Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portugal's Cristiano Ronaldo, left, comforts Wales' Gareth Bale after Portugal won 2-0  during the Euro 2016 semifinal soccer match between Portugal and Wales, at the Grand Stade in Decines-­Charpieu, near Lyon, France, Wednesday, July 6, 2016. (AP Photo/Michael Sohn)

Cristiano Ronaldo verabschiedet sich von Real-Teamkollege Bale. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Von wegen Feindschaft: So herzlich tröstet Ronaldo Bale nach dem Schlusspfiff

Cristiano Ronaldo und Gareth Bale mögen vielleicht nicht die besten Kumpels sein, aber erbitterte Rivalen? Wohl kaum. Wie sich die beiden nach dem Direktduell im EM-Halbfinal voneinander verabschiedeten, zeugte von grosser Klasse.



» Hier gibt's den Matchbericht mit allen Highlights im Video

Was wurde vor diesem EM-Halbfinal zwischen Portugal und Wales wieder alles über Cristiano Ronaldo und Gareth Bale geschrieben. Sie könnten sich nicht ausstehen, stand in jedem zweiten Artikel. Spätestens seit Bale vor drei Jahren für die Rekordablösesumme von 100 Millionen Euro von Tottenham Hotspur zu Real Madrid wechselte, sollen die beiden erbitterte Rivalen sein. Keiner würde dem anderen den persönlichen Erfolg gönnen.

Ronaldo habe aus Neid und Eifersucht sogar die Teamkollegen in den Zwist miteinbezogen, das Verhältnis zwischen Bale und dem Rest der Mannschaft sei schwierig geworden. Eine englische Boulevard-Zeitung will erfahren haben, dass sich der Waliser vor etwas mehr als einem Jahr gar in psychologische Behandlung begeben musste, weil ihm die Teamkollegen das Leben schwer machten. 

Vor dem Direktduell fragten sich nun wieder einmal alle, wie viel Wahrheit in diesen Geschichten steckt. Eine Antwort gab es nach Portugals 2:0-Sieg natürlich nicht, aber zumindest Hinweise, dass doch nicht alles so schlimm sein kann, wie stets beschrieben.

Ronaldo und Bale mögen vielleicht nicht die besten Freunde sein, aber nach erbitterter Feindschaft sah das nicht aus, wie sich die beiden nach dem Schlusspfiff voneinander verabschiedeten. Die Superstars steckten nach Spielschluss kurz die Köpfe zusammen, diskutierten miteinander und nach einem Handschlag kam es zu einer herzlichen Umarmung.

abspielen

Die Umarmung zwischen Ronaldo und Bale.
streamable

Skeptiker und CR7-Hater mögen nun einwenden, dass alles nur gespielt sein könnte und Ronaldo halt gewonnen habe, doch das ist Quatsch. Die Umarmung von Ronaldo und Bale wirkte jedenfalls wie die zweier fairer Sportsmänner, die grossen Respekt füreinander haben.

Flitzer schleicht sich auf Portugals Teamfoto

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel