Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers, Pascal Berger, Mitte, Torschuetze zum 1:0 jubelt, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem EV Zug, am Freitag 4. Januar 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Starkes Zug, aber perfektes Langnau und der «Inti Pestoni des Emmentals» sucht einen Job

Wenn Langnau perfekt spielt, ist auch der Tabellenführer machtlos. Dann kann sogar der kanadische Leitwolf Chris DiDomenico in der VIP-Loge schmollen.



Wer die Tabellenführung nach einer 0:3-Niederlage in Langnau abgeben muss (der SCB ist wieder Leader) und wer mit der zweitbesten Offensive der Liga exakt 10 Minuten Überzahlspiel nicht in ein Tor umzumünzen versteht, verdient Kritik.

Aber für einmal ist es schwierig, einen Ansatz zur Kritik oder gar Polemik zu finden. Was sich auch daran zeigt, dass der tüchtige Mitarbeiter des «Blick», dem es nach jedem Spiel obliegt, eine Pflaume zu verteilen, nach der Partie ratlos vor seinem Laptop sass. Es gab einfach keinen Zuger, der eine Pflaume verdient hätte. Okay, Dominik Schlumpf und Santeri Alatalo liefen ihren Gegenspielern Pascal Berger und Harri Pesonen beim 0:1 hinterher. Aber das ist noch kein Grund, deswegen zum Sündenbock für die Niederlage gestempelt zu werden.

Warum verliert ein starkes Zug 0:3? Weil Langnau ein perfektes Spiel gelungen ist. Eine heftige Reaktion auf die Larifari-Vorstellung am Mittwoch im Stade de Suisse gegen den SCB (1:4). Selbst der grantige Heinz Ehlers war zufrieden und sprach von einer «wirklich sehr, sehr guten Leistung» seiner Jungs. Dieses Lob ist etwa so zu werten wie wenn Zugs Trainer nach einem Sieg im Mittelkreis getanzt hätte.

Zugs fruchtlose Bemühungen personifizierte Topskorer Lino Martschini. Er stand bei zwei Minustreffern auf dem Eis und war der Architekt von mindestens 20 vielversprechenden, aber letztlich erfolglosen Angriffsversuchen. Er sagt: «Langnau war defensiv sehr stark. Aber mit direkten, präzisen Passfolgen wäre es eigentlich möglich gewesen im Powerplay zum Erfolg zu kommen.» Im Spiel habe «die Qualität» gefehlt. Er meinte damit die Präzision und die Intensität. «Wir haben zu wenig Abpraller provoziert und wenn der Puck mal abprallte, waren wir nicht zur Stelle.»

Eine solche Selbstkritik könnte als Konzentrationsschwäche (fehlende Qualität) und als ungenügendes Engagement (fehlende Intensität) ausgelegt werden. Aber das war es nicht. Zug scheiterte nicht an eigenen Schwächen, sondern an der Qualität des Gegners. Am perfekten «Heinz Ehlers-Eishockey». «Heinz Ehlers-Eishockey» ist, wenn jeder hundertprozentig bei der Sache ist und jeder seine Defensiv-Aufgabe zu hundert Prozent erfüllt. Dann fehlen selbst einem hochkarätigen Gegner Raum und Zeit um sein Spiel zu entfalten.

Fatal sollte sich für die Zuger die Schiedsrichterleistung erweisen. In der Regel kassiert eine Mannschaft, die weniger im Scheibenbesitz ist, mehr Strafen. Haken, Halten oder Behinderungen sind die logische Folge. Aber die Unparteiischen haben es übertrieben und die Aktionen der Langnauer zu oft zu streng beurteilt. Zum ersten Mal in dieser Saison musste das Stadionpersonal zwecks Reinigung des Eises mit Schaufel und Besen ausrücken. Solche Aktionen sind sehr, sehr selten. So wenig wie beim Schwingfest werden im Emmental beim Hockeymatch Gegenstände in die Arena geschmissen.

Aus diesem vermeintlichen Unrecht schöpften die Langnauer enorme «Trotzenergie». Als es gelungen war, bis zur zweiten Pause alle Zuger Powerplays heil zu überstehen (im zweiten Drittel spielte Zug während acht Minuten mit einem Feldspieler mehr), spürte jeder im Stadion: das ist die Entscheidung gegen Zug. Jetzt kann die Emmentaler nichts mehr erschüttern.

Interessanterweise war es das erste Spiel der SCL Tigers in dieser Saison ohne Chris DiDomenico. Der Kanadier wurde nach einer kraftlosen Darbietung im Derby (1:4 gegen den SCB) erstmals das «Opfer» des Rotationsprinzips unter den fünf ausländischen Stürmern, musste pausieren und sass knurrig in der VIP-Loge. Offenbar hatte er beim Spengler Cup mit Team Canada zu viel Energie verloren – zumal er während des Turniers einmal um 04.00 Uhr in der früh mit dem Auto von Davos nach Kloten bretterte, um dort eine aus Übersee einfliegende Freundin abzuholen.

Eine uralte Weisheit sagt, man solle ein siegreiches Team nie umstellen. Das gilt erst recht nach einem perfekten Spiel. Sportchef Marco Bayer hatte vor dem Spiel versichert, Chris DiDomenico werde in Ambri ins Team zurückkehren. «Wir erwarten, dass er in Ambri energiegeladen die Mannschaft mitreisst.» Ein Dilemma für Heinz Ehlers. Stellt er eine siegreiche Mannschaft um? «Kein Problem, ich habe schon mehrmals nach einem Sieg die Ausländer gewechselt.»

Es gibt auch vom EV Zug eine Meldung am Rande: Stürmer Fabian Haberstich, (21), im Sommer 2016 aus Langnau gekommen, bekommt keinen neuen Vertrag. Dies bestätigt Sportchef Reto Kläy. Haberstich sei zu wenig gut für einen Stammplatz in der ersten Mannschaft und beim Farmteam brauche man Platz für die eigenen Talente. Der kräftige Flügel (183 cm/93 kg) hat diese Saison in Zugs Farmteam fast einen Punkt pro Spiel gebucht.

Fabian Haberstich ist sozusagen die Langnauer Antwort auf Inti Pestoni. Ein Jahrzehnttalent. Als Junior auf einer Stufe mit dem gleichaltrigen Denis Malgin, der heute in der NHL stürmt. Aber im Training und im Spiel lange Zeit mit sich selbst zu gnädig. Nun ist sein Agent Sandro Bertaggia auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber.

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

abspielen

Video: srf

33 prägende Momente des Sportjahrs 2018

Das könnte dich auch interessieren:

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tim-titig 05.01.2019 09:48
    Highlight Highlight Wenn unbedingt eine Pflaume verteilt werden muss, könnte man Everberg eine geben als Zug den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzt hatte.
  • antivik 05.01.2019 09:19
    Highlight Highlight 3 der 5 letzten Artikel sind Langnau-Artikel... und immer noch keins zur sensationellen U20-WM.
    • m. benedetti 05.01.2019 11:09
      Highlight Highlight Ja klar über Biel kann er gerade nicht schreiben, bleiben Langnau und Bern. 😜
    • Toddyboy 05.01.2019 12:30
      Highlight Highlight Es hat genügend Journalisten die berichten... fachlich...
      Dies hier gilt der Unterhaltung was auch Teil des Business ist und mir stets gefällt...
    • antivik 05.01.2019 16:25
      Highlight Highlight Toddyboy:
      Das stimmt, allerdings könnte man trotzdem ausgeglichener schreiben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lümmel 05.01.2019 09:05
    Highlight Highlight Genau, wenn Langnau gewinnt war der Gegner nie schlecht sondern Langnau einfach unbesiegbar. Oder waren es am Ende doch die Haare der Torhüter die den Unterschied machten?

    Der Eismeister driftet immer mehr ins lächerliche ab.
    • mabisi 05.01.2019 14:51
      Highlight Highlight Es waren garantiert die Haare. Die haben ja über Nacht wieder ein bisschen gewachsen 💇‍♂️
  • powerplay 05.01.2019 07:36
    Highlight Highlight habi zu bern.....1. Linie= habi, sciaroni, bieber.... als back der von schablonen kari umgeformte stürmer grassi + rückkehrer timo helbling......

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Heute trafen sich Vertreter der 24 Klubs aus National League und Swiss League zur Ligaversammlung. Dabei beschlossen sie einige wichtige Veränderungen, die das Schweizer Eishockey ab der nächsten Saison prägen könnten.

In der National League ist es spätestens ab Saison 2020/21 Pflicht, dass alle Stadien über Übertorkameras verfügen. Wo es möglich ist, sollen sie aber bereits in der kommenden Spielzeit zum Einsatz kommen. «Übertorkameras dienen bei strittigen Torszenen zusätzlich zu den Hintertorkameras als wichtige Ergänzung und sind notwendig, um die Qualität und Zeitdauer der Videokonsultationen zu verbessern», schreibt der Verband.

Neu können Trainer auch bei einer vermuteten Torhüter-Behinderung eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel