Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Euro 2016 - Switzerland News Conference - Stade de la Mosson, Montpellier, France - 9/6/16 - Switzerland's Fabian Schaer and Johan Djourou during a news conference. REUTERS/Yves Herman

Fabian Schär und Johan Djourou: Ein Duo, das sich «gut ergänzt».  Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Djourou und Schär managen das Abwehrzentrum – einer ist dabei der klare Chef

Sie interpretieren ihre Rolle mit viel Freiraum: Johan Djourou und Fabian Schär, die teilweise unkonventionellen, aber im positiven Sinn unberechenbaren Abwehrorganisatoren.



Rückblende, São Paulo 2014. Bis zur 118. Minute hatten sich die Schweizer gegen Argentinien im WM-Achtelfinal gegen das Out gestemmt. Dann setzte Lionel Messi zum unwiderstehlichen Sprint an, der Rest ist bekannt. Angel Di Maria markierte das 1:0, Ottmar Hitzfelds Ära endete in der brasilianischen Glutofenhitze im schon fast dramatischen Stil.

Switzerland's Fabian Schaer, front, and Johan Djourou react after missing a chance during the Round of 16 match between Switzerland and Argentina in the Arena de Sao Paulo in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, July 01, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup.

Ein Bild, das wir eigentlich schon verdrängt haben: Djourou und Schär auf den Knien, nach einer verpassten Chance gegen Argentinien.
Bild: KEYSTONE

Djourou sitzt im Stadion von Montpellier auf einem kleinen Holztisch und erinnert sich: «Wir haben uns gut gewehrt.» Er habe trotz des späten Gegentreffers gute Souvenirs an das zähe Duell mit den südamerikanischen Superstars um Messi. Neben ihm verteidigte in der Arena Corinthians Fabian Schär.

Zwei Jahre später wird der Ex-Basler zusammen mit dem charismatischen HSV-Captain gegen Albanien erneut versuchen, die Schweizer Equipe in einem kursweisenden Spiel vor Schwierigkeiten zu bewahren. Vor allem hinter Schär liegt eine Saison mit mehr Tiefen als Höhen. In Hoffenheim lernte er nach dem jahrelangen Basler Meisterrausch das Sumpfgebiet der deutschen Liga kennen.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Verantstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

«Ich rechnete nicht damit, so tief in den Abstiegskampf zu geraten», gibt der 24-Jährige zu und zieht nach dem ersten Jahr bei der TSG selbstkritisch Bilanz: «Während der Vorrunde habe ich selber die Leistung nicht gebracht.» Ihn bestärke aber, wie er mit der ungemütlichen Situation umgegangen sei: «Ich konnte mich rauskämpfen und fand wieder zur Form zurück.»

Schär: «Er ist hinten der Chef»

Während der EM-Ausscheidung setzte Vladimir Petkovic im defensiven Zentrum auf fünf verschiedene Kombinationen; Djourou gehörte in acht von zehn Partien zur Startformation – nur gegen Slowenien (3:2) und in England (0:2) fehlte er verletzt. An seiner Rolle zweifelt niemand, auch wenn Djourou selber denkt, es sei unerheblich, «wer der Patron ist». Von der Harmonie hänge mehr ab.

Für Schär ist die Rollenverteilung klar: «Er ist hinten der Chef. Von Johans enormer Erfahrung kann ich viel profitieren.» Zum früheren Arsenal-Professional schaut der selbstbewusste Ostschweizer auf: «Er hat für absolute Topklubs gespielt und einiges erlebt während seiner Karriere.»

Swiss soccer players Fabian Schaer, left, and Johan Djourou, right, speak during a press conference after a team's training session, at the Stade de la Mosson stadium, in Montpellier, France, Thursday, June 9, 2016. The Swiss national soccer team will play in Group A during the UEFA EURO 2016 soccer championship in France. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Dieses Duo muss es gegen Albanien hinten regeln.
Bild: KEYSTONE

Djourou lächelt, die Komplimente gefallen ihm. Für seinen Partner hat er ebenfalls ein paar nette zur Hand: «Er kann das Spiel überragend gut auslösen, seine Diagonalbälle sind wichtig für uns. Wir sind generell ein Duo, das sich gut ergänzt.»

Erhöhte Risikobereitschaft

Dass Schär und Djourou ihre Kernaufgabe auf dem Rasen verhältnismässig offensiv interpretieren, dürfte die EM-Konkurrenz registriert haben; der Rückzug ins Réduit ist in ihren strategischen Überlegungen erst in zweiter Linie vorgesehen. Die beidseits ausgeprägte Risikobereitschaft blieb in der jüngeren Vergangenheit nicht immer folgenlos.

Nicht immer galt in der Schweizer Verteidigerkette der Grundsatz «Safety first». Djourou blendet die Sicherheitsbedenken nicht vollumfänglich aus: «Wir müssen unseren Job machen.» Vor dem spektakulären Vorstoss kommt der profane Zweikampf.

Djourou, seinerseits inzwischen vierfacher EM- und WM-Teilnehmer, kennt das Anforderungsprofil der höchsten europäischen Kategorie: Fehltritte sind in der Regel schwieriger zu korrigieren als bei einem globalen Turnier: «An einer EM ist die Qualität der Gegner höher.» (sda/twu)

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der erste Tag der Schweizer Nati in Montpellier

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel