Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
31.03.2015; Langnau: Eishockey NLB Playoff Final - SCL Tigers - EHC Olten: Enttaeuschung bei Marco Truttmann (Olten) links und Michael Tobler (Olten) nach dem Spiel. (Christian Pfander/freshfocus)

Truttmann (links): Gehen oder bleiben? Bild: Christian Pfander/freshfocus

Eismeister Zaugg

Transfer-Rock'n'Roll im Nebelland: Oltner Tanzmaus nach Langenthal?

Keine Rivalität ist so erbittert wie die zwischen dem EHC Olten und dem SC Langenthal. Und nun bahnt sich ein Transfer an, der für Aufruhr sorgen würde. Wechselt Olten-Stürmer Marco Truttmann tatsächlich die Farben?



Im November zieht Melancholie ein im Mittelland. Meistens verhüllt der Nebel die Sonne und es ist fast wie in Finnland: Nur noch Eishockey vermag das Gemüt zu erhellen. Die Rivalität zwischen Langenthal und Olten, den «Sport-Hauptstädten» im Nebelland, ist die erbittertste unseres Hockeys. Selbst zwischen Langnau und Bern, den ZSC Lions und Kloten oder Ambri und Lugano gehören Transfers längst zum Alltag. Nicht aber zwischen Langenthal und Olten.

Nun zeichnet sich ein Spektakeltransfer ab, ja das grösste Transferbeben seit dem Wechsel von Brent Kelly und Jeff Campbell von Olten nach Langenthal im Frühjahr 2010. Die Erinnerungen an den Transfer der beiden Kanadier, von Langenthals damaligem Sportchef Reto Kläy (heute Zug) listig ausgerechnet am Vorabend einer Playoffs-Serie zwischen den beiden Teams angekündigt, sorgt heute noch für rote Köpfe.

Fans verfolgen das Eishockeyspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und den SCL Tigers am Samstag, 30. November 2013 in der Schorenhalle in Langenthal. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Die Eishalle Schoren in Langenthal: Wird sie Truttmanns neuer Arbeitsplatz? Bild: KEYSTONE

Wunsch nach Veränderung

Jetzt geht es um Marco Truttmann (31), Oltens produktivsten Schweizer Stürmer der letzten fünf Jahre. Die Chancen, dass Langenthal den «Power-Mäusen» die Tanzmaus ausspannt, sind erheblich. Truttmann ist einer der kleinsten und leichtesten (173 cm/70 kg), aber immer noch einer der grössten NLB-Stürmer.

Sein Vertrag läuft aus und sein Wunsch nach Veränderung, nach einer neuen Herausforderung ist gross. Er fühlt sich in Olten im Reizklima um Sportchef Jakob Kölliker nicht mehr wohl. Trotzdem hat er auch diese Saison mehr als einen Punkt pro Spiel produziert (13 Spiele/15 Punkte).

Le joueur soleurois Marco Truttmann, centre, fete le premier but avec ses coequipiers lors du 5eme match des 1/2 finale de playoff du championnat suisse de hockey sur glace LNB, entre le HC Red Ice Martigny et le EHC Olten ce mardi 10 mars 2015 a la patinoire du Forum d'Octodure a Martigny. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Truttmann ist einer von Oltens Schlüsselspielern. Bild: KEYSTONE

Am Mittwoch wird verhandelt

Langenthals Geschäftsführer Gian Kämpf bestätigt das Interesse am sensiblen Oltner Kultstürmer. Wohl wissend, welche Emotionen so ein Transfer auslösen würde. Er stellt aber klar: «Wir sehen die Möglichkeit, ihm eine neue Herausforderung zu bieten. Aber nur im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten. Wenn Stefan Tschannen bleibt, wird er auch weiterhin unser bestverdienender Schweizer Spieler bleiben.»

Da die Oltner mit den Löhnen seit Jahren nicht überborden, steigen die Chancen, dass Marco Truttmann diese Herausforderung tatsächlich und ausgerechnet in Langenthal suchen wird. Er müsste zwar eine zumutbare Lohnreduktion in Kauf nehmen, dafür kann er mit etwas Verhandlungsgeschick einen Dreijahresvertrag herausholen. Am nächsten Mittwoch sitzen sich Langenthals Sportchef Noël Guyaz und Kämpf mit Truttmann an den Verhandlungstisch.

Truttmann «vergolden» oder auf den Nachwuchs setzen?

Mit Marco Truttmann wäre Langenthals Offensive wieder so ausbalanciert und die Abhängigkeit vom hundertjährigen Sturm mit Jeff Campbell (35), Brent Kelly (34) und Stefan Tschannen (32) so weit verringert, dass Langenthal, der NLB-Meister von 2012, wieder ein Kandidat für den NLB-Titel wäre. Die Verträge mit den drei Kultstürmern sollen verlängert werden, jener von Captain Stefan Tschannen sogar um drei Jahre.

Oltens Sportchef Köbi Kölliker ist in der Zwickmühle. Will er Truttmann halten, dann muss er ihn – zumindest für NLB- Verhältnisse – «vergolden» und den Lohn von heute gut 130'000 auf wenigstens über 160'000 Franken erhöhen. Die Oltner haben sich in den letzten 20 Jahren zu einem wirtschaftlichen und sportlichen Hockey-Musterunternehmen entwickelt, weil sie bei den Löhnen nie überbordet haben. Eine Lohnerhöhung für Marco Truttmann würde alle nun auslaufenden Verträge verteuern.

Die Oltner streben nach dem Wiederaufstieg in die NLA. Macht es dann Sinn, einen zwar überaus produktiven Stürmer zu halten, der aber keine NLA-Ambitionen mehr hat? Oder wäre es besser, ihn ziehen zu lassen und das Geld in junge, hungrige Spieler zu investieren, die unbedingt nach oben wollen?

Wie Goalie-Masken einst ausgesehen haben

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel