Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sweden's head coach Rikard Groenborg stands by the bench during the Ice Hockey World Championships quarterfinal match between Finland and Sweden at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, Thursday, May 23, 2019. (AP Photo/Petr David Josek)

Der neue ZSC-Trainer beschert Schweden nicht den dritten WM-Titel in Serie. Bild: AP/AP

Eismeister Zaugg

Sind der neue ZSC-Trainer und Zugs Leonardo Genoni Verlierer?

Die WM 2019 wirft zwei grosse Fragen für die neue Saison in der National League auf: Ist der neue ZSC-Trainer ein Verlierer und hat Leonardo Genoni beim SCB zu viel Guthaben vom Hockey-Glückskonto abgehoben?

klaus zaugg, bratislava



Es ist eine der schmählichsten Niederlagen in Schwedens WM-Geschichte. Der stolze Titelverteidiger mit 21 NHL-Profis (davon 15 Millionäre) und einer Salärsumme von 78,847 Millionen fliegt gegen Finnland aus dem Turnier. Die Finnen haben ihr WM-Team weitgehend aus Spielern in europäischen Ligen zusammengestellt: Nur vier NHL-Profis (3,435 Millionen Salär) sind aus Amerika herbeigeeilt.

Diese Schmach geht auch auf das Konto von Nationaltrainer Rikard Grönborg. Ein grosser Name. 2017 und 2018 ist er mit Schweden Weltmeister geworden. Gerade deshalb ist das Scheitern gegen die Finnen nach einer 3:1-Führung noch kläglicher.

abspielen

Schwedens Out gegen Finnland. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Rikard Grönborg (50) ist der neue ZSC-Trainer. Er muss im Hallenstadion mit seinem grossen Namen, der nun ein bisschen kleiner geworden ist, Probleme lösen, die eigentlich Sache seines Sportchefs Sven Leuenberger sind. Ihm obliegt es in den nächsten zwei Jahren (oder bis zu seiner Amtsenthebung), eine Mannschaft mit einer aus den Fugen geratenen Salärhierarchie zum Erfolg zurückführen.

Sweden`s coach Rikard Groenborg  during the game between Sweden and Switzerland, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Saturday, May 18, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Rikard Grönborg muss den ZSC wieder an die NL-Spitze führen. Bild: KEYSTONE

Schwedens Nationaltrainer hat noch nie ein Profi-Klubteam eine ganze Saison lang geführt. Er kommt als Zauberlehrling, der soeben in Bratislava vom Glück verlassen worden ist, nach Zürich. Um einen von Europas schwierigsten Jobs anzutreten.

Gut, das war nun etwas gar polemisch. Vielleicht es ja sogar besser, wenn Rikard Grönborg nach dieser WM-Pleite als «normaler» Trainer nach Zürich kommt. Mit einem Ego, dass durch die Türen des Hallenstadions passt. Wer weiss, ob es mit drei WM-Titeln hintereinander nicht zu gross geworden wäre.

«Zugs Goalie war nicht gut genug»

Eine andere Frage ist weniger polemisch: Hat Leonardo Genoni beim SCB zu viel Guthaben vom Hockey-Glückskonto abgehoben? Er hat den SCB in drei Jahren zu drei Qualifikationssiegen, zwei Titeln und einem Halbfinale gehext. Am meisten Beistand der Hockey-Götter hat er soeben beim Titelgewinn von 2019 gebraucht.

Das Viertelfinal-Drama gegen Kanada lässt eigentlich nur einen Schluss zu: er hatte kein Guthaben mehr auf dem Glückskonto. Denn beide Treffer (zum 1:1 und zum 2:2) hätte er in der WM-Form von 2018 verhindert und wir wären wieder im Halbfinale.

abspielen

Der 2:2-Ausgleich 0,4 Sekunden vor Schluss. Video: streamable

Ja natürlich, vor dem 2:2 hätte einer seiner Mitstreiter den Puck aus der eigenen Zone befördern können. Aber das ist das Schicksal der wahren, der letzten Männer im Eishockey: von ihnen wird erwartet, dass sie die Versäumnisse ihrer Vorderleute ausbügeln. Hinter jedem Feldspieler steht ein Torhüter. Aber hinter dem Goalie ist niemand mehr, der ihm helfen kann. Dieses Drama gegen Kanada ist auch das sportliche Drama des Leonardo Genoni.

Daher die zugegeben ein wenig polemische Frage: Hat er zu viel Guthaben von seinem Glückskonto abgehoben?

epa07595036 Switzerland's goalkeeper Leonardo Genoni  reacts after losing the IIHF World Championship quarter final ice hockey match between Canada and Switzerland at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, 23 May 2019.  EPA/MELANIE DUCHENE

Leonardo Genoni und die Einsamkeit des Torhüters. Bild: EPA/KEYSTONE

Ich habe in Bratislava einen langjährigen SCB-Saisonkarten-Kunden getroffen. Er ist ein echter, wahrer Hockey-Fan. Seit 1986 reist er an jede WM. Er hat gesagt: «Wenn wir ins Halbfinale gekommen wären, hätte ich gerne gesagt: unser SCB-Meistergoalie war gut. Nun haben wir verloren und ich sage: Zugs Goalie war nicht gut genug.»

Wäre der Chronist der Polemik zugeneigt, dann würde er diese Aussage in eine Frage umdeuten: Ist Leonardo Genoni trotz einer formidablen WM-Fangquote von 93,80 Prozent ein Verlierer geworden?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Eishockey-Nationalspieler mit den meisten Einsätzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
HabbyHab
24.05.2019 11:46registriert October 2014
Nur gerade so gesehen: ein Artikel, wie Grönborg und Genoni (Viertelfinal-Put) Verlieren seien, und darunter ein Artikel dazu, wie Fischer (Vierteifinal-Out) der Gewinner der WM sei. Ja. Polemik kann der Zaugg gut.
2808
Melden
Zum Kommentar
chandler
24.05.2019 11:45registriert February 2014
Also wegen Genoni haben wir ganz bestimmt nicht verloren gegen Kanada. Ziemlich billig dieses Bashing... Ohne Genoni hätten wir wohl 2-3 Tore mehr kassiert.
27012
Melden
Zum Kommentar
123und456
24.05.2019 11:44registriert July 2015
Bei Grönborg versteh ich Klaus Zauggs Skepsis. Wieso man einen Mann holt, der noch keine Erfahrung mit Klubteams hat ist mir schleierhaft. Zumal ich davon ausgehe, dass ein schwedisches Nationalteam mit motivierten und vorbildlichen NHL-Profis um einiges leichter zu handeln ist, als der Z mit seiner verkorksten Mannschaftshierarchie und Moral.
Zu Genoni gibts nur eins zu sagen, KZ welche Drogen konsumieren Sie? Ich will auch mal probieren😋
23019
Melden
Zum Kommentar
39

Eismeister Zaugg

Lüthis genialster Schachzug – Schelling kann besser werden als alle SCB-Sportchefs vor ihr

Der Hockey-Konzern SC Bern hat seine sportliche Führung endlich neu besetzt. Die ehemalige Nationaltorhüterin Florence Schelling (31) ersetzt Sportchef Alex Chatelain (42). Zum ersten Mal führt in der Macho-Welt Eishockey eine Frau die Sportabteilung eines Profi-Teams. Kann das gut gehen? Ja, warum denn nicht?

SCB-Manager Marc Lüthi (59) musste handeln. Ob nun Alex Chatelain für die völlig missglückte Saison verantwortlich ist oder nicht, spielt gar keine Rolle: Der Druck auf den Sportchef ist viel zu gross geworden.

Um der grössten Fangemeinde ausserhalb der NHL und all seinen Werbekunden zu zeigen, dass nun ein sportlicher Ruck durch den SCB geht und dass die miserablen Leistungen Konsequenzen haben, blieb ihm gar nichts anderes übrig als den Sportchef auszuwechseln.

Und weil er zu seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel