DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der strömende Regen kann den nordirischen Fans in Belfast nichts anhaben.<br data-editable="remove">
Der strömende Regen kann den nordirischen Fans in Belfast nichts anhaben.

Nicht nur Will Grigg, nach dem historischen EM-Triumph ist ganz Nordirland «on fire»

Nordirland ist nach dem ersten Endrunden-Sieg seit 34 Jahren komplett aus dem Häuschen. Nach dem 2:0 gegen die Ukraine darf man sogar vom Achtelfinal träumen. Dafür ist aber ein weiteres Fussballwunder nötig.
17.06.2016, 05:0217.06.2016, 08:49

Die 96. Minute brachte alle zum Explodieren. Egal ob im Stade des Lumières, in den Fanzonen in Lyon oder zu Hause in Belfast beim Public Viewing in der «Titanic Fanzone». Weit in der Nachspielzeit schoss Niall McGinn die «Green & White Army» mit dem 2:0 gegen die Ukraine zum ersten EM-Sieg der Geschichte.

Beim britischen TV-Sender ITV verlor der ehemalige Nationalspieler und heutige Experte Iain Dowie vollkommen die Fassung. «Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa», schrie er nur noch ins Mikrofon.

McGinn trifft und Dowie dreht am Rad.streamable

Der Teufel war auch in Belfast los, wo Tausende trotz strömendem Regen in der «Titanic Fanzone» auf den ersten Sieg an einem grossen Turnier seit der WM 1982 in Spanien warteten. Ihre Gebete wurden erhört und dann gab es kein Halten mehr.

«Sweet Caroline» – fast so schön wie «Will Grigg's on fire»streamable

Die Fans der Nordiren im Stadion konnten ihr Glück ebenfalls kaum fassen. Noch weit nach dem Spiel feierten sie auf den Tribünen. Und noch immer schwangen sie ihre vom Leib gerissenen Trikots voller Euphorie wild durch die Luft. Und natürlich gaben sie auch immer mal wieder den EM-Superhit «Will Grigg's on fire» zum Besten, obwohl der Stürmer wieder nicht zum Einsatz kam.

O'Neills Risiko belohnt

Es war ein langer nervenaufreibender Nachmittag für die nordirischen Fans. Das Spiel war definitiv nichts fürs Auge. Die Ukrainer hatten klar mehr Ballbesitz, doch sie fanden kaum Lücken gegen die disziplinierten und leidenschaftlich verteidigenden Nordiren.

Trainer Michael O'Neill war ausserdem volles Risiko gegangen. Gleich auf fünf Positionen nahm er im Vergleich zum 0:1 im Auftaktspiel gegen Polen Veränderungen vor und er liess sogar Top-Torjäger Kyle Lafferty draussen. Kurz nach der Pause wurde O'Neill zum ersten Mal belohnt, als Gareth McAuley die Grün-Weissen nach einem Freistoss per Kopf in Führung brachte.

Dowie beim 1:0 durch McAuley zwar laut, aber noch nicht ganz in Höchstform.streamable
Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Selbst ein Hagelsturm konnte die Nordiren danach nicht mehr stoppen. Zwar musste die Partie in der 58. Minute kurz unterbrochen werden, in der Folge verbarrikadierten O'Neills Mannen aber erfolgreich den eigenen Kasten – bis zum erlösenden Treffer in der Nachspielzeit. 

Der Schiedsrichter muss die Partie wegen Hagels kurz unterbrechen.
streamable

Dass die Nordiren überhaupt einen Punkt holen an dieser EM, hatte ihnen im Vorfeld kaum einer zugetraut. Nominell ist Nordirland zusammen mit Island das klar schwächste Team. Die meisten Spieler kicken irgendwo in der Zweit- oder Drittklassigkeit. Doch O'Neill hat aus seinen 23 Spielern einen verschworenen Haufen mit gutem Teamspirit geformt. «Unser Spiel war voller Leidenschaft, Hingabe und Herz», schwärmte er nach der Partie. «Manchmal gewinnt eben auch der Aussenseiter», freute sich McAuley.

Nordirlands Triumph hatte aber auch eine tragische Note. In der 24. Minute gab es langen Applaus für den 24-jährigen Fan, der nach dem Spiel gegen Polen in Nizza über ein Geländer gestürzt und ums Leben gekommen war. Und auch im Stade des Lumières gab es einen traurigen Zwischenfall: Ein älterer Fan erlitt während des Spiels einen Herzinfarkt und starb noch im Stadion.

Fussballwunder gegen den Weltmeister?

Trotz der tragischen Zwischenfälle geht die EM-Kampagne für die Nordiren natürlich weiter. Dank der drei Punkte aus dem Ukraine-Spiel darf sich die «Green & White Army» sogar Hoffnungen auf den Achtelfinal machen. Rang 3 haben die Nordiren dank dem Sieg in der Direktbegegnung mit der Ukraine schon auf sicher. Ist noch mehr möglich? Allzu grosse Zuversicht ist nicht angebracht. Im letzten Gruppenspiel wartet mit Weltmeister Deutschland ein harter Brocken. 

Rang 3 ist Nordirland schon sicher.
Rang 3 ist Nordirland schon sicher.

Trotz grossem Respekt vor der deutschen Mannschaft wollen sich die Nordiren mit dem Selbstbewusstsein des ersten Erfolgs aber nicht kampflos ergeben. «Wir werden alles aus uns rausholen», sagt Torschütze McAuley, der mit seinen Kollegen völlig befreit auftreten will: «Wir haben keinen Druck. Die Fans sind schon glücklich, hier zu sein. Das ist das wichtigste für unser Land.»

Nordirland feiert ersten EM-Sieg trotz Hagelunterbruch

1 / 31
Nordirland feiert ersten EM-Sieg trotz Hagelunterbruch
quelle: x01095 / max rossi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Fedrinka» krönen ihr Olympia-Märchen und holen sensationell Olympiagold im Doppel
16. August 2008: Roger Federer Traum von Olympiagold geht endlich in Erfüllung – aber nicht als Solist wie sonst üblich, sondern im Doppel an der Seite des gross aufspielenden Stan Wawrinka. Ein Bild des Duos ging um die Welt.

Wer kennt es nicht, das legendäre Bild von Roger Federer und Stan Wawrinka von den Sommerspielen 2008 in Peking: Wawrinka rücklings mit ausgestreckten Armen und Beinen auf dem Boden, Federer kniend über ihm, mit den Händen wedelnd.

Zur Story