DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Darijo Srna (r.) wischt sich nach der Hymne die Tränen ab.
Darijo Srna (r.) wischt sich nach der Hymne die Tränen ab.Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Dem Tapfersten kommen bei der Hymne die Tränen  – grosse Emotionen bei Darijo Srna

17.06.2016, 20:19

Wenn es einen kroatischen Spieler gibt, der den Erfolg der Nationalmannschaft besonders verdient, dann ist das Captain Darijo Srna. Der Vater des 34-Jährigen ist vor fünf Tagen, etwa zu der Zeit, als die Kroaten ihr erstes EM-Spiel gegen die Türkei (1:0) bestritten, einem Krebsleiden erlegen. Darum kochten Srnas Emotionen heute bei der Hymne wieder hoch. Er konnte die Tränen nicht zurückhalten.

streamable
Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Srna, der seit 2003 bei Schachtar Donezk in der Ukrainer spielt, reiste für die Beerdigung zurück in die Heimat, war aber rechtzeitig für das zweite Spiel wieder zurück in Frankreich. Und der rechte Aussenverteidiger liess sich während der Partie gegen die Tschechen nichts von den schwierigen Umständen anmerken. Srna war zum einen defensiv sehr solid und zum anderen auch regelmässig in der Offensive anzutreffen, insbesondere in der ersten Halbzeit.

Am schönsten ist aber der Fakt, dass ihm die Freude trotz allem nicht abhanden gekommen ist wie sein Jubel nach dem 2:0 zeigt:

streamable

Für Darijo Srna bleibt zu hoffen, dass Kroatien nach dem bitteren 2:2 gegen Tschechien auf die Siegerstrasse zurückfindet, denn mit Siegen lässt sich der Verlust des Vaters sicher einfacher verkraften. (drd)

Die Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

1 / 50
Die Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
revilo
17.06.2016 22:25registriert Juni 2015
0 Respekt der "Fans" an einen Spieler der nach der Berrdigung eines Familienmitgliedes gleich zurückkehrt. Unterste Schublade
320
Melden
Zum Kommentar
1
St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann
18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

Zur Story