Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Bern Spieler Alain Berger, SC Bern Spieler Tristan Scherwey, SC Bern Spieler Luca Hischier, SC Bern Spieler Marco Mueller, SC Bern Spieler Eric Blum, und SC Bern Spieler Mark Arcobello, von links, reagieren nach der 3-6 Niederlage, im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Donnerstag, 9. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nachdenkliche SCB-Spieler nach der 3:6-Niederlage im Spiel 3 gegen Biel. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Diese unerwartete Heimniederlage bringt den SC Bern weiter

Der SCB verliert zum richtigen Zeitpunkt 3:6 gegen Biel. Diese Niederlage ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Titelverteidigung. Marc Lüthis Kopf raucht noch lange nicht.



Der Spruch kommt aus dem helvetischen Fussball der 70er- und 80er-Jahre: «Eine Niederlage, die uns weiterbringt». Damals ging es darum, die vielen Niederlagen unserer Fussball-Nationalmannschaft schönzureden. Heute ist schon fast vergessen, dass wir uns zwischen 1966 und 1994 nie für eine EM oder eine WM zu qualifizieren vermochten.

Nun lässt sich dieser Spruch treffend im Hockey verwenden. Der SC Bern hat eine Niederlage erlitten, die den Meister weiterbringen wird. SCB-Trainer Kari Jalonen wird noch vor den grossen Auseinandersetzungen im Halbfinal und im Final getestet.

Berns Trainer Kari Jalonen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Montag, 2. Januar 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Berns Bandengeneral Jalonen muss nun zeigen, was in ihm steckt. Bild: KEYSTONE

Wir wissen, dass der Finne ein grosser Bandengeneral ist. Was wir noch nicht wissen: Wie reagiert dieser «Kontrollfreak», der so sehr auf jedes Detail achtet und alles plant und vorkehrt, soweit das in einem so unberechenbaren Spiel überhaupt möglich ist, wenn die Dinge aus dem Ruder laufen? Wenn für einmal Leonardo Genoni nicht besser ist als der gegnerische Torhüter? Wenn der Puck nicht den Weg seiner Mannschaft gehen will? Das Erfolgsgeheimnis in den Play-offs ist die Kunst des sofortigen Vergessens. Am Ende triumphiert, wer einen Rückschlag sofort wegzustecken vermag.

Droht dem SCB nun das Out?

Je früher Kari Jalonen in den Play-offs vergessen und reagieren muss, desto besser. Es ist einfacher, im Viertelfinal diesen Ernstfall zu testen, als im Halbfinal oder gar im Final. Biel ist ein dankbarer Gegner für die Vorbereitung auf höhere Aufgaben. Der Chronist würde noch so gerne polemisieren und dramatisieren. Aber er findet auch nach einem 3:6 auf eigenem Eis gegen Biel keinen Grund dazu.

Oder droht am Ende für den SCB doch das Ausscheiden? Nein. Dieser EHC Biel hat keine echte Chance auf ein Weiterkommen. Aber die Bieler sorgen für ein bisschen Aufregung, ein wenig Spannung und etwas Unterhaltung. Endlich ist auch dem SCB unter Jalonen im Ernstfall «etwas» passiert. Endlich hat der SCB erfahren, was es bedeutet, wenn der Torhüter im Ernstfall nicht sein bestes Hockey spielt. Genoni wehrte bloss 78,26 Prozent der Schüsse ab, Jonas Hiller hingegen 92,86 Prozent.

Berns Goalie Leonardo Genoni laesst den Kopf haengen im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Donnerstag, 9. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Keeper Genoni hatte nicht seinen besten Abend. Bild: KEYSTONE

Und was, wenn der EHC Biel jetzt auch morgen daheim gewinnt? Wenn es auf einmal 2:2 steht? Auch das würde nichts am Weiterkommen des Meisters ändern. Aber die Unterhaltung wäre dann noch besser und die Chancen auf einen Auftritt von Berns Manager und Mitbesitzer Marc Lüthi noch grösser.

So lange Lüthi raucht und nicht sein Kopf, ist alles in Ordnung

Vor etwas mehr als einem Jahr hatte der SCB in Biel im Rahmen der Qualifikation kläglich in der Verlängerung 3:4 verloren, die Play-off-Qualifikation war in höchste Gefahr geraten. Ein zorniger Lüthi fuhr mit dem Lift von der VIP-Loge in den Kabinengang des Bieler Tempels hinunter, marschierte geradewegs in die Kabine, hielt eine Brandrede und schlug dann vor laufenden TV-Kameras mit einem gewaltigen Rumms die Kabinentüre zu. Es war, wie wir inzwischen wissen, eine Niederlage, die den SCB weitergebracht hat. Eine Niederlage als Meilenstein auf dem Weg zum Titel.

Am Dienstag fuhr Lüthi in Biel nach dem problemlosen 3:0-Sieg auch mit dem Lift von der VIP-Loge in den Kabinengang hinunter. Aber nur, um dort durch einen Hinterausgang ins Freie zu gelangen, um zu rauchen. Wenn Marc Lüthi nach einer Partie gegen Biel entspannt raucht, wird es langweilig. Es ist besser, wenn ihm der Kopf raucht. Doch das ist jetzt noch nicht der Fall.

So war's letzte Saison: Bier, Zigarren und der Pott – die besten Bilder der Meisterfeier

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • energywolf 10.03.2017 18:10
    Highlight Highlight Langsam geht mir diese Bernlastigkeit von KZ wieder so was auf den Geist. Die ganze laufende Saison wirkten seine Berichte relativ gut verteilt auf alle Clubs der CH. KZ: Bitte mal was neues, ewig der gleiche Kommentar nach einer deftigen SCB Niederlage! "Diese Niederlage wird den SCB nur stärker machen" Ich schätze ja die provokative Art von KZ zu polemisieren, aber so wünschte ich mir fast, dass der SCB spätestens von Davos gefressen wird nur um seine Stigmatisierung zum SCB zu widerlegen.🖖
    • MARC AUREL 11.03.2017 07:54
      Highlight Highlight Dann lies doch der NZZ oder sonst ein ZÜZISZEITUNG. Es gibt genug Zeitungen die über deine Zürcher berichten! Am besten scheiden sie aus dann brauchts du nicht mehr zu lesen und dich aufzuregen lieber ENERGYWOLF😉
  • Zweifler 10.03.2017 14:09
    Highlight Highlight Kurzanalyse nach Zauggscher Logik (Umkehrschluss des Artikels vom 8. März): "Die Partie in einem Satz erklärt: Leonardo Genoni ist nicht gut genug. Die unpolemischen Zahlen der Fangquoten: Leonardo Genoni 78,26 Prozent, Jonas Hiller 92,86 Prozent. Noch Fragen? Nein." Ja, so einfach kann es sein...
    • TheMan 10.03.2017 16:53
      Highlight Highlight Hast du die Tore gesehn? Die meisten waren Unhaltbar und mit viel Glück. Und durch Schirientscheid stand es am Schluss nicht 6:6 sondern nur 3:6. Genoni ist immer noch besser als Hiller. Nur hatte Biel gestern Glück und die Schiris hinter sich.
    • 123und456 10.03.2017 17:47
      Highlight Highlight Die Schiris hinter sich???
      Die beiden aberkannten “Tore“ waren zweifellos korrekt und im Schlussdrittel hatte Bern die Möglichkeit quasi nonstop PP zu spielen, wo genau wurde Bern da venachteiligt?😂
  • greenfields 10.03.2017 13:41
    Highlight Highlight Egal, ob diese Niederlage nun heilbare Kräfte für den SCB entwickelt oder nicht. Verdient war dieses 3:6 allemal, nach dem 1:0 mit einer Nochchalance gespielt, wie man sie von gegenüber der Strassenseite kennt. Sagen wir's einfach, diese Partie veryoungboyst. Nicht mehr, nicht weniger. Ich orte beim SCB aktuell eher ein anderes Problemchen, das aber noch zum Problem werden könnte. Der SCB hat momentan nur eine durchschlagskräftige Sturmlinie, die erst noch überforciert wird. Die restlichen drei arbeiten zwar auch hart, aber es fehlt etwas die Torgefahr, auch wenn sie ab und zu mal treffen.
  • Yano 10.03.2017 12:58
    Highlight Highlight Die SCB Sportgastro AG profitiert von einem weiteren Heimspiel. Das war ein Auftrag der GL an das Trainerduo.
    • Dynamischer-Muzzi 10.03.2017 15:31
      Highlight Highlight Es könnten sogar 2 werden ;)
      Es könnte aber auch überhaupt nur noch eins werden ;)

      Das Ende kennt nur der Wind.... :-p
  • ThePower 10.03.2017 12:54
    Highlight Highlight Als YB Fan kann ich nur davon abraten, in irgendwelchen Viertelfinals 2:0 in Führung zu gehen, es dann locker anzugehen und irgendwelche "Ernstfälle" gegen den deutlich schwächeren Gegner zu testen..Don't do it..
    • MARC AUREL 10.03.2017 13:22
      Highlight Highlight Ja die Young Boys... das hat ja tradition immer zu verlieren wenn es zählt! Schade, ein Titel würde ich ihnen sehr gönnen...
  • Hans Dampf 10.03.2017 12:35
    Highlight Highlight Jeder der sich mit einem Komentar unter einem SCB Bericht über selbige beschwert, schneidet sich ins eigene Fleisch und hat den zusammenhang zwischen Klicks und Werbung nicht begriffen....
    • goldmandli 10.03.2017 18:07
      Highlight Highlight Kurzfristig magst du recht haben, langfristig könnte es einige User vom Berner tagblatt ääh von watson vertreiben.
    • Hans Dampf 10.03.2017 18:59
      Highlight Highlight Na ja, wenn ich mich von jedem Newsportal würde vertreiben lassen, nur weil mir ein Chronist nicht passt, müsste ich wohl bald ohne News auskommen ;-)
  • Against all odds 10.03.2017 12:01
    Highlight Highlight "Diese unerwartete Heimniederlage bringt den SC Bern weiter". Dieser unerwartete Auswärtssieg bringt den EHC Biel weiter
    • MARC AUREL 10.03.2017 12:57
      Highlight Highlight Oder auch nicht. Realistisch bleiben. Ein weiter kommen von Biel ist nicht unmöglich aber damit rechnen würde ich nicht!
  • N. Y. P. D. 10.03.2017 11:11
    Highlight Highlight Oder droht am Ende für den SCB doch das Ausscheiden? Nein. Dieser EHC Biel hat keine echte Chance auf ein Weiterkommen.

    Naja, schaun mehr mal. Flaschen noch nicht leer im Seeland. Und was machen Hiller ? Gut halten (meistens). Habe fertig, Klaus.
  • Vamos 10.03.2017 11:09
    Highlight Highlight Klausi deiner Einschätzung nach, befindet sich der SCB dank dieser Niederlage für alle andern Clubs unerreichbar auf direktem Weg zum erneuten Meistertitel.
    Bei einem nächsten Umfaller des SCB könntest du ja dann mal erwähnen, dass der SCB letztes Jahr nur dank dem
    EHC Biel überhaupt Meister werden konnte.
    Hätte Biel nämlich damals am 26.2.2016 Ambri zuhause nicht geschlagen, wäre der SCB nicht in den Playoffs
    sondern in den Playouts gelandet.
    Wäre doch auch mal eine Story wert , gell Klausi
    • MARC AUREL 10.03.2017 11:57
      Highlight Highlight Diese Hass und Neid gegenüber Bern ist unglaublich...
    • chara 10.03.2017 12:10
      Highlight Highlight Hätte ich im Dezember die richtigen Zahleni beim Lotto angekreuzt, ja dannnnnnn....sinnbefreiter Kommentar...
    • Wagner 10.03.2017 12:16
      Highlight Highlight Geht ja nicht umBern, sondern wieder um einen Pro-Bern Artikel, obwohl Bern verloren hat, will man wieder irgendwo das positive daraus ziehen ... völlig ab der Welt die zaugsche Theorie vom unbesiegbaren Bären. Was passiert wenn Bern die Serie verlieren sollte - dann lesen wir hier: das es wichtig war diese Serie gegen Biel zu verlieren, denn das ist der Grundstein für den Aufbau der bernischen Dynastie in den folgenden Jahren ... in etwa dieser Art werden wir etwas zu lesen bekommen.
      Ich sag nur betreffend Bern: Hochmuth kommt vor dem Fall!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dynamischer-Muzzi 10.03.2017 10:59
    Highlight Highlight Mein liebes Kläuschen, hier hast Du Dir aber viel Mühe gegeben diese absolut verdiente Niederlage schön zu schreiben. Ein Torschussverhältnis von 42:24, ein Powerplayverhältnis von 11:6 und ein Endergebnis von 3:6 sprechen Bände. Da gibt es nichts, was man schönschreiben kann!
    Du schreibst, dass das Erfolgsgeheimnis das sofortige Vergessen ist und Bern dies tun wird. Was hat dann Biel gestern gemacht? Nicht vergessen und einfach nur Glück gehabt? Manchmal fragt man sich, ob Du Dir Deine Zeilen selber durchliest, wenn Du sie geschrieben hast.
    Und noch was. Das 1:0 war irregulär. (siehe Foto)
    Benutzer Bild
    • MARC AUREL 10.03.2017 11:31
      Highlight Highlight Das ist ein Momentaufnahme. Bevor der Puck rein geht steht Lasch nicht im Torraum lieber Muzzi. Ihr habt verdient gewonnen aber realistisch bist du nicht gerade... auch so wird es für deine Bieler sehr schwer Bern 4 mal zu schlagen... ist nicht unmöglich aber dir ist schon bewusst das der SCB vielleicht im 3 oder 4 Gang spielte und sich das sehr schnell ändern kann wenn sie wie im letzten Drittel druck erzeugen? Es hätte sich schnell drehen können mit weiger pech mit mehrere Pfostenschüsse oder nicht?
    • Connor McJesus 10.03.2017 11:48
      Highlight Highlight Hochmut kommt vor dem Fall.
    • Against all odds 10.03.2017 12:08
      Highlight Highlight MARC AUREL
      07.03.2017 18:57
      Heul heul Against all odds😭. Wenn das Wörtchen wenn nicht wär,wär mein Vater Millionär!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans_Olo 10.03.2017 10:58
    Highlight Highlight Hei Eismeister, ich lese deine Berichte immer gerne. Aber spielt in diesem Palyoffs eigentlich nur Bern gegen Biel? Ich vermisse die Berichte zu den anderen Paarungen. Seit den Playoffs sehr einseitige Berichterstattung, fast ausschließlich aus dem Kanton Bern. Es wird langsam langweilig. Jeden Tag schaue ich auf Watson ob es Du vielleicht mal einen Bericht zu meinem Verein geschrieben hasst, aber ich lese immer nur von Bern, Biel, und Langnau. Es gibt auch ausserhalb des Kanton Bern spannendes Eishockey über welches man berichten könnte.
    • N. Y. P. D. 10.03.2017 11:14
      Highlight Highlight Klaus Zaugg ist nicht mehr sicher, ob der SCB weiterkommt, deshalb will er jetzt den EHC Biel vom Eis schreiben,bevor sie den grossen SCB noch nervöser machen ;-)
    • baBIELon 10.03.2017 11:24
      Highlight Highlight Sei froh dass er nicht über deinen Verein schreibt ;-) Sonst müsstest du dich noch über den Stuss aufregend...
    • dwight_schrute 10.03.2017 11:40
      Highlight Highlight Ähnlich wie das SRF. Am Dienstag bringen sie Biel-Bern auf SRF2 und am Donnerstag? Bern-Biel. Ich weiss, dass die anderen im Internet gestreamt werden. Trotzdem frage ich mich, weshalb man zweimal nacheinander das gleiche Spiel zeigt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tikkanen 10.03.2017 10:42
    Highlight Highlight ...und jetzt noch der allgemeine
    Teil😳
    Merci Chlöisu für deine Fokussierung auf die epochale Titelverteidigungsmission des SCB welche mit der Eliminierung der widerspenstigen Bieler enden wird👍🏻 Das langweilige Geknorze der anderen 6 Klüblis bleibt richtigerweise im Hintergrund.
    Was noch thematisiert werden sollte sind die übermässigen Strafen gegen Tristan😡 Wegen jedem Chutzämischt wird Scherwey abgestraft😤 Will der Verband jetzt Pussysport 2.0 aus unserem Hockey machen🤢.....
    • BennyG 10.03.2017 11:03
      Highlight Highlight Hmmm, Tikkanen und Chlöisu ein und die Selbe Person? Chlöisus alter Ego :D
    • Baccaralette 10.03.2017 11:05
      Highlight Highlight Vorallem werden Spieler von anderen Mannschaften für Zweihänder mit einer Spielsperre belegt, während es bei Scherwey immer ausartet. Sowas darf einfach nicht sein!
    • Antiklaus 10.03.2017 11:21
      Highlight Highlight Schön , dass sich der Portionenschwafli auch zu Wort meldet. Hoffen wir dass die EPOCHALE Mission nicht in ein epochales Ausscheiden gegen Biel endet, sonst ist das arme Kerlchen noch Suizid gefährdet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NewYork09 10.03.2017 10:33
    Highlight Highlight Was ist, wenn Biel nicht nur Morgen im Heimspiel gewinnt, sondern auch am Dienstag darauf in Bern?
    Freue mich schon auf den nächsten Beitrag von Zaugg 😋
    • Antiklaus 10.03.2017 11:23
      Highlight Highlight Keine Panik, der Bericht und die Erklärung für ein allfälliges Ausscheiden liegt schon in der Schublade. Hopp Biel!!!
    • Hans Dampf 10.03.2017 12:26
      Highlight Highlight @NewYork09
      Ich kann dir sagen was dann ist: 3:2 und die Serie geht weiter....
  • Tikkanen 10.03.2017 10:30
    Highlight Highlight ...wahre Worte, Chlöisu👍🏻Der gestrige Ausrutscher hilft sehr beim Finetuning zur Titelverteidigung. Das gestrige Spiel offenbarte die noch bestehenden Mängel, vor allem in Bezug auf eine variable Angriffsauslösung sowie das Fore- und Backchecking beim SCB. Aber wie im demütigen Schwingsport gilt auch bei der Mission Titelverteidigung "zum Erreichen grosser Siege müssen auch Niederlagen überwunden werden". Und schliesslich ist dieser leichte Gegner geeignet für diese Lebensschule. Am Ende des Tages bleibt Biel lediglich ein Etappenziel im epochalen Meisterrennen😁 Stets gilt: Noch 10 bis🐻🏆
    • zhgr1989 10.03.2017 10:46
      Highlight Highlight Bi dier pauschal de Blitz... scho en ganz schlimme zitgenoss...
    • Martinov 10.03.2017 10:52
      Highlight Highlight Na wie war das Fondue gestern? irgendwie sollten doch gerade Ihr SCB-Kaffe-Tassen-Trinker wissen dass man als Aussenseiter nichts zu verlieren (Cup CHL usw..) hat, und wie das so mit de Momentum Läuft muss ich dem Experten ja nicht erklären. Item, grüsse aus den Glarner Bergen
    • BennyG 10.03.2017 10:57
      Highlight Highlight Hahahaha, geile Siech! *irnie off*

      Meine grosse Frage ist, bist du so oder tust du so?
      Ich tippe auf ersteres obwohl das noch mehr Fragen aufwirft.

      Tikkanen, eine Bereicherung der Watson Komentarspalte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • joe 10.03.2017 10:29
    Highlight Highlight Im Kern ist diese Kolumne wahr. Einfach ohne die Polemik und Lüthi geschwafel.
    Bern ging es am Dienstag viel zu einfach. Gestern war dann zu beginn alles wie gewohnt. Der Ausgleich kurz vor Ende 1. Drittel war für Biel extrem wichtig. Dann kurz auf die Toilette und schon war 1-5. Respekt für diese Antwort von Biel. Und danke für diese Niederlage. Denn im letzten Drittel sahe ich mein SCB mehrheitlich mit der Playoff-Intensität des letzten Jahres. Hoffe das sie den EHCB jetzt ernster nehmen!
    • Dynamischer-Muzzi 10.03.2017 12:27
      Highlight Highlight Das nenne ich mal einen fairen Kommentar und nicht so ein arrogantes Geschwafel ala Tikkanen oder Aurel. Danke dafür Joe.
      Du hast Recht, im 3/3 hat Bern mächtig gedrückt anhand des doch hohen Rückstands und Biel hat sich durch mentale Müdigkeit zu viele Strafen genommen. Ich bin gespannt wie sich Biel am Samstag zu Hause verkauft. Eins ist klar, Bern wird kommen wie die Feuerwehr. Nur mit vollem Einsatz, klarem Kopf, Teamgeist und ein bisschen Glück könnte diese Serie noch sehr spannend werden.
      Möge das bessere Team in dieser Serie gewinnen.
      Ici c'est Bienne!
  • BennyG 10.03.2017 10:23
    Highlight Highlight Als erstes nachdem gestrigen Spiel habe ich gewettet das der Zaugi in irgend einer Form den Satz bring: "Genoni für einmal nicht so gut wie Hiller"

    Danke Zaug das ich heute nicht kochen muss :D
    • Antiklaus 10.03.2017 11:28
      Highlight Highlight 78% ist Genoni evt. ein Lottergoalie?:)))
    • BennyG 10.03.2017 11:43
      Highlight Highlight :`D Oder war der Acrobello einfach zu sehr Schillerfalter und zuwenig Arbeiter?
    • R. Schmid 10.03.2017 18:15
      Highlight Highlight Du hast scheinbar das Spiel nicht gesehen und wieviel Arco gearbeitet hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bettina Lüthi 10.03.2017 10:19
    Highlight Highlight Wie wärs wenn Zaugh ihnen im Training mal ein Ständchen bringt das würde den SCB mit Sicherheit weiter bringen Richtung Meistertitel....
  • Tom B. 10.03.2017 10:19
    Highlight Highlight Wenn dem EHC Biel am Samstag der Ausgleich gelingt, wird sich die psychische Verfassung der CB-Spieler drastisch verändern. Papierform hin oder her...
    Und sollten sich die Bieler erdreisten, den CB zu eliminieren wird KZ der erste sein, der es schon im Herbst 2016 im Wasser gespürt hat...😜
    • MARC AUREL 10.03.2017 11:03
      Highlight Highlight Bern ist menal stark genug damit umzugehen, dafür haben sie genug Erfahrung. Diese Niederlage hat Bern definitiv geweckt!
    • Baccaralette 10.03.2017 11:06
      Highlight Highlight ..Biel wird den SCB aber nicht elimieren.
  • D4rthRudi 10.03.2017 10:18
    Highlight Highlight Intressant, wir haben 4 Playoff-Serien und trozdem wird nur über die gleiche Serie, Tag für Tag berichtet.
  • zhgr1989 10.03.2017 10:12
    Highlight Highlight Danke, dass auch über andere Playoffpartien berichtet wird...PAUSE...NICHT!
    • MARC AUREL 10.03.2017 13:09
      Highlight Highlight Die Anderen vorallem die Möchtegerns wie der Z und Lugano interessieren einfach nicht!

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel