DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler des ZSC nach dem Spiel des ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Samstag, 10. Maerz 2018, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Flueeler)

Haben die Niederlagen in der Regular Season die ZSC Lions zum wahren Meisterkandidaten gemacht? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Niederlagen – das Salz des ZSC-Selbstvertrauens

Das Beispiel der ZSC Lions zeigt: Die richtige Dosis Niederlagen in der Qualifikation kann für einen Titanen ein Erfolgsrezept für die Playoffs sein.



>>> Wir tickern die zweite Partie heute ab 20.15 Uhr live.

Wie viel Glück erträgt der Mensch? Wie viele Siege eine Mannschaft? Seit dem Altertum beschäftigen sich Philosophen, Dichter und Denker mit diesem Thema. Sie haben Warnungen für das Volk in griffige Formulierungen gegossen. «Allzu viel ist ungesund» oder «Halte stets das Mass».

Eishockey-Playoffs sind eine sportliche Grenzerfahrung. Die richtige Dosis Selbstvertrauen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Diese richtige Dosis zu finden, ist manchmal für eine talentierte, grosse Mannschaft (ZSC Lions, SCB) gar nicht so einfach, wie es scheinen mag. Zu viel Selbstvertrauen ist sogar ein häufiger Grund für das Scheitern eines Favoriten. Weil der Übergang zu Leichtsinn und zu Arroganz oft fliessend ist.

Berns Eric Blum, Berns Thomas Ruefenacht, Berns Maxim Noreau, Berns Calle Andersson, und Berns Gaetan Haas, fotografiert vor dem ersten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem ZSC Lions, am Dienstag, 27. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Machte der zu grosse Erfolg zu leichtsinnig und arrogant? Bild: KEYSTONE

Der SC Bern hat nur 28 der insgesamt 100 Qualifikationspartien unter Kari Jalonen verloren, 15 davon in der soeben beendeten Qualifikation 2017/18. Der finnische Erfolgstrainer hat die grosse, mächtige SCB-Maschine so gut getunt, dass die einzelnen Spieler oft gar nicht mehr gefordert und herausgefordert werden. Diese Leichtigkeit des Siegens hat den SC Bern gegen die ZSC Lions in eine kritische Situation gebracht. Die Zürcher haben das erste Halbfinale in Bern 3:2 gewonnen.

Die SCB-Reaktion auf diese Niederlage ist gut und gefährlich zugleich. Gut, weil das Selbstvertrauen intakt geblieben ist. Gefährlich, weil der Halbfinal-Fehlstart noch keine Trotzreaktion hervorgerufen hat. Zu viel Selbstvertrauen? Die Berner haben jedenfalls ihre Gelassenheit nach dem Spiel nachgerade zelebriert.

Bern's Head coach Kari Jalonen looks his players, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, March 3, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Kari Jalonen: Er ist beunruhigt. Bild: KEYSTONE

Nur Jalonen ist beunruhigt

Nur Trainer Kari Jalonen wirkte beunruhigt. Mit Mühe wahrte er seine steife Würde und liess sich die Bemerkung entlocken, man habe dem Gegner drei Tore geschenkt. Ansonsten wich er provokativen Fragen mit dem Hinweis aus, er müsse erst das Video analysieren. Und nein, er sei nicht laut geworden, es sei jetzt nicht Zeit zum Toben (für «Pep Talks»). Seine Stimme klang allerdings ungewohnt heiser.

Er muss in den Pausen eben doch getobt haben. Was SCB-Kultverteidiger Eric Blum auf eine entsprechende Frage bestätigt: «Ja, für seine Verhältnisse war er etwas laut. Aber nicht laut, wenn wir Guy Boucher als Massstab nehmen …». Guy Boucher ist der kläglich gescheiterte, autoritäre und tobende NHL-General, der in Bern das Verpassen der Playoffs (als Titelverteidiger!) im Frühjahr 2014 auf dem Gewissen hat.

Berns Ramon Untersander, links, und Zuercher Lauri Korpikoski, Mitte, kaempfen um den Puck, an der Seite von Berns Eric Blum, rechts, im ersten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem ZSC Lions, am Dienstag, 27. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Eric Blum (r.) beobachtet vorerst nur aus der Ferne. Genauso geht er auch mit der 0:1-Niederlage zum Halbfinalauftakt um. Bild: KEYSTONE

Die Gelassenheit der Berner hat nach dem Fehlstart ins Halbfinale etwas Künstliches. Logisch. Sie ist ein Mittel zum Zweck: Nur dem Gegner jetzt ja keine Anzeichen von Schwäche, Unsicherheit oder Zweifel zeigen.

Zürcher Gelassenheit dank grimmiger Entschlossenheit

Im Gegensatz dazu steht die echte Gelassenheit der Zürcher. Sie ist das Produkt einer grimmigen Entschlossenheit. So wie dem Innenleben der Berner nach zu vielen leichten Siegen der Pfeffer der Niederlage fehlt, so ist die Verfassung der ZSC Lions diese Saison durch die richtige Portion Niederlagen (plus Trainerwechsel) kräftig gewürzt worden.

Der ZSC feiert den Sieg im fuenften Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Dienstag, 20. Maerz 2018, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Flueeler)

Die Lions sind heiss – und erinnern sich sicherlich an den SCB 2016. Bild: KEYSTONE

Die Zürcher mahnen an den SCB, der im Frühjahr 2016 vom 8. Platz aus die Meisterschaft gewonnen hat. SCB-Trainer war damals Lars Leuenberger, heute strategischer Leiter der SCB-Sportabteilung. Er sagt: «Die Zürcher spielen genau so wie wir damals.»

Die ZSC Lions wie der SCB 2016? Warum nicht? ZSC-Trainer Hans Kossmann fällt Gelassenheit jedenfalls leichter als Kari Jalonen. Auf die vielfach gestellte Frage, wie er diese wundersame Wandlung seiner Mannschaft zuwege gebracht habe, gibt er eine kluge Antwort: «Das hat mir nichts zu tun. Die Spieler sind in sich gegangen und haben das selber geschafft.»

SCB oder ZSC – wer zieht in den Playoff-Final 2018 ein?

20 bis 30 Niederlagen als richtige Dosis zum Erfolg?

Für eine solche Wandlung ist die richtige Dosis verlieren ganz offensichtlich hilfreich. 29 Niederlagen waren es damals während der Qualifikation der Meister Saison 2015/2016 beim SCB. Also mehr Niederlagen in einer Qualifikation (2015/16) als bisher unter Kari Jalonen in zwei (2016/17 und 2017/18).

SCB Fans feuern ihr Team an, im ersten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem ZSC Lions, am Dienstag, 27. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Wirklich? Wir werden es heute sehen. Bild: KEYSTONE

25-mal mussten die ZSC Lions in der soeben gespielten Qualifikation als Verlierer vom Eis. Die richtige Dosis liegt offensichtlich im Bereich zwischen 20 und 30 Niederlagen. 23-mal hatten nämlich die ZSC Lions während der Qualifikation verloren, als sie 2012 vom 7. Platz aus den Titel holten. Mit einem Finalsieg im 7. Spiel gegen den … SC Bern – in Bern.

Niederlagen, das Salz der Erde, das Salz des ZSC-Selbstvertrauens.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel