Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Poland's Robert Lewandowski, right, controls the ball during the Euro 2016 Group C soccer match between Poland and Northern Ireland at the Allianz Riviera stadium in Nice, France, Sunday, June 12, 2016. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

EM-Neuling Nordirland wehrte sich tapfer gegen die polnische Übermacht. Bild: Thanassis Stavrakis/AP/KEYSTONE

Die EM der engen Spiele – warum es noch keine hohen Siege gab

Es scheint fast so, als wolle sich an dieser EM keine Mannschaft allzu früh in die Favoritenrolle drängen lassen. Zwar zeigten Titelfavoriten wie Frankreich, Deutschland oder England tolle Ansätze, doch auch sie mussten sich am Ende für die ersten Punkte ganz schön abmühen.



Diese EM war bislang ein gefundenes Fressen für Nerd-Tipper. Im internen watson-Tippspiel führt bereits wieder Oliver Wietlisbach. Bei allen Spielen hat er 2:1 für den Favoriten getippt. So ähnlich – damals sagte er immer einen 1:0-Sieg der vermeintlich besseren Mannschaft voraus – hat der Digital-Redaktor schon an der WM 2014 in Brasilien abgeräumt.

Bild

Die Tabellenspitze im watson-Tippspiel: Man beachte die Tipps der Digital-Redaktoren «Olivic» und «schurt3r». bild: watson

Es ist jetzt etwas mehr als die Hälfte der ersten Vorrunden-Tranche absolviert, sieben Spiele, um genau zu sein. Auffallend dabei: Tatsächlich gewann nur einmal eine Mannschaft mit mehr als einem Tor Unterschied: Bei Deutschland gegen die Ukraine erzielte Bastian Schweinsteiger das 2:0 aber auch erst in der Nachspielzeit.

Die Resultate der ersten sieben EM-Spiele:

Lässt man die Last-Minute von Deutschland und Russland (beim 1:1 gegen England) ausser Betracht, hätte es sogar fünf 1:0-Siege gegeben. Doch wie aussergewöhnlich ist das? Zum Vergleich: Bei der WM 2014 in Brasilien endeten die ersten sieben Duelle fünfmal mit mindestens einem Zweitorevorsprung. Bei der EM 2012 war dies zweimal der Fall, bei der EM 2008 viermal. 

Die vielen Minisiege in Frankreich sind – ohne wissenschaftlich zu werden – also schon aussergewöhnlich. Doch warum gibt es heuer zum EM-Start keine hohen Siege? Natürlich gibt es dafür keinen Hauptgrund, aber viele kleine Mini-Ursachen:

1. Startspiel extrem wichtig

Der Druck auf die meisten Teams ist enorm hoch. Im Gegensatz zu einer WM, wo der Anwärterkreis auf den Titel deutlich kleiner ist, rechnet sich an der ersten EM mit 24 Teilnehmern fast die Hälfte der Mannschaften Chancen auf den Titel aus. Ein Fehlstart wäre da in den ausgeglichenen Gruppen besonders fatal und man verteidigt lieber ein 1:0 als den zweiten Treffer zu suchen. Ausserdem sind die Mannschaften auch noch nicht richtig eingespielt.

Germany's Mario Goetze, center, controls the ball during the Euro 2016 Group C soccer match between Germany and Ukraine at the Pierre Mauroy stadium in Villeneuve d’Ascq, near Lille, France, Sunday, June 12, 2016. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Deutschland wurde von der Ukraine ganz schön gefordert.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

2. Starke Torhüter

Dass bislang nicht mehr Tore gefallen sind, ist sicher auch ein Verdienst der Torhüter. Yann Sommer, Manuel Neuer, Hugo Lloris, Ertrit Berisha und wie sie alle heissen, zeigten gleich reihenweise fantastische Paraden. 

abspielen

Sommers Parade gegen Gashi.
streamable

3. Ausgeglichenheit

Fussballzwerge gibt es an der Spitze des europäischen Fussballs nicht mehr. Bislang ist einzig Nordirland gegen Polen klar abgefallen, ansonsten hätten fast alle Partien auch auf die andere Seite kippen können. Die «Kleinen» haben aufgeholt, taktisch wie bei den Fähigkeiten der einzelnen Spielern. Kantersiege der Favoriten sind deshalb nur noch die Ausnahme, nicht mehr die Regel.

Football Soccer - England v Russia - EURO 2016 - Group B - Stade Vélodrome, Marseille, France - 11/6/16
Russia's Vasili Berezutski (hidden) celebrates with teammates after scoring their first goal as England's Dele Alli looks on dejected
REUTERS/Eddie Keogh
Livepic

Russland sah gegen ein starkes England lange wie der sichere Verlierer aus. Bild: Eddie Keogh/REUTERS

4. Zufall

Hier ein Pfostenschuss, da ein Verstolperer, dort ein etwas zu ungenauer Pass. Wie hoch Siege ausfallen oder eben nicht, ist immer auch etwas dem Zufall überlassen. Am Ende entscheiden Kleinigkeiten, ein dummer Fehler kann zum Gegentreffer führen oder dazu, dass man den Faden verliert. 

epa05360218 German defender Jerome Boateng clears the ball from the line during the UEFA EURO 2016 group C preliminary round match between Germany and Ukraine at Stade Pierre Mauroy in Lille Metropole, France, 12 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/SHAWN THEW   EDITORIAL USE ONLY

Was, wenn Jérôme Boateng vor seiner Rettungsaktion ausgerutscht wäre?
Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Die Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jMe 13.06.2016 13:15
    Highlight Highlight Die numerische Ausweitung des Teilnehmerfeldes zieht eine natürliche Verwässerung der Qualität nach sich. Platini sei Dank! Dadurch nehmen heuer an der Euro Nationen teil, deren primäres Ziel einem Punktgewinn gleich kommt. Im Idealfall reicht der bekannte Lucky Punch zum knappen Sieg. Diese Spielweise ist aber legitim und macht den Fussball letztendlich auch zu dem, was er ist! Das darf man nicht vergessen.

    Wenn die Big Guns in den Finarunden aufeinandertreffen, könnte sich diese Tendenz aber durchaus ändern. Spätestens dann sind Siege gefordert - und die meisten "Kleinen" ausgeschieden.
  • Mamititti 13.06.2016 10:03
    Highlight Highlight Bei allem Respekt für die Nati: Albanien ist mit ihrem Kader klar ein Fussballzwerg. Oder seit wann ist die Superleague eine Spitzenliga... Die Schweiz mit Spielern verteilt in den besten europäischen Ligen und Albanien eine Superleagueauswahl.
  • Raembe 13.06.2016 06:02
    Highlight Highlight Vergesst den Beton nicht den einige Teams angemischt haben.

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel