DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05082464 Mascot

Hitsch, der Steinbock, bei seiner Arbeit am Spengler Cup. 
Bild: EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Das Schweigen des Steinbockes

Der Steinbock «Hitsch» ist das Maskottchen des Spengler Cups. Der freundliche Steinbock unterliegt einem strengen Schweigegelübde.



Maskottchen ist die Bezeichnung für einen Glücksbringer, konnte im alten Sprachgebrauch aber auch Hexe bedeuten.

Im Sport-Business ist das Maskottchen ein freundliches Phantasie-Wesen, oft ein Tier, mit menschlichen Zügen, und gehört zur Unterhaltung.

28.12.2015; Davos; Eishockey Spengler Cup - HC Lugano - Jokerit Helsinki; 
Ein Kameramann filmt das Maskottchen Hitsch bei der Animation
 (Urs Lindt/freshfocus)

Der Steinbock animiert das Publikum.
Bild: freshfocus

Die amerikanische Vermarktungsagentur IMG, bis und mit 2014 beim Spengler Cup engagiert, hat das Maskottchen kreiert. Ein Steinbock, der auf den Namen «Hitsch» hört. Im Bündnerland wird «Hitsch» gerufen, wer Christian heisst.

Eine Besonderheit der Maskottchen ist weltweit das Schweige-Gelübde. Ein Maskottchen darf niemals sprechen. Sonst wäre die Magie dahin. So ist es auch bei «Hitsch». Das Schweigen des Steinbockes ist eisern. Man darf «Hitsch» zwar Fragen stellen. Aber die Antworten gibt nicht er, sondern seine Dolmetscherin.

Diana Schönholzer ist beim Spengler Cup die offizielle «Maskottchen-Dolmetscherin». Sie begleitet «Hitsch» etwa ins VIP-Zelt um eine Konversation mit dem Plüsch-Steinbock zu ermöglichen. Sie beantwortet Fragen im Namen von «Hitsch». Das Schweige-Gelübde gilt auch gegenüber dem Chef. OK-Präsident Fredi Pargätzi sagt: «Auch mit mir darf Hitsch nicht sprechen.»

Zwei Mann teilen sich übrigens die Arbeit «im Hitsch». Fredi Pargätzi sagt, er sehe jeweils an den Bewegungsabläufen, welcher der beiden «Maskottchen-Männer» gerade Dienst habe.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

1 / 22
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Grosse Lakers und die Frage: Was muss ein Trainer tun, um bleiben zu können?

Trainer Jeff Tomlinson hat die Rapperswil-Jona Lakers in die Playoff-Halbfinals geführt. Ende Saison muss er trotzdem gehen. Da bleibt eigentlich nur Ratlosigkeit.

Jeff Tomlinson hat alles richtig gemacht. Alle Ziele erreicht und mit dem Viertelfinal-Triumph über Lugano sogar alle Erwartungen übertroffen. Und es ist ihm ein Kunststück gelungen, das fast so schwierig ist, wie während eines Föhnsturms übers Wasser des Obersees zu schreiten: Er hat in Rapperswil-Jona aus Verlierern Sieger gemacht.

Der Blick zurück: Als Tomlinson im Sommer 2015 die Lakers übernimmt, sind es die Miserablen. Dreimal in vier Jahren haben sie den letzten Platz in der höchsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel