DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die isländische Nationalmannschaft ist zuhause angekommen.
Die isländische Nationalmannschaft ist zuhause angekommen.
Bild: Brynjar Gunnarsson/AP/KEYSTONE

Einmal muss es (mindestens) noch sein: Islands Helden werden mit heftigem «HUH» zuhause empfangen

04.07.2016, 22:3705.07.2016, 07:26

Die Isländer empfingen das Nationalteam nach der Heimkehr von der EM in Frankreich mit einem kräftigen «Huh». Zehntausende Fans strömten am frühen Montagabend auf den Hügel Arnarholl und in die Innenstadt von Reykjavik, um die «Strakarnir okkar» hochleben zu lassen (hier im Livestream zum Nachschauen). Feuerwehrautos begleiteten den offenen rot-weiss-blauen Teambus bei der Ankunft im Zentrum der Hauptstadt auf beiden Seiten und liessen mit Wasserfontänen Regenbögen entstehen.

Zu den Klängen des hymnischen Lieds «eg er kominn heim» schunkelte die Überraschungsmannschaft des Turniers auf dem Hügel Arnarholl und wurde einzeln auf einer Bühne in der Abendsonne gebührend gefeiert. Dazu stimmte das Team die inzwischen weltberühmte Klatsch-Choreographie mit dem «Huh»-Schlachtruf an.

In Frankreich hätte man nur eine Ahnung davon gehabt, wie in der Heimat mitgefiebert werde, sagte der scheidende Trainer Lars Lagerbäck. «Aber nun die Menschen auf dem Weg vom Flughafen ins Stadtzentrum winken zu sehen, ist einfach fantastisch.»

Die Isländer verzauberten mit ihren Auftritten an der EM das ganze Land. Schon in der Gruppenphase entfachten sie im 330'000 Einwohner zählenden Inselstaat eine Fussball-Euphorie. Rund ein Zehntel der Bevölkerung reiste während des Turniers nach Frankreich. Das Märchen endete am Sonntagabend mit einem 2:5 im Viertelfinal gegen Frankreich. (sda)

So volksnah flogen die Isländer nach Hause

1 / 10
So volksnah fliegen die Isländer nach Hause
quelle: bild: © az-leserreporter corrado filipponi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel