Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos Coach Arno Del Curto, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos am Samstag 3.November 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Davos-Coach Arno Del Curto am Samstag während der Partie gegen Langnau. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Arno Del Curto und Davos im Tal der phantastischen Wirklichkeiten

Ist am Ende alles gar nicht wahr, was in den letzten zwei Monaten über den Zerfall des HC Davos geschrieben und gesendet worden ist? Der HCD gewinnt in Langnau 4:1, als sei er nach wie vor ein Spitzenteam.



Der Chronist steht vor einer schwierigen Wahl. Soll er ins Flachland hinaus nach Biel fahren, um dort dem Ringen des alten (SC Bern) gegen den neuen (Biel) bernischen Titanen beizuwohnen? Oder durch die dunklen, bewaldeten Hügel nach Langnau ins tiefe Emmental, dorthin, wo ein taumelnder und stolpernder Riese (HC Davos) gegen das Sensationsteam der Saison (SCL Tigers) anzutreten hat?

Er entscheidet sich für die Reise nach Langnau. Ins Tal der heulenden Winde. Logisch. Ob Biel oder der SCB gewinnt, spielt ja eigentlich gar keine Rolle. Wenn hingegen Davos auch in Langnau verliert, lässt sich die Polemik verschärfen. Siegt entgegen allen Erwartungen der HCD, so gibt es über eine Wundertat zu berichten. Sozusagen eine Win-win-Situation.

Das Tal der heulenden Winde war schon oft ein Tal der phantastischen Wirklichkeiten. Hier gab es einst den letzten Titel einer echten Dorfmannschaft zu feiern. Der SC Langnau (heute SCL Tigers) holte 1976 den einzigen Titel mit Spielern, die bis auf zwei Ausnahmen (Ersatztorhüter Michael Horak und Drittlinienstürmer Heinz Huggenberger) alle aus dem Dorf stammten. Später die verrückten Abstiege bis hinunter in die erste Liga (und dort mit einem Schnitt von mehr als 4000 Fans) und die wundersame Wiederkehr ins nationale Spitzenhockey.

Die neuen NL-Ausländer 2018/19:

Zu jedem Heimspiel gehört heute ein Ritual. Wie sich einst die Bauern im Emmental vor der Predigt draussen vor der Kirche trafen, um das Weltgeschehen und die Preise für Faselschweine und Kälber abzumachen, so treffen sich heute die Chronisten so ungefähr eine Stunde vor dem Spektakel im Medienraum des hölzigen Ilfis-Tempels. Sie werden ganz in der Tradition der Emmentaler Gastfreundschaft mit feinen Sandwiches und würzigem Kaffee bewirtet.

HC Davos Cheftrainer Arno Del Curto waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos am Dienstag, 30. Oktober 2018, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

HCD-Trainer Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

So ist es auch vor dem HCD-Gastspiel. Eifrig und ernsthaft diskutieren die Chronisten (eine Chronistin war nicht dabei) über die Hockey-Weltlage im Allgemeinen und über den Zerfall des HC Davos im Besonderen. Es herrscht Einigkeit darüber, dass die «Ära Del Curto» in Davos nach 22 Jahren zu Ende geht. Die Frage wird aufgeworfen, ob wohl Arno Del Curto im Falle einer weiteren Niederlage (es wäre die achte in den letzten neun Partien) während der Nationalmannschaftspause seines Amtes enthoben wird.

Auch hoher Besuch ist da. Daniel Germann, die hoch angesehene Sport-Edelfeder der «Neuen Zürcher Zeitung», wird sich das Spiel in aller Ruhe ansehen. Er hat für die Sonntagsausgabe vom nächsten Tag bereits eine Doppelseite über die HCD-Krise verfasst. Der HCD-Zerfall ist halt DAS nationale Hockey-Medienthema.

Der Davoser Goalie Anders Lindbaeck, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 25. September 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Anders Lindbäck kassierte gegen Zug gleich acht Tore.  Bild: KEYSTONE

Das Blatt mit den Mannschaftsaufstellungen wird dargereicht. Und sogleich hebt eine eifrige Diskussion um einen weiteren Fehlentscheid von Arno Del Curto an. Der HCD-Cheftrainer hat erneut Torhüter Anders Lindbäck nominiert. Wie kann er nur? Der Schwede hat am Vorabend gegen Zug acht (!) Tore kassiert. Bei einer hundsmiserablen Abwehrquote von sage und schreibe 78,95 Prozent. Absolut unverständlich! Jetzt müsste doch Gilles Senn eine Chance bekommen. Schliesslich ist er von Patrick Fischer für den Deutschlandcup aufgeboten worden. Ein ausländischer «Lottergoalie» wird einem helvetischen Nationalspieler und Mitglied des WM-Silberteams von 2018 vorgezogen. Niemand versteht das.

Der Mannschaftsaufstellung ist weiter zu entnehmen, dass der HCD nur noch zwei ausländische Spieler zur Verfügung hat. Anders Lindbäck und den schwedischen Stürmer Anton Rödin. Die Langnauer können auf vier fremdländische Stürmer zählen: Harri Pesonen, Chris DiDomenico, Eero Elo und Mikael Johansson. Am Vorabend haben die SCL Tigers auch in Ambri gewonnen. Der sechste Sieg in den letzten sieben Spielen, der vierte de suite.

Der Davoser Anton Roedin, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Dienstag, 28. November 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Anton Rödin. Bild: KEYSTONE

Diese klare Ausgangslage beunruhigt allerdings einige Chronisten. Irgendetwas liegt in der Luft. Einer, der sonst immer ein «Zehnernötli» auf eine Niederlage der Langnauer wettet, damit er im Falle einer Niederlage einen schönen Trostpreis einkassieren kann, bietet nun an, im Falle eines Sieges «seiner» Langnauer zehn «Schtutz» zu zahlen. Mit der Begründung, er wolle heute für einmal grosszügig sein.

Ob so viel Selbstvertrauen gut ist? Hat nicht Jeremias Gotthelf, der Chronist mit Weltruhm, in seinen Schriften immer wieder vor Hochmut und Hoffart gewarnt?

Item, das Spiel beginnt und wer ein bisschen sensibel ist, spürt nach wenigen Minuten, dass im Tal der phantastischen Hockey-Wirklichkeiten wieder einmal ein Wunder geschehen wird.

Die Langnauer stürmen sofort vorwärts, rassig und selbstbewusst, beflügelt von den Rufen «Ho-Ho-Hopp Langnou». Aber ihrem Spiel fehlt die Genauigkeit, Wucht und Bissigkeit der letzten Partien.

Tigers Chris DiDomenico, Pascal Berger, rechts, kaempft um den Puck, gegen Davos Felicien Du Bois, Goalie Anders Lindback, Sven Jung, Marc Aeschlimann, von links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos am Samstag 3.November 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die Langnauer können Lindbäck an diesem Abend nur einmal bezwingen. Bild: KEYSTONE

Trotzdem kommen sie fast im Minutentakt zu Torchancen. Am Ende werden die Statistiker 47 Torschüsse notieren. Aber Anders Lindbäck, der Lottergoalie, wird zum Riesen mit tausend Händen, ähnlich den steinernen Gottheiten in indischen Tempeln.

Nach und nach weicht das Selbstvertrauen der Langnauer wie die Luft bei einem Reifen mit schleichendem Plattfuss. Ihr Spiel bekommt eine melodisch-melancholische Resignation wie die unnachahmliche Stimme der Kult-Stadionspeakerin Christine Nyffeler.

Das Unheil nimmt seinen Lauf. Die Paraden von Anders Lindbäck flössen seinen Vordermännern Mut und Zuversicht ein. Sie machen schliesslich aus lediglich 21 Abschlussversuchen vier Tore, eines sogar bei nummerischer Unterlegenheit.

Viele im Stadion erahnen die heraufziehende Niederlage schon nach dem ersten Gegentreffer. Am Ende gibt es keine Missfallenskundgebungen. Erstens gehört sich das nicht in Langnau. Und zweitens gönnt man Arno Del Curto den Triumph. Er geniesst auch in Langnau hohes Ansehen.

Davos Coach Arno Del Curto, gibt Anweisungen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos am Samstag 3.November 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Arno Del Curto wird in Langnau geschätzt. Bild: KEYSTONE

Hätte der Chronist diese Saison nur diese eine HCD-Partie gesehen, so würde er nun von einem Arno Del Curto auf dem Höhepunkt seines Schaffens berichten. Und rühmen, wie schlau seine Taktik war, wie clever die Davoser die Langnauer anrennen liessen, wie eiskalt sie diesen Gegner ausgekontert haben und wie folgsam die Spieler die Anweisungen ihres Chefs umgesetzt haben. Auch in seiner 22. Saison erreiche der 62-jährige Arno Del Curto seine Spieler. Seine Autorität erstrahle nach wie vor im höchsten Glanz. Ja, mit diesem HCD sei im nächsten Frühjahr im Ringen um die Meisterschaft zu rechnen. Und Langnau werde wohl die Playoffs wieder nicht schaffen.

Aber so ist es ja nicht. Es war nur ein wunderbarer Abend im Tal der phantastischen Hockey-Wirklichkeiten. Die SCL Tigers sind nach wie vor auf Platz zwei klassiert. So weit oben standen sie im November seit dem Wiederaufstieg noch nie. Der HCD bleibt hingegen auf Rang elf. Mit zehn Punkte Rückstand auf den «Strich». So schlecht klassiert waren die Davoser seit dem Wiederaufstieg von 1993 im November noch nie klassiert.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs – plus das von Kloten:

Langnaus Trainer Heinz Ehlers ärgert sich hinterher über die defensiven Leichtsinnsfehler und die unzähligen vergebenen Torchancen. Und hat dafür eine Erklärung. «Wir haben in den letzten Partien nur mit drei Linien gespielt. Das hat sich nun ausgewirkt.» Die Müdigkeit erkläre viele Fehler und die nachlassende Intensität im Spiel.

Tigers Head Coach Heinz Ehlers, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos am Samstag 3.November 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Heinz Ehlers. Bild: KEYSTONE

Wir können es noch einfacher sagen: Anders Lindbäck hat den Langnauern den Sieg gestohlen. Selbst im Falle einer guten Torhüterleistung hätte der HCD mit vier oder fünf Treffern Differenz verloren. Aber dem Schweden ist im Tal der phantastischen Hockey-Wirklichkeiten ein Jahrhundertspiel gelungen.

Was nun? Ist das die Wende für den HCD? Oder einfach ein Wunder, das sich so nicht wiederholen lässt? Arno Del Curto ahnt, dass es jetzt besser ist, nicht zu viel zu sagen. Fürs Fernsehen muss er zum Interview antreten. Das ist vertraglich festgeschrieben. Schliesslich zahlt der TV-Sender MySports über 30 Millionen Franken im Jahr für die Übertragungsrechte.

Aber wohlweislich stellt er sich nicht dem Kreuzverhör der Chronisten. Denn er weiss ja, dass er sich leicht zu Aussagen provozieren lässt, die sich vortrefflich dazu eignen, polemische Storys zu schreiben. Also sagt er: «Nein, heute nicht.» Er weiss auch, dass die Chronisten im Kabinengang darauf warten, dass er vom TV-Interview zurückkommt und ihn dann aufhalten werden. Doch durch diese hohle Gasse geht er nicht. Schlau nimmt er den Hintereingang, der auch zur HCD-Kabine führt.

Den Chronisten ist Arno Del Curto im Tal der phantastischen Hockey-Wirklichkeiten entkommen. Ob er mit dem HCD der Krise entkommen wird, ist hingegen nicht sicher. Was die NZZ in der heutigen Sonntagsausgabe über den drohenden HCD-Niedergang schreibt, gilt nach wie vor.

Arno Del Curto, wie er leibt und lebt:

Eishockey Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden:

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saasi 05.11.2018 08:18
    Highlight Highlight Spitzenteam sieht anders aus Klaus Zaugg.
    47:21 Schüsse für die Tigers, Abschlusspech der Langnauer, Lindbäck mal für mal 100% Glück. Wenn es der HCD nach der Natipause bestätigen kann, dann glaub ich dass Davos noch kommt. Aber wegen eines Glücksieg bei den Tigers, die an diesen Abend einfach das Tor nicht treffen, könnte auch 10:4 heissen, ist man noch kein Spitzenteam.
  • Parcival 04.11.2018 14:56
    Highlight Highlight Habe vor Jahren jedes Spiel in der Ilfishalle geschaut, war aber seit Jahrzehnten nicht mehr da. Dieser Beitrag hat vor meinem inneren Auge Bilder hochsteigen lassen, die ich schon lange vergessen glaubte.
  • TEE-Zug 04.11.2018 12:38
    Highlight Highlight HCD, HCD, HCD, und falls einmal nicht dann halt Tigers, Tigers, Tigers. Es gibt im CH-Hockey noch 10 andere Clubs, aber eben...
    Ein Bericht über die untitelbaren Gotteronien oder Lugano und dessen Millionenvernichtungsstrategie würde diese Plattform etwas auflockern. Dies sagt ein Biel-Fan, aber dies nur am Rande.
    Was ich aus dem Bericht aber witzig finde ist das Ehlers nur mit 3 Linien spielen lässt, so gesehen würde er ja sehr gut zu einem sog "Grossen" passen. Wie wärs mit Lugano? Grööl
  • Fab_@ 04.11.2018 11:01
    Highlight Highlight Ich als hcd fan muss schon schmunzeln wie :-)) erst noch tot gesprochen und alles ist schlecht.. gewinnt man jetzt zwischen durch ein spiel gegen die tigers und man feiert den hcd als ob sie gerade wieder um die meisterschaft spielen können. Das wahr mal ein spiel und es ist noch keine serie gestartet und weit vom strich ist man auch noch entfern diese saison wird schwiriger sonst so schlimm wie bei kloten wird es nicht und mit dem 3 punkte system und der noch zu spielenden partien ist doch noch etwas zu holen die playoffs
  • Apfel Birne 04.11.2018 10:15
    Highlight Highlight Klaus, Langnau ist nicht mehr zweiter😉
  • HotIce 04.11.2018 09:59
    Highlight Highlight Zaugg beschreibt hier irgendwie noch hübsch wie der Abend war. Speziell und vielleicht ein wenig magisch. Es hat auf jeden Fall bis in meine bünder Stube geknistert. Ein Spiel, dass man eigentlich gar nicht gewinnen kann.
    Für Langnau nicht so schlimm - für Davos aber ein wichtiges Lebenszeichen.
    Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

  • Lümmel 04.11.2018 08:53
    Highlight Highlight "Der Chronist steht vor einer schwierigen Wahl. Soll er ins Flachland hinaus nach Biel fahren um dort dem Ringen des alten (SC Bern) gegen den neuen (Biel) bernischen Titanen beizuwohnen? Oder durch die dunklen, bewaldeten Hügel nach Langnau ins tiefe Emmental, dorthin wo ein taumelnder und stolpernder Riese (der HC Davos) gegen das Sensationsteam der Saison (den SCL Tigers) anzutreten hat?"

    Wie wärs nächstes mal mit einem Match ohne ein Berner Team?

  • Tikkanen 04.11.2018 08:26
    Highlight Highlight ...Chlöisu, obenstehendes ist eine wahrhaft Zaugg‘sche Perle👍🏻Gilt der Exil-Thuner Germann als Edelfeder der NZZ kann Zaugg ruhig als „Göttliche Feder“ der deutschsprachigen Hockeychronisten bezeichnet werden👏🏻 Keiner vermag den absehbaren Abschied vom Grumpy Arno literarisch würdevoller zu begleiten😀

    btw, da gestern keine Frau (Blick) vom Lehrerehepaar verköstigt wurde scheint auch der oftmals leider primitive Chappä Dino im Tal gewesen zu sein🤔Klares Indiz für den baldigen Abtritt AdC‘s ab, wenn sich die opportunistischen Hofschreiber abwenden isch churzum fertig🤨

    Item, Hopp Bärn😎
  • N. Y. P. 04.11.2018 08:16
    Highlight Highlight Denn er (AdC) weiss ja, dass er (AdC) sich leicht zu Aussagen provozieren lässt, die sich vortrefflich dazu eignen, polemische Storys zu schreiben.

    Solche Sätze gefallen mir.


    Arno hat sich entschlossen, mit seinem Lotterteam eine Serie hinzulegen. Ich weiss zwar nicht wie, aber mal schauen.


    Ich mag es einfach nicht, wenn Arno del Curto von der Hockeylandkarte verschwinden würde.

    Hopp HCD !

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel