden. Die Geburtsstunde der Nomenklatura (der Eliten im Sozialismus).

Behält Hans-Ulrich Lehmann auch jetzt die Nerven?

Lohnkürzungen und Verzichte nur für die «Gewöhnlichen»

Der Chronist hat sich ein wenig umgehört, bei Agenten und Gewährsleuten, um zu ergründen, wie das soziale Hockeyexperiment in Kloten eigentlich durchgeführt worden ist – also die flächendeckenden Lohnkürzungen und Verzichte. Und dabei versucht, sich zwischen «Propaganda» und Wirklichkeit zurechtzufinden.

Verlässliche Quellen berichten, Hans-Ulrich Lehmann habe führungstechnisch ähnlich wie Lenin entschieden: Entbehrungen für die «Gewöhnlichen» – aber nicht für die Führungspersönlichkeit. Denis Hollenstein (27), so wird durchaus glaubhaft versichert, sei von allen Kürzungen ausgenommen worden und verdiene weiterhin ziemlich genau 700'000 Franken brutto – pro Saison. Sein Vertrag ist halt noch ein Vermächtnis der Jahre des Grössenwahnes. Ausgehandelt vom «Geldagenten» Georges Müller.

Klotens Denis Hollenstein, links, diskutiert mit Headschiedsrichter Yann Erard im Eishockey National League A Spiel zwischen dem EHC Biel und dem EHC Kloten, am Samstag, 10. Dezember 2016, in der Tissot Arena in Biel. (PPR/ Peter Schneider)

Denis Hollenstein: der Leitwolf der Klotener. Bild: PPR

Steigen vier Sponsoren aus, wenn Hollenstein geht?

Allerdings sei im Falle von Hollenstein junior nicht ganz freiwillig auf eine Lohnkürzung verzichtet worden. Offenbar haben vier wichtige Sponsoren unisono erklärt auszusteigen, wenn der junge Hollenstein gehe. Eine Lohnreduktion hätte dem Leitwolf juristisch die Möglichkeit eröffnet, aus dem Vertrag (läuft bis 2020) auszusteigen. An Offerten fehlte es auf Georges Müllers Schreibtisch nicht.

Nun gehört Denis Hollenstein zu den ganz grossen Spielerpersönlichkeiten, die wirklich jeden Franken ihres Gehaltes wert sind. Er ist der beste Schweizer Skorer der Liga. Die Frage ist berechtigt: Wo wäre Kloten ohne Hollensteins Tore, Assists und Führungsqualitäten? Wahrscheinlich jetzt schon am Tabellenende.

Santala wurde mit Salärkürzung vertrieben

Dass Salärkürzungen heikel sind, zeigt das Beispiel von Tommi Santala. Dem 37-jährigen Finnen sei eine sechsstellige Reduktion seines Nettogehaltes von 360'000 Franken zugemutet worden, die er mangels Alternativen akzeptiert hat. Und nun ist er, als sich doch eine Alternative ergeben hat, bei der erstbesten Gelegenheit halt doch gegangen. Nach Russland.

Schau, Tommi Santala, so schön ist es in Magnitogorsk!

Kloten hat mit Tommi Santala nicht einfach seinen wichtigsten Center verloren. Der Finne war der einzige wirklich «böse» Spieler eines spielstarken Tempoteams. Der einzige Klotener, dem die Gegenspieler lieber aus dem Weg gegangen sind. Ist Kloten nun ohne Tommi Santala zu weich? Zu wenig «böse»? Wir werden sehen.

Klotens «Hockey-Sozialromantik» des kollektiven Verzichtes hält also der Wirklichkeit nicht ganz stand und der Chronist verzichtet darauf, jede einzelne Lohnkürzung eingehend zu analysieren. Eine solche Arbeit würde den Rahmen dieser Abhandlung sprengen. Schliesslich ist er Geschichtenerzähler und nicht Buchprüfer.

ARCHIV - ZUR MELDUNG DASS TOMMI SANTALA DEN EHC KLOTEN PER SOFORT VERLAESST, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Kloten Flyers Stuermer Tommi Santala bestreitet sein erstes Spiel nach seinem Armbruch mit dem Eishockey-Spiel in der Platzierungsrunde 4 der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Ambri-Piotta am Dienstag, 10. Maerz 2015, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Tommi Santala ist weg. Folgt jetzt der totale Absturz der Klotener? Bild: KEYSTONE

Klotens Obergrenzen: 150'000 netto für einen Ausländer, 200'000 brutto für Schweizer

Hans-Ulrich Lehmann, so erzählen Gewährsleute weiter, habe nun seinem tüchtigen Sportchef Pascal Müller enge Grenzen gesetzt. Künftig dürfe ein Ausländer in Kloten höchstens 150'000 Franken netto verdienen. Für Schweizer Transfers gebe es ebenfalls eine klare Vorgabe: es dürfen keine Spieler mehr verpflichtet werden, die brutto 200'000 Franken oder mehr kosten. Die Zielvorgabe liege bei höchstens 130'000 Franken brutto – aber mit etwas «Spatzig» (Verhandlungsspielraum).

Im Interesse unseres Hockeys ist zu wünschen, dass Hans-Ulrich Lehmann mit seiner Politik der Vernunft Erfolg hat. So oder so ist der Zusammenhalt dieser Mannschaft bemerkenswert, die in den letzten vier Jahren bei der wilden Fahrt auf der kapitalistischen Achterbahnfahrt nicht auseinandergefallen ist. Und Leitwolf und Lohnkrösus Denis Hollenstein sollte sich über die Festtage nicht lumpen lassen und seinen Teamkollegen eine Runde Bier und Pizza spendieren. Denn er alleine kann es nicht richten. Der beste Einzelspieler ist auf die Mannschaft angewiesen.

Die grössten Dramen auf Schweizer Eis

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel