DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05311805 Spain's head coach Vicente del Bosque holds a press conference to announce the squad for the UEFA Euro 2016, in Madrid, Spain, 17 May 2016. The 2016 UEFA European Championship will be held in France from 10 June to 10 July 2016.  EPA/JUAN CARLOS HIDALGO

Trainer Vicente Del Bosque sortiert gleich reihenweise Welt- und Europameister aus.
Bild: EPA/EFE

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Schon krass, auf welche Top-11 die Spanier verzichten können



Hoppla, da staunten einige nicht schlecht: Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque hat gestern sein vorläufiges Kader für die EM-Endrunde in Frankreich bekanntgegeben und dabei gleich mehrere Überraschungen aus dem Köcher gezogen.

Im 25-köpfigen Aufgebot sind zwar die üblichen Verdächtigen wie Sergio Ramos, Gerard Piqué, Andres Iniesta, David Silva oder Cesc Fabregas, aber auch einige neue Gesichter wie Bruno Soriano (Villarreal), Mikel San José oder Aritz Aduriz (beide Bilbao).

Einige «altgediente» Stars mussten dafür über die Klippe springen. So verzichtet del Bosque auf die Welt- und Europameister Juan Mata, Javi Martinez, Raul Albiol, Fernando Torres sowie auf Diego Costa, der derzeit an einer Oberschenkelverletzung laboriert.

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Aus allen von del Bosque nicht berücksichtigten Spielern könnte man problemlos eine Truppe zusammenstellen, die an der EM sogar um den Titel mitspielen könnte. Voilà:

Bild

Der Marktwert der elf Verschmähten beläuft sich zusammen auf 225.5 Millionen Euro. Manch ein anderer Nationaltrainer wäre froh, wenn er sich aus diesem Fundus den einen oder anderen Spieler aussuchen könnte.

Doch del Bosque, der nach dem frühen WM-Aus 2014 unter besonders grossem Erfolgsdruck steht, winkt dankend ab. Lieber setzt er auf erfolgshungriges, frisches Personal. Bis Ende Mai muss er noch zwei Spieler aus seinem Aufgebot streichen und sein endgültiges, 23 Mann starkes Kader bei der UEFA melden. (pre)

Das vorläufige spanische EM-Kader

Tor: Iker Casillas (FC Porto), David de Gea (Manchester United), Sergio Rico (FC Sevilla)

Abwehr: Daniel Carvajal (Real Madrid), Juanfran (Atletico Madrid), Gerard Piqué (FC Barcelona), Sergio Ramos, (Real Madrid), Marc Bartra (FC Barcelona), Jordi Alba (FC Barcelona), Cesar Azpilicueta (Chelsea)

Mittelfeld: Mikel San José (Athletic Bilbao), Bruno Soriano (Villarreal), Koke (Atletico Madrid), Saul Niguez (Atletico Madrid), Thiago Alcantara (Bayern München), David Silva (Manchester City), Lucas Vazquez (Real Madrid), Sergio Busquets (FC Barcelona), Cesc Fabregas (Chelsea), Andrés Iniesta (FC Barcelona), Isco (Real Madrid)

Angriff: Nolito (Celta Vigo), Pedro Rodriguez (Chelsea), Alvaro Morata (Juventus Turin), Aritz Aduriz (Athletic Bilbao).

Das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel