Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05378263 Breel Embolo(up) of Switzerland reaches for the ball during the UEFA EURO 2016 group A preliminary round match between Switzerland and France at Stade Pierre Mauroy in Lille, France, 19 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT   EDITORIAL USE ONLY

Breel Embolo: Zu vielen Chancen kam er gegen Frankreich nicht. Bild: EPA/KEYSTONE

Embolo mit witzigem Seitenhieb und Behrami warnt Gegner: «Dann ist für uns alles möglich»

Breel Embolo kommt zu seinem ersten Startelf-Einsatz an einem grossen Turnier. Wirklich überzeugen konnte er nicht, aber zufrieden ist er nach dem 0:0 gegen Frankreich und der Achtelfinal-Qualifikation trotzdem.

19.06.16, 23:22 20.06.16, 06:12


Breel bekam von Trainer Vladimir Petkovic gegen Frankreich den Vorzug vor Haris Seferovic und machte seine Sache im Sturmzentrum ordentlich. «Ich habe von den Gegnern Komplimente erhalten. Es war für die Verteidiger und mich nicht einfach», so Breel Embolo nach dem torlosen Remis gegenüber dem SRF. Der Basler ist mit seiner Leistung zufrieden, auch wenn er sich nicht gross in Szene setzen konnte. «Von solchen Spielen kann ich lernen.»

Schwachpunkt waren eigentlich nur die Trikots der Schweizer, welche reihenweise zerrissen wurden. Embolo nimmt's cool: «Der Materialwart ist noch nicht bereit, aber wir schon», lacht der Stürmer. Vladimir Petkovic lobt den Angreifer nach der Partie denn auch: «Er hat gekämpft, der Platz war schwierig und der Gegner bekundete Probleme mit ihm.»

Granit Xhaka, der im Mittelfeld erneut eine starke Leistung zeigte, gibt sich erleichtert: «Es war eine grossartige Leistung dieser Mannschaft, endlich haben wir auch einmal gegen eine grosse Mannschaft gezeigt, dass wir mithalten können.»

Die Schweizer Nati-Shirts halten der Zerreissprobe nicht stand

Schwäche bei Kontern

Auch Goalie Yann Sommer ist nach dem Punktgewinn und dem Erreichen der Achtelfinals glücklich: «Wir haben uns das verdient. Aber wir müssen noch effizienter werden.» Gegen Frankreich sei es normal, dass man Chancen zulassen muss. Aber Sommer weiss: «Wir haben immer einen Schritt vorwärts gemacht. Da müssen wir im Achtelfinal anknüpfen.»

Als Schwäche muss bei der Nati erwähnt werden, dass sie bei schnellen Gegenstössen oft überrumpelt wurde. «Wir waren manchmal zu naiv und sind in Konter gelaufen», stellt Petkovic fest. Mittelfeldkämpfer Valon Behrami sieht noch ein zweites Problem: «Die letzten 20 Minuten müssen wir uns noch steigern, dann ist an dieser EM alles möglich.»

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Lob gibt es für die Schweiz auch von einem sichtlich enttäuschten Didier Deschamps: «Wir hatten ein paar gute Gelegenheiten, aber es war ein Gegner mit guter Qualität.»

Switzerland coach Vladimir Petkovic, right, celebrates with Switzerland's Stephan Lichtsteiner, left, at the end of the Euro 2016 Group A soccer match between Switzerland and France at the Pierre Mauroy stadium in Villeneuve d’Ascq, near Lille, France, Sunday, June 19, 2016. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Vladimir Petkovic: Er wollte den Sieg, ist aber auch mit dem Remis zufrieden.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Im Achtelfinal geht es jetzt gegen Deutschland, Polen oder Nordirland. Wer soll es denn sein, Breel Embolo? «Wir geniessen jetzt den Moment und nehmen jeden Gegner, der kommt.»

WAGs im Stadion an der Euro 2016

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 20.06.2016 06:12
    Highlight PUMA' s Trikots sind halt nicht für anhängliche Franzosen gemacht.😂😂
    18 1 Melden
  • LaTschuberlinca 20.06.2016 02:50
    Highlight Endlich wieder Männer oben ohne im Fussball! (Habt ihr Bilder?😊)
    9 5 Melden
  • Beobachter24 19.06.2016 23:48
    Highlight Valon Behram hatte richtig erkannt, man müsse sich auf den letzten 20 Metern steigern, nicht die letzten 20 Minuten.
    ...
    15 1 Melden

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen …

Artikel lesen